Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

de Götter mit lauter Stimme bekannten, daß
niemand sei, der sein Haupt und Füße zu se-
hen vermöge. -- So erzählt Jndien, und
konnte nun Griechenland seinen Jupiter anders
als Kolossalisch bilden, wenn, so weit es die
Form zuließ, er nur einigermaassen die Jdee
des Unendlichen erwecken sollte? Als Phidias
also hinaufgerückt ward, Jupiter zu sehen, kam
aus seiner Seele das Bild dessen, den, ob er
wohl in Tempeln thront, kein Tempel umfas-
set
. Es war ein elender Spott, daß, wenn sein
Jupiter aufstünde, sein Haupt die Decke des
Tempels aufheben müsse: eben das war Phidias
Gefühl und dunkler Gedanke. He above the
rest,
sagt Milton vom Helden seines Gedichts

Jn shape and gesture proudly eminent
Stand lixe a towr
--

und alle Homerische und alle älteste Erzählungen
von Göttern und Helden sind also. Der alte
Künstler muste also das Gefühl haben und aus-
drücken, oder es waren nicht die Götter mehr,
und wenn es Lysippus selbst an seinem kleinen
zierlichen Herkules, Einen Fuß hoch, ausdrück-
te, daß der begeisterte Statius schreiet:

-- Deus, ille Deus, seseque videndum
Jndulsit, Lysippe, tibi, parvusque videri
Sentirique ingens, et cum mirabilis intra
Stet mensura pedem, tamen exclamare licebit

Si

de Goͤtter mit lauter Stimme bekannten, daß
niemand ſei, der ſein Haupt und Fuͤße zu ſe-
hen vermoͤge. — So erzaͤhlt Jndien, und
konnte nun Griechenland ſeinen Jupiter anders
als Koloſſaliſch bilden, wenn, ſo weit es die
Form zuließ, er nur einigermaaſſen die Jdee
des Unendlichen erwecken ſollte? Als Phidias
alſo hinaufgeruͤckt ward, Jupiter zu ſehen, kam
aus ſeiner Seele das Bild deſſen, den, ob er
wohl in Tempeln thront, kein Tempel umfaſ-
ſet
. Es war ein elender Spott, daß, wenn ſein
Jupiter aufſtuͤnde, ſein Haupt die Decke des
Tempels aufheben muͤſſe: eben das war Phidias
Gefuͤhl und dunkler Gedanke. He above the
reſt,
ſagt Milton vom Helden ſeines Gedichts

Jn ſhape and geſture proudly eminent
Stand lixe a towr

und alle Homeriſche und alle aͤlteſte Erzaͤhlungen
von Goͤttern und Helden ſind alſo. Der alte
Kuͤnſtler muſte alſo das Gefuͤhl haben und aus-
druͤcken, oder es waren nicht die Goͤtter mehr,
und wenn es Lyſippus ſelbſt an ſeinem kleinen
zierlichen Herkules, Einen Fuß hoch, ausdruͤck-
te, daß der begeiſterte Statius ſchreiet:

Deus, ille Deus, ſeſeque videndum
Jndulſit, Lyſippe, tibi, parvusque videri
Sentirique ingens, et cum mirabilis intra
Stet menſura pedem, tamen exclamare licebit

