Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 9, Hamburg, 16. Januar 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] ertheilt, daß der Uebergang über den Mincio gestern
bey Tages-Anbruch mittelst zwey Brücken geschehe,
die vor Monzanbano geschlagen werden sollten. Der
rechte Flügel, unter dem Generallieutenant Dupont,
hatte Befehl, den Mincio aufwärts zu marschiren,
ein Observations-Corps vor Goito zu lassen, und sich
zu stellen, als wenn er bey Volta über den Fluß ge-
hen wolle. Die audern Divisionen erhielten zugleich
die gehörigen Befehle. Da General Dupont keine be-
trächtliche Macht gegen sich sah, so hatte er seine
Brücke geschlagen und glücklich den Uebergang bewerk-
stelligt. Der Feind zog sich bald sehr stark nach die-
sem Punct und das Gefecht ward sehr lebhaft. Unsre
Truppen hielten den Angriff mit ihrer gewöhnlichen
Unerschrockenheit aus. Der Feind ward zurückgetrie-
ben und nachdrücklich verfolgt. Nachdem General
Dupont dem Geueral en Chef von seiner Bewegung
Nachricht gegeben hatte, so erhielt er Befehl, sich zu
behaupten, ohne sich auszusetzen, oder sich nach den
Umständen unter den Schutz seiner auf dem rechten
Ufer befindlichen Artillerie zurückzuziehen. Während
dieser Zeit gieng der Eifer unserer Trupven zu weit,
und der Feind, der seine ganze Aufmerksamkeit auf
diesen Punct richtete, zog den größten Theil seiner
Macht dahin. (Nach Aussage der Gefangenen war
Herr von Bellegarde selbst dabey gegenwärtig.) Die
Lage des Generallieutenants Dupont ward kritisch;
Generallieutenant Suchet, der sich in der Nähe be-
fand, schickte sogleich die Division Gazan ab, und
marschirte an ihrer Spitze zur Unterstützung des rech-
ten Flügels."

"Die Erbitterung des Feindes war außerordentlich;
er war bey weitem überlegen; vier Angriffe nach
einander wurden durch die Unerschrockenheit unserer
Truppen vereitelt. Das Dorf Rozzolo, welches mehr-
mals genommen und wieder genommen wurde, blieb
endlich in unsrer Gewalt, und nach dem blutigsten und
ungleichsten Kampfe blieben wir Meister des Schlacht-
feldes. Man schlug sich noch um 10 Uhr des
Abends."

"Ein lebhafter Angriff eines Dragoner-Detaschements
hat zu dem Erfolge dieses Tages nicht wenig beyge-
tragen. Wir haben an demselben auf dieser Seite
2000 Gesangene und verschiedene Fahnen erhalten.
Der Verlust des Feindes an Todten und Verwunde-
ten ist sehr beträchtlich. Jn dem Augenblick, wo ich
dieses schreibe, bewerkstelligt die Armee den Uebergang
bey Monzanbano."

(Unterz.) Oudinot.
Jn einem zweyten Briefe aus dem Hauptquartier
zu Monzanbano, vom 26sten December, schreibt Ge-
neral Oudinot an den Kriegsminister über die Vor-
fälle am 26sten December:

"Heute Morgen meldete ich Jhnen, daß die Armee
ihren Uebergang über den Mincio bewerkstellige. Er
ist auch heute, den 26sten, auf zweyen vor Monzan-
bano geworfenen Brücken geschehen. Die Avantgarde,
unter dem Generallieutenant Delmas, vertrieb den
Feind aus allen seinen Stellungen und faßte auf der
Höhe von Valleggio Posto. Die Division des rechten
Flügels, von der Lieutenance Moncey, welche der Ge-
neral Boudet commandirte, folgte der Avantgarde,
warf gleichfalls den Feind und nahm verschiedene Ka-
nonen. Generallieutenant Dupont erhielt Ordre, sich
[Spaltenumbruch] von Pozzolo, wo er den Abend vorher Nachtquartier
gehalten, auf dem linken User des Mincio nach der
Straße von Valleggio zu ziehen. Kurz der Uebergang,
der von 40 Artilleriestücken gedeckt war, ist vollkom-
men geglückt und alle Corps haben sich mit Ruhm
bedeckt."

"Das Resultat dieses Tages ist: ungefähr 8000 Ge-
fangene, viele Artillerie und die Einnahme aller Ver-
schanzungen
und Positionen des Feindes; dieses läßt
uns vermuthen, daß der morgende Tag noch glücklicher
und glänzender seyn werde."

(Unterz.) Oudinot.

Da sich am 27sten die Oesterreicher über die Etsch
zurückgezogen, so sind noch bloß kleinere Gefechte vor-
gesallen.

