Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 161, Hamburg, 7. Oktober 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] lasse des verstorbenen Wilhelm Friederich Rolffsen
gehöriger Platz mit darauf stehendem Gebäude, in
zwey Häusern und zwey Speichern bestehend.

Dieser Platz mit darauf stehendem Gebäude soll
zu der Summe von 10000 Mark Species eingesetzt
werden.

Die Verkaufs-Bedingungen darüber sind bey
dem benannten Notar Patow, Filterstraße No. 48,
einzusehen; und sämmtliche Notarien der Stadt
Hamburg, der Avone Patow und die Makler Krü-
ger, Thormöhlen senior und junior, De la Camp
senior und junior, von der Breling, Lust, Ramcke,
Vornhorst, Baumhauer, Paland, Lührs und von
der Meden ertheilen darüber nähere Nachricht.

Oeffentlicher Verkauf eines Hauses.
Vorläufiger Zuschlag.

Durch Me. Patow, Kayserlichen Notar, resi-
dirend zu Hamburg, soll am Neunten October die-
ses Jahres, Nachmittags um fünf Uhr, allhier in
Hamburg in dem an der Zollenbrücke belegenen
Caffeehause des Herrn Müller öffentlich an den
Meistbietenden verkauft und provisorisch zugeschla-
gen werden:

Ein in Hamburg im Cremon sub No. 63 zwi-
schen Johann Diedrich Stoppel und Albert Wul-
hasen Testament-Erben belegenes, zu dem Nachlaß
des verstorbenen Wilhelm Friederich Rolffsen ge-
höriges Brau-Erbe, bestehend aus einem Wohn-
hause und einem Wohnkeller.

Dieses Erbe soll zu dem Preise von 15000 Mark
Species eingesetzt werden. Die Verkaufs-Bedin-
gungen darüber sind bey dem benannten Notar
Patow, Filterstraße No. 48, einzusehen; und
sämmtliche Notarien der Stadt Hamburg, der
Avone Patow und die Makler Krüger, Thormöh-
len senior und junior, De la Camp senior und
junior, von der Breling, Lust, Ramcke, Bornhorst,
Baumhauer, Paland, Lührs und von der Meden
ertheilen darüber nähere Nachricht.




Frederik der Sechste, von Gottes Gnaden Kö-
nig zu Dännemark, Norwegen, der Wenden und
Gothen, Herzog zu Schleswig, Holstein, Stormarn
und der Dithmarschen, wie auch zu Oldenburg etc.

Es haben der Herr Geheime-Conferenzrath und Ver-
bitter des adelichen Klosters zu Jtzehoe, Jostas von Qua-
ten, Großkreuz etc., und der Kammerherr und Probst des
adlichen Klosters zu Preetz, Cai Wilhelm von Ahlefeldt,
als verordnete Executoren des von dem verstorbenen Land-
sassen Hinrich Rumohr auf Bothkamp hinterlassenen Te-
staments, allerunterthänigst angezeigt, daß in dem von
dem Desuncto s. d. Bothkamp den 3ten October 1799 er-
richteten Testament, in Ansehung des adlichen Guts Both-
kamp, mit den dazu gehörigen Meyerhöfen und übrigen
Pertinentien, eine fideicommissarische Disposition, benebst
der Succeßions-Ordnung, in diesem Gute verordnet wor-
den, und des Endes Nachstehendes verfügt sey:

§. 1.

Zu meinem alleinigen und Universal-Erben setze und
ernenne ich hiemit meiner Schwester, der verwittweten
Frau Kammerherrin Christina Friedericka von Bülow, ge-
bohrnen Rumohr, zweyten Sohn, Detlev Hinrich von
Bülow.

§. 2.

Sollte mein instituirter Universal-Erbe vor mir mit
Tode abgehen, so substituire ich demselben in dieser Eigen-
schaft seinen zunächst auf ihn folgenden Bruder Cai So-
phus von Bülow; sollte diesen ein gleiches Schicksal tref-
fen, so ernenne ich an dessen Stelle seinen jüngsten Bruder
Friederich von Bülow als substituirten Universal-Erben;
[Spaltenumbruch] und diesem substituire ich endlich, wenn er ebenfalls vor
mir verstorben seyn möchte, seinen ältesten Bruder Johann
Rudolph von Bülow. Sollten, wider alles Verhoffen,
diese eben genannten Vier Gebrüder von Bülow vor mir
Todes verfahren, so wird denenselben der jetzt lebende ein-
zige Sohn meiner ältesten Schwester Dorothea Jda Jo-
hanna, verwittweten Frau Kammerherrin von Meurer,
gebohrnen Rumohr, Carl von Meurer, hiedurch in dieser
Qualität fubstituiret.

§. 3.

Mein adeliches Gut Bothkamp, zusammt den dazu
gehörigen Meyerhöfen Schoenhagen, Bockhorst und Alten-
rade, und allen übrigen dazu gehörigen Pertinentien, be-
lege ich mit einem perpetuo fideicommisso familiae,
solchergestalt, daß mein vorhin genannter und instituirter
Universal-Erbe, oder dessen Substitutus und seine eheliche
Nachkommenschaft, diese Grundstücke, nach der sofort wei-
ter festzusetzenden näheren Vorschrift, in Ansehung des
Genusses derselben und demnächst vorzuschreibender Suc-
ceßions-Ordnung, als ein Fideicommiß besitzen, nutzen und
gebrauchen soll.

§. 4.

