Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite

schaffte mir die Werke über die zu bereisenden Länder. Ich
nahm Abschied von meinem Bruder, der durch Rat und Bei-
spiel meine Geistesrichtung hatte bestimmen helfen. Er billigte
die Beweggründe meines Entschlusses, Europa zu verlassen;
eine geheime Stimme sagte uns, daß wir uns wiedersehen
würden. Diese Hoffnung hat uns auch nicht betrogen, und
sie linderte den Schmerz einer langen Trennung. Ich verließ
Paris mit dem Entschluß, mich nach Algier und Aegypten
einzuschiffen, und wie nun einmal der Zufall in allem Men-
schenleben regiert, ich sah bei der Rückkehr vom Amazonenstrom
und aus Peru meinen Bruder wieder, ohne das Festland von
Afrika betreten zu haben.

Die schwedische Fregatte, welche Skiöldebrand nach Algier
überführen sollte, wurde zu Marseille in den letzten Tagen
Oktobers erwartet. Bonpland und ich begaben uns um diese
Zeit dahin, und eilten um so mehr, da wir während der Reise
immer besorgten, zu spät zu kommen und das Schiff zu ver-
säumen. Wir ahnten nicht, welche neuen Widerwärtigkeiten
uns zunächst bevorstanden.

Skiöldebrand war so ungeduldig als wir, seinen Bestim-
mungsort zu erreichen. Wir bestiegen mehrmals im Tage den
Berg Notre Dame de la Garde, von dem man weit ins
Mittelmeer hinausblickt. Jedes Segel, das am Horizont
sichtbar wurde, setzte uns in Aufregung; aber nachdem wir
zwei Monate in großer Unruhe vergeblich geharrt, ersahen
wir aus den Zeitungen, daß die schwedische Fregatte, die uns
überführen sollte, in einem Sturm an den Küsten von Portugal
stark gelitten und in den Hafen von Cadiz habe einlaufen
müssen, um ausgebessert zu werden. Privatbriefe bestätigten
die Nachricht, und es war gewiß, daß der Jaramas -- so
hieß die Fregatte -- vor dem Frühjahr nicht nach Marseille
kommen konnte.

Wir konnten es nicht über uns gewinnen, bis dahin in
der Provence zu bleiben. Das Land, zumal das Klima,
fanden wir herrlich; aber der Anblick des Meeres mahnte
uns fortwährend an unsere zertrümmerten Hoffnungen. Auf
einem Ausflug nach Hyeres und Toulon fanden wir in letzterem
Hafen die Fregatte Boudeuse, die Bougainville auf seiner
Reise um die Welt befehligt hatte. Ich hatte mich zu Paris,
als ich mich rüstete, die Expedition des Kapitäns Baudin
mitzumachen, des besondern Wohlwollens des berühmten See-
fahrers zu erfreuen gehabt. Nur schwer vermöchte ich zu

ſchaffte mir die Werke über die zu bereiſenden Länder. Ich
nahm Abſchied von meinem Bruder, der durch Rat und Bei-
ſpiel meine Geiſtesrichtung hatte beſtimmen helfen. Er billigte
die Beweggründe meines Entſchluſſes, Europa zu verlaſſen;
eine geheime Stimme ſagte uns, daß wir uns wiederſehen
würden. Dieſe Hoffnung hat uns auch nicht betrogen, und
ſie linderte den Schmerz einer langen Trennung. Ich verließ
Paris mit dem Entſchluß, mich nach Algier und Aegypten
einzuſchiffen, und wie nun einmal der Zufall in allem Men-
ſchenleben regiert, ich ſah bei der Rückkehr vom Amazonenſtrom
und aus Peru meinen Bruder wieder, ohne das Feſtland von
Afrika betreten zu haben.

Die ſchwediſche Fregatte, welche Skiöldebrand nach Algier
überführen ſollte, wurde zu Marſeille in den letzten Tagen
Oktobers erwartet. Bonpland und ich begaben uns um dieſe
Zeit dahin, und eilten um ſo mehr, da wir während der Reiſe
immer beſorgten, zu ſpät zu kommen und das Schiff zu ver-
ſäumen. Wir ahnten nicht, welche neuen Widerwärtigkeiten
uns zunächſt bevorſtanden.

