Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Abschnitt.
die Zimmtrose (Rosa cinnamomea. L.), sowohl mit einfachen, als auch mit ge-
füllten Blumen, die pupurröthlich und nicht sehr groß sind, aber einen zim-
metartigen Geruch haben;
die Provinzrose (Rosa provincialis. Mill.) mit einfachen hochrothen und großen
Blumen von einem starken und angenehmen Geruch;
die Sammetrose (Rosa holosericea. Du Roi.), sowohl einfach als gefüllt, mit ei-
ner dunkeln Purpurfarbe, die dem Sammet gleicht, und einem angenehmen
Geruch;
die virginische Rose (Rosa Virginiana. Mill.) mit einfachen blaßrothen Blumen ohne
Geruch;
die carolinische Rose (Rosa Carolina. L.) mit hellrothen, schön gefüllten, wohlrie-
chenden Blumen, die spät im August erst erscheinen;
die niedrige pimpinellblättrige Rose (Rosa pimpinellifolia. L.): der Strauch er-
hebt sich nicht viel über einen Fuß; er bringt einfache und bleichrothe Blu-
men in Menge, und hat dichtes Laub;
die weiße Rose (Rosa alba. L.), einfach und gefüllt; und überall bekannt.
die blasse niederländische Rose (Rosa Belgica. Mill.): die Blumenblätter sind aus-
wärts weißlich, auf der andern Seite fleischfarbig; sie bedecken den ganzen
Strauch, sind mittelmäßig gefüllt, und streuen einen süßlichen Geruch umher;
die Bisamrose (Rosa moschata. Mill.) hat eine blaßrothe Farbe, ist schön ge-
füllt und von einem angenehmen Geruch;
die Centifolienrose (Rosa centifolia. L.) führt diesen Namen wegen ihrer häufigen
hellrothen Blumen;
die Damascenerrose (Rosa Damascena. Mill.) hat gefüllte Blumen von einem beson-
ders starken angenehmen Geruche;
die italienische kletternde Rose (Rosa scandens. L.) hat weiße einfache, stark rie-
chende Blumen, die einen großen Theil des Sommers hindurch dauern, und
hellgrüne, im Winter nicht abfallende Blätter;
die Zuckerrose oder Essigrose (Rosa Gallica. L.) mit Blumen von dunkler erhabe-
ner Farbe und vorzüglich kräftigem Geruch;
der weiße Jasmin (Jasminum officinale. L.) mit der weißen süßduftigen Blume;
der indische Jasmin (Jasminum Azoricum. L.) mit großen röthlichen Blumen;
der gelbe italienische Jasmin (Jasminum humile. L.), ein niedriger, immergrü-
ner Strauch;
der gelbe wohlriechende Jasmin (Jasminum odoratissimum. L.) wächst zu einem
kleinen Baum und hat Blumen von einem angenehmen Geruch;
der
Zweyter Abſchnitt.
die Zimmtroſe (Roſa cinnamomea. L.), ſowohl mit einfachen, als auch mit ge-
fuͤllten Blumen, die pupurroͤthlich und nicht ſehr groß ſind, aber einen zim-
metartigen Geruch haben;
die Provinzroſe (Roſa provincialis. Mill.) mit einfachen hochrothen und großen
Blumen von einem ſtarken und angenehmen Geruch;
die Sammetroſe (Roſa holoſericea. Du Roi.), ſowohl einfach als gefuͤllt, mit ei-
ner dunkeln Purpurfarbe, die dem Sammet gleicht, und einem angenehmen
Geruch;
die virginiſche Roſe (Roſa Virginiana. Mill.) mit einfachen blaßrothen Blumen ohne
Geruch;
die caroliniſche Roſe (Roſa Carolina. L.) mit hellrothen, ſchoͤn gefuͤllten, wohlrie-
chenden Blumen, die ſpaͤt im Auguſt erſt erſcheinen;
die niedrige pimpinellblaͤttrige Roſe (Roſa pimpinellifolia. L.): der Strauch er-
hebt ſich nicht viel uͤber einen Fuß; er bringt einfache und bleichrothe Blu-
men in Menge, und hat dichtes Laub;
die weiße Roſe (Roſa alba. L.), einfach und gefuͤllt; und uͤberall bekannt.