Ein jeder der so eben benannten ersten Besitzer dieses
Fideicommissi, und die folgenden, wenn die Ordnung der
Erbfolge einen jeden dazu rufet, soll die zu diesem Gute
Bothkamp gehörigen Grundstücke weder zu verkaufen, noch
zu verpfänden, oder sonsten ganz oder zum Theil zu ver-
äußern und selbige mit einigen Schulden weiter zu be-
schweren, als ich solches im Verlauf dieses zu bestimmen
für gut finden werde, ermächtiget seyn. Er ist ferner
nicht befugt, von dem vorhandenen Holze, der Regel nach,
mehr als zum Gebrauch und zur Unterhaltung der Ge-
bäude und anderer Gutsbedürfnisse erforderlich ist, auf
dem Gute fällen zu lassen, Glashütten darauf anzulegen,
Ziegeleyen weiter als zur Nothdurft des Gutes zu halten,
die bey meinem Leben und zur Zeit meines Ablebens ge-
schlossenen Waldungen und sonstigen Zuschläge mit keiner
Art des Viehes beweiden und die Befriedigungen und
Einhegungen verfallen, vielmehr selbst in bestmöglichstem
Stande unterhalten zu lassen, noch weniger überhaupt
zum Nachtheil des Fideicommissi etwas vorzunehmen er-
mächtiget, sondern, da ich dieses alles ausdrücklich unter-
sage und hiedurch verbiete, sich bloß mit der haushälteri-
schen Abnutzung und den Einkünften der fideicommissari-
schen Stücke zu begnügen schuldig. Eben dieses usufruc-
tuarischen Besitzes des Gutes Bothkamp wegen, ist es dem
jedesmaligen Besitzer desselben erlaubt, die dazu gehörigen
Höfe ganz oder zum Theil auf Zeitpacht zu verhäuren,
wenn er sie nicht selbst administriren lassen will, der von
ihm darüber zu errichtende Pacht-Contract aber muß, so
wie die zur Verhäurung zu entwerfenden Conditionen, mit
Zustimmung der Herren Executoren errichtet werden, und
diese werden dabey vorzüglich zu sehen ersuchet, daß diese
Zeitpachten so eingerichtet werden, daß die Substanz der
Güter dabey nicht eine Deteriorirung erleide. Sollte in-
dessen ein Fideicommiß-Besitzer diesen Vorschriften in ei-
nem oder andern Stücke vorsetzlich entgegen handeln, so
soll er dadurch, eo ipso, für seine Person des Rechts
und des Genusses an und in dem Fideicommisso verlustig
seyn, dasselbe seinem Nachfolger Jnhalts der weiter un-
ten zu bestimmenden Erbfolge anheim fallen, und er gleich-
wol gehalten bleiben, den dem Fideicommiß durch seinen
perversen Gebrauch erweislich zugefügten Schaden zu
ersetzen.

So stehet es anbey einem jeden Besitzer des Fidei-
commiß-Gutes Bothkamp frey, seiner Gemahlin und künf-
tigen Wittwe statt der sonst gebräuchlichen Wiederfalls-
Gelder bis auf Funfzehnhundert Rthlr. jährlichen Witt-
wen-Gehalts aus dem Gute zu versichern. Jnzwischen
geht dieses Wittwen-Gehalt nur auf eine Wittwe; träfe
sich daher der Fall, daß zwey Wittwen da wären, so muß
die jüngere den Abgang der ältern, es sey durch Tod oder
Wiederverheyrathung, erwarten; überhaupt aber höret
aller Wittwen-Gehalt aus dem Fideicommisso bey der Wie-
derverheyrathung auf.

Keiner derjenigen, der zum Besitz und Genuß dieses
Fideicommisses gelanget, es sey der erst ernannte instituirte
Universal-Erbe oder die künftigen Jnhaber nach ihm,

[Spaltenumbruch] laſſe des verſtorbenen Wilhelm Friederich Rolffſen
gehoͤriger Platz mit darauf ſtehendem Gebaͤude, in
zwey Haͤuſern und zwey Speichern beſtehend.

Dieſer Platz mit darauf ſtehendem Gebaͤude ſoll
zu der Summe von 10000 Mark Species eingeſetzt
werden.

Die Verkaufs-Bedingungen daruͤber ſind bey
dem benannten Notar Patow, Filterſtraße No. 48,
einzuſehen; und ſaͤmmtliche Notarien der Stadt
Hamburg, der Avoné Patow und die Makler Kruͤ-
ger, Thormoͤhlen ſenior und junior, De la Camp
ſenior und junior, von der Breling, Luſt, Ramcke,
Vornhorſt, Baumhauer, Paland, Luͤhrs und von
der Meden ertheilen daruͤber naͤhere Nachricht.

Oeffentlicher Verkauf eines Hauſes.
Vorlaͤufiger Zuſchlag.

Durch Me. Patow, Kayſerlichen Notar, reſi-
dirend zu Hamburg, ſoll am Neunten October die-
ſes Jahres, Nachmittags um fuͤnf Uhr, allhier in
Hamburg in dem an der Zollenbruͤcke belegenen
Caffeehauſe des Herrn Muͤller oͤffentlich an den
Meiſtbietenden verkauft und proviſoriſch zugeſchla-
gen werden:

Ein in Hamburg im Cremon ſub No. 63 zwi-
ſchen Johann Diedrich Stoppel und Albert Wul-
haſen Teſtament-Erben belegenes, zu dem Nachlaß
des verſtorbenen Wilhelm Friederich Rolffſen ge-
hoͤriges Brau-Erbe, beſtehend aus einem Wohn-
hauſe und einem Wohnkeller.

Dieſes Erbe ſoll zu dem Preiſe von 15000 Mark
Species eingeſetzt werden. Die Verkaufs-Bedin-
gungen daruͤber ſind bey dem benannten Notar
Patow, Filterſtraße No. 48, einzuſehen; und
ſaͤmmtliche Notarien der Stadt Hamburg, der
Avoné Patow und die Makler Kruͤger, Thormoͤh-
len ſenior und junior, De la Camp ſenior und
junior, von der Breling, Luſt, Ramcke, Bornhorſt,
Baumhauer, Paland, Luͤhrs und von der Meden
ertheilen daruͤber naͤhere Nachricht.




