Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Einer Elle oder sechs Ellen hoch; umfasset ihn
nur sein Sinn und der Sinn des Schauenden
in Majestät und Würde, das ist sein Raum und
seine Grenze.

Eben dies innere Gefühl mißt ihm auch jede
Spanne des Kolossus mit Weisheit des Ein-
drucks und Standorts zu, auf den er sein Werk
richtet. Der Jüngling Apollo darf ein über-
menschlich stolzes Gewächs seyn, aber kein Ko-
lossus; denn er ist nicht Jupiter, und die
Schlanke und Schnelligkeit seiner Glieder wür-
de in einer Thurmgestalt erliegen. Was von
einer Juno, oder der Mutter aller Götter gilt,
gilt nicht von der lieblichen Aphrodite. -- Un-
sägliche Weisheit, die die Griechen auch bei der
Größe bewiesen, die sie jedem ihrer Himmels-
und Erdengewächse zuwogen. Diese Weisheit
spricht uns noch, da sie alle als kahle Mythologie
und Akademische Wachparade dahin gepflanzt
sind auf Einen Grund und Boden; und wie
muß sie gesprochen haben, als jede Statue an
ihrem Ort stand, in ihrer Höhe und heiligen
Entfernung! Unter den Römern ging dies weise
Gefühl verlohren: Flora oder ein Consul und
Jmperator konnte Kolossus werden, nachdem
der Künstler Stein hatte oder der Jmperator
Metall aufwenden wollte. Die Kunst war un-
ter ihnen Griechenhandwerk.

3. Und

Einer Elle oder ſechs Ellen hoch; umfaſſet ihn
nur ſein Sinn und der Sinn des Schauenden
in Majeſtaͤt und Wuͤrde, das iſt ſein Raum und
ſeine Grenze.

Eben dies innere Gefuͤhl mißt ihm auch jede
Spanne des Koloſſus mit Weisheit des Ein-
drucks und Standorts zu, auf den er ſein Werk
richtet. Der Juͤngling Apollo darf ein uͤber-
menſchlich ſtolzes Gewaͤchs ſeyn, aber kein Ko-
loſſus; denn er iſt nicht Jupiter, und die
Schlanke und Schnelligkeit ſeiner Glieder wuͤr-
de in einer Thurmgeſtalt erliegen. Was von
einer Juno, oder der Mutter aller Goͤtter gilt,
gilt nicht von der lieblichen Aphrodite. — Un-
ſaͤgliche Weisheit, die die Griechen auch bei der
Groͤße bewieſen, die ſie jedem ihrer Himmels-
und Erdengewaͤchſe zuwogen. Dieſe Weisheit
ſpricht uns noch, da ſie alle als kahle Mythologie
und Akademiſche Wachparade dahin gepflanzt
ſind auf Einen Grund und Boden; und wie
muß ſie geſprochen haben, als jede Statue an
ihrem Ort ſtand, in ihrer Hoͤhe und heiligen
Entfernung! Unter den Roͤmern ging dies weiſe
Gefuͤhl verlohren: Flora oder ein Conſul und
Jmperator konnte Koloſſus werden, nachdem
der Kuͤnſtler Stein hatte oder der Jmperator
Metall aufwenden wollte. Die Kunſt war un-
ter ihnen Griechenhandwerk.

3. Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0129" n="126"/>
Einer Elle oder &#x017F;echs Ellen hoch; umfa&#x017F;&#x017F;et ihn<lb/>
nur &#x017F;ein Sinn und der Sinn des Schauenden<lb/>
in Maje&#x017F;ta&#x0364;t und Wu&#x0364;rde, das i&#x017F;t &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Raum</hi> und<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#fr">Grenze</hi>.</p><lb/>
        <p>Eben dies innere Gefu&#x0364;hl mißt ihm auch jede<lb/>
Spanne des Kolo&#x017F;&#x017F;us mit Weisheit des Ein-<lb/>
drucks und Standorts zu, auf den er &#x017F;ein Werk<lb/>
richtet. Der Ju&#x0364;ngling Apollo darf ein u&#x0364;ber-<lb/>
men&#x017F;chlich &#x017F;tolzes Gewa&#x0364;chs &#x017F;eyn, aber kein Ko-<lb/>
lo&#x017F;&#x017F;us; denn er i&#x017F;t nicht Jupiter, und die<lb/>
Schlanke und Schnelligkeit &#x017F;einer Glieder wu&#x0364;r-<lb/>
de in einer Thurmge&#x017F;talt erliegen. Was von<lb/>
einer Juno, oder der Mutter aller Go&#x0364;tter gilt,<lb/>
gilt nicht von der lieblichen Aphrodite. &#x2014; Un-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;gliche Weisheit, die die Griechen auch bei der<lb/>
Gro&#x0364;ße bewie&#x017F;en, die &#x017F;ie jedem ihrer Himmels-<lb/>
und Erdengewa&#x0364;ch&#x017F;e zuwogen. Die&#x017F;e Weisheit<lb/>
&#x017F;pricht uns noch, da &#x017F;ie alle als kahle Mythologie<lb/>
und Akademi&#x017F;che Wachparade dahin gepflanzt<lb/>
&#x017F;ind auf Einen Grund und Boden; und wie<lb/>
muß &#x017F;ie ge&#x017F;prochen haben, als jede Statue an<lb/>
ihrem Ort &#x017F;tand, in ihrer Ho&#x0364;he und heiligen<lb/>
Entfernung! Unter den Ro&#x0364;mern ging dies wei&#x017F;e<lb/>
Gefu&#x0364;hl verlohren: Flora oder ein Con&#x017F;ul und<lb/>
Jmperator konnte Kolo&#x017F;&#x017F;us werden, nachdem<lb/>
der Ku&#x0364;n&#x017F;tler Stein hatte oder der Jmperator<lb/>
Metall aufwenden wollte. Die Kun&#x017F;t war un-<lb/>
ter ihnen Griechenhandwerk.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">3. Und</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0129] Einer Elle oder ſechs Ellen hoch; umfaſſet ihn nur ſein Sinn und der Sinn des Schauenden in Majeſtaͤt und Wuͤrde, das iſt ſein Raum und ſeine Grenze. Eben dies innere Gefuͤhl mißt ihm auch jede Spanne des Koloſſus mit Weisheit des Ein- drucks und Standorts zu, auf den er ſein Werk richtet. Der Juͤngling Apollo darf ein uͤber- menſchlich ſtolzes Gewaͤchs ſeyn, aber kein Ko- loſſus; denn er iſt nicht Jupiter, und die Schlanke und Schnelligkeit ſeiner Glieder wuͤr- de in einer Thurmgeſtalt erliegen. Was von einer Juno, oder der Mutter aller Goͤtter gilt, gilt nicht von der lieblichen Aphrodite. — Un- ſaͤgliche Weisheit, die die Griechen auch bei der Groͤße bewieſen, die ſie jedem ihrer Himmels- und Erdengewaͤchſe zuwogen. Dieſe Weisheit ſpricht uns noch, da ſie alle als kahle Mythologie und Akademiſche Wachparade dahin gepflanzt ſind auf Einen Grund und Boden; und wie muß ſie geſprochen haben, als jede Statue an ihrem Ort ſtand, in ihrer Hoͤhe und heiligen Entfernung! Unter den Roͤmern ging dies weiſe Gefuͤhl verlohren: Flora oder ein Conſul und Jmperator konnte Koloſſus werden, nachdem der Kuͤnſtler Stein hatte oder der Jmperator Metall aufwenden wollte. Die Kunſt war un- ter ihnen Griechenhandwerk. 3. Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/129
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/129>, abgerufen am 30.11.2021.