die blaſſe niederlaͤndiſche Roſe (Roſa Belgica. Mill.): die Blumenblaͤtter ſind aus-
waͤrts weißlich, auf der andern Seite fleiſchfarbig; ſie bedecken den ganzen
Strauch, ſind mittelmaͤßig gefuͤllt, und ſtreuen einen ſuͤßlichen Geruch umher;
die Biſamroſe (Roſa moſchata. Mill.) hat eine blaßrothe Farbe, iſt ſchoͤn ge-
fuͤllt und von einem angenehmen Geruch;
die Centifolienroſe (Roſa centifolia. L.) fuͤhrt dieſen Namen wegen ihrer haͤufigen
hellrothen Blumen;
die Damaſcenerroſe (Roſa Damaſcena. Mill.) hat gefuͤllte Blumen von einem beſon-
ders ſtarken angenehmen Geruche;
die italieniſche kletternde Roſe (Roſa ſcandens. L.) hat weiße einfache, ſtark rie-
chende Blumen, die einen großen Theil des Sommers hindurch dauern, und
hellgruͤne, im Winter nicht abfallende Blaͤtter;
die Zuckerroſe oder Eſſigroſe (Roſa Gallica. L.) mit Blumen von dunkler erhabe-
ner Farbe und vorzuͤglich kraͤftigem Geruch;
der weiße Jasmin (Jasminum officinale. L.) mit der weißen ſuͤßduftigen Blume;
der indiſche Jasmin (Jasminum Azoricum. L.) mit großen roͤthlichen Blumen;
der gelbe italieniſche Jasmin (Jasminum humile. L.), ein niedriger, immergruͤ-
ner Strauch;
der gelbe wohlriechende Jasmin (Jasminum odoratiſſimum. L.) waͤchſt zu einem
kleinen Baum und hat Blumen von einem angenehmen Geruch;
der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <pb facs="#f0030" n="26"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweyter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>die Zimmtro&#x017F;e <hi rendition="#aq">(Ro&#x017F;a cinnamomea. L.),</hi> &#x017F;owohl mit einfachen, als auch mit ge-<lb/>
fu&#x0364;llten Blumen, die pupurro&#x0364;thlich und nicht &#x017F;ehr groß &#x017F;ind, aber einen zim-<lb/>
metartigen Geruch haben;</item><lb/>
              <item>die Provinzro&#x017F;e <hi rendition="#aq">(Ro&#x017F;a provincialis. Mill.)</hi> mit einfachen hochrothen und großen<lb/>
Blumen von einem &#x017F;tarken und angenehmen Geruch;</item><lb/>
              <item>die Sammetro&#x017F;e <hi rendition="#aq">(Ro&#x017F;a holo&#x017F;ericea. Du Roi.),</hi> &#x017F;owohl einfach als gefu&#x0364;llt, mit ei-<lb/>
ner dunkeln Purpurfarbe, die dem Sammet gleicht, und einem angenehmen<lb/>
Geruch;</item><lb/>
              <item>die virgini&#x017F;che Ro&#x017F;e <hi rendition="#aq">(Ro&#x017F;a Virginiana. Mill.)</hi> mit einfachen blaßrothen Blumen ohne<lb/>
Geruch;</item><lb/>
              <item>die carolini&#x017F;che Ro&#x017F;e <hi rendition="#aq">(Ro&#x017F;a Carolina. L.)</hi> mit hellrothen, &#x017F;cho&#x0364;n gefu&#x0364;llten, wohlrie-<lb/>
chenden Blumen, die &#x017F;pa&#x0364;t im Augu&#x017F;t er&#x017F;t er&#x017F;cheinen;</item><lb/>
              <item>die niedrige pimpinellbla&#x0364;ttrige Ro&#x017F;e <hi rendition="#aq">(Ro&#x017F;a pimpinellifolia. L.):</hi> der Strauch er-<lb/>
hebt &#x017F;ich nicht viel u&#x0364;ber einen Fuß; er bringt einfache und bleichrothe Blu-<lb/>
men in Menge, und hat dichtes Laub;</item><lb/>
              <item>die weiße Ro&#x017F;e <hi rendition="#aq">(Ro&#x017F;a alba. L.),</hi> einfach und gefu&#x0364;llt; und u&#x0364;berall bekannt.</item><lb/>
              <item>die bla&#x017F;&#x017F;e niederla&#x0364;ndi&#x017F;che Ro&#x017F;e <hi rendition="#aq">(Ro&#x017F;a Belgica. Mill.):</hi> die Blumenbla&#x0364;tter &#x017F;ind aus-<lb/>
wa&#x0364;rts weißlich, auf der andern Seite flei&#x017F;chfarbig; &#x017F;ie bedecken den ganzen<lb/>
Strauch, &#x017F;ind mittelma&#x0364;ßig gefu&#x0364;llt, und &#x017F;treuen einen &#x017F;u&#x0364;ßlichen Geruch umher;</item><lb/>
              <item>die Bi&#x017F;amro&#x017F;e <hi rendition="#aq">(Ro&#x017F;a mo&#x017F;chata. Mill.)</hi> hat eine blaßrothe Farbe, i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n ge-<lb/>
fu&#x0364;llt und von einem angenehmen Geruch;</item><lb/>
              <item>die Centifolienro&#x017F;e <hi rendition="#aq">(Ro&#x017F;a centifolia. L.)</hi> fu&#x0364;hrt die&#x017F;en Namen wegen ihrer ha&#x0364;ufigen<lb/>
