Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 161, Hamburg, 7. Oktober 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] soll zu irgend einiger Caution und Edirung eines Jnven-
tarii schuldig seyn, sondern ein jeder derselben das auf
ihn kommende Fideicommiß von allem diesen frey antre-
ten. Dahingegen aber habe ich zu den verordneten Herren
Executoribus das Zutrauen, sie werden, vermöge ihres
Amtes, sich angelegen seyn lassen, dahin vor allen Dingen
mit zu sehen, daß nach dieser von mir in diesem Testa-
ment gegebenen Vorschrift die Güter von dem jedesma-
ligen herede fiduciario besessen und genutzet, und die
Substanz derselben darnach conserviret und erhalten werde.
Zu diesem Ende bitte und ersuche ich dieselben, daß sie
die Güte haben, sich zu Zeiten, und wenn sie es nöthig
finden, wenigstens ein Jahr ums andere, zu einer ihnen
bequemen Zeit in Person nach den Fideicommiß-Gütern
zu begeben, als zu welchen Reisen ihnen auf ihr Verlan-
gen sogleich die erforderlichen Vorspannpferde von den
Höfen, wohin sie solche verlangen, gesandt werden sollen,
daselbst, allenfalls in Gegenwart und mit Zuziehung der
Gutsbedienten, als welche ihnen von allem Nachricht zu
geben haben, die Haushaltung auf den Feldern, besonders
die hauswirthschastliche Benutzung und Conservation der
Hölzung, meiner Vorschrift gemäß, so wie in Hinsicht der
Unterhaltung der Gebäude auf den Höfen, in den Dör-
fern und den Feldern alles nachsehen, in wie ferne sich
solches alles im haushälterischen Stande befindet, und
wenn sie Mängel in diesem oder jenem Stücke nach ihrer
Einsicht bemerken, solche dem jedesmaligen Besitzer des
Fideicommisses zur Abstellung und Verbesserung anzeigen;
in wie ferne sich dann diese Mängel bey der nächstfolgen-
den Besichtigung nicht hergestellet finden möchten, haben
sie darüber höheren Orts Anzeige zu thun, damit durch
richterliche Hülfe diesen Mängeln abgeholfen werde und
selbigen für die Zukunft Einhalt geschehe, auch nach be-
fundenen Umständen die oben beschriebene poena priva-
[s]oria
gegen den Besitzer eintreten könne.

§. 5.

Jndem ich in dem Anfang des vorhergehenden §. die
Art und Weise, wie der Regel nach der Besitz und Genuß
des von mir constituirten Fideicommissi, mit welchem ich
das Gut Bothkamy und die dazu gehörigen Höfe und
sonstigen Stücke beleget habe, von dem jedesmaligen he-
rede fiduciario
eingerichtet und geführet werden soll,
festgesetzet habe; so finde ich mich doch bewogen, dar-
über in gewissen Fällen eine Ausnahme von dieser Regel
eintreten zu lassen, und zu diesem Behuf Nachstehendes
festzusetzen. So viel demnach

1) den untersagten Verkauf und die Veräußerung der
zu dem adelichen Gute Bothkamp gehörigen Stücke betrifft,
bleibt es mein unveränderter Wille, daß die größeren
Stücke desselben, nämlich der Haupthof Bothkamp und
die dabey von jeher gelegt gewesenen Höfe: Schoenhagen,
Bockhorst und Altenrade, auch, wenn ich mich entschließen
sollte, außer diesen annoch einen oder mehrere neue Meyer-
höfe anzulegen, so lange es immer möglich, in ihrem Gan-
zen und unzerstückelt erhalten und conserviret bleiben, auch
überall nichts davon als eigenthümlich veräußert werde,
mithin von dem jedesmaligen Fideicommiß-Besitzer vorbe-
schriebenermaßen durch Zeitverpachtungen genutzet werden,
wenn auch eine solche Nutznießung mit einem mäßigen Ab-
gang in den Revenuen verbunden seyn mögte. Sollten sich
indessen bey der allgemeinen Verfassung der Güter hier
in Holstein solche Umstände ereignen, wo nach dem Wunsche
des Besitzers und mit Gutbefinden der Herren Executoren
die Parcelirung eines oder mehrerer dieser mit dem Fidei-
commiß belegten Güter und Höfe unumgänglich nothwen-
dig oder auffallend und augenscheinlich nützlich würde;
so autorisire ich die Herren Executoren hiedurch zu einer
solchen Einrichtung; nur bitte ich, in diesem Falle belie-
bigst dafür zu sorgen, daß eine solche Veränderung nicht
zum etwanigen bloßen Vortheil des Fiduciarii durchgesetzet,
verfolglich, wenn es seyn kann, nichts an Kaufgeld sogleich
baar ausgezahlet, dagegen aber der jährliche Canon er-
höhet werde, damit überhaupt bey solcher Gelegenheit die
Substanz der Güter nicht leide; in allem aber bey diesem
Geschäfte dahin Sorge zu tragen und es zu veranstalten,
daß der jedesmalige Fideicommiß-Besitzer sich mit der haus-
hälterischen Abnutzung begnügen lasse. Auf gleiche Weise
soll es auch mit der Ueberlassung der Hufen in den Dör-
[Spaltenumbruch] fern, oder der kleinen Häuerstellen im Gute gehalten wer-
den, bey welchen auch nur die Ausnahme des sichtbaren
Nutzens, die Veräußerung zum Eigenthum auf Erbpacht
anrathen läßt, sonst aber die Zeitpacht als das Gewöhn-
liche eintritt; da dann in dem Falle der eigenthümlichen
Ueberlassung die Herren Executoren dahin zu sehen ange-
wendet seyn werden, daß entweder gar kein Kaufgeld und
desto höherer Canon, oder im Fall Kaufgeld bezahlet wird,
dieses gleich, wie es bey Parcelirungen der größeren Höfe
ebenfalls geschehen soll, wenn es bey deren Zerstückelung
stipuliret und bezahlet wird, mit zum Abtrag der Schul-
den, die auf die Substanz des Gutes haften, sie mögen
annoch von mir herrühren, oder nach der sogleich folgen-
genden Bestimmung von dem Besitzer des Fideicommisses
contrahiret seyn, verwendet werden.