Frederik der Sechste, von Gottes Gnaden Kö-
nig zu Dännemark, Norwegen, der Wenden und
Gothen, Herzog zu Schleswig, Holſtein, Stormarn
und der Dithmarſchen, wie auch zu Oldenburg ꝛc.

Es haben der Herr Geheime-Conferenzrath und Ver-
bitter des adelichen Kloſters zu Jtzehoe, Joſtas von Qua-
ten, Großkreuz ꝛc., und der Kammerherr und Probſt des
adlichen Kloſters zu Preetz, Cai Wilhelm von Ahlefeldt,
als verordnete Executoren des von dem verſtorbenen Land-
ſaſſen Hinrich Rumohr auf Bothkamp hinterlaſſenen Te-
ſtaments, allerunterthänigſt angezeigt, daß in dem von
dem Deſuncto ſ. d. Bothkamp den 3ten October 1799 er-
richteten Teſtament, in Anſehung des adlichen Guts Both-
kamp, mit den dazu gehörigen Meyerhöfen und übrigen
Pertinentien, eine fideicommiſſariſche Diſpoſition, benebſt
der Succeßions-Ordnung, in dieſem Gute verordnet wor-
den, und des Endes Nachſtehendes verfügt ſey:

§. 1.

Zu meinem alleinigen und Univerſal-Erben ſetze und
ernenne ich hiemit meiner Schweſter, der verwittweten
Frau Kammerherrin Chriſtina Friedericka von Bülow, ge-
bohrnen Rumohr, zweyten Sohn, Detlev Hinrich von
Bülow.

§. 2.

Sollte mein inſtituirter Univerſal-Erbe vor mir mit
Tode abgehen, ſo ſubſtituire ich demſelben in dieſer Eigen-
ſchaft ſeinen zunächſt auf ihn folgenden Bruder Cai So-
phus von Bülow; ſollte dieſen ein gleiches Schickſal tref-
fen, ſo ernenne ich an deſſen Stelle ſeinen jüngſten Bruder
Friederich von Bülow als ſubſtituirten Univerſal-Erben;
[Spaltenumbruch] und dieſem ſubſtituire ich endlich, wenn er ebenfalls vor
mir verſtorben ſeyn möchte, ſeinen älteſten Bruder Johann
Rudolph von Bülow. Sollten, wider alles Verhoffen,
dieſe eben genannten Vier Gebrüder von Bülow vor mir
Todes verfahren, ſo wird denenſelben der jetzt lebende ein-
zige Sohn meiner älteſten Schweſter Dorothea Jda Jo-
hanna, verwittweten Frau Kammerherrin von Meurer,
gebohrnen Rumohr, Carl von Meurer, hiedurch in dieſer
Qualität fubſtituiret.

§. 3.

Mein adeliches Gut Bothkamp, zuſammt den dazu
gehörigen Meyerhöfen Schoenhagen, Bockhorſt und Alten-
rade, und allen übrigen dazu gehörigen Pertinentien, be-
lege ich mit einem perpetuo fideicommiſſo familiae,
ſolchergeſtalt, daß mein vorhin genannter und inſtituirter
Univerſal-Erbe, oder deſſen Subſtitutus und ſeine eheliche
Nachkommenſchaft, dieſe Grundſtücke, nach der ſofort wei-
ter feſtzuſetzenden näheren Vorſchrift, in Anſehung des
Genuſſes derſelben und demnächſt vorzuſchreibender Suc-
ceßions-Ordnung, als ein Fideicommiß beſitzen, nutzen und
gebrauchen ſoll.

§. 4.

Ein jeder der ſo eben benannten erſten Beſitzer dieſes
Fideicommiſſi, und die folgenden, wenn die Ordnung der
Erbfolge einen jeden dazu rufet, ſoll die zu dieſem Gute
Bothkamp gehörigen Grundſtücke weder zu verkaufen, noch
zu verpfänden, oder ſonſten ganz oder zum Theil zu ver-
äußern und ſelbige mit einigen Schulden weiter zu be-
ſchweren, als ich ſolches im Verlauf dieſes zu beſtimmen
für gut finden werde, ermächtiget ſeyn. Er iſt ferner
nicht befugt, von dem vorhandenen Holze, der Regel nach,
mehr als zum Gebrauch und zur Unterhaltung der Ge-
bäude und anderer Gutsbedürfniſſe erforderlich iſt, auf
dem Gute fällen zu laſſen, Glashütten darauf anzulegen,
Ziegeleyen weiter als zur Nothdurft des Gutes zu halten,
die bey meinem Leben und zur Zeit meines Ablebens ge-
ſchloſſenen Waldungen und ſonſtigen Zuſchläge mit keiner
Art des Viehes beweiden und die Befriedigungen und
Einhegungen verfallen, vielmehr ſelbſt in beſtmöglichſtem
Stande unterhalten zu laſſen, noch weniger überhaupt
zum Nachtheil des Fideicommiſſi etwas vorzunehmen er-
mächtiget, ſondern, da ich dieſes alles ausdrücklich unter-
ſage und hiedurch verbiete, ſich bloß mit der haushälteri-
ſchen Abnutzung und den Einkünften der fideicommiſſari-
ſchen Stücke zu begnügen ſchuldig. Eben dieſes uſufruc-
tuariſchen Beſitzes des Gutes Bothkamp wegen, iſt es dem
jedesmaligen Beſitzer deſſelben erlaubt, die dazu gehörigen
Höfe ganz oder zum Theil auf Zeitpacht zu verhäuren,
wenn er ſie nicht ſelbſt adminiſtriren laſſen will, der von
ihm darüber zu errichtende Pacht-Contract aber muß, ſo
wie die zur Verhäurung zu entwerfenden Conditionen, mit
Zuſtimmung der Herren Executoren errichtet werden, und
dieſe werden dabey vorzüglich zu ſehen erſuchet, daß dieſe
Zeitpachten ſo eingerichtet werden, daß die Subſtanz der
Güter dabey nicht eine Deteriorirung erleide. Sollte in-
deſſen ein Fideicommiß-Beſitzer dieſen Vorſchriften in ei-
nem oder andern Stücke vorſetzlich entgegen handeln, ſo
ſoll er dadurch, eo ipſo, für ſeine Perſon des Rechts
und des Genuſſes an und in dem Fideicommiſſo verluſtig
ſeyn, daſſelbe ſeinem Nachfolger Jnhalts der weiter un-
ten zu beſtimmenden Erbfolge anheim fallen, und er gleich-
wol gehalten bleiben, den dem Fideicommiß durch ſeinen
perverſen Gebrauch erweislich zugefügten Schaden zu
erſetzen.