Jn der vorgestrigen Sitzung des Tribunats wurden
der Regierung 415 Millionen für den Dienst des 9ten
Jahrs bewilligt, die sie nach Gutbefinden unter die
verschiedenen Ministerien vertheilen soll. "Die Regie-
rung, sagte der Berichterstatter Berenger, verdient die-
sen Beweis unsers Zutrauens wegen aller Wundertha-
ten, die sie verrichtet hat, und ihre Absichten sind über-
dies kein Geheimniß. Sie will Europa den Frieden
geben und dann sich bemühen, ihm die Unabhängigkeit,
die eine ehrgeizige Macht zu kränken sucht, wieder zu
verschaffen. Sie muß also in ihren Mitteln nicht ein-
geschränkt seyn."

Am 17ten Brumaire des Jahrs 8, als Bonaparte
das Consulat antrat, sagen hiesige Blätter, nahmen
die öffentlichen Ausgaben täglich zu; jetzt ist das Bud-
get verringert; damals war Chaos, jetzt ist Ordnung;
am 17ten Brumaire kämpften alle Partheyen gegen
einander, jetzt sind die Partheyen verschwunden; da-
mals schämte man sich, ein Franzose zu seyn, jetzt
rechnet man sich's zur Ehre; am 17ten Brumaire
war d[e]r Feind an unsern Gränzen, jetzt sind unsre
Truppen unweit dessen Hauptstadt und sühren uns den
Frieden herbey.

Heute sollen Cerracchi und seine Mitbeklagten vor
dem hiesigen Criminalgericht erscheinen. Lebon, Dom-
manget und Gotterel, drey unsrer geschicktesten Advo-
caten, sind ihre Sachwalter.

Vorgestern hat Baron Sprengporten in Begleitung
seines ganzen Gefolgs der Sitzung des gesetzgebenden
Corps beygewohnt. Bey seinem Eingang und Aus-
gang trat die Wache unter das Gewehr und die Trom-
melschläger schlugen zur Parade.

Der berühmte Gelehrte, Dennra, Mitglied der
Königl. Akademie der Wissenschaften zu Berlin, ist
jetzt zum ersten Bibliothekar des National-Athenäums
zu Turin ernannt. -- Die bekannten Barbets im Pie-
montesischen haben sich nun unterworfen, und es wer-
den 3 Jäger-Compagnien aus ihnen errichtet.

Bürger Grouvelle, unser ehemalige Gesandte zu Co-
penhagen, ist jetzt einer der Secretairs des gesetzgeben-
den Corps.

Wenn unsre Rhein-Armee die Waffenstillstands-Po-
sitionen bezogen hat, so wird General Moreau auf
einige Zeit nach Paris kommen. General van Damme,
der die Avantgarde der Graubündner Armee comman-
dirt, soll noch in einem Gefechte verwundet worden
seyn.


(Den Verfolg von Paris in der
Beylage.)

[Ende Spaltensatz]

[Spaltenumbruch] ertheilt, daß der Uebergang uͤber den Mincio geſtern
bey Tages-Anbruch mittelſt zwey Bruͤcken geſchehe,
die vor Monzanbano geſchlagen werden ſollten. Der
rechte Fluͤgel, unter dem Generallieutenant Dupont,
hatte Befehl, den Mincio aufwaͤrts zu marſchiren,
ein Obſervations-Corps vor Goito zu laſſen, und ſich
zu ſtellen, als wenn er bey Volta uͤber den Fluß ge-
hen wolle. Die audern Diviſionen erhielten zugleich
die gehoͤrigen Befehle. Da General Dupont keine be-
traͤchtliche Macht gegen ſich ſah, ſo hatte er ſeine
Bruͤcke geſchlagen und gluͤcklich den Uebergang bewerk-
ſtelligt. Der Feind zog ſich bald ſehr ſtark nach die-
ſem Punct und das Gefecht ward ſehr lebhaft. Unſre
Truppen hielten den Angriff mit ihrer gewoͤhnlichen
Unerſchrockenheit aus. Der Feind ward zuruͤckgetrie-
ben und nachdruͤcklich verfolgt. Nachdem General
Dupont dem Geueral en Chef von ſeiner Bewegung
Nachricht gegeben hatte, ſo erhielt er Befehl, ſich zu
behaupten, ohne ſich auszuſetzen, oder ſich nach den
Umſtaͤnden unter den Schutz ſeiner auf dem rechten
Ufer befindlichen Artillerie zuruͤckzuziehen. Waͤhrend
dieſer Zeit gieng der Eifer unſerer Trupven zu weit,
und der Feind, der ſeine ganze Aufmerkſamkeit auf
dieſen Punct richtete, zog den groͤßten Theil ſeiner
Macht dahin. (Nach Ausſage der Gefangenen war
Herr von Bellegarde ſelbſt dabey gegenwaͤrtig.) Die
Lage des Generallieutenants Dupont ward kritiſch;
Generallieutenant Suchet, der ſich in der Naͤhe be-
fand, ſchickte ſogleich die Diviſion Gazan ab, und
marſchirte an ihrer Spitze zur Unterſtuͤtzung des rech-
ten Fluͤgels.”