2) Auf gleiche Weise will ich, da ich die Erhaltung und
Ersparung des Holzes als das größte Kleinod für die Er-
haltung des Guthes Bothkamp ansehe, und darauf beson-
ders Rücksicht zu nehmen verordne, den der Regel nach,
untersagt bleibenden Holz-Verkauf in demselben cum per-
tinentiis
dahin modificiren, daß auf den Fall, da der
zeitige Besitzer des Gutes durch unvorhergesehene und
durch seine Schuld nicht erwachsene Unglücksfälle, sie be-
stehen sonst worin sie wollen, einen solchen Abgang in
den Revenuen erlitten, daß er bis gegen die Hälfte der
sonst in guten Jahren gewöhnlichen Einnahme eingebüßt,
oder der Besitzer in die Nothwendigkeit versetzet werden
möchte, bey außerordentlichen Vorfällen, nach der sofort
weiter zu bestimmenden Vorschrift. Gelder aufzunehmen,
es erlaubt seyn solle, einiges Holz zu schlagen und zu ver-
kaufen, um dadurch dem Besitzer seinen Schaden in etwas
zu ersetzen, oder die aufgenommenen Schulden zu tilgen.
Zu diesem Holz-Verkauf soll aber nur dasjenige genommen
werden, was auf den Guts- und Dorfsfeldern als Sprang-
holz stehet, damit diese zugleich von dem Holze gereiniget
werden. Zur Zeit und in einem Jahre muß aber nicht
mehr als für etwa Zwey Tausend Rthlr. gefället und ver-
kauft werden. Doch erweitere ich diese Erlaubniß für mei-
nen ersten instituirten Universal-Erben Detlev Hinrich von
Bülow dahin, daß es ihm, in so ferne von dem Sprang-
Holze hinreichender Vorrath vorhanden, mit Guthefinden
der Herren Executoren freystehe, von diesem Holze jährlich
bis zur Summe von Fünf Tausend Rthlrn. zu schlagen,
und er dieses Geld nicht zu Abtragung von Schulden, son-
dern zu seinem und seiner Kinder und Familien Besten
anzuwenden freye Macht haben könne. Wobey ich denn
zugleich wünsche, daß, in so ferne bey der von mir derma-
len vorzunehmenden Einrichtung in dem Gute, der Plan,
so wie ich selbigen auch in Ansehung der Aufräumung des
Sprangholzes angefangen, bey meinem Ableben noch nicht
vollführt seyn möge, darin, so viel möglich, nach der An-
lage, die ich darüber gemacht, mit verfahren werde. Die
geschlossenen Waldungen und Zufchläge bleiben aber von
der Fällung zum Verkauf ganz ausgeschlossen, als welche
forstmäßig cultiviret, mit guter Einfriedigung versehen
bleiben, und nur daraus das abgängige und auf Schaden
stehende Holz herausgenommen und zu den Bedürfnissen
des Gutes verwendet wird. Das Weichholz wird gehö-
rig ausgehauen, und der Abfall zum Nutzen des Gutes
verwendet, auch die Cultur und Anpflanzung desselben auf
alle Weise befördert. Alles dieses bleibet der Direction
der Herren Executoren, mit welchen der Besitzer darüber
zusammen treten muß, untergeordnet, die nach ihren be-
sten Einsichten und Ermessen darüber das Nähere, in Ein-
richtung der Art des Verkaufs und der Stellen, wo selbi-
ges weggenommen werden soll, mit dem Besitzer des Gutes
auszumitteln belieben werden. Sollten indessen die Ein-
richtungen des Guts eine Holzfällung außer den vorange-
zeigten Fällen nöthig machen, so kann selbige auch vorge-
genommen werden, das daraus gelösete Geld aber muß
entweder zur Abführung von Schulden angewendet, oder
wenn diese nicht da sind, zur sichern Belegung ausgesetzet
werden. Jn diesem Falle genießt der Besitzer des Gutes
die Zinsen davon so lange, bis der Hauptstuhl bey sich er-
eignenden Vorfällen zur verschriebenen Bestimmung ver-
wendet werden kann.

3) Auch die Beschwerung der Substanz des Guts Both-
kamp mit darauf zu contrahirenden Schulden bleibt dem

[Spaltenumbruch] ſoll zu irgend einiger Caution und Edirung eines Jnven-
tarii ſchuldig ſeyn, ſondern ein jeder derſelben das auf
ihn kommende Fideicommiß von allem dieſen frey antre-
ten. Dahingegen aber habe ich zu den verordneten Herren
Executoribus das Zutrauen, ſie werden, vermöge ihres
Amtes, ſich angelegen ſeyn laſſen, dahin vor allen Dingen
mit zu ſehen, daß nach dieſer von mir in dieſem Teſta-
ment gegebenen Vorſchrift die Güter von dem jedesma-
ligen herede fiduciario beſeſſen und genutzet, und die
Subſtanz derſelben darnach conſerviret und erhalten werde.
Zu dieſem Ende bitte und erſuche ich dieſelben, daß ſie
die Güte haben, ſich zu Zeiten, und wenn ſie es nöthig
finden, wenigſtens ein Jahr ums andere, zu einer ihnen
bequemen Zeit in Perſon nach den Fideicommiß-Gütern
zu begeben, als zu welchen Reiſen ihnen auf ihr Verlan-
gen ſogleich die erforderlichen Vorſpannpferde von den
Höfen, wohin ſie ſolche verlangen, geſandt werden ſollen,
daſelbſt, allenfalls in Gegenwart und mit Zuziehung der
Gutsbedienten, als welche ihnen von allem Nachricht zu
geben haben, die Haushaltung auf den Feldern, beſonders
die hauswirthſchaſtliche Benutzung und Conſervation der
Hölzung, meiner Vorſchrift gemäß, ſo wie in Hinſicht der
Unterhaltung der Gebäude auf den Höfen, in den Dör-
fern und den Feldern alles nachſehen, in wie ferne ſich
ſolches alles im haushälteriſchen Stande befindet, und
wenn ſie Mängel in dieſem oder jenem Stücke nach ihrer
Einſicht bemerken, ſolche dem jedesmaligen Beſitzer des
Fideicommiſſes zur Abſtellung und Verbeſſerung anzeigen;
in wie ferne ſich dann dieſe Mängel bey der nächſtfolgen-
den Beſichtigung nicht hergeſtellet finden möchten, haben
ſie darüber höheren Orts Anzeige zu thun, damit durch
richterliche Hülfe dieſen Mängeln abgeholfen werde und
ſelbigen für die Zukunft Einhalt geſchehe, auch nach be-
fundenen Umſtänden die oben beſchriebene poena priva-
[s]oria
gegen den Beſitzer eintreten könne.