Skiöldebrand war ſo ungeduldig als wir, ſeinen Beſtim-
mungsort zu erreichen. Wir beſtiegen mehrmals im Tage den
Berg Notre Dame de la Garde, von dem man weit ins
Mittelmeer hinausblickt. Jedes Segel, das am Horizont
ſichtbar wurde, ſetzte uns in Aufregung; aber nachdem wir
zwei Monate in großer Unruhe vergeblich geharrt, erſahen
wir aus den Zeitungen, daß die ſchwediſche Fregatte, die uns
überführen ſollte, in einem Sturm an den Küſten von Portugal
ſtark gelitten und in den Hafen von Cadiz habe einlaufen
müſſen, um ausgebeſſert zu werden. Privatbriefe beſtätigten
die Nachricht, und es war gewiß, daß der Jaramas — ſo
hieß die Fregatte — vor dem Frühjahr nicht nach Marſeille
kommen konnte.

Wir konnten es nicht über uns gewinnen, bis dahin in
der Provence zu bleiben. Das Land, zumal das Klima,
fanden wir herrlich; aber der Anblick des Meeres mahnte
uns fortwährend an unſere zertrümmerten Hoffnungen. Auf
einem Ausflug nach Hyères und Toulon fanden wir in letzterem
Hafen die Fregatte Boudeuſe, die Bougainville auf ſeiner
Reiſe um die Welt befehligt hatte. Ich hatte mich zu Paris,
als ich mich rüſtete, die Expedition des Kapitäns Baudin
mitzumachen, des beſondern Wohlwollens des berühmten See-
fahrers zu erfreuen gehabt. Nur ſchwer vermöchte ich zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="8"/>
&#x017F;chaffte mir die Werke über die zu berei&#x017F;enden Länder. Ich<lb/>
nahm Ab&#x017F;chied von meinem Bruder, der durch Rat und Bei-<lb/>
&#x017F;piel meine Gei&#x017F;tesrichtung hatte be&#x017F;timmen helfen. Er billigte<lb/>
die Beweggründe meines Ent&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es, Europa zu verla&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
eine geheime Stimme &#x017F;agte uns, daß wir uns wieder&#x017F;ehen<lb/>
würden. Die&#x017F;e Hoffnung hat uns auch nicht betrogen, und<lb/>
&#x017F;ie linderte den Schmerz einer langen Trennung. Ich verließ<lb/>
Paris mit dem Ent&#x017F;chluß, mich nach Algier und Aegypten<lb/>
einzu&#x017F;chiffen, und wie nun einmal der Zufall in allem Men-<lb/>
&#x017F;chenleben regiert, ich &#x017F;ah bei der Rückkehr vom Amazonen&#x017F;trom<lb/>
und aus Peru meinen Bruder wieder, ohne das Fe&#x017F;tland von<lb/>
Afrika betreten zu haben.</p><lb/>
          <p>Die &#x017F;chwedi&#x017F;che Fregatte, welche Skiöldebrand nach Algier<lb/>
überführen &#x017F;ollte, wurde zu Mar&#x017F;eille in den letzten Tagen<lb/>
Oktobers erwartet. Bonpland und ich begaben uns um die&#x017F;e<lb/>
Zeit dahin, und eilten um &#x017F;o mehr, da wir während der Rei&#x017F;e<lb/>
immer be&#x017F;orgten, zu &#x017F;pät zu kommen und das Schiff zu ver-<lb/>
&#x017F;äumen. Wir ahnten nicht, welche neuen Widerwärtigkeiten<lb/>
uns zunäch&#x017F;t bevor&#x017F;tanden.</p><lb/>
          <p>Skiöldebrand war &#x017F;o ungeduldig als wir, &#x017F;einen Be&#x017F;tim-<lb/>
mungsort zu erreichen. Wir be&#x017F;tiegen mehrmals im Tage den<lb/>
Berg Notre Dame de la Garde, von dem man weit ins<lb/>
Mittelmeer hinausblickt. Jedes Segel, das am Horizont<lb/>
&#x017F;ichtbar wurde, &#x017F;etzte uns in Aufregung; aber nachdem wir<lb/>
zwei Monate in großer Unruhe vergeblich geharrt, er&#x017F;ahen<lb/>
wir aus den Zeitungen, daß die &#x017F;chwedi&#x017F;che Fregatte, die uns<lb/>
überführen &#x017F;ollte, in einem Sturm an den Kü&#x017F;ten von Portugal<lb/>
&#x017F;tark gelitten und in den Hafen von Cadiz habe einlaufen<lb/>&#x017F;&#x017F;en, um ausgebe&#x017F;&#x017F;ert zu werden. Privatbriefe be&#x017F;tätigten<lb/>