So ſtehet es anbey einem jeden Beſitzer des Fidei-
commiß-Gutes Bothkamp frey, ſeiner Gemahlin und künf-
tigen Wittwe ſtatt der ſonſt gebräuchlichen Wiederfalls-
Gelder bis auf Funfzehnhundert Rthlr. jährlichen Witt-
wen-Gehalts aus dem Gute zu verſichern. Jnzwiſchen
geht dieſes Wittwen-Gehalt nur auf eine Wittwe; träfe
ſich daher der Fall, daß zwey Wittwen da wären, ſo muß
die jüngere den Abgang der ältern, es ſey durch Tod oder
Wiederverheyrathung, erwarten; überhaupt aber höret
aller Wittwen-Gehalt aus dem Fideicommiſſo bey der Wie-
derverheyrathung auf.

Keiner derjenigen, der zum Beſitz und Genuß dieſes
Fideicommiſſes gelanget, es ſey der erſt ernannte inſtituirte
Univerſal-Erbe oder die künftigen Jnhaber nach ihm,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="jAnnouncements">
              <div type="jAn">
                <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><cb/>
la&#x017F;&#x017F;e des ver&#x017F;torbenen Wilhelm                                     Friederich Rolff&#x017F;en<lb/>
geho&#x0364;riger Platz mit                                     darauf &#x017F;tehendem Geba&#x0364;ude, in<lb/>
zwey                                     Ha&#x0364;u&#x017F;ern und zwey Speichern be&#x017F;tehend.</p><lb/>
                <p>Die&#x017F;er Platz mit darauf &#x017F;tehendem Geba&#x0364;ude                                     &#x017F;oll<lb/>
zu der Summe von 10000 Mark Species                                     einge&#x017F;etzt<lb/>
werden.</p><lb/>
                <p>Die Verkaufs-Bedingungen daru&#x0364;ber &#x017F;ind bey<lb/>
dem                                     benannten Notar Patow, Filter&#x017F;traße No.                                     48,<lb/>
einzu&#x017F;ehen; und &#x017F;a&#x0364;mmtliche                                     Notarien der Stadt<lb/>
Hamburg, der Avon<hi rendition="#aq">é</hi> Patow und die Makler Kru&#x0364;-<lb/>
ger,                                     Thormo&#x0364;hlen &#x017F;enior und junior, De la                                     Camp<lb/>
&#x017F;enior und junior, von der Breling, Lu&#x017F;t,                                     Ramcke,<lb/>
Vornhor&#x017F;t, Baumhauer, Paland, Lu&#x0364;hrs                                     und von<lb/>
der Meden ertheilen daru&#x0364;ber na&#x0364;here                                     Nachricht.</p>
              </div><lb/>
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#fr">Oeffentlicher Verkauf eines Hau&#x017F;es.</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Vorla&#x0364;ufiger                                             Zu&#x017F;chlag.</hi> </hi> </head><lb/>
                <p>Durch Me. Patow, Kay&#x017F;erlichen Notar, re&#x017F;i-<lb/>
dirend zu                         Hamburg, &#x017F;oll am Neunten October die-<lb/>
&#x017F;es Jahres,                         Nachmittags um fu&#x0364;nf Uhr, allhier in<lb/>
Hamburg in dem an der                         Zollenbru&#x0364;cke belegenen<lb/>
Caffeehau&#x017F;e des Herrn                         Mu&#x0364;ller o&#x0364;ffentlich an den<lb/>
Mei&#x017F;tbietenden verkauft                         und provi&#x017F;ori&#x017F;ch zuge&#x017F;chla-<lb/>
gen werden:</p><lb/>
                <p>Ein in Hamburg im Cremon <hi rendition="#aq">&#x017F;ub</hi> No. 63                         zwi-<lb/>
&#x017F;chen Johann Diedrich Stoppel und Albert                         Wul-<lb/>
ha&#x017F;en Te&#x017F;tament-Erben belegenes, zu dem                         Nachlaß<lb/>
des ver&#x017F;torbenen Wilhelm Friederich Rolff&#x017F;en                         ge-<lb/>
ho&#x0364;riges Brau-Erbe, be&#x017F;tehend aus einem                         Wohn-<lb/>
hau&#x017F;e und einem Wohnkeller.</p><lb/>
                <p>Die&#x017F;es Erbe &#x017F;oll zu dem Prei&#x017F;e von 15000                         Mark<lb/>
Species einge&#x017F;etzt werden. Die Verkaufs-Bedin-<lb/>
gungen                         daru&#x0364;ber &#x017F;ind bey dem benannten Notar<lb/>
Patow,                         Filter&#x017F;traße No. 48, einzu&#x017F;ehen;                         und<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mmtliche Notarien der Stadt Hamburg,                             der<lb/>
Avon<hi rendition="#aq">é</hi> Patow und die Makler                         Kru&#x0364;ger, Thormo&#x0364;h-<lb/>
len &#x017F;enior und junior, De la                         Camp &#x017F;enior und<lb/>
junior, von der Breling, Lu&#x017F;t, Ramcke,                         Bornhor&#x017F;t,<lb/>
Baumhauer, Paland, Lu&#x0364;hrs und von der                         Meden<lb/>
ertheilen daru&#x0364;ber na&#x0364;here Nachricht.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">Frederik</hi> der Sechste,</hi> von Gottes Gnaden                                         Kö-<lb/>
nig zu Dännemark, Norwegen, der Wenden                                         und<lb/>
Gothen, Herzog zu Schleswig, Hol&#x017F;tein,                                         Stormarn<lb/>
und der Dithmar&#x017F;chen, wie auch zu                                         Oldenburg &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Es haben der Herr Geheime-Conferenzrath und                                         Ver-<lb/>
