Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

erscheint, und wie noch seltner Mensch einen
Menschen umfasset, und ihn so lieb gewinnt, daß
er ihn mit sich trage und ihn der Ewigkeit gebe.
Jn einem berühmten Garten sind die National-
produkte, Alongeperücken, ich glaube mit Pan-
zern, in Töpferton gebildet -- ohne Zweifel, das
wahreste Gebilde des Landes.

Doch wozu weiter die unnützen Klagen, die
doch auch kein Griechenland schaffen werden? lie-
ber zur lieben Schönheitslinie zurück, die ja
ganz unter unsern fühlbaren Formen zu verschwin-
den schien. -- Mit nichten verschwand sie, hier
eben finden wir sie wahr und körperlich wieder.
Mathematik ist die wahrste Wissenschaft, nur
durch Physik wird sie lebendig, so wie Zahl nur
in Dingen, die gezählet werden, da ist. Und
wenn es allerdings einen Mathematischen Grund
geben muß, warum die Schönheitslinie schön ist,
wie doppelt angenehm wird es seyn, den abstrak-
ten Grund in jeder konkretesten Form bestätigt
zu sehen.



Die gerade Linie nähmlich ist die Linie der
Vestigkeit,
das sagt uns Sinn und Auge. Ein
Theil ruhet auf dem andern, hängt am andern,
unterstützt und wird unterstützt: so wohl senk- als
waagerecht hat die Natur daher, wo sie Vestig-

keit
G 4

erſcheint, und wie noch ſeltner Menſch einen
Menſchen umfaſſet, und ihn ſo lieb gewinnt, daß
er ihn mit ſich trage und ihn der Ewigkeit gebe.
Jn einem beruͤhmten Garten ſind die National-
produkte, Alongeperuͤcken, ich glaube mit Pan-
zern, in Toͤpferton gebildet — ohne Zweifel, das
wahreſte Gebilde des Landes.

Doch wozu weiter die unnuͤtzen Klagen, die
doch auch kein Griechenland ſchaffen werden? lie-
ber zur lieben Schoͤnheitslinie zuruͤck, die ja
ganz unter unſern fuͤhlbaren Formen zu verſchwin-
den ſchien. — Mit nichten verſchwand ſie, hier
eben finden wir ſie wahr und koͤrperlich wieder.
Mathematik iſt die wahrſte Wiſſenſchaft, nur
durch Phyſik wird ſie lebendig, ſo wie Zahl nur
in Dingen, die gezaͤhlet werden, da iſt. Und
wenn es allerdings einen Mathematiſchen Grund
geben muß, warum die Schoͤnheitslinie ſchoͤn iſt,
wie doppelt angenehm wird es ſeyn, den abſtrak-
ten Grund in jeder konkreteſten Form beſtaͤtigt
zu ſehen.



Die gerade Linie naͤhmlich iſt die Linie der
Veſtigkeit,
das ſagt uns Sinn und Auge. Ein
Theil ruhet auf dem andern, haͤngt am andern,
unterſtuͤtzt und wird unterſtuͤtzt: ſo wohl ſenk- als
waagerecht hat die Natur daher, wo ſie Veſtig-