§. 5.

Jndem ich in dem Anfang des vorhergehenden §. die
Art und Weiſe, wie der Regel nach der Beſitz und Genuß
des von mir conſtituirten Fideicommiſſi, mit welchem ich
das Gut Bothkamy und die dazu gehörigen Höfe und
ſonſtigen Stücke beleget habe, von dem jedesmaligen he-
rede fiduciario
eingerichtet und geführet werden ſoll,
feſtgeſetzet habe; ſo finde ich mich doch bewogen, dar-
über in gewiſſen Fällen eine Ausnahme von dieſer Regel
eintreten zu laſſen, und zu dieſem Behuf Nachſtehendes
feſtzuſetzen. So viel demnach

1) den unterſagten Verkauf und die Veräußerung der
zu dem adelichen Gute Bothkamp gehörigen Stücke betrifft,
bleibt es mein unveränderter Wille, daß die größeren
Stücke deſſelben, nämlich der Haupthof Bothkamp und
die dabey von jeher gelegt geweſenen Höfe: Schoenhagen,
Bockhorſt und Altenrade, auch, wenn ich mich entſchließen
ſollte, außer dieſen annoch einen oder mehrere neue Meyer-
höfe anzulegen, ſo lange es immer möglich, in ihrem Gan-
zen und unzerſtückelt erhalten und conſerviret bleiben, auch
überall nichts davon als eigenthümlich veräußert werde,
mithin von dem jedesmaligen Fideicommiß-Beſitzer vorbe-
ſchriebenermaßen durch Zeitverpachtungen genutzet werden,
wenn auch eine ſolche Nutznießung mit einem mäßigen Ab-
gang in den Revenuen verbunden ſeyn mögte. Sollten ſich
indeſſen bey der allgemeinen Verfaſſung der Güter hier
in Holſtein ſolche Umſtände ereignen, wo nach dem Wunſche
des Beſitzers und mit Gutbefinden der Herren Executoren
die Parcelirung eines oder mehrerer dieſer mit dem Fidei-
commiß belegten Güter und Höfe unumgänglich nothwen-
dig oder auffallend und augenſcheinlich nützlich würde;
ſo autoriſire ich die Herren Executoren hiedurch zu einer
ſolchen Einrichtung; nur bitte ich, in dieſem Falle belie-
bigſt dafür zu ſorgen, daß eine ſolche Veränderung nicht
zum etwanigen bloßen Vortheil des Fiduciarii durchgeſetzet,
verfolglich, wenn es ſeyn kann, nichts an Kaufgeld ſogleich
baar ausgezahlet, dagegen aber der jährliche Canon er-
höhet werde, damit überhaupt bey ſolcher Gelegenheit die
Subſtanz der Güter nicht leide; in allem aber bey dieſem
Geſchäfte dahin Sorge zu tragen und es zu veranſtalten,
daß der jedesmalige Fideicommiß-Beſitzer ſich mit der haus-
hälteriſchen Abnutzung begnügen laſſe. Auf gleiche Weiſe
ſoll es auch mit der Ueberlaſſung der Hufen in den Dör-
[Spaltenumbruch] fern, oder der kleinen Häuerſtellen im Gute gehalten wer-
den, bey welchen auch nur die Ausnahme des ſichtbaren
Nutzens, die Veräußerung zum Eigenthum auf Erbpacht
anrathen läßt, ſonſt aber die Zeitpacht als das Gewöhn-
liche eintritt; da dann in dem Falle der eigenthümlichen
Ueberlaſſung die Herren Executoren dahin zu ſehen ange-
wendet ſeyn werden, daß entweder gar kein Kaufgeld und
deſto höherer Canon, oder im Fall Kaufgeld bezahlet wird,
dieſes gleich, wie es bey Parcelirungen der größeren Höfe
ebenfalls geſchehen ſoll, wenn es bey deren Zerſtückelung
ſtipuliret und bezahlet wird, mit zum Abtrag der Schul-
den, die auf die Subſtanz des Gutes haften, ſie mögen
annoch von mir herrühren, oder nach der ſogleich folgen-
genden Beſtimmung von dem Beſitzer des Fideicommiſſes
contrahiret ſeyn, verwendet werden.

2) Auf gleiche Weiſe will ich, da ich die Erhaltung und
Erſparung des Holzes als das größte Kleinod für die Er-
haltung des Guthes Bothkamp anſehe, und darauf beſon-
ders Rückſicht zu nehmen verordne, den der Regel nach,
unterſagt bleibenden Holz-Verkauf in demſelben cum per-
tinentiis
dahin modificiren, daß auf den Fall, da der
zeitige Beſitzer des Gutes durch unvorhergeſehene und
durch ſeine Schuld nicht erwachſene Unglücksfälle, ſie be-
ſtehen ſonſt worin ſie wollen, einen ſolchen Abgang in
den Revenuen erlitten, daß er bis gegen die Hälfte der
ſonſt in guten Jahren gewöhnlichen Einnahme eingebüßt,
oder der Beſitzer in die Nothwendigkeit verſetzet werden
möchte, bey außerordentlichen Vorfällen, nach der ſofort
weiter zu beſtimmenden Vorſchrift. Gelder aufzunehmen,
es erlaubt ſeyn ſolle, einiges Holz zu ſchlagen und zu ver-
kaufen, um dadurch dem Beſitzer ſeinen Schaden in etwas
zu erſetzen, oder die aufgenommenen Schulden zu tilgen.