“Die Erbitterung des Feindes war außerordentlich;
er war bey weitem uͤberlegen; vier Angriffe nach
einander wurden durch die Unerſchrockenheit unſerer
Truppen vereitelt. Das Dorf Rozzolo, welches mehr-
mals genommen und wieder genommen wurde, blieb
endlich in unſrer Gewalt, und nach dem blutigſten und
ungleichſten Kampfe blieben wir Meiſter des Schlacht-
feldes. Man ſchlug ſich noch um 10 Uhr des
Abends.”

“Ein lebhafter Angriff eines Dragoner-Detaſchements
hat zu dem Erfolge dieſes Tages nicht wenig beyge-
tragen. Wir haben an demſelben auf dieſer Seite
2000 Geſangene und verſchiedene Fahnen erhalten.
Der Verluſt des Feindes an Todten und Verwunde-
ten iſt ſehr betraͤchtlich. Jn dem Augenblick, wo ich
dieſes ſchreibe, bewerkſtelligt die Armee den Uebergang
bey Monzanbano.”

(Unterz.) Oudinot.
Jn einem zweyten Briefe aus dem Hauptquartier
zu Monzanbano, vom 26ſten December, ſchreibt Ge-
neral Oudinot an den Kriegsminiſter uͤber die Vor-
faͤlle am 26ſten December:

“Heute Morgen meldete ich Jhnen, daß die Armee
ihren Uebergang uͤber den Mincio bewerkſtellige. Er
iſt auch heute, den 26ſten, auf zweyen vor Monzan-
bano geworfenen Bruͤcken geſchehen. Die Avantgarde,
unter dem Generallieutenant Delmas, vertrieb den
Feind aus allen ſeinen Stellungen und faßte auf der
Hoͤhe von Valleggio Poſto. Die Diviſion des rechten
Fluͤgels, von der Lieutenance Moncey, welche der Ge-
neral Boudet commandirte, folgte der Avantgarde,
warf gleichfalls den Feind und nahm verſchiedene Ka-
nonen. Generallieutenant Dupont erhielt Ordre, ſich
[Spaltenumbruch] von Pozzolo, wo er den Abend vorher Nachtquartier
gehalten, auf dem linken Uſer des Mincio nach der
Straße von Valleggio zu ziehen. Kurz der Uebergang,
der von 40 Artillerieſtuͤcken gedeckt war, iſt vollkom-
men gegluͤckt und alle Corps haben ſich mit Ruhm
bedeckt.”

“Das Reſultat dieſes Tages iſt: ungefaͤhr 8000 Ge-
fangene, viele Artillerie und die Einnahme aller Ver-
ſchanzungen
und Poſitionen des Feindes; dieſes laͤßt
uns vermuthen, daß der morgende Tag noch gluͤcklicher
und glaͤnzender ſeyn werde.”

(Unterz.) Oudinot.

Da ſich am 27ſten die Oeſterreicher uͤber die Etſch
zuruͤckgezogen, ſo ſind noch bloß kleinere Gefechte vor-
geſallen.

Jn der vorgeſtrigen Sitzung des Tribunats wurden
der Regierung 415 Millionen fuͤr den Dienſt des 9ten
Jahrs bewilligt, die ſie nach Gutbefinden unter die
verſchiedenen Miniſterien vertheilen ſoll. “Die Regie-
rung, ſagte der Berichterſtatter Berenger, verdient die-
ſen Beweis unſers Zutrauens wegen aller Wundertha-
ten, die ſie verrichtet hat, und ihre Abſichten ſind uͤber-
dies kein Geheimniß. Sie will Europa den Frieden
geben und dann ſich bemuͤhen, ihm die Unabhaͤngigkeit,
die eine ehrgeizige Macht zu kraͤnken ſucht, wieder zu
verſchaffen. Sie muß alſo in ihren Mitteln nicht ein-
geſchraͤnkt ſeyn.”

Am 17ten Brumaire des Jahrs 8, als Bonaparte
das Conſulat antrat, ſagen hieſige Blaͤtter, nahmen
die oͤffentlichen Ausgaben taͤglich zu; jetzt iſt das Bud-
get verringert; damals war Chaos, jetzt iſt Ordnung;
am 17ten Brumaire kaͤmpften alle Partheyen gegen
einander, jetzt ſind die Partheyen verſchwunden; da-
mals ſchaͤmte man ſich, ein Franzoſe zu ſeyn, jetzt
rechnet man ſich’s zur Ehre; am 17ten Brumaire
war d[e]r Feind an unſern Graͤnzen, jetzt ſind unſre
Truppen unweit deſſen Hauptſtadt und ſuͤhren uns den
Frieden herbey.

