Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Baumwerk.
der beerentragende gelbe Jasmin (Jasminum fruticans. L.) mit kleinen gelben
Blumen ohne merklichen Geruch, und mit Blättern von einem schönen glän-
zenden dunkeln Grün; der Strauch gehört zu den immergrünenden;
der gemeine blaue spanische Hollunder (Syringa vulgaris. L.) mit seinen blauen
Blumen in großen Sträußen und von einem angenehmen Geruch.
der weiße spanische Hollunder (Syringa flore albo. Tournef.) mit weißen wohl-
riechenden Blumenbüscheln;
der rothe spanische Hollunder (Syringa flore salutari purpureo. Tournef.) hat
Blumen von rother Farbe;
der spanische rainweidenblättrige Hollunder (Syringa Persica. Tournef.) hat
Blumen von einem angenehmen, aber nicht starken Geruch, und rother oder
weißer Farbe;
der wohlriechende Himbeerenstrauch (Rubus odoratus. L.) hat sehr große rosenrothe
Blumen büschelweise neben einander, die vom Junius bis zum September
blühen, und einen angenehmen Geruch verbreiten;
der wilde Jasmin (Philadelphus coronarius. L.) mit großen weißen Blumen, de-
ren Wohlgeruch sich verbreitet;
der Trompetenbaum, oder die Catalpa (Bignonia Catalpa. L.), ein americani-
scher baumartiger Strauch, der zu einer Höhe von zwanzig Schuhen wäch-
set, mit prächtigem hellgrünen Laubwerk und weißgelblichen inwendig gefleck-
ten Blumen;
die americanische erlenblättrige Clethra (Clethra alnifolia. L.) hat schöne hellgrü-
ne glänzende Blätter und weiße Blumenbüschel von einem sehr angenehmen
Geruch, die im Sommer blühen;
der Judasbaum (Cercis siliquastrum. L.), einer der ersten blühenden Sträucher,
den im Anfange des Frühlings, ehe noch sein hellgrünes Laub ausbricht, sei-
ne schöne purpurfarbige Blühre in Menge lange bedeckt;
der canadische Judasbaum (Cercis Canadensis. L.), hellgrün glänzend auf der
obern Fläche, blaßgrün auf der untern;
der Kellerhals (Daphne mezereum. L.) treibt sehr früh mit Ausgang des Win-
ters, und oft noch unter dem Schnee, seine purpurfarbigen, starkriechenden
Blumen;
der immergrüne Kellerhals (Daphne laureola. L.), dessen sehr frühe grüngelbe
Blühte zwischen den dunkelgrünen glänzenden Blättern erscheint;
die weidenblättrige Spierstaude (Spiraea salicifolia. L.) hat längliche dicke Büschel
mit fleischfarbigen Blumen, die vom Junius bis in den Herbst hinaus blühen;
die
D 2
Vom Baumwerk.
der beerentragende gelbe Jasmin (Jasminum fruticans. L.) mit kleinen gelben
Blumen ohne merklichen Geruch, und mit Blaͤttern von einem ſchoͤnen glaͤn-
zenden dunkeln Gruͤn; der Strauch gehoͤrt zu den immergruͤnenden;
der gemeine blaue ſpaniſche Hollunder (Syringa vulgaris. L.) mit ſeinen blauen
Blumen in großen Straͤußen und von einem angenehmen Geruch.
der weiße ſpaniſche Hollunder (Syringa flore albo. Tournef.) mit weißen wohl-
riechenden Blumenbuͤſcheln;
der rothe ſpaniſche Hollunder (Syringa flore ſalutari purpureo. Tournef.) hat
Blumen von rother Farbe;
der ſpaniſche rainweidenblaͤttrige Hollunder (Syringa Perſica. Tournef.) hat
Blumen von einem angenehmen, aber nicht ſtarken Geruch, und rother oder
weißer Farbe;
der wohlriechende Himbeerenſtrauch (Rubus odoratus. L.) hat ſehr große roſenrothe
Blumen buͤſchelweiſe neben einander, die vom Junius bis zum September
bluͤhen, und einen angenehmen Geruch verbreiten;
der wilde Jasmin (Philadelphus coronarius. L.) mit großen weißen Blumen, de-
ren Wohlgeruch ſich verbreitet;
der Trompetenbaum, oder die Catalpa (Bignonia Catalpa. L.), ein americani-
ſcher baumartiger Strauch, der zu einer Hoͤhe von zwanzig Schuhen waͤch-
ſet, mit praͤchtigem hellgruͤnen Laubwerk und weißgelblichen inwendig gefleck-
ten Blumen;
die americaniſche erlenblaͤttrige Clethra (Clethra alnifolia. L.) hat ſchoͤne hellgruͤ-
ne glaͤnzende Blaͤtter und weiße Blumenbuͤſchel von einem ſehr angenehmen