bitter des adelichen Klo&#x017F;ters zu Jtzehoe,                                         Jo&#x017F;tas von Qua-<lb/>
ten, Großkreuz &#xA75B;c., und                                         der Kammerherr und Prob&#x017F;t des<lb/>
adlichen                                         Klo&#x017F;ters zu Preetz, Cai Wilhelm von                                         Ahlefeldt,<lb/>
als verordnete Executoren des von dem                                         ver&#x017F;torbenen Land-<lb/>
&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en                                         Hinrich Rumohr auf Bothkamp hinterla&#x017F;&#x017F;enen                                         Te-<lb/>
&#x017F;taments, allerunterthänig&#x017F;t                                         angezeigt, daß in dem von<lb/>
dem De&#x017F;uncto <hi rendition="#aq">&#x017F;. d.</hi> Bothkamp den 3ten                                         October 1799 er-<lb/>
richteten Te&#x017F;tament, in                                         An&#x017F;ehung des adlichen Guts Both-<lb/>
kamp, mit den                                         dazu gehörigen Meyerhöfen und übrigen<lb/>
Pertinentien, eine                                         fideicommi&#x017F;&#x017F;ari&#x017F;che                                         Di&#x017F;po&#x017F;ition, beneb&#x017F;t<lb/>
der                                         Succeßions-Ordnung, in die&#x017F;em Gute verordnet                                         wor-<lb/>
den, und des Endes Nach&#x017F;tehendes verfügt                                         &#x017F;ey:</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#c #fr">§. 1.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Zu meinem alleinigen und                                         Univer&#x017F;al-Erben &#x017F;etze und<lb/>
ernenne ich                                         hiemit meiner Schwe&#x017F;ter, der verwittweten<lb/>
Frau                                         Kammerherrin Chri&#x017F;tina Friedericka von Bülow,                                         ge-<lb/>
bohrnen Rumohr, zweyten Sohn, Detlev Hinrich                                         von<lb/>
Bülow.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#c #fr">§. 2.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Sollte mein in&#x017F;tituirter                                         Univer&#x017F;al-Erbe vor mir mit<lb/>
Tode abgehen,                                         &#x017F;o &#x017F;ub&#x017F;tituire ich dem&#x017F;elben in                                         die&#x017F;er Eigen-<lb/>
&#x017F;chaft &#x017F;einen                                         zunäch&#x017F;t auf ihn folgenden Bruder Cai So-<lb/>
phus                                         von Bülow; &#x017F;ollte die&#x017F;en ein gleiches                                         Schick&#x017F;al tref-<lb/>
fen, &#x017F;o ernenne ich an                                         de&#x017F;&#x017F;en Stelle &#x017F;einen jüng&#x017F;ten                                         Bruder<lb/>
Friederich von Bülow als                                         &#x017F;ub&#x017F;tituirten                                         Univer&#x017F;al-Erben;<lb/><cb/>
und die&#x017F;em                                         &#x017F;ub&#x017F;tituire ich endlich, wenn er ebenfalls                                         vor<lb/>
mir ver&#x017F;torben &#x017F;eyn möchte,                                         &#x017F;einen älte&#x017F;ten Bruder Johann<lb/>
Rudolph von                                         Bülow. Sollten, wider alles Verhoffen,<lb/>
die&#x017F;e eben                                         genannten Vier Gebrüder von Bülow vor mir<lb/>
Todes                                         verfahren, &#x017F;o wird denen&#x017F;elben der jetzt                                         lebende ein-<lb/>
zige Sohn meiner älte&#x017F;ten                                         Schwe&#x017F;ter Dorothea Jda Jo-<lb/>
hanna, verwittweten                                         Frau Kammerherrin von Meurer,<lb/>
gebohrnen Rumohr, Carl von                                         Meurer, hiedurch in die&#x017F;er<lb/>
Qualität                                         fub&#x017F;tituiret.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#c #fr">§. 3.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Mein adeliches Gut Bothkamp, zu&#x017F;ammt                                         den dazu<lb/>
gehörigen Meyerhöfen Schoenhagen,                                         Bockhor&#x017F;t und Alten-<lb/>
rade, und allen übrigen dazu                                         gehörigen Pertinentien, be-<lb/>
lege ich mit einem <hi rendition="#aq">perpetuo fideicommi&#x017F;&#x017F;o                                             familiae,</hi><lb/>
&#x017F;olcherge&#x017F;talt, daß                                         mein vorhin genannter und                                         in&#x017F;tituirter<lb/>
Univer&#x017F;al-Erbe, oder                                         de&#x017F;&#x017F;en Sub&#x017F;titutus und &#x017F;eine                                         eheliche<lb/>
Nachkommen&#x017F;chaft, die&#x017F;e                                         Grund&#x017F;tücke, nach der &#x017F;ofort wei-<lb/>