Heute ſollen Cerracchi und ſeine Mitbeklagten vor
dem hieſigen Criminalgericht erſcheinen. Lebon, Dom-
manget und Gotterel, drey unſrer geſchickteſten Advo-
caten, ſind ihre Sachwalter.

Vorgeſtern hat Baron Sprengporten in Begleitung
ſeines ganzen Gefolgs der Sitzung des geſetzgebenden
Corps beygewohnt. Bey ſeinem Eingang und Aus-
gang trat die Wache unter das Gewehr und die Trom-
melſchlaͤger ſchlugen zur Parade.

Der beruͤhmte Gelehrte, Dennra, Mitglied der
Koͤnigl. Akademie der Wiſſenſchaften zu Berlin, iſt
jetzt zum erſten Bibliothekar des National-Athenaͤums
zu Turin ernannt. — Die bekannten Barbets im Pie-
monteſiſchen haben ſich nun unterworfen, und es wer-
den 3 Jaͤger-Compagnien aus ihnen errichtet.

Buͤrger Grouvelle, unſer ehemalige Geſandte zu Co-
penhagen, iſt jetzt einer der Secretairs des geſetzgeben-
den Corps.

Wenn unſre Rhein-Armee die Waffenſtillſtands-Po-
ſitionen bezogen hat, ſo wird General Moreau auf
einige Zeit nach Paris kommen. General van Damme,
der die Avantgarde der Graubuͤndner Armee comman-
dirt, ſoll noch in einem Gefechte verwundet worden
ſeyn.


(Den Verfolg von Paris in der
Beylage.)