Geruch, die im Sommer bluͤhen;
der Judasbaum (Cercis ſiliquaſtrum. L.), einer der erſten bluͤhenden Straͤucher,
den im Anfange des Fruͤhlings, ehe noch ſein hellgruͤnes Laub ausbricht, ſei-
ne ſchoͤne purpurfarbige Bluͤhre in Menge lange bedeckt;
der canadiſche Judasbaum (Cercis Canadenſis. L.), hellgruͤn glaͤnzend auf der
obern Flaͤche, blaßgruͤn auf der untern;
der Kellerhals (Daphne mezereum. L.) treibt ſehr fruͤh mit Ausgang des Win-
ters, und oft noch unter dem Schnee, ſeine purpurfarbigen, ſtarkriechenden
Blumen;
der immergruͤne Kellerhals (Daphne laureola. L.), deſſen ſehr fruͤhe gruͤngelbe
Bluͤhte zwiſchen den dunkelgruͤnen glaͤnzenden Blaͤttern erſcheint;
die weidenblaͤttrige Spierſtaude (Spiraea ſalicifolia. L.) hat laͤngliche dicke Buͤſchel
mit fleiſchfarbigen Blumen, die vom Junius bis in den Herbſt hinaus bluͤhen;
die
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <pb facs="#f0031" n="27"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Baumwerk.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>der beerentragende gelbe Jasmin <hi rendition="#aq">(Jasminum fruticans. L.)</hi> mit kleinen gelben<lb/>
Blumen ohne merklichen Geruch, und mit Bla&#x0364;ttern von einem &#x017F;cho&#x0364;nen gla&#x0364;n-<lb/>
zenden dunkeln Gru&#x0364;n; der Strauch geho&#x0364;rt zu den immergru&#x0364;nenden;</item><lb/>
              <item>der gemeine blaue &#x017F;pani&#x017F;che Hollunder <hi rendition="#aq">(Syringa vulgaris. L.)</hi> mit &#x017F;einen blauen<lb/>
Blumen in großen Stra&#x0364;ußen und von einem angenehmen Geruch.</item><lb/>
              <item>der weiße &#x017F;pani&#x017F;che Hollunder <hi rendition="#aq">(Syringa flore albo. Tournef.)</hi> mit weißen wohl-<lb/>
riechenden Blumenbu&#x0364;&#x017F;cheln;</item><lb/>
              <item>der rothe &#x017F;pani&#x017F;che Hollunder <hi rendition="#aq">(Syringa flore &#x017F;alutari purpureo. Tournef.)</hi> hat<lb/>
Blumen von rother Farbe;</item><lb/>
              <item>der &#x017F;pani&#x017F;che rainweidenbla&#x0364;ttrige Hollunder <hi rendition="#aq">(Syringa Per&#x017F;ica. Tournef.)</hi> hat<lb/>
Blumen von einem angenehmen, aber nicht &#x017F;tarken Geruch, und rother oder<lb/>
weißer Farbe;</item><lb/>
              <item>der wohlriechende Himbeeren&#x017F;trauch <hi rendition="#aq">(Rubus odoratus. L.)</hi> hat &#x017F;ehr große ro&#x017F;enrothe<lb/>
Blumen bu&#x0364;&#x017F;chelwei&#x017F;e neben einander, die vom Junius bis zum September<lb/>
blu&#x0364;hen, und einen angenehmen Geruch verbreiten;</item><lb/>
              <item>der wilde Jasmin <hi rendition="#aq">(Philadelphus coronarius. L.)</hi> mit großen weißen Blumen, de-<lb/>
ren Wohlgeruch &#x017F;ich verbreitet;</item><lb/>
              <item>der Trompetenbaum, oder die Catalpa <hi rendition="#aq">(Bignonia Catalpa. L.),</hi> ein americani-<lb/>
&#x017F;cher baumartiger Strauch, der zu einer Ho&#x0364;he von zwanzig Schuhen wa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;et, mit pra&#x0364;chtigem hellgru&#x0364;nen Laubwerk und weißgelblichen inwendig gefleck-<lb/>
ten Blumen;</item><lb/>
              <item>die americani&#x017F;che erlenbla&#x0364;ttrige Clethra <hi rendition="#aq">(Clethra alnifolia. L.)</hi> hat &#x017F;cho&#x0364;ne hellgru&#x0364;-<lb/>
ne gla&#x0364;nzende Bla&#x0364;tter und weiße Blumenbu&#x0364;&#x017F;chel von einem &#x017F;ehr angenehmen<lb/>
Geruch, die im Sommer blu&#x0364;hen;</item><lb/>
              <item>der Judasbaum <hi rendition="#aq">(Cercis &#x017F;iliqua&#x017F;trum. L.),</hi> einer der er&#x017F;ten blu&#x0364;henden Stra&#x0364;ucher,<lb/>
den im Anfange des Fru&#x0364;hlings, ehe noch &#x017F;ein hellgru&#x0364;nes Laub ausbricht, &#x017F;ei-<lb/>