Zu dieſem Holz-Verkauf ſoll aber nur dasjenige genommen
werden, was auf den Guts- und Dorfsfeldern als Sprang-
holz ſtehet, damit dieſe zugleich von dem Holze gereiniget
werden. Zur Zeit und in einem Jahre muß aber nicht
mehr als für etwa Zwey Tauſend Rthlr. gefället und ver-
kauft werden. Doch erweitere ich dieſe Erlaubniß für mei-
nen erſten inſtituirten Univerſal-Erben Detlev Hinrich von
Bülow dahin, daß es ihm, in ſo ferne von dem Sprang-
Holze hinreichender Vorrath vorhanden, mit Guthefinden
der Herren Executoren freyſtehe, von dieſem Holze jährlich
bis zur Summe von Fünf Tauſend Rthlrn. zu ſchlagen,
und er dieſes Geld nicht zu Abtragung von Schulden, ſon-
dern zu ſeinem und ſeiner Kinder und Familien Beſten
anzuwenden freye Macht haben könne. Wobey ich denn
zugleich wünſche, daß, in ſo ferne bey der von mir derma-
len vorzunehmenden Einrichtung in dem Gute, der Plan,
ſo wie ich ſelbigen auch in Anſehung der Aufräumung des
Sprangholzes angefangen, bey meinem Ableben noch nicht
vollführt ſeyn möge, darin, ſo viel möglich, nach der An-
lage, die ich darüber gemacht, mit verfahren werde. Die
geſchloſſenen Waldungen und Zufchläge bleiben aber von
der Fällung zum Verkauf ganz ausgeſchloſſen, als welche
forſtmäßig cultiviret, mit guter Einfriedigung verſehen
bleiben, und nur daraus das abgängige und auf Schaden
ſtehende Holz herausgenommen und zu den Bedürfniſſen
des Gutes verwendet wird. Das Weichholz wird gehö-
rig ausgehauen, und der Abfall zum Nutzen des Gutes
verwendet, auch die Cultur und Anpflanzung deſſelben auf
alle Weiſe befördert. Alles dieſes bleibet der Direction
der Herren Executoren, mit welchen der Beſitzer darüber
zuſammen treten muß, untergeordnet, die nach ihren be-
ſten Einſichten und Ermeſſen darüber das Nähere, in Ein-
richtung der Art des Verkaufs und der Stellen, wo ſelbi-
ges weggenommen werden ſoll, mit dem Beſitzer des Gutes
auszumitteln belieben werden. Sollten indeſſen die Ein-
richtungen des Guts eine Holzfällung außer den vorange-
zeigten Fällen nöthig machen, ſo kann ſelbige auch vorge-
genommen werden, das daraus gelöſete Geld aber muß
entweder zur Abführung von Schulden angewendet, oder
wenn dieſe nicht da ſind, zur ſichern Belegung ausgeſetzet
werden. Jn dieſem Falle genießt der Beſitzer des Gutes
die Zinſen davon ſo lange, bis der Hauptſtuhl bey ſich er-
eignenden Vorfällen zur verſchriebenen Beſtimmung ver-
wendet werden kann.

3) Auch die Beſchwerung der Subſtanz des Guts Both-
kamp mit darauf zu contrahirenden Schulden bleibt dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="jAnnouncements">
              <div type="jAn">
                <p> <hi rendition="#fr"><pb facs="#f0012" n="[12]"/><cb/>
&#x017F;oll zu irgend einiger Caution und Edirung                                         eines Jnven-<lb/>
tarii &#x017F;chuldig &#x017F;eyn,                                         &#x017F;ondern ein jeder der&#x017F;elben das auf<lb/>
ihn                                         kommende Fideicommiß von allem die&#x017F;en frey                                         antre-<lb/>
ten. Dahingegen aber habe ich zu den verordneten                                             Herren<lb/><hi rendition="#aq">Executoribus</hi> das                                         Zutrauen, &#x017F;ie werden, vermöge ihres<lb/>
Amtes,                                         &#x017F;ich angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en,                                         dahin vor allen Dingen<lb/>
mit zu &#x017F;ehen, daß nach                                         die&#x017F;er von mir in die&#x017F;em                                         Te&#x017F;ta-<lb/>
ment gegebenen Vor&#x017F;chrift die Güter                                         von dem jedesma-<lb/>
ligen <hi rendition="#aq">herede                                             fiduciario</hi> be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en und                                         genutzet, und die<lb/>
Sub&#x017F;tanz der&#x017F;elben                                         darnach con&#x017F;erviret und erhalten werde.<lb/>
Zu                                         die&#x017F;em Ende bitte und er&#x017F;uche ich                                         die&#x017F;elben, daß &#x017F;ie<lb/>
die Güte haben,                                         &#x017F;ich zu Zeiten, und wenn &#x017F;ie es                                         nöthig<lb/>
finden, wenig&#x017F;tens ein Jahr ums andere, zu                                         einer ihnen<lb/>
bequemen Zeit in Per&#x017F;on nach den                                         Fideicommiß-Gütern<lb/>
zu begeben, als zu welchen                                         Rei&#x017F;en ihnen auf ihr Verlan-<lb/>
gen &#x017F;ogleich                                         die erforderlichen Vor&#x017F;pannpferde von den<lb/>
Höfen,                                         wohin &#x017F;ie &#x017F;olche verlangen, ge&#x017F;andt                                         werden &#x017F;ollen,<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t, allenfalls                                         in Gegenwart und mit Zuziehung der<lb/>
Gutsbedienten, als                                         welche ihnen von allem Nachricht zu<lb/>
geben haben, die                                         Haushaltung auf den Feldern, be&#x017F;onders<lb/>
die                                         hauswirth&#x017F;cha&#x017F;tliche Benutzung und                                         Con&#x017F;ervation der<lb/>
Hölzung, meiner                                         Vor&#x017F;chrift gemäß, &#x017F;o wie in Hin&#x017F;icht                                         der<lb/>
Unterhaltung der Gebäude auf den Höfen, in den                                         Dör-<lb/>
fern und den Feldern alles nach&#x017F;ehen, in wie                                         ferne &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;olches alles im                                         haushälteri&#x017F;chen Stande befindet, und<lb/>
wenn                                         &#x017F;ie Mängel in die&#x017F;em oder jenem Stücke nach                                         ihrer<lb/>
Ein&#x017F;icht bemerken, &#x017F;olche dem                                         jedesmaligen Be&#x017F;itzer                                         des<lb/>