[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
ertheilt, daß der Uebergang                                 u&#x0364;ber den <hi rendition="#fr">Mincio</hi> ge&#x017F;tern<lb/>
bey Tages-Anbruch mittel&#x017F;t zwey                                 Bru&#x0364;cken ge&#x017F;chehe,<lb/>
die vor Monzanbano                                 ge&#x017F;chlagen werden &#x017F;ollten. Der<lb/>
rechte                                 Flu&#x0364;gel, unter dem Generallieutenant Dupont,<lb/>
hatte                                 Befehl, den Mincio aufwa&#x0364;rts zu mar&#x017F;chiren,<lb/>
ein                                 Ob&#x017F;ervations-Corps vor Goito zu la&#x017F;&#x017F;en, und                                 &#x017F;ich<lb/>
zu &#x017F;tellen, als wenn er bey Volta                                 u&#x0364;ber den Fluß ge-<lb/>
hen wolle. Die audern                                 Divi&#x017F;ionen erhielten zugleich<lb/>
die geho&#x0364;rigen                                 Befehle. Da General Dupont keine be-<lb/>
tra&#x0364;chtliche Macht                                 gegen &#x017F;ich &#x017F;ah, &#x017F;o hatte er                                 &#x017F;eine<lb/>
Bru&#x0364;cke ge&#x017F;chlagen und                                 glu&#x0364;cklich den Uebergang bewerk-<lb/>
&#x017F;telligt. Der                                 Feind zog &#x017F;ich bald &#x017F;ehr &#x017F;tark nach                                 die-<lb/>
&#x017F;em Punct und das Gefecht ward &#x017F;ehr lebhaft.                                 Un&#x017F;re<lb/>
Truppen hielten den Angriff mit ihrer                                 gewo&#x0364;hnlichen<lb/>
Uner&#x017F;chrockenheit aus. Der Feind                                 ward zuru&#x0364;ckgetrie-<lb/>
ben und nachdru&#x0364;cklich                                 verfolgt. Nachdem General<lb/>
Dupont dem Geueral en Chef von                                 &#x017F;einer Bewegung<lb/>
Nachricht gegeben hatte, &#x017F;o                                 erhielt er Befehl, &#x017F;ich zu<lb/>
behaupten, ohne &#x017F;ich                                 auszu&#x017F;etzen, oder &#x017F;ich nach                                 den<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden unter den Schutz &#x017F;einer auf                                 dem rechten<lb/>
Ufer befindlichen Artillerie zuru&#x0364;ckzuziehen.                                 Wa&#x0364;hrend<lb/>
die&#x017F;er Zeit gieng der Eifer                                 un&#x017F;erer Trupven zu weit,<lb/>
und der Feind, der &#x017F;eine                                 ganze Aufmerk&#x017F;amkeit auf<lb/>
die&#x017F;en Punct richtete,                                 zog den gro&#x0364;ßten Theil &#x017F;einer<lb/>
Macht dahin. (Nach                                 Aus&#x017F;age der Gefangenen war<lb/>
Herr von Bellegarde                                 &#x017F;elb&#x017F;t dabey gegenwa&#x0364;rtig.) Die<lb/>
Lage des                                 Generallieutenants Dupont <hi rendition="#fr">ward                                     kriti&#x017F;ch;</hi><lb/>
Generallieutenant Suchet, der                                 &#x017F;ich in der Na&#x0364;he be-<lb/>
fand, &#x017F;chickte                                 &#x017F;ogleich die Divi&#x017F;ion Gazan ab,                                 und<lb/>
mar&#x017F;chirte an ihrer Spitze zur                                 Unter&#x017F;tu&#x0364;tzung des rech-<lb/>
ten                                 Flu&#x0364;gels.&#x201D;</p><lb/>
              <p>&#x201C;Die Erbitterung des Feindes war außerordentlich;<lb/>
er war                                 bey weitem u&#x0364;berlegen; <hi rendition="#fr">vier Angriffe</hi> nach<lb/>
einander wurden durch die Uner&#x017F;chrockenheit                                 un&#x017F;erer<lb/>
Truppen vereitelt. Das Dorf Rozzolo, welches                                 mehr-<lb/>
mals genommen und wieder genommen wurde, blieb<lb/>
endlich                                 in un&#x017F;rer Gewalt, und nach dem blutig&#x017F;ten                                 und<lb/>
ungleich&#x017F;ten Kampfe blieben wir Mei&#x017F;ter des                                 Schlacht-<lb/>
feldes. Man &#x017F;chlug &#x017F;ich noch um 10 <hi rendition="#fr">Uhr des<lb/>
Abends.&#x201D;</hi></p><lb/>
              <p>&#x201C;Ein lebhafter Angriff eines                                 Dragoner-Deta&#x017F;chements<lb/>
hat zu dem Erfolge die&#x017F;es                                 Tages nicht wenig beyge-<lb/>
tragen. Wir haben an dem&#x017F;elben                                 auf die&#x017F;er Seite<lb/>
2000 Ge&#x017F;angene und                                 ver&#x017F;chiedene Fahnen erhalten.<lb/>
Der Verlu&#x017F;t des                                 Feindes an Todten und Verwunde-<lb/>
ten i&#x017F;t &#x017F;ehr                                 betra&#x0364;chtlich. Jn dem Augenblick, wo ich<lb/>