die Nachricht, und es war gewiß, daß der Jaramas &#x2014; &#x017F;o<lb/>
hieß die Fregatte &#x2014; vor dem Frühjahr nicht nach Mar&#x017F;eille<lb/>
kommen konnte.</p><lb/>
          <p>Wir konnten es nicht über uns gewinnen, bis dahin in<lb/>
der Provence zu bleiben. Das Land, zumal das Klima,<lb/>
fanden wir herrlich; aber der Anblick des Meeres mahnte<lb/>
uns fortwährend an un&#x017F;ere zertrümmerten Hoffnungen. Auf<lb/>
einem Ausflug nach Hy<hi rendition="#aq">è</hi>res und Toulon fanden wir in letzterem<lb/>
Hafen die Fregatte Boudeu&#x017F;e, die Bougainville auf &#x017F;einer<lb/>
Rei&#x017F;e um die Welt befehligt hatte. Ich hatte mich zu Paris,<lb/>
als ich mich rü&#x017F;tete, die Expedition des Kapitäns Baudin<lb/>
mitzumachen, des be&#x017F;ondern Wohlwollens des berühmten See-<lb/>
fahrers zu erfreuen gehabt. Nur &#x017F;chwer vermöchte ich zu<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0024] ſchaffte mir die Werke über die zu bereiſenden Länder. Ich nahm Abſchied von meinem Bruder, der durch Rat und Bei- ſpiel meine Geiſtesrichtung hatte beſtimmen helfen. Er billigte die Beweggründe meines Entſchluſſes, Europa zu verlaſſen; eine geheime Stimme ſagte uns, daß wir uns wiederſehen würden. Dieſe Hoffnung hat uns auch nicht betrogen, und ſie linderte den Schmerz einer langen Trennung. Ich verließ Paris mit dem Entſchluß, mich nach Algier und Aegypten einzuſchiffen, und wie nun einmal der Zufall in allem Men- ſchenleben regiert, ich ſah bei der Rückkehr vom Amazonenſtrom und aus Peru meinen Bruder wieder, ohne das Feſtland von Afrika betreten zu haben. Die ſchwediſche Fregatte, welche Skiöldebrand nach Algier überführen ſollte, wurde zu Marſeille in den letzten Tagen Oktobers erwartet. Bonpland und ich begaben uns um dieſe Zeit dahin, und eilten um ſo mehr, da wir während der Reiſe immer beſorgten, zu ſpät zu kommen und das Schiff zu ver- ſäumen. Wir ahnten nicht, welche neuen Widerwärtigkeiten uns zunächſt bevorſtanden. Skiöldebrand war ſo ungeduldig als wir, ſeinen Beſtim- mungsort zu erreichen. Wir beſtiegen mehrmals im Tage den Berg Notre Dame de la Garde, von dem man weit ins Mittelmeer hinausblickt. Jedes Segel, das am Horizont ſichtbar wurde, ſetzte uns in Aufregung; aber nachdem wir zwei Monate in großer Unruhe vergeblich geharrt, erſahen wir aus den Zeitungen, daß die ſchwediſche Fregatte, die uns überführen ſollte, in einem Sturm an den Küſten von Portugal ſtark gelitten und in den Hafen von Cadiz habe einlaufen müſſen, um ausgebeſſert zu werden. Privatbriefe beſtätigten die Nachricht, und es war gewiß, daß der Jaramas — ſo hieß die Fregatte — vor dem Frühjahr nicht nach Marſeille kommen konnte. Wir konnten es nicht über uns gewinnen, bis dahin in der Provence zu bleiben. Das Land, zumal das Klima, fanden wir herrlich; aber der Anblick des Meeres mahnte uns fortwährend an unſere zertrümmerten Hoffnungen. Auf einem Ausflug nach Hyères und Toulon fanden wir in letzterem Hafen die Fregatte Boudeuſe, die Bougainville auf ſeiner Reiſe um die Welt befehligt hatte. Ich hatte mich zu Paris, als ich mich rüſtete, die Expedition des Kapitäns Baudin mitzumachen, des beſondern Wohlwollens des berühmten See- fahrers zu erfreuen gehabt. Nur ſchwer vermöchte ich zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/24
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/24>, abgerufen am 18.05.2022.