Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 4. Leipzig, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

nach dem Charakter der Gegenden.
greift wieder eine Mannigfaltigkeit von Mischungen, Nüancen und Schattirungen
unter sich, die in dem Gelben und Rothen am meisten bemerkbar sind. Wie viele
Steigerungen, Abfälle, Beymischungen als gewöhnliche Eigenschaften, und wie viele
Zufälligkeiten in den Abarten! Die Theorie würde sich in ein unermeßliches Feld ver-
lieren, wenn sie es wagen wollte, die Fortschritte und Abänderungen auch nur einer
einzigen Hauptfarbe in den Geschlechtern, Arten und Abarten der blühenden Gewächse
anzugeben; sie würde sich mit vergeblichen Versuchen ermüden, weil jeder Boden,
jeder Himmelsstrich, jeder besondre Stand, jede abändernde Witterung, jede Art
der Behandlung Verschiedenheiten erzeugt, die unter andern Umständen wieder durch
neue Verschiedenheiten verdrängt werden. Es bleibt nichts übrig, als sich auf die
Anzeige der allgemeinen Unterschiede der Hauptfarben einzuschränken, zumal da ein
erfahrner Gärtner, der täglich mit den Gewächsen umgeht, leicht die Abänderungen
und Nüancen einer jeden Hauptfarbe in den Bäumen und Sträuchern, die unter seinen
Augen wachsen, wahrnehmen wird. Die wilden Bäume und Sträucher*) sind demnach

aa) Weißblühende,

als:

Aesculus Hippocastanum, L. die Roßkastanie.
Bignonia catalpa, L. die Katalpa.
Clethra alnifolia, L. die erlenblättrige Klethra.
Cistus, L. Cisten.
Clematis, L. Waldrebe.
Crataegus, L. Weißdorn; verschiedene Arten, besonders Crataegus Aria, L.
der Mehlbeerbaum, und Crat. Crus galli, L. der virginische Weißdorn.
Cephalanthus occidentalis, L. der amerikanische Knopstrauch.
Chionanthus Virginica, L. der virginische Schneeflockenbaum.
Ceanothus americanus, L. der amerikanische Ceanothus.
Cornus sanguinea, L. der Hartriegel.
-- -- florida, L. der nordamerikanische Hartriegel.
-- -- alba, L. der weiße Hartriegel.
Dirca
*) [Spaltenumbruch] Man beliebe hiebey zu bemerken, daß
bey diesen und allen folgenden Anzeigen es
gar nicht zu dem Plan dieses Werks ge-
hört, vollständige Verzeichnisse der Bäume,
Sträucher und Pflanzen mitzutheilen, son-
dern nur einen Wink auf eine neue Einthei-
lung der Gewächse, nach der Mannigfal-
tigkeit ihrer Anwendung in Gärten, zu ge-
[Spaltenumbruch] ben. Hierauf ist bisher noch fast gar nicht
gedacht; allein der aufmerksame Garten-
freund bedarf auch nur eines Winks, um
diese Bahn weiter zu verfolgen. Auch
schränken wir uns hier billig nur auf sol-
che Bäume und Sträucher ein, die in
Deutschland im Freyen fortkommen.
F 2