die&#x017F;es                                 &#x017F;chreibe, bewerk&#x017F;telligt die Armee den                                 Uebergang<lb/>
bey Monzanbano.&#x201D;</p><lb/>
              <closer> <hi rendition="#et">(Unterz.)</hi> <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Oudinot.</hi> </hi> </signed>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <head>Jn einem zweyten Briefe aus dem Hauptquartier<lb/>
zu Monzanbano,                                 vom 26&#x017F;ten December, &#x017F;chreibt Ge-<lb/>
neral <hi rendition="#fr">Oudinot</hi> an den Kriegsmini&#x017F;ter                                 u&#x0364;ber die Vor-<lb/>
fa&#x0364;lle am 26&#x017F;ten                                 December:</head><lb/>
              <p>&#x201C;Heute Morgen meldete ich Jhnen, daß die Armee<lb/>
ihren                                 Uebergang u&#x0364;ber den Mincio bewerk&#x017F;tellige.                                 Er<lb/>
i&#x017F;t auch heute, den 26&#x017F;ten, auf zweyen vor                                 Monzan-<lb/>
bano geworfenen Bru&#x0364;cken ge&#x017F;chehen. Die                                 Avantgarde,<lb/>
unter dem Generallieutenant Delmas, vertrieb                                 den<lb/>
Feind aus allen &#x017F;einen Stellungen und faßte auf                                 der<lb/>
Ho&#x0364;he von Valleggio Po&#x017F;to. Die Divi&#x017F;ion                                 des rechten<lb/>
Flu&#x0364;gels, von der Lieutenance Moncey, welche                                 der Ge-<lb/>
neral Boudet commandirte, folgte der                                 Avantgarde,<lb/>
warf gleichfalls den Feind und nahm                                 ver&#x017F;chiedene Ka-<lb/>
nonen. Generallieutenant Dupont erhielt                                 Ordre, &#x017F;ich<lb/><cb/>
von Pozzolo, wo er den Abend vorher                                 Nachtquartier<lb/>
gehalten, auf dem linken U&#x017F;er des Mincio                                 nach der<lb/>
Straße von Valleggio zu ziehen. Kurz der                                 Uebergang,<lb/>
der von 40 Artillerie&#x017F;tu&#x0364;cken gedeckt                                 war, i&#x017F;t vollkom-<lb/>
men geglu&#x0364;ckt und alle Corps                                 haben &#x017F;ich mit Ruhm<lb/>
bedeckt.&#x201D;</p><lb/>
              <p>&#x201C;Das Re&#x017F;ultat die&#x017F;es Tages i&#x017F;t:                                 ungefa&#x0364;hr 8000 Ge-<lb/>
fangene, viele Artillerie und die                                 Einnahme aller <hi rendition="#fr">Ver-<lb/>
&#x017F;chanzungen</hi> und Po&#x017F;itionen des Feindes; die&#x017F;es                                 la&#x0364;ßt<lb/>
uns vermuthen, daß der morgende Tag noch                                 glu&#x0364;cklicher<lb/>
und gla&#x0364;nzender &#x017F;eyn                                 werde.&#x201D;</p><lb/>
              <closer> <hi rendition="#et">(Unterz.)</hi> <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Oudinot.</hi> </hi> </signed>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <p>Da &#x017F;ich am 27&#x017F;ten die Oe&#x017F;terreicher u&#x0364;ber                                 die Et&#x017F;ch<lb/>
zuru&#x0364;ckgezogen, &#x017F;o &#x017F;ind                                 noch bloß kleinere Gefechte vor-<lb/>
ge&#x017F;allen.</p><lb/>
              <p>Jn der vorge&#x017F;trigen Sitzung des Tribunats wurden<lb/>
der                                 Regierung 415 Millionen fu&#x0364;r den Dien&#x017F;t des                                 9ten<lb/>
Jahrs bewilligt, die &#x017F;ie nach Gutbefinden unter                                 die<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Mini&#x017F;terien vertheilen                                 &#x017F;oll. &#x201C;Die Regie-<lb/>
rung, &#x017F;agte der                                 Berichter&#x017F;tatter Berenger, verdient die-<lb/>
&#x017F;en                                 Beweis un&#x017F;ers Zutrauens wegen aller Wundertha-<lb/>
ten, die                                 &#x017F;ie verrichtet hat, und ihre Ab&#x017F;ichten &#x017F;ind                                 u&#x0364;ber-<lb/>
dies kein Geheimniß. Sie will Europa den                                 Frieden<lb/>
geben und dann &#x017F;ich bemu&#x0364;hen, ihm die                                 Unabha&#x0364;ngigkeit,<lb/>
die eine ehrgeizige Macht zu                                 kra&#x0364;nken &#x017F;ucht, wieder zu<lb/>
ver&#x017F;chaffen. Sie                                 muß al&#x017F;o in ihren Mitteln nicht                                 ein-<lb/>
ge&#x017F;chra&#x0364;nkt &#x017F;eyn.&#x201D;</p><lb/>
              <p>Am 17ten Brumaire des Jahrs 8, als Bonaparte<lb/>
das Con&#x017F;ulat                                 antrat, &#x017F;agen hie&#x017F;ige Bla&#x0364;tter, nahmen<lb/>
die                                 o&#x0364;ffentlichen Ausgaben ta&#x0364;glich zu; jetzt i&#x017F;t                                 das Bud-<lb/>