Fideicommi&#x017F;&#x017F;es zur Ab&#x017F;tellung                                         und Verbe&#x017F;&#x017F;erung anzeigen;<lb/>
in wie ferne                                         &#x017F;ich dann die&#x017F;e Mängel bey der                                         näch&#x017F;tfolgen-<lb/>
den Be&#x017F;ichtigung nicht                                         herge&#x017F;tellet finden möchten, haben<lb/>
&#x017F;ie                                         darüber höheren Orts Anzeige zu thun, damit                                         durch<lb/>
richterliche Hülfe die&#x017F;en Mängeln                                         abgeholfen werde und<lb/>
&#x017F;elbigen für die Zukunft                                         Einhalt ge&#x017F;chehe, auch nach be-<lb/>
fundenen                                         Um&#x017F;tänden die oben be&#x017F;chriebene <hi rendition="#aq">poena priva-<lb/><supplied cert="low">s</supplied>oria</hi> gegen den Be&#x017F;itzer                                         eintreten könne.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#c #fr">§. 5.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Jndem ich in dem Anfang des vorhergehenden §.                                         die<lb/>
Art und Wei&#x017F;e, wie der Regel nach der                                         Be&#x017F;itz und Genuß<lb/>
des von mir con&#x017F;tituirten                                         Fideicommi&#x017F;&#x017F;i, mit welchem ich<lb/>
das Gut                                         Bothkamy und die dazu gehörigen Höfe                                         und<lb/>
&#x017F;on&#x017F;tigen Stücke beleget habe, von dem                                         jedesmaligen <hi rendition="#aq">he-<lb/>
rede                                             fiduciario</hi> eingerichtet und geführet werden                                         &#x017F;oll,<lb/>
fe&#x017F;tge&#x017F;etzet habe; &#x017F;o                                         finde ich mich doch bewogen, dar-<lb/>
über in                                         gewi&#x017F;&#x017F;en Fällen eine Ausnahme von                                         die&#x017F;er Regel<lb/>
eintreten zu la&#x017F;&#x017F;en,                                         und zu die&#x017F;em Behuf                                         Nach&#x017F;tehendes<lb/>
fe&#x017F;tzu&#x017F;etzen. So viel                                         demnach</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">1) den unter&#x017F;agten Verkauf und die                                         Veräußerung der<lb/>
zu dem adelichen Gute Bothkamp gehörigen                                         Stücke betrifft,<lb/>
bleibt es mein unveränderter Wille, daß                                         die größeren<lb/>
Stücke de&#x017F;&#x017F;elben, nämlich der                                         Haupthof Bothkamp und<lb/>
die dabey von jeher gelegt                                         gewe&#x017F;enen Höfe: Schoenhagen,<lb/>
Bockhor&#x017F;t und                                         Altenrade, auch, wenn ich mich                                         ent&#x017F;chließen<lb/>
&#x017F;ollte, außer die&#x017F;en                                         annoch einen oder mehrere neue Meyer-<lb/>
höfe anzulegen,                                         &#x017F;o lange es immer möglich, in ihrem Gan-<lb/>
zen und                                         unzer&#x017F;tückelt erhalten und con&#x017F;erviret                                         bleiben, auch<lb/>
überall nichts davon als eigenthümlich                                         veräußert werde,<lb/>
mithin von dem jedesmaligen                                         Fideicommiß-Be&#x017F;itzer                                         vorbe-<lb/>
&#x017F;chriebenermaßen durch Zeitverpachtungen                                         genutzet werden,<lb/>
wenn auch eine &#x017F;olche                                         Nutznießung mit einem mäßigen Ab-<lb/>
gang in den Revenuen                                         verbunden &#x017F;eyn mögte. Sollten                                         &#x017F;ich<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en bey der allgemeinen                                         Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Güter hier<lb/>
in                                         Hol&#x017F;tein &#x017F;olche Um&#x017F;tände ereignen, wo                                         nach dem Wun&#x017F;che<lb/>
des Be&#x017F;itzers und mit                                         Gutbefinden der Herren Executoren<lb/>
die Parcelirung eines                                         oder mehrerer die&#x017F;er mit dem Fidei-<lb/>
commiß                                         belegten Güter und Höfe unumgänglich nothwen-<lb/>
dig oder                                         auffallend und augen&#x017F;cheinlich nützlich                                         würde;<lb/>
&#x017F;o autori&#x017F;ire ich die Herren                                         Executoren hiedurch zu einer<lb/>
&#x017F;olchen Einrichtung;                                         nur bitte ich, in die&#x017F;em Falle                                         belie-<lb/>
big&#x017F;t dafür zu &#x017F;orgen, daß eine                                         &#x017F;olche Veränderung nicht<lb/>
zum etwanigen bloßen                                         Vortheil des Fiduciarii                                         durchge&#x017F;etzet,<lb/>
verfolglich, wenn es &#x017F;eyn                                         kann, nichts an Kaufgeld &#x017F;ogleich<lb/>
baar                                         ausgezahlet, dagegen aber der jährliche Canon er-<lb/>
höhet                                         werde, damit überhaupt bey &#x017F;olcher Gelegenheit                                         die<lb/>
Sub&#x017F;tanz der Güter nicht leide; in allem aber                                         bey die&#x017F;em<lb/>
Ge&#x017F;chäfte dahin Sorge zu tragen                                         und es zu veran&#x017F;talten,<lb/>
daß der jedesmalige                                         Fideicommiß-Be&#x017F;itzer &#x017F;ich mit der                                         haus-<lb/>