hellrothen Blumen;</item><lb/>
              <item>die Dama&#x017F;cenerro&#x017F;e <hi rendition="#aq">(Ro&#x017F;a Dama&#x017F;cena. Mill.)</hi> hat gefu&#x0364;llte Blumen von einem be&#x017F;on-<lb/>
ders &#x017F;tarken angenehmen Geruche;</item><lb/>
              <item>die italieni&#x017F;che kletternde Ro&#x017F;e <hi rendition="#aq">(Ro&#x017F;a &#x017F;candens. L.)</hi> hat weiße einfache, &#x017F;tark rie-<lb/>
chende Blumen, die einen großen Theil des Sommers hindurch dauern, und<lb/>
hellgru&#x0364;ne, im Winter nicht abfallende Bla&#x0364;tter;</item><lb/>
              <item>die Zuckerro&#x017F;e oder E&#x017F;&#x017F;igro&#x017F;e <hi rendition="#aq">(Ro&#x017F;a Gallica. L.)</hi> mit Blumen von dunkler erhabe-<lb/>
ner Farbe und vorzu&#x0364;glich kra&#x0364;ftigem Geruch;</item><lb/>
              <item>der weiße Jasmin <hi rendition="#aq">(Jasminum officinale. L.)</hi> mit der weißen &#x017F;u&#x0364;ßduftigen Blume;</item><lb/>
              <item>der indi&#x017F;che Jasmin <hi rendition="#aq">(Jasminum Azoricum. L.)</hi> mit großen ro&#x0364;thlichen Blumen;</item><lb/>
              <item>der gelbe italieni&#x017F;che Jasmin <hi rendition="#aq">(Jasminum humile. L.),</hi> ein niedriger, immergru&#x0364;-<lb/>
ner Strauch;</item><lb/>
              <item>der gelbe wohlriechende Jasmin <hi rendition="#aq">(Jasminum odorati&#x017F;&#x017F;imum. L.)</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t zu einem<lb/>
kleinen Baum und hat Blumen von einem angenehmen Geruch;</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0030] Zweyter Abſchnitt. die Zimmtroſe (Roſa cinnamomea. L.), ſowohl mit einfachen, als auch mit ge- fuͤllten Blumen, die pupurroͤthlich und nicht ſehr groß ſind, aber einen zim- metartigen Geruch haben; die Provinzroſe (Roſa provincialis. Mill.) mit einfachen hochrothen und großen Blumen von einem ſtarken und angenehmen Geruch; die Sammetroſe (Roſa holoſericea. Du Roi.), ſowohl einfach als gefuͤllt, mit ei- ner dunkeln Purpurfarbe, die dem Sammet gleicht, und einem angenehmen Geruch; die virginiſche Roſe (Roſa Virginiana. Mill.) mit einfachen blaßrothen Blumen ohne Geruch; die caroliniſche Roſe (Roſa Carolina. L.) mit hellrothen, ſchoͤn gefuͤllten, wohlrie- chenden Blumen, die ſpaͤt im Auguſt erſt erſcheinen; die niedrige pimpinellblaͤttrige Roſe (Roſa pimpinellifolia. L.): der Strauch er- hebt ſich nicht viel uͤber einen Fuß; er bringt einfache und bleichrothe Blu- men in Menge, und hat dichtes Laub; die weiße Roſe (Roſa alba. L.), einfach und gefuͤllt; und uͤberall bekannt. die blaſſe niederlaͤndiſche Roſe (Roſa Belgica. Mill.): die Blumenblaͤtter ſind aus- waͤrts weißlich, auf der andern Seite fleiſchfarbig; ſie bedecken den ganzen Strauch, ſind mittelmaͤßig gefuͤllt, und ſtreuen einen ſuͤßlichen Geruch umher; die Biſamroſe (Roſa moſchata. Mill.) hat eine blaßrothe Farbe, iſt ſchoͤn ge- fuͤllt und von einem angenehmen Geruch; die Centifolienroſe (Roſa centifolia. L.) fuͤhrt dieſen Namen wegen ihrer haͤufigen hellrothen Blumen; die Damaſcenerroſe (Roſa Damaſcena. Mill.) hat gefuͤllte Blumen von einem beſon- ders ſtarken angenehmen Geruche; die italieniſche kletternde Roſe (Roſa ſcandens. L.) hat weiße einfache, ſtark rie- chende Blumen, die einen großen Theil des Sommers hindurch dauern, und hellgruͤne, im Winter nicht abfallende Blaͤtter; die Zuckerroſe oder Eſſigroſe (Roſa Gallica. L.) mit Blumen von dunkler erhabe- ner Farbe und vorzuͤglich kraͤftigem Geruch; der weiße Jasmin (Jasminum officinale. L.) mit der weißen ſuͤßduftigen Blume; der indiſche Jasmin (Jasminum Azoricum. L.) mit großen roͤthlichen Blumen; der gelbe italieniſche Jasmin (Jasminum humile. L.), ein niedriger, immergruͤ- ner Strauch; der gelbe wohlriechende Jasmin (Jasminum odoratiſſimum. L.) waͤchſt zu einem kleinen Baum und hat Blumen von einem angenehmen Geruch; der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/30
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/30>, abgerufen am 22.04.2024.