ter                                         fe&#x017F;tzu&#x017F;etzenden näheren Vor&#x017F;chrift, in                                         An&#x017F;ehung des<lb/>
Genu&#x017F;&#x017F;es                                         der&#x017F;elben und demnäch&#x017F;t                                         vorzu&#x017F;chreibender Suc-<lb/>
ceßions-Ordnung, als ein                                         Fideicommiß be&#x017F;itzen, nutzen und<lb/>
gebrauchen                                         &#x017F;oll.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#c #fr">§. 4.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Ein jeder der &#x017F;o eben benannten                                         er&#x017F;ten Be&#x017F;itzer                                         die&#x017F;es<lb/>
Fideicommi&#x017F;&#x017F;i, und die                                         folgenden, wenn die Ordnung der<lb/>
Erbfolge einen jeden                                         dazu rufet, &#x017F;oll die zu die&#x017F;em                                         Gute<lb/>
Bothkamp gehörigen Grund&#x017F;tücke weder zu                                         verkaufen, noch<lb/>
zu verpfänden, oder                                         &#x017F;on&#x017F;ten ganz oder zum Theil zu ver-<lb/>
äußern                                         und &#x017F;elbige mit einigen Schulden weiter zu                                         be-<lb/>
&#x017F;chweren, als ich &#x017F;olches im Verlauf                                         die&#x017F;es zu be&#x017F;timmen<lb/>
für gut finden werde,                                         ermächtiget &#x017F;eyn. Er i&#x017F;t ferner<lb/>
nicht                                         befugt, von dem vorhandenen Holze, der Regel nach,<lb/>
mehr                                         als zum Gebrauch und zur Unterhaltung der Ge-<lb/>
bäude und                                         anderer Gutsbedürfni&#x017F;&#x017F;e erforderlich                                         i&#x017F;t, auf<lb/>
dem Gute fällen zu la&#x017F;&#x017F;en,                                         Glashütten darauf anzulegen,<lb/>
Ziegeleyen weiter als zur                                         Nothdurft des Gutes zu halten,<lb/>
die bey meinem Leben und                                         zur Zeit meines Ablebens                                         ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Waldungen und                                         &#x017F;on&#x017F;tigen Zu&#x017F;chläge mit keiner<lb/>
Art                                         des Viehes beweiden und die Befriedigungen                                         und<lb/>
Einhegungen verfallen, vielmehr &#x017F;elb&#x017F;t                                         in be&#x017F;tmöglich&#x017F;tem<lb/>
Stande unterhalten zu                                         la&#x017F;&#x017F;en, noch weniger überhaupt<lb/>
zum                                         Nachtheil des Fideicommi&#x017F;&#x017F;i etwas vorzunehmen                                         er-<lb/>
mächtiget, &#x017F;ondern, da ich die&#x017F;es                                         alles ausdrücklich unter-<lb/>
&#x017F;age und hiedurch                                         verbiete, &#x017F;ich bloß mit der                                         haushälteri-<lb/>
&#x017F;chen Abnutzung und den Einkünften                                         der fideicommi&#x017F;&#x017F;ari-<lb/>
&#x017F;chen Stücke                                         zu begnügen &#x017F;chuldig. Eben die&#x017F;es                                         u&#x017F;ufruc-<lb/>
tuari&#x017F;chen Be&#x017F;itzes des                                         Gutes Bothkamp wegen, i&#x017F;t es dem<lb/>
jedesmaligen                                         Be&#x017F;itzer de&#x017F;&#x017F;elben erlaubt, die dazu                                         gehörigen<lb/>
Höfe ganz oder zum Theil auf Zeitpacht zu                                         verhäuren,<lb/>
wenn er &#x017F;ie nicht &#x017F;elb&#x017F;t                                         admini&#x017F;triren la&#x017F;&#x017F;en will, der                                         von<lb/>
ihm darüber zu errichtende Pacht-Contract aber muß,                                         &#x017F;o<lb/>
wie die zur Verhäurung zu entwerfenden                                         Conditionen, mit<lb/>
Zu&#x017F;timmung der Herren Executoren                                         errichtet werden, und<lb/>
die&#x017F;e werden dabey                                         vorzüglich zu &#x017F;ehen er&#x017F;uchet, daß                                         die&#x017F;e<lb/>
Zeitpachten &#x017F;o eingerichtet werden,                                         daß die Sub&#x017F;tanz der<lb/>
Güter dabey nicht eine                                         Deteriorirung erleide. Sollte in-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en                                         ein Fideicommiß-Be&#x017F;itzer die&#x017F;en                                         Vor&#x017F;chriften in ei-<lb/>