nach dem Charakter der Gegenden.
greift wieder eine Mannigfaltigkeit von Miſchungen, Nuͤancen und Schattirungen
unter ſich, die in dem Gelben und Rothen am meiſten bemerkbar ſind. Wie viele
Steigerungen, Abfaͤlle, Beymiſchungen als gewoͤhnliche Eigenſchaften, und wie viele
Zufaͤlligkeiten in den Abarten! Die Theorie wuͤrde ſich in ein unermeßliches Feld ver-
lieren, wenn ſie es wagen wollte, die Fortſchritte und Abaͤnderungen auch nur einer
einzigen Hauptfarbe in den Geſchlechtern, Arten und Abarten der bluͤhenden Gewaͤchſe
anzugeben; ſie wuͤrde ſich mit vergeblichen Verſuchen ermuͤden, weil jeder Boden,
jeder Himmelsſtrich, jeder beſondre Stand, jede abaͤndernde Witterung, jede Art
der Behandlung Verſchiedenheiten erzeugt, die unter andern Umſtaͤnden wieder durch
neue Verſchiedenheiten verdraͤngt werden. Es bleibt nichts uͤbrig, als ſich auf die
Anzeige der allgemeinen Unterſchiede der Hauptfarben einzuſchraͤnken, zumal da ein
erfahrner Gaͤrtner, der taͤglich mit den Gewaͤchſen umgeht, leicht die Abaͤnderungen
und Nuͤancen einer jeden Hauptfarbe in den Baͤumen und Straͤuchern, die unter ſeinen
Augen wachſen, wahrnehmen wird. Die wilden Baͤume und Straͤucher*) ſind demnach

aa) Weißbluͤhende,

als:

