Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannsthal, Hugo von: Tod des Tizian. Berlin, 1902.

Bild:
<< vorherige Seite
Page: Nichts, nichts. Der Meister hat befohlen,
Dass wir vom Gartensaal die Bilder holen.
Tizianello: Was will er denn?
Page: Er sagt, er muss sie sehen ...
"Die alten, die erbärmlichen, die bleichen,
Mit seinem neuen, das er malt, vergleichen ...
Sehr schwere Dinge seien ihm jetzt klar,
Es komme ihm ein unerhört Verstehen,
Dass er bis jetzt ein matter Stümper war ..."
Soll man ihm folgen?
Tizianello: Gehet, gehet, eilt!
Ihn martert jeder Pulsschlag, den ihr weilt.
Die Diener sind indessen über die Bühne gegangen. An der
Treppe holt sie der Page ein. Tizianello geht auf den Fuss-
spitzen, leise den Vorhang aufhebend, hinein. Die Andern gehen
unruhig auf und nieder.
Antonio, halblaut:
Wie fürchterlich, das Letzte, wie unsäglich ...
Der Göttliche, der Meister, lallend, kläglich ...
Tizianello, zurückkommend:
Jetzt ist er wieder ruhig. Und es strahlt
Aus seiner Blässe, und er malt und malt.
In seinen Augen ist ein guter Schimmer,
Und mit den Mädchen plaudert er wie immer.
Antonio: So legen wir uns auf die Stufen nieder
Und hoffen bis zum nächsten Schlimmern wieder.
Sie lagern sich auf den Stufen. Tizianello spielt mit Gianinos
Haar, die Augen halb geschlossen.
Page: Nichts, nichts. Der Meister hat befohlen,
Dass wir vom Gartensaal die Bilder holen.
Tizianello: Was will er denn?
Page: Er sagt, er muss sie sehen …
„Die alten, die erbärmlichen, die bleichen,
Mit seinem neuen, das er malt, vergleichen …
Sehr schwere Dinge seien ihm jetzt klar,
Es komme ihm ein unerhört Verstehen,
Dass er bis jetzt ein matter Stümper war …“
Soll man ihm folgen?
Tizianello: Gehet, gehet, eilt!
Ihn martert jeder Pulsschlag, den ihr weilt.
Die Diener sind indessen über die Bühne gegangen. An der
Treppe holt sie der Page ein. Tizianello geht auf den Fuss-
spitzen, leise den Vorhang aufhebend, hinein. Die Andern gehen
unruhig auf und nieder.
Antonio, halblaut:
Wie fürchterlich, das Letzte, wie unsäglich …
Der Göttliche, der Meister, lallend, kläglich …
Tizianello, zurückkommend:
Jetzt ist er wieder ruhig. Und es strahlt
Aus seiner Blässe, und er malt und malt.
In seinen Augen ist ein guter Schimmer,
Und mit den Mädchen plaudert er wie immer.
Antonio: So legen wir uns auf die Stufen nieder
Und hoffen bis zum nächsten Schlimmern wieder.