hälteri&#x017F;chen Abnutzung begnügen                                         la&#x017F;&#x017F;e. Auf gleiche                                         Wei&#x017F;e<lb/>
&#x017F;oll es auch mit der                                         Ueberla&#x017F;&#x017F;ung der Hufen in den                                         Dör-<lb/><cb/>
fern, oder der kleinen Häuer&#x017F;tellen im                                         Gute gehalten wer-<lb/>
den, bey welchen auch nur die                                         Ausnahme des &#x017F;ichtbaren<lb/>
Nutzens, die Veräußerung                                         zum Eigenthum auf Erbpacht<lb/>
anrathen läßt,                                         &#x017F;on&#x017F;t aber die Zeitpacht als das                                         Gewöhn-<lb/>
liche eintritt; da dann in dem Falle der                                         eigenthümlichen<lb/>
Ueberla&#x017F;&#x017F;ung die Herren                                         Executoren dahin zu &#x017F;ehen ange-<lb/>
wendet                                         &#x017F;eyn werden, daß entweder gar kein Kaufgeld                                         und<lb/>
de&#x017F;to höherer Canon, oder im Fall Kaufgeld                                         bezahlet wird,<lb/>
die&#x017F;es gleich, wie es bey                                         Parcelirungen der größeren Höfe<lb/>
ebenfalls                                         ge&#x017F;chehen &#x017F;oll, wenn es bey deren                                         Zer&#x017F;tückelung<lb/>
&#x017F;tipuliret und bezahlet                                         wird, mit zum Abtrag der Schul-<lb/>
den, die auf die                                         Sub&#x017F;tanz des Gutes haften, &#x017F;ie                                         mögen<lb/>
annoch von mir herrühren, oder nach der                                         &#x017F;ogleich folgen-<lb/>
genden Be&#x017F;timmung von dem                                         Be&#x017F;itzer des                                         Fideicommi&#x017F;&#x017F;es<lb/>
contrahiret &#x017F;eyn,                                         verwendet werden.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">2) Auf gleiche Wei&#x017F;e will ich, da ich                                         die Erhaltung und<lb/>
Er&#x017F;parung des Holzes als das                                         größte Kleinod für die Er-<lb/>
haltung des Guthes Bothkamp                                         an&#x017F;ehe, und darauf be&#x017F;on-<lb/>
ders                                         Rück&#x017F;icht zu nehmen verordne, den der Regel                                         nach,<lb/>
unter&#x017F;agt bleibenden Holz-Verkauf in                                         dem&#x017F;elben <hi rendition="#aq">cum                                             per-<lb/>
tinentiis</hi> dahin modificiren, daß auf den                                         Fall, da der<lb/>
zeitige Be&#x017F;itzer des Gutes durch                                         unvorherge&#x017F;ehene und<lb/>
durch &#x017F;eine Schuld                                         nicht erwach&#x017F;ene Unglücksfälle, &#x017F;ie                                         be-<lb/>
&#x017F;tehen &#x017F;on&#x017F;t worin &#x017F;ie                                         wollen, einen &#x017F;olchen Abgang in<lb/>
den Revenuen                                         erlitten, daß er bis gegen die Hälfte                                         der<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t in guten Jahren gewöhnlichen                                         Einnahme eingebüßt,<lb/>
oder der Be&#x017F;itzer in die                                         Nothwendigkeit ver&#x017F;etzet werden<lb/>
möchte, bey                                         außerordentlichen Vorfällen, nach der                                         &#x017F;ofort<lb/>
weiter zu be&#x017F;timmenden                                         Vor&#x017F;chrift. Gelder aufzunehmen,<lb/>
es erlaubt                                         &#x017F;eyn &#x017F;olle, einiges Holz zu &#x017F;chlagen                                         und zu ver-<lb/>
kaufen, um dadurch dem Be&#x017F;itzer                                         &#x017F;einen Schaden in etwas<lb/>
zu er&#x017F;etzen, oder                                         die aufgenommenen Schulden zu tilgen.<lb/>
Zu die&#x017F;em                                         Holz-Verkauf &#x017F;oll aber nur dasjenige                                         genommen<lb/>
werden, was auf den Guts- und Dorfsfeldern als                                         Sprang-<lb/>
holz &#x017F;tehet, damit die&#x017F;e zugleich                                         von dem Holze gereiniget<lb/>
werden. Zur Zeit und in einem                                         Jahre muß aber nicht<lb/>
mehr als für etwa Zwey                                         Tau&#x017F;end Rthlr. gefället und ver-<lb/>
kauft werden.                                         Doch erweitere ich die&#x017F;e Erlaubniß für mei-<lb/>
nen                                         er&#x017F;ten in&#x017F;tituirten Univer&#x017F;al-Erben                                         Detlev Hinrich von<lb/>
Bülow dahin, daß es ihm, in &#x017F;o                                         ferne von dem Sprang-<lb/>
Holze hinreichender Vorrath                                         vorhanden, mit Guthefinden<lb/>
der Herren Executoren                                         frey&#x017F;tehe, von die&#x017F;em Holze jährlich<lb/>
bis                                         zur Summe von Fünf Tau&#x017F;end Rthlrn. zu                                         &#x017F;chlagen,<lb/>
und er die&#x017F;es Geld nicht zu                                         Abtragung von Schulden, &#x017F;on-<lb/>
dern zu                                         &#x017F;einem und &#x017F;einer Kinder und Familien                                         Be&#x017F;ten<lb/>
anzuwenden freye Macht haben könne. Wobey                                         ich denn<lb/>
zugleich wün&#x017F;che, daß, in &#x017F;o                                         ferne bey der von mir derma-<lb/>
len vorzunehmenden                                         Einrichtung in dem Gute, der Plan,<lb/>