Aeſculus Hippocaſtanum, L. die Roßkaſtanie.
Bignonia catalpa, L. die Katalpa.
Clethra alnifolia, L. die erlenblaͤttrige Klethra.
Ciſtus, L. Ciſten.
Clematis, L. Waldrebe.
Crataegus, L. Weißdorn; verſchiedene Arten, beſonders Crataegus Aria, L.
der Mehlbeerbaum, und Crat. Crus galli, L. der virginiſche Weißdorn.
Cephalanthus occidentalis, L. der amerikaniſche Knopſtrauch.
Chionanthus Virginica, L. der virginiſche Schneeflockenbaum.
Ceanothus americanus, L. der amerikaniſche Ceanothus.
Cornus ſanguinea, L. der Hartriegel.
— — florida, L. der nordamerikaniſche Hartriegel.
— — alba, L. der weiße Hartriegel.
Dirca
*) [Spaltenumbruch] Man beliebe hiebey zu bemerken, daß
bey dieſen und allen folgenden Anzeigen es
gar nicht zu dem Plan dieſes Werks ge-
hoͤrt, vollſtaͤndige Verzeichniſſe der Baͤume,
Straͤucher und Pflanzen mitzutheilen, ſon-
dern nur einen Wink auf eine neue Einthei-
lung der Gewaͤchſe, nach der Mannigfal-
tigkeit ihrer Anwendung in Gaͤrten, zu ge-
[Spaltenumbruch] ben. Hierauf iſt bisher noch faſt gar nicht
gedacht; allein der aufmerkſame Garten-
freund bedarf auch nur eines Winks, um
dieſe Bahn weiter zu verfolgen. Auch
ſchraͤnken wir uns hier billig nur auf ſol-
che Baͤume und Straͤucher ein, die in
Deutſchland im Freyen fortkommen.
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0047" n="43"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">nach dem Charakter der Gegenden.</hi></fw><lb/>
greift wieder eine Mannigfaltigkeit von Mi&#x017F;chungen, Nu&#x0364;ancen und Schattirungen<lb/>
unter &#x017F;ich, die in dem Gelben und Rothen am mei&#x017F;ten bemerkbar &#x017F;ind. Wie viele<lb/>
Steigerungen, Abfa&#x0364;lle, Beymi&#x017F;chungen als gewo&#x0364;hnliche Eigen&#x017F;chaften, und wie viele<lb/>
Zufa&#x0364;lligkeiten in den Abarten! Die Theorie wu&#x0364;rde &#x017F;ich in ein unermeßliches Feld ver-<lb/>
lieren, wenn &#x017F;ie es wagen wollte, die Fort&#x017F;chritte und Aba&#x0364;nderungen auch nur einer<lb/>
einzigen Hauptfarbe in den Ge&#x017F;chlechtern, Arten und Abarten der blu&#x0364;henden Gewa&#x0364;ch&#x017F;e<lb/>
anzugeben; &#x017F;ie wu&#x0364;rde &#x017F;ich mit vergeblichen Ver&#x017F;uchen ermu&#x0364;den, weil jeder Boden,<lb/>
jeder Himmels&#x017F;trich, jeder be&#x017F;ondre Stand, jede aba&#x0364;ndernde Witterung, jede Art<lb/>
der Behandlung Ver&#x017F;chiedenheiten erzeugt, die unter andern Um&#x017F;ta&#x0364;nden wieder durch<lb/>
neue Ver&#x017F;chiedenheiten verdra&#x0364;ngt werden. Es bleibt nichts u&#x0364;brig, als &#x017F;ich auf die<lb/>
Anzeige der allgemeinen Unter&#x017F;chiede der Hauptfarben einzu&#x017F;chra&#x0364;nken, zumal da ein<lb/>
erfahrner Ga&#x0364;rtner, der ta&#x0364;glich mit den Gewa&#x0364;ch&#x017F;en umgeht, leicht die Aba&#x0364;nderungen<lb/>
und Nu&#x0364;ancen einer jeden Hauptfarbe in den Ba&#x0364;umen und Stra&#x0364;uchern, die unter &#x017F;einen<lb/>
Augen wach&#x017F;en, wahrnehmen wird. Die wilden Ba&#x0364;ume und Stra&#x0364;ucher<note place="foot" n="*)"><cb/>
Man beliebe hiebey zu bemerken, daß<lb/>
bey die&#x017F;en und allen folgenden Anzeigen es<lb/>
gar nicht zu dem Plan die&#x017F;es Werks ge-<lb/>
ho&#x0364;rt, voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Verzeichni&#x017F;&#x017F;e der Ba&#x0364;ume,<lb/>
Stra&#x0364;ucher und Pflanzen mitzutheilen, &#x017F;on-<lb/>
dern nur einen Wink auf eine neue Einthei-<lb/>
lung der Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, nach der Mannigfal-<lb/>
tigkeit ihrer Anwendung in Ga&#x0364;rten, zu ge-<lb/><cb/>
ben. Hierauf i&#x017F;t bisher noch fa&#x017F;t gar nicht<lb/>
gedacht; allein der aufmerk&#x017F;ame Garten-<lb/>
freund bedarf auch nur eines Winks, um<lb/>
die&#x017F;e Bahn weiter zu verfolgen. Auch<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nken wir uns hier billig nur auf &#x017F;ol-<lb/>
che Ba&#x0364;ume und Stra&#x0364;ucher ein, die in<lb/>
Deut&#x017F;chland im Freyen fortkommen.</note> &#x017F;ind demnach</p><lb/>
              <div n="6">
                <head> <hi rendition="#aq">aa)</hi> <hi rendition="#fr">Weißblu&#x0364;hende,</hi> </head>