nem oder andern Stücke                                         vor&#x017F;etzlich entgegen handeln,                                         &#x017F;o<lb/>
&#x017F;oll er dadurch, <hi rendition="#aq">eo                                             ip&#x017F;o,</hi> für &#x017F;eine Per&#x017F;on des                                         Rechts<lb/>
und des Genu&#x017F;&#x017F;es an und in dem                                         Fideicommi&#x017F;&#x017F;o                                         verlu&#x017F;tig<lb/>
&#x017F;eyn, da&#x017F;&#x017F;elbe                                         &#x017F;einem Nachfolger Jnhalts der weiter un-<lb/>
ten zu                                         be&#x017F;timmenden Erbfolge anheim fallen, und er                                         gleich-<lb/>
wol gehalten bleiben, den dem Fideicommiß durch                                         &#x017F;einen<lb/>
perver&#x017F;en Gebrauch erweislich                                         zugefügten Schaden zu<lb/>
er&#x017F;etzen.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">So &#x017F;tehet es anbey einem jeden                                         Be&#x017F;itzer des Fidei-<lb/>
commiß-Gutes Bothkamp frey,                                         &#x017F;einer Gemahlin und künf-<lb/>
tigen Wittwe                                         &#x017F;tatt der &#x017F;on&#x017F;t gebräuchlichen                                         Wiederfalls-<lb/>
Gelder bis auf Funfzehnhundert Rthlr.                                         jährlichen Witt-<lb/>
wen-Gehalts aus dem Gute zu                                         ver&#x017F;ichern. Jnzwi&#x017F;chen<lb/>
geht die&#x017F;es                                         Wittwen-Gehalt nur auf eine Wittwe; träfe<lb/>
&#x017F;ich                                         daher der Fall, daß zwey Wittwen da wären, &#x017F;o                                         muß<lb/>
die jüngere den Abgang der ältern, es &#x017F;ey                                         durch Tod oder<lb/>
Wiederverheyrathung, erwarten; überhaupt                                         aber höret<lb/>
aller Wittwen-Gehalt aus dem                                         Fideicommi&#x017F;&#x017F;o bey der                                         Wie-<lb/>
derverheyrathung auf.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Keiner derjenigen, der zum Be&#x017F;itz und                                         Genuß die&#x017F;es<lb/>
Fideicommi&#x017F;&#x017F;es                                         gelanget, es &#x017F;ey der er&#x017F;t ernannte                                         in&#x017F;tituirte<lb/>
Univer&#x017F;al-Erbe oder die                                         künftigen Jnhaber nach ihm,<lb/></hi> </p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] laſſe des verſtorbenen Wilhelm Friederich Rolffſen gehoͤriger Platz mit darauf ſtehendem Gebaͤude, in zwey Haͤuſern und zwey Speichern beſtehend. Dieſer Platz mit darauf ſtehendem Gebaͤude ſoll zu der Summe von 10000 Mark Species eingeſetzt werden. Die Verkaufs-Bedingungen daruͤber ſind bey dem benannten Notar Patow, Filterſtraße No. 48, einzuſehen; und ſaͤmmtliche Notarien der Stadt Hamburg, der Avoné Patow und die Makler Kruͤ- ger, Thormoͤhlen ſenior und junior, De la Camp ſenior und junior, von der Breling, Luſt, Ramcke, Vornhorſt, Baumhauer, Paland, Luͤhrs und von der Meden ertheilen daruͤber naͤhere Nachricht. Oeffentlicher Verkauf eines Hauſes. Vorlaͤufiger Zuſchlag. Durch Me. Patow, Kayſerlichen Notar, reſi- dirend zu Hamburg, ſoll am Neunten October die- ſes Jahres, Nachmittags um fuͤnf Uhr, allhier in Hamburg in dem an der Zollenbruͤcke belegenen Caffeehauſe des Herrn Muͤller oͤffentlich an den Meiſtbietenden verkauft und proviſoriſch zugeſchla- gen werden: Ein in Hamburg im Cremon ſub No. 63 zwi- ſchen Johann Diedrich Stoppel und Albert Wul- haſen Teſtament-Erben belegenes, zu dem Nachlaß des verſtorbenen Wilhelm Friederich Rolffſen ge- hoͤriges Brau-Erbe, beſtehend aus einem Wohn- hauſe und einem Wohnkeller. Dieſes Erbe ſoll zu dem Preiſe von 15000 Mark Species eingeſetzt werden. Die Verkaufs-Bedin- gungen daruͤber ſind bey dem benannten Notar Patow, Filterſtraße No. 48, einzuſehen; und ſaͤmmtliche Notarien der Stadt Hamburg, der Avoné Patow und die Makler Kruͤger, Thormoͤh- len ſenior und junior, De la Camp ſenior und junior, von der Breling, Luſt, Ramcke, Bornhorſt, Baumhauer, Paland, Luͤhrs und von der Meden ertheilen daruͤber naͤhere Nachricht. Frederik der Sechste, von Gottes Gnaden Kö- nig zu Dännemark, Norwegen, der Wenden und Gothen, Herzog zu Schleswig, Holſtein, Stormarn und der Dithmarſchen, wie auch zu Oldenburg ꝛc. Es haben der Herr Geheime-Conferenzrath und Ver- bitter des adelichen Kloſters zu Jtzehoe, Joſtas von Qua- ten, Großkreuz ꝛc., und der Kammerherr und Probſt des adlichen Kloſters zu Preetz, Cai Wilhelm von Ahlefeldt, als verordnete Executoren des von dem verſtorbenen Land- ſaſſen Hinrich Rumohr auf Bothkamp hinterlaſſenen Te- ſtaments, allerunterthänigſt angezeigt, daß in dem von dem Deſuncto ſ. d. Bothkamp den 3ten October 1799 er- richteten Teſtament, in Anſehung des adlichen Guts Both- kamp, mit den dazu gehörigen Meyerhöfen und übrigen Pertinentien, eine fideicommiſſariſche Diſpoſition, benebſt der Succeßions-Ordnung, in dieſem Gute verordnet wor- den, und des Endes Nachſtehendes verfügt ſey: §. 