&#x017F;o wie ich                                         &#x017F;elbigen auch in An&#x017F;ehung der Aufräumung                                         des<lb/>
Sprangholzes angefangen, bey meinem Ableben noch                                         nicht<lb/>
vollführt &#x017F;eyn möge, darin, &#x017F;o viel                                         möglich, nach der An-<lb/>
lage, die ich darüber gemacht, mit                                         verfahren werde. Die<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen                                         Waldungen und Zufchläge bleiben aber von<lb/>
der Fällung zum                                         Verkauf ganz ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, als                                         welche<lb/>
for&#x017F;tmäßig cultiviret, mit guter                                         Einfriedigung ver&#x017F;ehen<lb/>
bleiben, und nur daraus                                         das abgängige und auf Schaden<lb/>
&#x017F;tehende Holz                                         herausgenommen und zu den Bedürfni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
des                                         Gutes verwendet wird. Das Weichholz wird gehö-<lb/>
rig                                         ausgehauen, und der Abfall zum Nutzen des                                         Gutes<lb/>
verwendet, auch die Cultur und Anpflanzung                                         de&#x017F;&#x017F;elben auf<lb/>
alle Wei&#x017F;e befördert.                                         Alles die&#x017F;es bleibet der Direction<lb/>
der Herren                                         Executoren, mit welchen der Be&#x017F;itzer                                         darüber<lb/>
zu&#x017F;ammen treten muß, untergeordnet, die                                         nach ihren be-<lb/>
&#x017F;ten Ein&#x017F;ichten und                                         Erme&#x017F;&#x017F;en darüber das Nähere, in                                         Ein-<lb/>
richtung der Art des Verkaufs und der Stellen, wo                                         &#x017F;elbi-<lb/>
ges weggenommen werden &#x017F;oll, mit                                         dem Be&#x017F;itzer des Gutes<lb/>
auszumitteln belieben                                         werden. Sollten inde&#x017F;&#x017F;en die                                         Ein-<lb/>
richtungen des Guts eine Holzfällung außer den                                         vorange-<lb/>
zeigten Fällen nöthig machen, &#x017F;o kann                                         &#x017F;elbige auch vorge-<lb/>
genommen werden, das daraus                                         gelö&#x017F;ete Geld aber muß<lb/>
entweder zur Abführung von                                         Schulden angewendet, oder<lb/>
wenn die&#x017F;e nicht da                                         &#x017F;ind, zur &#x017F;ichern Belegung                                         ausge&#x017F;etzet<lb/>
werden. Jn die&#x017F;em Falle                                         genießt der Be&#x017F;itzer des Gutes<lb/>
die Zin&#x017F;en                                         davon &#x017F;o lange, bis der Haupt&#x017F;tuhl bey                                         &#x017F;ich er-<lb/>
eignenden Vorfällen zur                                         ver&#x017F;chriebenen Be&#x017F;timmung ver-<lb/>
wendet                                         werden kann.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">3) Auch die Be&#x017F;chwerung der                                         Sub&#x017F;tanz des Guts Both-<lb/>
kamp mit darauf zu                                         contrahirenden Schulden bleibt dem<lb/></hi> </p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] ſoll zu irgend einiger Caution und Edirung eines Jnven- tarii ſchuldig ſeyn, ſondern ein jeder derſelben das auf ihn kommende Fideicommiß von allem dieſen frey antre- ten. Dahingegen aber habe ich zu den verordneten Herren Executoribus das Zutrauen, ſie werden, vermöge ihres Amtes, ſich angelegen ſeyn laſſen, dahin vor allen Dingen mit zu ſehen, daß nach dieſer von mir in dieſem Teſta- ment gegebenen Vorſchrift die Güter von dem jedesma- ligen herede fiduciario beſeſſen und genutzet, und die Subſtanz derſelben darnach conſerviret und erhalten werde. Zu dieſem Ende bitte und erſuche ich dieſelben, daß ſie die Güte haben, ſich zu Zeiten, und wenn ſie es nöthig finden, wenigſtens ein Jahr ums andere, zu einer ihnen bequemen Zeit in Perſon nach den Fideicommiß-Gütern zu begeben, als zu welchen Reiſen ihnen auf ihr Verlan- gen ſogleich die erforderlichen Vorſpannpferde von den Höfen, wohin ſie ſolche verlangen, geſandt werden ſollen, daſelbſt, allenfalls in Gegenwart und mit Zuziehung der Gutsbedienten, als welche ihnen von allem Nachricht zu geben haben, die Haushaltung auf den Feldern, beſonders die hauswirthſchaſtliche Benutzung und Conſervation der Hölzung, meiner Vorſchrift gemäß, ſo wie in Hinſicht der Unterhaltung der Gebäude auf den Höfen, in den Dör- fern und den Feldern alles nachſehen, in wie ferne ſich ſolches alles im haushälteriſchen Stande befindet, und wenn ſie Mängel in dieſem oder jenem Stücke nach ihrer Einſicht bemerken, ſolche dem jedesmaligen Beſitzer des Fideicommiſſes zur Abſtellung und Verbeſſerung anzeigen; in wie ferne ſich dann dieſe Mängel bey der nächſtfolgen- den Beſichtigung nicht hergeſtellet finden möchten, haben ſie darüber höheren Orts Anzeige zu thun, damit durch richterliche Hülfe dieſen Mängeln abgeholfen werde und ſelbigen für die Zukunft Einhalt geſchehe, auch nach be- fundenen Umſtänden die oben beſchriebene poena priva- soria gegen den Beſitzer eintreten könne. §. 