                <p>als:</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#aq">Ae&#x017F;culus Hippoca&#x017F;tanum, L.</hi> die Roßka&#x017F;tanie.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">Bignonia catalpa, L.</hi> die Katalpa.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">Clethra alnifolia, L.</hi> die erlenbla&#x0364;ttrige Klethra.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">Ci&#x017F;tus, L.</hi> Ci&#x017F;ten.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">Clematis, L.</hi> Waldrebe.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">Crataegus, L.</hi> Weißdorn; ver&#x017F;chiedene Arten, be&#x017F;onders <hi rendition="#aq">Crataegus Aria, L.</hi><lb/>
der Mehlbeerbaum, und <hi rendition="#aq">Crat. Crus galli, L.</hi> der virgini&#x017F;che Weißdorn.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">Cephalanthus occidentalis, L.</hi> der amerikani&#x017F;che Knop&#x017F;trauch.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">Chionanthus Virginica, L.</hi> der virgini&#x017F;che Schneeflockenbaum.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">Ceanothus americanus, L.</hi> der amerikani&#x017F;che Ceanothus.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">Cornus &#x017F;anguinea, L.</hi> der Hartriegel.</item><lb/>
                  <item>&#x2014; &#x2014; <hi rendition="#aq">florida, L.</hi> der nordamerikani&#x017F;che Hartriegel.</item><lb/>
                  <item>&#x2014; &#x2014; <hi rendition="#aq">alba, L.</hi> der weiße Hartriegel.</item>
                </list><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">F 2</fw>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Dirca</hi> </fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0047] nach dem Charakter der Gegenden. greift wieder eine Mannigfaltigkeit von Miſchungen, Nuͤancen und Schattirungen unter ſich, die in dem Gelben und Rothen am meiſten bemerkbar ſind. Wie viele Steigerungen, Abfaͤlle, Beymiſchungen als gewoͤhnliche Eigenſchaften, und wie viele Zufaͤlligkeiten in den Abarten! Die Theorie wuͤrde ſich in ein unermeßliches Feld ver- lieren, wenn ſie es wagen wollte, die Fortſchritte und Abaͤnderungen auch nur einer einzigen Hauptfarbe in den Geſchlechtern, Arten und Abarten der bluͤhenden Gewaͤchſe anzugeben; ſie wuͤrde ſich mit vergeblichen Verſuchen ermuͤden, weil jeder Boden, jeder Himmelsſtrich, jeder beſondre Stand, jede abaͤndernde Witterung, jede Art der Behandlung Verſchiedenheiten erzeugt, die unter andern Umſtaͤnden wieder durch neue Verſchiedenheiten verdraͤngt werden. Es bleibt nichts uͤbrig, als ſich auf die Anzeige der allgemeinen Unterſchiede der Hauptfarben einzuſchraͤnken, zumal da ein erfahrner Gaͤrtner, der taͤglich mit den Gewaͤchſen umgeht, leicht die Abaͤnderungen und Nuͤancen einer jeden Hauptfarbe in den Baͤumen und Straͤuchern, die unter ſeinen Augen wachſen, wahrnehmen wird. Die wilden Baͤume und Straͤucher *) ſind demnach aa) Weißbluͤhende, als: Aeſculus Hippocaſtanum, L. die Roßkaſtanie. Bignonia catalpa, L. die Katalpa. Clethra alnifolia, L. die erlenblaͤttrige Klethra. Ciſtus, L. Ciſten. Clematis, L. Waldrebe. Crataegus, L. Weißdorn; verſchiedene Arten, beſonders Crataegus Aria, L. der Mehlbeerbaum, und Crat. Crus galli, L. der virginiſche Weißdorn. Cephalanthus occidentalis, L. der amerikaniſche Knopſtrauch. Chionanthus Virginica, L. der virginiſche Schneeflockenbaum. Ceanothus americanus, L. der amerikaniſche Ceanothus. Cornus ſanguinea, L. der Hartriegel. — — florida, L. der nordamerikaniſche Hartriegel. — — alba, L. der weiße Hartriegel. Dirca *) Man beliebe hiebey zu bemerken, daß bey dieſen und allen folgenden Anzeigen es gar nicht zu dem Plan dieſes Werks ge- hoͤrt, vollſtaͤndige Verzeichniſſe der Baͤume, Straͤucher und Pflanzen mitzutheilen, ſon- dern nur einen Wink auf eine neue Einthei- lung der Gewaͤchſe, nach der Mannigfal- tigkeit ihrer Anwendung in Gaͤrten, zu ge- ben. Hierauf iſt bisher noch faſt gar nicht gedacht; allein der aufmerkſame Garten- freund bedarf auch nur eines Winks, um dieſe Bahn weiter zu verfolgen. Auch ſchraͤnken wir uns hier billig nur auf ſol- che Baͤume und Straͤucher ein, die in Deutſchland im Freyen fortkommen. F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst4_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst4_1782/47
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 4. Leipzig, 1782, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst4_1782/47>, abgerufen am 19.04.2024.