ne &#x017F;cho&#x0364;ne purpurfarbige Blu&#x0364;hre in Menge lange bedeckt;</item><lb/>
              <item>der canadi&#x017F;che Judasbaum <hi rendition="#aq">(Cercis Canaden&#x017F;is. L.),</hi> hellgru&#x0364;n gla&#x0364;nzend auf der<lb/>
obern Fla&#x0364;che, blaßgru&#x0364;n auf der untern;</item><lb/>
              <item>der Kellerhals <hi rendition="#aq">(Daphne mezereum. L.)</hi> treibt &#x017F;ehr fru&#x0364;h mit Ausgang des Win-<lb/>
ters, und <choice><sic>o&#x017F;t</sic><corr>oft</corr></choice> noch unter dem Schnee, &#x017F;eine purpurfarbigen, &#x017F;tarkriechenden<lb/>
Blumen;</item><lb/>
              <item>der immergru&#x0364;ne Kellerhals <hi rendition="#aq">(Daphne laureola. L.),</hi> de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehr fru&#x0364;he gru&#x0364;ngelbe<lb/>
Blu&#x0364;hte zwi&#x017F;chen den dunkelgru&#x0364;nen gla&#x0364;nzenden Bla&#x0364;ttern er&#x017F;cheint;</item><lb/>
              <item>die weidenbla&#x0364;ttrige Spier&#x017F;taude <hi rendition="#aq">(Spiraea &#x017F;alicifolia. L.)</hi> hat la&#x0364;ngliche dicke Bu&#x0364;&#x017F;chel<lb/>
mit flei&#x017F;chfarbigen Blumen, die vom Junius bis in den Herb&#x017F;t hinaus blu&#x0364;hen;</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">D 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0031] Vom Baumwerk. der beerentragende gelbe Jasmin (Jasminum fruticans. L.) mit kleinen gelben Blumen ohne merklichen Geruch, und mit Blaͤttern von einem ſchoͤnen glaͤn- zenden dunkeln Gruͤn; der Strauch gehoͤrt zu den immergruͤnenden; der gemeine blaue ſpaniſche Hollunder (Syringa vulgaris. L.) mit ſeinen blauen Blumen in großen Straͤußen und von einem angenehmen Geruch. der weiße ſpaniſche Hollunder (Syringa flore albo. Tournef.) mit weißen wohl- riechenden Blumenbuͤſcheln; der rothe ſpaniſche Hollunder (Syringa flore ſalutari purpureo. Tournef.) hat Blumen von rother Farbe; der ſpaniſche rainweidenblaͤttrige Hollunder (Syringa Perſica. Tournef.) hat Blumen von einem angenehmen, aber nicht ſtarken Geruch, und rother oder weißer Farbe; der wohlriechende Himbeerenſtrauch (Rubus odoratus. L.) hat ſehr große roſenrothe Blumen buͤſchelweiſe neben einander, die vom Junius bis zum September bluͤhen, und einen angenehmen Geruch verbreiten; der wilde Jasmin (Philadelphus coronarius. L.) mit großen weißen Blumen, de- ren Wohlgeruch ſich verbreitet; der Trompetenbaum, oder die Catalpa (Bignonia Catalpa. L.), ein americani- ſcher baumartiger Strauch, der zu einer Hoͤhe von zwanzig Schuhen waͤch- ſet, mit praͤchtigem hellgruͤnen Laubwerk und weißgelblichen inwendig gefleck- ten Blumen; die americaniſche erlenblaͤttrige Clethra (Clethra alnifolia. L.) hat ſchoͤne hellgruͤ- ne glaͤnzende Blaͤtter und weiße Blumenbuͤſchel von einem ſehr angenehmen Geruch, die im Sommer bluͤhen; der Judasbaum (Cercis ſiliquaſtrum. L.), einer der erſten bluͤhenden Straͤucher, den im Anfange des Fruͤhlings, ehe noch ſein hellgruͤnes Laub ausbricht, ſei- ne ſchoͤne purpurfarbige Bluͤhre in Menge lange bedeckt; der canadiſche Judasbaum (Cercis Canadenſis. L.), hellgruͤn glaͤnzend auf der obern Flaͤche, blaßgruͤn auf der untern; der Kellerhals (Daphne mezereum. L.) treibt ſehr fruͤh mit Ausgang des Win- ters, und oft noch unter dem Schnee, ſeine purpurfarbigen, ſtarkriechenden Blumen; der immergruͤne Kellerhals (Daphne laureola. L.), deſſen ſehr fruͤhe gruͤngelbe Bluͤhte zwiſchen den dunkelgruͤnen glaͤnzenden Blaͤttern erſcheint; die weidenblaͤttrige Spierſtaude (Spiraea ſalicifolia. L.) hat laͤngliche dicke Buͤſchel mit fleiſchfarbigen Blumen, die vom Junius bis in den Herbſt hinaus bluͤhen; die D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/31
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/31>, abgerufen am 23.04.2024.