keit
G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0106" n="103"/>
er&#x017F;cheint, und wie noch &#x017F;eltner Men&#x017F;ch einen<lb/>
Men&#x017F;chen <hi rendition="#fr">umfa&#x017F;&#x017F;et,</hi> und ihn &#x017F;o lieb gewinnt, daß<lb/>
er ihn mit &#x017F;ich trage und ihn der Ewigkeit gebe.<lb/>
Jn einem beru&#x0364;hmten Garten &#x017F;ind die National-<lb/>
produkte, Alongeperu&#x0364;cken, ich glaube mit Pan-<lb/>
zern, in To&#x0364;pferton gebildet &#x2014; ohne Zweifel, das<lb/>
wahre&#x017F;te Gebilde des Landes.</p><lb/>
        <p>Doch wozu weiter die unnu&#x0364;tzen Klagen, die<lb/>
doch auch kein Griechenland &#x017F;chaffen werden? lie-<lb/>
ber zur lieben <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;nheitslinie</hi> zuru&#x0364;ck, die ja<lb/>
ganz unter un&#x017F;ern fu&#x0364;hlbaren Formen zu ver&#x017F;chwin-<lb/>
den &#x017F;chien. &#x2014; Mit nichten ver&#x017F;chwand &#x017F;ie, hier<lb/>
eben finden wir &#x017F;ie <hi rendition="#fr">wahr</hi> und <hi rendition="#fr">ko&#x0364;rperlich</hi> wieder.<lb/>
Mathematik i&#x017F;t die wahr&#x017F;te Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, nur<lb/>
durch Phy&#x017F;ik wird &#x017F;ie <hi rendition="#fr">lebendig,</hi> &#x017F;o wie Zahl nur<lb/>
in Dingen, die geza&#x0364;hlet werden, da i&#x017F;t. Und<lb/>
wenn es allerdings einen Mathemati&#x017F;chen Grund<lb/>
geben muß, <hi rendition="#fr">warum</hi> die Scho&#x0364;nheitslinie &#x017F;cho&#x0364;n i&#x017F;t,<lb/>
wie doppelt angenehm wird es &#x017F;eyn, den ab&#x017F;trak-<lb/>
ten Grund in jeder <hi rendition="#fr">konkrete&#x017F;ten Form</hi> be&#x017F;ta&#x0364;tigt<lb/>
zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Die gerade Linie na&#x0364;hmlich i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Linie der<lb/>
Ve&#x017F;tigkeit,</hi> das &#x017F;agt uns Sinn und Auge. Ein<lb/>
Theil ruhet auf dem andern, ha&#x0364;ngt am andern,<lb/>
unter&#x017F;tu&#x0364;tzt und wird unter&#x017F;tu&#x0364;tzt: &#x017F;o wohl <hi rendition="#fr">&#x017F;enk-</hi> als<lb/><hi rendition="#fr">waagerecht</hi> hat die Natur daher, wo &#x017F;ie Ve&#x017F;tig-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 4</fw><fw place="bottom" type="catch">keit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0106] erſcheint, und wie noch ſeltner Menſch einen Menſchen umfaſſet, und ihn ſo lieb gewinnt, daß er ihn mit ſich trage und ihn der Ewigkeit gebe. Jn einem beruͤhmten Garten ſind die National- produkte, Alongeperuͤcken, ich glaube mit Pan- zern, in Toͤpferton gebildet — ohne Zweifel, das wahreſte Gebilde des Landes. Doch wozu weiter die unnuͤtzen Klagen, die doch auch kein Griechenland ſchaffen werden? lie- ber zur lieben Schoͤnheitslinie zuruͤck, die ja ganz unter unſern fuͤhlbaren Formen zu verſchwin- den ſchien. — Mit nichten verſchwand ſie, hier eben finden wir ſie wahr und koͤrperlich wieder. Mathematik iſt die wahrſte Wiſſenſchaft, nur durch Phyſik wird ſie lebendig, ſo wie Zahl nur in Dingen, die gezaͤhlet werden, da iſt. Und wenn es allerdings einen Mathematiſchen Grund geben muß, warum die Schoͤnheitslinie ſchoͤn iſt, wie doppelt angenehm wird es ſeyn, den abſtrak- ten Grund in jeder konkreteſten Form beſtaͤtigt zu ſehen. Die gerade Linie naͤhmlich iſt die Linie der Veſtigkeit, das ſagt uns Sinn und Auge. Ein Theil ruhet auf dem andern, haͤngt am andern, unterſtuͤtzt und wird unterſtuͤtzt: ſo wohl ſenk- als waagerecht hat die Natur daher, wo ſie Veſtig- keit G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/106
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/106>, abgerufen am 26.10.2021.