5. Jndem ich in dem Anfang des vorhergehenden §. die Art und Weiſe, wie der Regel nach der Beſitz und Genuß des von mir conſtituirten Fideicommiſſi, mit welchem ich das Gut Bothkamy und die dazu gehörigen Höfe und ſonſtigen Stücke beleget habe, von dem jedesmaligen he- rede fiduciario eingerichtet und geführet werden ſoll, feſtgeſetzet habe; ſo finde ich mich doch bewogen, dar- über in gewiſſen Fällen eine Ausnahme von dieſer Regel eintreten zu laſſen, und zu dieſem Behuf Nachſtehendes feſtzuſetzen. So viel demnach 1) den unterſagten Verkauf und die Veräußerung der zu dem adelichen Gute Bothkamp gehörigen Stücke betrifft, bleibt es mein unveränderter Wille, daß die größeren Stücke deſſelben, nämlich der Haupthof Bothkamp und die dabey von jeher gelegt geweſenen Höfe: Schoenhagen, Bockhorſt und Altenrade, auch, wenn ich mich entſchließen ſollte, außer dieſen annoch einen oder mehrere neue Meyer- höfe anzulegen, ſo lange es immer möglich, in ihrem Gan- zen und unzerſtückelt erhalten und conſerviret bleiben, auch überall nichts davon als eigenthümlich veräußert werde, mithin von dem jedesmaligen Fideicommiß-Beſitzer vorbe- ſchriebenermaßen durch Zeitverpachtungen genutzet werden, wenn auch eine ſolche Nutznießung mit einem mäßigen Ab- gang in den Revenuen verbunden ſeyn mögte. Sollten ſich indeſſen bey der allgemeinen Verfaſſung der Güter hier in Holſtein ſolche Umſtände ereignen, wo nach dem Wunſche des Beſitzers und mit Gutbefinden der Herren Executoren die Parcelirung eines oder mehrerer dieſer mit dem Fidei- commiß belegten Güter und Höfe unumgänglich nothwen- dig oder auffallend und augenſcheinlich nützlich würde; ſo autoriſire ich die Herren Executoren hiedurch zu einer ſolchen Einrichtung; nur bitte ich, in dieſem Falle belie- bigſt dafür zu ſorgen, daß eine ſolche Veränderung nicht zum etwanigen bloßen Vortheil des Fiduciarii durchgeſetzet, verfolglich, wenn es ſeyn kann, nichts an Kaufgeld ſogleich baar ausgezahlet, dagegen aber der jährliche Canon er- höhet werde, damit überhaupt bey ſolcher Gelegenheit die Subſtanz der Güter nicht leide; in allem aber bey dieſem Geſchäfte dahin Sorge zu tragen und es zu veranſtalten, daß der jedesmalige Fideicommiß-Beſitzer ſich mit der haus- hälteriſchen Abnutzung begnügen laſſe. Auf gleiche Weiſe ſoll es auch mit der Ueberlaſſung der Hufen in den Dör- fern, oder der kleinen Häuerſtellen im Gute gehalten wer- den, bey welchen auch nur die Ausnahme des ſichtbaren Nutzens, die Veräußerung zum Eigenthum auf Erbpacht anrathen läßt, ſonſt aber die Zeitpacht als das Gewöhn- liche eintritt; da dann in dem Falle der eigenthümlichen Ueberlaſſung die Herren Executoren dahin zu ſehen ange- wendet ſeyn werden, daß entweder gar kein Kaufgeld und deſto höherer Canon, oder im Fall Kaufgeld bezahlet wird, dieſes gleich, wie es bey Parcelirungen der größeren Höfe ebenfalls geſchehen ſoll, wenn es bey deren Zerſtückelung ſtipuliret und bezahlet wird, mit zum Abtrag der Schul- den, die auf die Subſtanz des Gutes haften, ſie mögen annoch von mir herrühren, oder nach der ſogleich folgen- genden Beſtimmung von dem Beſitzer des Fideicommiſſes contrahiret ſeyn, verwendet werden. 2) Auf gleiche Weiſe will ich, da ich die Erhaltung und Erſparung des Holzes als das größte Kleinod für die Er- haltung des Guthes Bothkamp anſehe, und darauf beſon- ders Rückſicht zu nehmen verordne, den der Regel nach, unterſagt bleibenden Holz-Verkauf in demſelben cum per- tinentiis dahin modificiren, daß auf den Fall, da der zeitige Beſitzer des Gutes durch unvorhergeſehene und durch ſeine Schuld nicht erwachſene Unglücksfälle, ſie be- ſtehen ſonſt worin ſie wollen, einen ſolchen Abgang in den Revenuen erlitten, daß er bis gegen die Hälfte der ſonſt in guten Jahren gewöhnlichen Einnahme eingebüßt, oder der Beſitzer in die Nothwendigkeit verſetzet werden möchte, bey außerordentlichen Vorfällen, nach der ſofort weiter zu beſtimmenden Vorſchrift. Gelder aufzunehmen, es erlaubt ſeyn ſolle, einiges Holz zu ſchlagen und zu ver- kaufen, um dadurch dem Beſitzer ſeinen Schaden in etwas zu erſetzen, oder die aufgenommenen Schulden zu tilgen. Zu dieſem Holz-Verkauf ſoll aber nur dasjenige genommen werden, was auf den Guts- und Dorfsfeldern als Sprang- holz ſtehet, damit dieſe zugleich von dem Holze gereiniget werden. Zur Zeit und in einem Jahre muß aber nicht mehr als für etwa Zwey Tauſend Rthlr. gefället und ver- kauft werden. Doch erweitere ich dieſe Erlaubniß für mei- nen erſten inſtituirten Univerſal-Erben Detlev Hinrich von Bülow dahin, daß es ihm, in ſo ferne von dem Sprang- Holze hinreichender Vorrath vorhanden, mit Guthefinden der Herren Executoren freyſtehe, von dieſem Holze jährlich bis zur Summe von Fünf Tauſend Rthlrn. zu ſchlagen, und er dieſes Geld nicht zu Abtragung von Schulden, ſon- dern zu ſeinem und ſeiner Kinder und Familien Beſten anzuwenden freye Macht haben könne. Wobey ich denn zugleich wünſche, daß, in ſo ferne bey der von mir derma- len vorzunehmenden Einrichtung in dem Gute, der Plan, ſo wie ich ſelbigen auch in Anſehung der Aufräumung des Sprangholzes angefangen, bey meinem Ableben noch nicht vollführt ſeyn möge, darin, ſo viel möglich, nach der An- lage, die ich darüber gemacht, mit verfahren werde. Die geſchloſſenen Waldungen und Zufchläge bleiben aber von der Fällung zum Verkauf ganz ausgeſchloſſen, als welche forſtmäßig cultiviret, mit guter Einfriedigung verſehen bleiben, und nur daraus das abgängige und auf Schaden ſtehende Holz herausgenommen und zu den Bedürfniſſen des Gutes verwendet wird. Das Weichholz wird gehö- rig ausgehauen, und der Abfall zum Nutzen des Gutes verwendet, auch die Cultur und Anpflanzung deſſelben auf alle Weiſe befördert. Alles dieſes bleibet der Direction der Herren Executoren, mit welchen der Beſitzer darüber zuſammen treten muß, untergeordnet, die nach ihren be- ſten Einſichten und Ermeſſen darüber das Nähere, in Ein- richtung der Art des Verkaufs und der Stellen, wo ſelbi- ges weggenommen werden ſoll, mit dem Beſitzer des Gutes auszumitteln belieben werden. Sollten indeſſen die Ein- richtungen des Guts eine Holzfällung außer den vorange- zeigten Fällen nöthig machen, ſo kann ſelbige auch vorge- genommen werden, das daraus gelöſete Geld aber muß entweder zur Abführung von Schulden angewendet, oder wenn dieſe nicht da ſind, zur ſichern Belegung ausgeſetzet werden. Jn dieſem Falle genießt der Beſitzer des Gutes die Zinſen davon ſo lange, bis der Hauptſtuhl bey ſich er- eignenden Vorfällen zur verſchriebenen Beſtimmung ver- wendet werden kann. 3) Auch die Beſchwerung der Subſtanz des Guts Both- kamp mit darauf zu contrahirenden Schulden bleibt dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T09:50:12Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Ausgabe enthält französischsprachige Artikel.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1610710_1812
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1610710_1812/12
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 161, Hamburg, 7. Oktober 1812, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1610710_1812/12>, abgerufen am 24.04.2024.