get verringert; damals war Chaos, jetzt i&#x017F;t                                 Ordnung;<lb/>
am 17ten Brumaire ka&#x0364;mpften alle Partheyen                                 gegen<lb/>
einander, jetzt &#x017F;ind die Partheyen                                 ver&#x017F;chwunden; da-<lb/>
mals &#x017F;cha&#x0364;mte man                                 &#x017F;ich, ein Franzo&#x017F;e zu &#x017F;eyn, jetzt<lb/>
rechnet                                 man &#x017F;ich&#x2019;s zur Ehre; am 17ten Brumaire<lb/>
war                                     d<supplied cert="high">e</supplied>r Feind an un&#x017F;ern                                 Gra&#x0364;nzen, jetzt &#x017F;ind un&#x017F;re<lb/>
Truppen unweit                                 de&#x017F;&#x017F;en Haupt&#x017F;tadt und &#x017F;u&#x0364;hren uns                                 den<lb/>
Frieden herbey.</p><lb/>
              <p>Heute &#x017F;ollen Cerracchi und &#x017F;eine Mitbeklagten                                 vor<lb/>
dem hie&#x017F;igen Criminalgericht er&#x017F;cheinen.                                 Lebon, Dom-<lb/>
manget und Gotterel, drey un&#x017F;rer                                 ge&#x017F;chickte&#x017F;ten Advo-<lb/>
caten, &#x017F;ind ihre                                 Sachwalter.</p><lb/>
              <p>Vorge&#x017F;tern hat Baron Sprengporten in                                 Begleitung<lb/>
&#x017F;eines ganzen Gefolgs der Sitzung des                                 ge&#x017F;etzgebenden<lb/>
Corps beygewohnt. Bey &#x017F;einem                                 Eingang und Aus-<lb/>
gang trat die Wache unter das Gewehr und die                                 Trom-<lb/>
mel&#x017F;chla&#x0364;ger &#x017F;chlugen zur Parade.</p><lb/>
              <p>Der beru&#x0364;hmte Gelehrte, Dennra, Mitglied                                 der<lb/>
Ko&#x0364;nigl. Akademie der                                 Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften zu Berlin, i&#x017F;t<lb/>
jetzt                                 zum er&#x017F;ten Bibliothekar des National-Athena&#x0364;ums<lb/>
zu                                 Turin ernannt. &#x2014; Die bekannten Barbets im                                 Pie-<lb/>
monte&#x017F;i&#x017F;chen haben &#x017F;ich nun                                 unterworfen, und es wer-<lb/>
den 3 Ja&#x0364;ger-Compagnien aus                                 ihnen errichtet.</p><lb/>
              <p>Bu&#x0364;rger Grouvelle, un&#x017F;er ehemalige Ge&#x017F;andte zu                                 Co-<lb/>
penhagen, i&#x017F;t jetzt einer der Secretairs des                                 ge&#x017F;etzgeben-<lb/>
den Corps.</p><lb/>
              <p>Wenn un&#x017F;re Rhein-Armee die                                 Waffen&#x017F;till&#x017F;tands-Po-<lb/>
&#x017F;itionen bezogen hat,                                 &#x017F;o wird General Moreau auf<lb/>
einige Zeit nach Paris kommen.                                 General van Damme,<lb/>
der die Avantgarde der Graubu&#x0364;ndner                                 Armee comman-<lb/>
dirt, &#x017F;oll noch in einem Gefechte verwundet                                 worden<lb/>
&#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
        <trailer> <hi rendition="#c">(Den Verfolg von Paris in                     der<lb/>
Beylage.)</hi> </trailer><lb/>
      </div>
      <cb type="end"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] ertheilt, daß der Uebergang uͤber den Mincio geſtern bey Tages-Anbruch mittelſt zwey Bruͤcken geſchehe, die vor Monzanbano geſchlagen werden ſollten. Der rechte Fluͤgel, unter dem Generallieutenant Dupont, hatte Befehl, den Mincio aufwaͤrts zu marſchiren, ein Obſervations-Corps vor Goito zu laſſen, und ſich zu ſtellen, als wenn er bey Volta uͤber den Fluß ge- hen wolle. Die audern Diviſionen erhielten zugleich die gehoͤrigen Befehle. Da General Dupont keine be- traͤchtliche Macht gegen ſich ſah, ſo hatte er ſeine Bruͤcke geſchlagen und gluͤcklich den Uebergang bewerk- ſtelligt. Der Feind zog ſich bald ſehr ſtark nach die- ſem Punct und das Gefecht ward ſehr lebhaft. Unſre Truppen hielten den Angriff mit ihrer gewoͤhnlichen Unerſchrockenheit aus. Der Feind ward zuruͤckgetrie- ben und nachdruͤcklich verfolgt. Nachdem General Dupont dem Geueral en Chef von ſeiner Bewegung Nachricht gegeben hatte, ſo erhielt er Befehl, ſich zu behaupten, ohne ſich auszuſetzen, oder ſich nach den Umſtaͤnden unter den Schutz ſeiner auf dem rechten Ufer befindlichen Artillerie zuruͤckzuziehen. Waͤhrend dieſer Zeit gieng der Eifer unſerer Trupven zu weit, und der Feind, der ſeine ganze Aufmerkſamkeit auf dieſen Punct richtete, zog den groͤßten Theil ſeiner Macht dahin. (Nach Ausſage der Gefangenen war Herr von Bellegarde ſelbſt dabey gegenwaͤrtig.) Die Lage des Generallieutenants Dupont ward kritiſch; Generallieutenant Suchet, der ſich in