1. Zu meinem alleinigen und Univerſal-Erben ſetze und ernenne ich hiemit meiner Schweſter, der verwittweten Frau Kammerherrin Chriſtina Friedericka von Bülow, ge- bohrnen Rumohr, zweyten Sohn, Detlev Hinrich von Bülow. §. 2. Sollte mein inſtituirter Univerſal-Erbe vor mir mit Tode abgehen, ſo ſubſtituire ich demſelben in dieſer Eigen- ſchaft ſeinen zunächſt auf ihn folgenden Bruder Cai So- phus von Bülow; ſollte dieſen ein gleiches Schickſal tref- fen, ſo ernenne ich an deſſen Stelle ſeinen jüngſten Bruder Friederich von Bülow als ſubſtituirten Univerſal-Erben; und dieſem ſubſtituire ich endlich, wenn er ebenfalls vor mir verſtorben ſeyn möchte, ſeinen älteſten Bruder Johann Rudolph von Bülow. Sollten, wider alles Verhoffen, dieſe eben genannten Vier Gebrüder von Bülow vor mir Todes verfahren, ſo wird denenſelben der jetzt lebende ein- zige Sohn meiner älteſten Schweſter Dorothea Jda Jo- hanna, verwittweten Frau Kammerherrin von Meurer, gebohrnen Rumohr, Carl von Meurer, hiedurch in dieſer Qualität fubſtituiret. §. 3. Mein adeliches Gut Bothkamp, zuſammt den dazu gehörigen Meyerhöfen Schoenhagen, Bockhorſt und Alten- rade, und allen übrigen dazu gehörigen Pertinentien, be- lege ich mit einem perpetuo fideicommiſſo familiae, ſolchergeſtalt, daß mein vorhin genannter und inſtituirter Univerſal-Erbe, oder deſſen Subſtitutus und ſeine eheliche Nachkommenſchaft, dieſe Grundſtücke, nach der ſofort wei- ter feſtzuſetzenden näheren Vorſchrift, in Anſehung des Genuſſes derſelben und demnächſt vorzuſchreibender Suc- ceßions-Ordnung, als ein Fideicommiß beſitzen, nutzen und gebrauchen ſoll. §. 4. Ein jeder der ſo eben benannten erſten Beſitzer dieſes Fideicommiſſi, und die folgenden, wenn die Ordnung der Erbfolge einen jeden dazu rufet, ſoll die zu dieſem Gute Bothkamp gehörigen Grundſtücke weder zu verkaufen, noch zu verpfänden, oder ſonſten ganz oder zum Theil zu ver- äußern und ſelbige mit einigen Schulden weiter zu be- ſchweren, als ich ſolches im Verlauf dieſes zu beſtimmen für gut finden werde, ermächtiget ſeyn. Er iſt ferner nicht befugt, von dem vorhandenen Holze, der Regel nach, mehr als zum Gebrauch und zur Unterhaltung der Ge- bäude und anderer Gutsbedürfniſſe erforderlich iſt, auf dem Gute fällen zu laſſen, Glashütten darauf anzulegen, Ziegeleyen weiter als zur Nothdurft des Gutes zu halten, die bey meinem Leben und zur Zeit meines Ablebens ge- ſchloſſenen Waldungen und ſonſtigen Zuſchläge mit keiner Art des Viehes beweiden und die Befriedigungen und Einhegungen verfallen, vielmehr ſelbſt in beſtmöglichſtem Stande unterhalten zu laſſen, noch weniger überhaupt zum Nachtheil des Fideicommiſſi etwas vorzunehmen er- mächtiget, ſondern, da ich dieſes alles ausdrücklich unter- ſage und hiedurch verbiete, ſich bloß mit der haushälteri- ſchen Abnutzung und den Einkünften der fideicommiſſari- ſchen Stücke zu begnügen ſchuldig. Eben dieſes uſufruc- tuariſchen Beſitzes des Gutes Bothkamp wegen, iſt es dem jedesmaligen Beſitzer deſſelben erlaubt, die dazu gehörigen Höfe ganz oder zum Theil auf Zeitpacht zu verhäuren, wenn er ſie nicht ſelbſt adminiſtriren laſſen will, der von ihm darüber zu errichtende Pacht-Contract aber muß, ſo wie die zur Verhäurung zu entwerfenden Conditionen, mit Zuſtimmung der Herren Executoren errichtet werden, und dieſe werden dabey vorzüglich zu ſehen erſuchet, daß dieſe Zeitpachten ſo eingerichtet werden, daß die Subſtanz der Güter dabey nicht eine Deteriorirung erleide. Sollte in- deſſen ein Fideicommiß-Beſitzer dieſen Vorſchriften in ei- nem oder andern Stücke vorſetzlich entgegen handeln, ſo ſoll er dadurch, eo ipſo, für ſeine Perſon des Rechts und des Genuſſes an und in dem Fideicommiſſo verluſtig ſeyn, daſſelbe ſeinem Nachfolger Jnhalts der weiter un- ten zu beſtimmenden Erbfolge anheim fallen, und er gleich- wol gehalten bleiben, den dem Fideicommiß durch ſeinen perverſen Gebrauch erweislich zugefügten Schaden zu erſetzen. So ſtehet es anbey einem jeden Beſitzer des Fidei- commiß-Gutes Bothkamp frey, ſeiner Gemahlin und künf- tigen Wittwe ſtatt der ſonſt gebräuchlichen Wiederfalls- Gelder bis auf Funfzehnhundert Rthlr. jährlichen Witt- wen-Gehalts aus dem Gute zu verſichern. Jnzwiſchen geht dieſes Wittwen-Gehalt nur auf eine Wittwe; träfe ſich daher der Fall, daß zwey Wittwen da wären, ſo muß die jüngere den Abgang der ältern, es ſey durch Tod oder Wiederverheyrathung, erwarten; überhaupt aber höret aller Wittwen-Gehalt aus dem Fideicommiſſo bey der Wie- derverheyrathung auf. Keiner derjenigen, der zum Beſitz und Genuß dieſes Fideicommiſſes gelanget, es ſey der erſt ernannte inſtituirte Univerſal-Erbe oder die künftigen Jnhaber nach ihm,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T09:50:12Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Ausgabe enthält französischsprachige Artikel.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1610710_1812
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1610710_1812/11
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 161, Hamburg, 7. Oktober 1812, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1610710_1812/11>, abgerufen am 24.04.2024.