Si
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0125" n="122"/>
de Go&#x0364;tter mit lauter Stimme bekannten, daß<lb/>
niemand &#x017F;ei, der &#x017F;ein Haupt und Fu&#x0364;ße zu &#x017F;e-<lb/>
hen vermo&#x0364;ge. &#x2014; So erza&#x0364;hlt Jndien, und<lb/>
konnte nun Griechenland &#x017F;einen Jupiter anders<lb/>
als Kolo&#x017F;&#x017F;ali&#x017F;ch bilden, wenn, &#x017F;o weit es die<lb/>
Form zuließ, er nur einigermaa&#x017F;&#x017F;en die Jdee<lb/>
des Unendlichen erwecken &#x017F;ollte? Als Phidias<lb/>
al&#x017F;o hinaufgeru&#x0364;ckt ward, Jupiter zu &#x017F;ehen, kam<lb/>
aus &#x017F;einer Seele das Bild de&#x017F;&#x017F;en, den, ob er<lb/>
wohl in Tempeln thront, <hi rendition="#fr">kein Tempel umfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et</hi>. Es war ein elender Spott, daß, wenn &#x017F;ein<lb/>
Jupiter auf&#x017F;tu&#x0364;nde, &#x017F;ein Haupt die Decke des<lb/>
Tempels aufheben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e: eben das war Phidias<lb/>
Gefu&#x0364;hl und dunkler Gedanke. <hi rendition="#aq">He above the<lb/>
re&#x017F;t,</hi> &#x017F;agt Milton vom Helden &#x017F;eines Gedichts</p><lb/>
        <cit>
          <quote><hi rendition="#aq">Jn &#x017F;hape and ge&#x017F;ture proudly eminent<lb/>
Stand lixe a towr</hi> &#x2014;</quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p>und alle Homeri&#x017F;che und alle a&#x0364;lte&#x017F;te Erza&#x0364;hlungen<lb/>
von Go&#x0364;ttern und Helden &#x017F;ind al&#x017F;o. Der alte<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler mu&#x017F;te al&#x017F;o das Gefu&#x0364;hl haben und aus-<lb/>
dru&#x0364;cken, oder es waren nicht die Go&#x0364;tter mehr,<lb/>
und wenn es <hi rendition="#fr">Ly&#x017F;ippus</hi> &#x017F;elb&#x017F;t an &#x017F;einem kleinen<lb/>
zierlichen Herkules, Einen Fuß hoch, ausdru&#x0364;ck-<lb/>
te, daß der begei&#x017F;terte Statius &#x017F;chreiet:</p><lb/>
        <cit>
          <quote>&#x2014; <hi rendition="#aq">Deus, ille Deus, &#x017F;e&#x017F;eque videndum<lb/>
Jndul&#x017F;it, Ly&#x017F;ippe, tibi, parvusque videri<lb/>
Sentirique ingens, et cum mirabilis intra<lb/>
Stet men&#x017F;ura pedem, tamen exclamare licebit</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Si</hi></fw><lb/></quote>
        </cit>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0125] de Goͤtter mit lauter Stimme bekannten, daß niemand ſei, der ſein Haupt und Fuͤße zu ſe- hen vermoͤge. — So erzaͤhlt Jndien, und konnte nun Griechenland ſeinen Jupiter anders als Koloſſaliſch bilden, wenn, ſo weit es die Form zuließ, er nur einigermaaſſen die Jdee des Unendlichen erwecken ſollte? Als Phidias alſo hinaufgeruͤckt ward, Jupiter zu ſehen, kam aus ſeiner Seele das Bild deſſen, den, ob er wohl in Tempeln thront, kein Tempel umfaſ- ſet. Es war ein elender Spott, daß, wenn ſein Jupiter aufſtuͤnde, ſein Haupt die Decke des Tempels aufheben muͤſſe: eben das war Phidias Gefuͤhl und dunkler Gedanke. He above the reſt, ſagt Milton vom Helden ſeines Gedichts Jn ſhape and geſture proudly eminent Stand lixe a towr — und alle Homeriſche und alle aͤlteſte Erzaͤhlungen von Goͤttern und Helden ſind alſo. Der alte Kuͤnſtler muſte alſo das Gefuͤhl haben und aus- druͤcken, oder es waren nicht die Goͤtter mehr, und wenn es Lyſippus ſelbſt an ſeinem kleinen zierlichen Herkules, Einen Fuß hoch, ausdruͤck- te, daß der begeiſterte Statius ſchreiet: — Deus, ille Deus, ſeſeque videndum Jndulſit, Lyſippe, tibi, parvusque videri Sentirique ingens, et cum mirabilis intra Stet menſura pedem, tamen exclamare licebit Si

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/125
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/125>, abgerufen am 26.10.2021.