der Naͤhe be- fand, ſchickte ſogleich die Diviſion Gazan ab, und marſchirte an ihrer Spitze zur Unterſtuͤtzung des rech- ten Fluͤgels.” “Die Erbitterung des Feindes war außerordentlich; er war bey weitem uͤberlegen; vier Angriffe nach einander wurden durch die Unerſchrockenheit unſerer Truppen vereitelt. Das Dorf Rozzolo, welches mehr- mals genommen und wieder genommen wurde, blieb endlich in unſrer Gewalt, und nach dem blutigſten und ungleichſten Kampfe blieben wir Meiſter des Schlacht- feldes. Man ſchlug ſich noch um 10 Uhr des Abends.” “Ein lebhafter Angriff eines Dragoner-Detaſchements hat zu dem Erfolge dieſes Tages nicht wenig beyge- tragen. Wir haben an demſelben auf dieſer Seite 2000 Geſangene und verſchiedene Fahnen erhalten. Der Verluſt des Feindes an Todten und Verwunde- ten iſt ſehr betraͤchtlich. Jn dem Augenblick, wo ich dieſes ſchreibe, bewerkſtelligt die Armee den Uebergang bey Monzanbano.” (Unterz.) Oudinot. Jn einem zweyten Briefe aus dem Hauptquartier zu Monzanbano, vom 26ſten December, ſchreibt Ge- neral Oudinot an den Kriegsminiſter uͤber die Vor- faͤlle am 26ſten December: “Heute Morgen meldete ich Jhnen, daß die Armee ihren Uebergang uͤber den Mincio bewerkſtellige. Er iſt auch heute, den 26ſten, auf zweyen vor Monzan- bano geworfenen Bruͤcken geſchehen. Die Avantgarde, unter dem Generallieutenant Delmas, vertrieb den Feind aus allen ſeinen Stellungen und faßte auf der Hoͤhe von Valleggio Poſto. Die Diviſion des rechten Fluͤgels, von der Lieutenance Moncey, welche der Ge- neral Boudet commandirte, folgte der Avantgarde, warf gleichfalls den Feind und nahm verſchiedene Ka- nonen. Generallieutenant Dupont erhielt Ordre, ſich von Pozzolo, wo er den Abend vorher Nachtquartier gehalten, auf dem linken Uſer des Mincio nach der Straße von Valleggio zu ziehen. Kurz der Uebergang, der von 40 Artillerieſtuͤcken gedeckt war, iſt vollkom- men gegluͤckt und alle Corps haben ſich mit Ruhm bedeckt.” “Das Reſultat dieſes Tages iſt: ungefaͤhr 8000 Ge- fangene, viele Artillerie und die Einnahme aller Ver- ſchanzungen und Poſitionen des Feindes; dieſes laͤßt uns vermuthen, daß der morgende Tag noch gluͤcklicher und glaͤnzender ſeyn werde.” (Unterz.) Oudinot. Da ſich am 27ſten die Oeſterreicher uͤber die Etſch zuruͤckgezogen, ſo ſind noch bloß kleinere Gefechte vor- geſallen. Jn der vorgeſtrigen Sitzung des Tribunats wurden der Regierung 415 Millionen fuͤr den Dienſt des 9ten Jahrs bewilligt, die ſie nach Gutbefinden unter die verſchiedenen Miniſterien vertheilen ſoll. “Die Regie- rung, ſagte der Berichterſtatter Berenger, verdient die- ſen Beweis unſers Zutrauens wegen aller Wundertha- ten, die ſie verrichtet hat, und ihre Abſichten ſind uͤber- dies kein Geheimniß. Sie will Europa den Frieden geben und dann ſich bemuͤhen, ihm die Unabhaͤngigkeit, die eine ehrgeizige Macht zu kraͤnken ſucht, wieder zu verſchaffen. Sie muß alſo in ihren Mitteln nicht ein- geſchraͤnkt ſeyn.” Am 17ten Brumaire des Jahrs 8, als Bonaparte das Conſulat antrat, ſagen hieſige Blaͤtter, nahmen die oͤffentlichen Ausgaben taͤglich zu; jetzt iſt das Bud- get verringert; damals war Chaos, jetzt iſt Ordnung; am 17ten Brumaire kaͤmpften alle Partheyen gegen einander, jetzt ſind die Partheyen verſchwunden; da- mals ſchaͤmte man ſich, ein Franzoſe zu ſeyn, jetzt rechnet man ſich’s zur Ehre; am 17ten Brumaire war der Feind an unſern Graͤnzen, jetzt ſind unſre Truppen unweit deſſen Hauptſtadt und ſuͤhren uns den Frieden herbey. Heute ſollen Cerracchi und ſeine Mitbeklagten vor dem hieſigen Criminalgericht erſcheinen. Lebon, Dom- manget und Gotterel, drey unſrer geſchickteſten Advo- caten, ſind ihre Sachwalter. Vorgeſtern hat Baron Sprengporten in Begleitung ſeines ganzen Gefolgs der Sitzung des geſetzgebenden Corps beygewohnt. Bey ſeinem Eingang und Aus- gang trat die Wache unter das Gewehr und die Trom- melſchlaͤger ſchlugen zur Parade. Der beruͤhmte Gelehrte, Dennra, Mitglied der Koͤnigl. Akademie der Wiſſenſchaften zu Berlin, iſt jetzt zum erſten Bibliothekar des National-Athenaͤums zu Turin ernannt. — Die bekannten Barbets im Pie- monteſiſchen haben ſich nun unterworfen, und es wer- den 3 Jaͤger-Compagnien aus ihnen errichtet. Buͤrger Grouvelle, unſer ehemalige Geſandte zu Co- penhagen, iſt jetzt einer der Secretairs des geſetzgeben- den Corps. Wenn unſre Rhein-Armee die Waffenſtillſtands-Po- ſitionen bezogen hat, ſo wird General Moreau auf einige Zeit nach Paris kommen. General van Damme, der die Avantgarde der Graubuͤndner Armee comman- dirt, ſoll noch in einem Gefechte verwundet worden ſeyn. (Den Verfolg von Paris in der Beylage.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T12:24:43Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_091601_1801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_091601_1801/4
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 9, Hamburg, 16. Januar 1801, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_091601_1801/4>, abgerufen am 19.05.2021.