Sie lagern sich auf den Stufen. Tizianello spielt mit Gianinos
Haar, die Augen halb geschlossen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0019" n="11"/>
      <sp who="#PAG">
        <speaker> <hi rendition="#g">Page:</hi> </speaker>
        <p>Nichts, nichts. Der Meister hat befohlen,<lb/>
Dass wir vom Gartensaal die Bilder holen.</p>
      </sp><lb/>
      <sp who="#TIZI">
        <speaker> <hi rendition="#g">Tizianello:</hi> </speaker>
        <p>Was will er denn?</p>
      </sp><lb/>
      <sp who="#PAG">
        <speaker> <hi rendition="#g">Page:</hi> </speaker>
        <p>Er sagt, er muss sie sehen &#x2026;<lb/>
&#x201E;Die alten, die erbärmlichen, die bleichen,<lb/>
Mit seinem neuen, das er malt, vergleichen &#x2026;<lb/>
Sehr schwere Dinge seien ihm jetzt klar,<lb/>
Es komme ihm ein unerhört Verstehen,<lb/>
Dass er bis jetzt ein matter Stümper war &#x2026;&#x201C;<lb/>
Soll man ihm folgen?</p>
      </sp><lb/>
      <sp who="#TIZI">
        <speaker> <hi rendition="#g">Tizianello:</hi> </speaker>
        <p>Gehet, gehet, eilt!<lb/>
Ihn martert jeder Pulsschlag, den ihr weilt.</p>
      </sp><lb/>
      <stage>Die Diener sind indessen über die Bühne gegangen. An der<lb/>
Treppe holt sie der Page ein. Tizianello geht auf den Fuss-<lb/>
spitzen, leise den Vorhang aufhebend, hinein. Die Andern gehen<lb/>
unruhig auf und nieder.</stage><lb/>
      <sp who="#ANT">
        <speaker> <hi rendition="#g">Antonio,</hi> </speaker>
        <stage>halblaut:</stage><lb/>
        <p>Wie fürchterlich, das Letzte, wie unsäglich &#x2026;<lb/>
Der Göttliche, der Meister, lallend, kläglich &#x2026;</p>
      </sp><lb/>
      <sp who="#TIZI">
        <speaker> <hi rendition="#g">Tizianello,</hi> </speaker>
        <stage>zurückkommend:</stage><lb/>
        <p>Jetzt ist er wieder ruhig. Und es strahlt<lb/>
Aus seiner Blässe, und er malt und malt.<lb/>
In seinen Augen ist ein guter Schimmer,<lb/>
Und mit den Mädchen plaudert er wie immer.</p>
      </sp><lb/>
      <sp who="#ANT">
        <speaker> <hi rendition="#g">Antonio:</hi> </speaker>
        <p>So legen wir uns auf die Stufen nieder<lb/>
Und hoffen bis zum nächsten Schlimmern wieder.</p>
      </sp><lb/>
      <stage>Sie lagern sich auf den Stufen. Tizianello spielt mit Gianinos<lb/>
Haar, die Augen halb geschlossen.</stage><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0019] Page: Nichts, nichts. Der Meister hat befohlen, Dass wir vom Gartensaal die Bilder holen. Tizianello: Was will er denn? Page: Er sagt, er muss sie sehen … „Die alten, die erbärmlichen, die bleichen, Mit seinem neuen, das er malt, vergleichen … Sehr schwere Dinge seien ihm jetzt klar, Es komme ihm ein unerhört Verstehen, Dass er bis jetzt ein matter Stümper war …“ Soll man ihm folgen? Tizianello: Gehet, gehet, eilt! Ihn martert jeder Pulsschlag, den ihr weilt. Die Diener sind indessen über die Bühne gegangen. An der Treppe holt sie der Page ein. Tizianello geht auf den Fuss- spitzen, leise den Vorhang aufhebend, hinein. Die Andern gehen unruhig auf und nieder. Antonio, halblaut: Wie fürchterlich, das Letzte, wie unsäglich … Der Göttliche, der Meister, lallend, kläglich … Tizianello, zurückkommend: Jetzt ist er wieder ruhig. Und es strahlt Aus seiner Blässe, und er malt und malt. In seinen Augen ist ein guter Schimmer, Und mit den Mädchen plaudert er wie immer. Antonio: So legen wir uns auf die Stufen nieder Und hoffen bis zum nächsten Schlimmern wieder. Sie lagern sich auf den Stufen. Tizianello spielt mit Gianinos Haar, die Augen halb geschlossen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hofmannsthal_tizian_1901
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hofmannsthal_tizian_1901/19
Zitationshilfe: Hofmannsthal, Hugo von: Tod des Tizian. Berlin, 1902, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hofmannsthal_tizian_1901/19>, abgerufen am 11.04.2021.