Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannsthal, Hugo von: Tod des Tizian. Berlin, 1902.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Bund geknüpft, ja! und des Frühlings Au
Siehe, sie lachte dir so wie ein Weib
Den anlacht, dem sie in der Nacht sich gab!

Ich meint' um dich zu klagen; und mein Mund
Schwillt an von trunkenem und freudigem Wort:
Drum ziemt mir nun nicht länger hier zu stehen.
Ich will den Stab dreimal zu Boden stossen
Und dies Gezelt mit Traumgestalten füllen.
Die will ich mit der Last der Traurigkeit
So überbürden, dass sie schwankend gehn,
Damit ein jeder weinen mag und fühlen:
Wie grosse Schwermut allem unsren Thun
Ist beigemengt.

Es weise euch ein Spiel
Das Spiegelbild der bangen, dunklen Stunde
Und grossen Meisters trauervollen Preis
Vernehmet nun aus schattenhaftem Munde!
Er geht ab, die Fackelträger hinter ihm. Das Proscenium liegt
in Dunkel. Die Symphonie fällt wieder ein. Das Standbild ver-
schwindet.
Darauf ertönt das dreimalige Niederstossen eines Stabes. Der
Gobelin teilt sich und enthüllt die Scene.
Die Scene ist auf der Terrasse von Tizians Villa, nahe bei
Venedig. Die Terrasse ist nach rückwärts durch eine steinerne,
durchbrochene Rampe abgeschlossen, über die in der Ferne die
Ein Bund geknüpft, ja! und des Frühlings Au
Siehe, sie lachte dir so wie ein Weib
Den anlacht, dem sie in der Nacht sich gab!

Ich meint’ um dich zu klagen; und mein Mund
Schwillt an von trunkenem und freudigem Wort:
Drum ziemt mir nun nicht länger hier zu stehen.
Ich will den Stab dreimal zu Boden stossen
Und dies Gezelt mit Traumgestalten füllen.
Die will ich mit der Last der Traurigkeit
So überbürden, dass sie schwankend gehn,
Damit ein jeder weinen mag und fühlen:
Wie grosse Schwermut allem unsren Thun
Ist beigemengt.

Es weise euch ein Spiel
Das Spiegelbild der bangen, dunklen Stunde
Und grossen Meisters trauervollen Preis
Vernehmet nun aus schattenhaftem Munde!
Er geht ab, die Fackelträger hinter ihm. Das Proscenium liegt
in Dunkel. Die Symphonie fällt wieder ein. Das Standbild ver-
schwindet.
Darauf ertönt das dreimalige Niederstossen eines Stabes. Der
Gobelin teilt sich und enthüllt die Scene.
Die Scene ist auf der Terrasse von Tizians Villa, nahe bei
Venedig. Die Terrasse ist nach rückwärts durch eine steinerne,
durchbrochene Rampe abgeschlossen, über die in der Ferne die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <sp who="#PROLOG">
        <p><pb facs="#f0016" n="8"/>
Ein Bund geknüpft, ja! und des Frühlings Au<lb/>
Siehe, sie lachte dir so wie ein Weib<lb/>
Den anlacht, dem sie in der Nacht sich gab!</p><lb/>
        <p>Ich meint&#x2019; um dich zu klagen; und mein Mund<lb/>
Schwillt an von trunkenem und freudigem Wort:<lb/>
Drum ziemt mir nun nicht länger hier zu stehen.<lb/>
Ich will den Stab dreimal zu Boden stossen<lb/>
Und dies Gezelt mit Traumgestalten füllen.<lb/>
Die will ich mit der Last der Traurigkeit<lb/>
So überbürden, dass sie schwankend gehn,<lb/>
Damit ein jeder weinen mag und fühlen:<lb/>
Wie grosse Schwermut allem unsren Thun<lb/>
Ist beigemengt.</p><lb/>
        <p>Es weise euch ein Spiel<lb/>
Das Spiegelbild der bangen, dunklen Stunde<lb/>
Und grossen Meisters trauervollen Preis<lb/>
Vernehmet nun aus schattenhaftem Munde!</p>
      </sp><lb/>
      <stage>Er geht ab, die Fackelträger hinter ihm. Das Proscenium liegt<lb/>
in Dunkel. Die Symphonie fällt wieder ein. Das Standbild ver-<lb/>
schwindet.<lb/>
Darauf ertönt das dreimalige Niederstossen eines Stabes. Der<lb/>
Gobelin teilt sich und enthüllt die Scene.</stage><lb/>
      <stage>Die Scene ist auf der Terrasse von Tizians Villa, nahe bei<lb/>
Venedig. Die Terrasse ist nach rückwärts durch eine steinerne,<lb/>
durchbrochene Rampe abgeschlossen, über die in der Ferne die<lb/></stage>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0016] Ein Bund geknüpft, ja! und des Frühlings Au Siehe, sie lachte dir so wie ein Weib Den anlacht, dem sie in der Nacht sich gab! Ich meint’ um dich zu klagen; und mein Mund Schwillt an von trunkenem und freudigem Wort: Drum ziemt mir nun nicht länger hier zu stehen. Ich will den Stab dreimal zu Boden stossen Und dies Gezelt mit Traumgestalten füllen. Die will ich mit der Last der Traurigkeit So überbürden, dass sie schwankend gehn, Damit ein jeder weinen mag und fühlen: Wie grosse Schwermut allem unsren Thun Ist beigemengt. Es weise euch ein Spiel Das Spiegelbild der bangen, dunklen Stunde Und grossen Meisters trauervollen Preis Vernehmet nun aus schattenhaftem Munde! Er geht ab, die Fackelträger hinter ihm. Das Proscenium liegt in Dunkel. Die Symphonie fällt wieder ein. Das Standbild ver- schwindet. Darauf ertönt das dreimalige Niederstossen eines Stabes. Der Gobelin teilt sich und enthüllt die Scene. Die Scene ist auf der Terrasse von Tizians Villa, nahe bei Venedig. Die Terrasse ist nach rückwärts durch eine steinerne, durchbrochene Rampe abgeschlossen, über die in der Ferne die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hofmannsthal_tizian_1901
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hofmannsthal_tizian_1901/16
Zitationshilfe: Hofmannsthal, Hugo von: Tod des Tizian. Berlin, 1902, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hofmannsthal_tizian_1901/16>, abgerufen am 11.04.2021.