Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
kan sich uf gar ken'n Menscha verlussa. Das is ju das
ebens, was ich sa.
Siebenhaar. Heirathen Sie, Henschel!
Henschel. 's beste wärsch. -- Ohne a Weib, was
sol ich do macha? Inser ees kan ohne Weib ni aus-
kumma. Ich hatte schunn vier, ich wuld' amol nuf-
giehn; ich wulde mit dr Madam' amol räda, verleichte
hätt' die mer an Roth gegahn. -- -- -- 's is mer doch
gar zu plutze kumma! Se is mer asu mittaraus gesturba
aus alla Geschichta. -- Wenn ich Ihn' sol de Wahrheet
san: 's Fuhrgeschäfte gieht au zuricke. Wie lange, do
kriega mir Bahne hiehar. Nu sahn Se 's: Mer hatta ins
was gespart, do wulda mer ins a klee Gasthaus keefa
-- verleicht ei zwee Jahren, aber a su: Das is halt
ohne a Weib ni zu macha.
Siebenhaar. Auf die Dauer wird das ja auch nicht
gehn. Sie werden auch ganz gewiß nicht Witwer bleiben
Ihr ganzes Leben. Schon wegen dem Kinde geht das ja
nicht.
Henschel. Das sprech' ich halt au.
Siebenhaar. Ich hab' mich ja nicht hineinzumengen,
aber schließlich sind wir ja alte Freunde. Warten, Henschel,
bloß wegen der Leute, das halt' ich für Unsinn, ganz und
gar. Wenn Sie sich tragen mit dem Gedanken, ernstlich
tragen, wieder zu heirathen: Für Sie und das Kind ists
besser bald. Nicht überstürzen: natürlich nicht! Sind Sie
aber mit sich erst einig, dann, vorwärts Preußen! was ist
dann zu zögern!?
Nach einer Pause, während welcher sich Henschel hinter
den Ohren kratzt.
Wissen Sie denn schon irgend jemand?
kan ſich uf gar ken’n Menſcha verluſſa. Das is ju das
ebens, was ich ſa.
Siebenhaar. Heirathen Sie, Henſchel!
Henſchel. ’s beſte wärſch. — Ohne a Weib, was
ſol ich do macha? Inſer ees kan ohne Weib ni aus-
kumma. Ich hatte ſchunn vier, ich wuld’ amol nuf-
giehn; ich wulde mit dr Madam’ amol räda, verleichte
hätt’ die mer an Roth gegahn. — — — ’s is mer doch
gar zu plutze kumma! Se is mer aſu mittaraus geſturba
aus alla Geſchichta. — Wenn ich Ihn’ ſol de Wahrheet
ſan: ’s Fuhrgeſchäfte gieht au zuricke. Wie lange, do
kriega mir Bahne hiehar. Nu ſahn Se ’s: Mer hatta ins
was geſpart, do wulda mer ins a klee Gaſthaus keefa
— verleicht ei zwee Jahren, aber a ſu: Das is halt
ohne a Weib ni zu macha.
Siebenhaar. Auf die Dauer wird das ja auch nicht
gehn. Sie werden auch ganz gewiß nicht Witwer bleiben
Ihr ganzes Leben. Schon wegen dem Kinde geht das ja
nicht.
Henſchel. Das ſprech’ ich halt au.
Siebenhaar. Ich hab’ mich ja nicht hineinzumengen,
aber ſchließlich ſind wir ja alte Freunde. Warten, Henſchel,
bloß wegen der Leute, das halt’ ich für Unſinn, ganz und
gar. Wenn Sie ſich tragen mit dem Gedanken, ernſtlich
tragen, wieder zu heirathen: Für Sie und das Kind iſts
beſſer bald. Nicht überſtürzen: natürlich nicht! Sind Sie
aber mit ſich erſt einig, dann, vorwärts Preußen! was iſt
dann zu zögern!?
Nach einer Pauſe, während welcher ſich Henſchel hinter
den Ohren kratzt.
Wiſſen Sie denn ſchon irgend jemand?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#HENSCHEL">
          <p><pb facs="#f0049" n="39"/>
k<hi rendition="#aq">a</hi>n &#x017F;ich uf g<hi rendition="#aq">a</hi>r ken&#x2019;n Men&#x017F;cha verlu&#x017F;&#x017F;a. D<hi rendition="#aq">a</hi>s is ju d<hi rendition="#aq">a</hi>s<lb/>
ebens, w<hi rendition="#aq">a</hi>s ich &#x017F;<hi rendition="#aq">a</hi>.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar.</hi> </speaker>
          <p>Heirathen Sie, Hen&#x017F;chel!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>&#x2019;s be&#x017F;te wär&#x017F;ch. &#x2014; Ohne a Weib, w<hi rendition="#aq">a</hi>s<lb/>
&#x017F;ol ich do macha? In&#x017F;er ees k<hi rendition="#aq">a</hi>n ohne Weib ni aus-<lb/>
kumma. Ich h<hi rendition="#aq">a</hi>tte &#x017F;chunn vier, ich wuld&#x2019; amol nuf-<lb/>
giehn; ich wulde mit dr Madam&#x2019; amol räda, verleichte<lb/>
hätt&#x2019; die mer an Roth gegahn. &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2019;s is mer doch<lb/>
g<hi rendition="#aq">a</hi>r zu plutze kumma! Se is mer a&#x017F;u mittaraus ge&#x017F;turba<lb/>
aus <hi rendition="#aq">a</hi>lla Ge&#x017F;chichta. &#x2014; Wenn ich Ihn&#x2019; &#x017F;ol de W<hi rendition="#aq">a</hi>hrheet<lb/>
&#x017F;<hi rendition="#aq">a</hi>n: &#x2019;s Fuhrge&#x017F;chäfte gieht au zuricke. Wie lange, do<lb/>
kriega mir B<hi rendition="#aq">a</hi>hne hiehar. Nu &#x017F;ahn Se &#x2019;s: Mer h<hi rendition="#aq">a</hi>tta ins<lb/>
w<hi rendition="#aq">a</hi>s ge&#x017F;p<hi rendition="#aq">a</hi>rt, do wulda mer ins a klee G<hi rendition="#aq">a</hi>&#x017F;thaus keefa<lb/>
&#x2014; verleicht ei zwee J<hi rendition="#aq">a</hi>hren, <hi rendition="#aq">a</hi>ber a &#x017F;u: D<hi rendition="#aq">a</hi>s is halt<lb/>
ohne a Weib ni zu macha.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar.</hi> </speaker>
          <p>Auf die Dauer wird das ja auch nicht<lb/>
gehn. Sie werden auch ganz gewiß nicht Witwer bleiben<lb/>
Ihr ganzes Leben. Schon wegen dem Kinde geht das ja<lb/>
nicht.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>D<hi rendition="#aq">a</hi>s &#x017F;prech&#x2019; ich halt au.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar.</hi> </speaker>
          <p>Ich hab&#x2019; mich ja nicht hineinzumengen,<lb/>
aber &#x017F;chließlich &#x017F;ind wir ja alte Freunde. Warten, Hen&#x017F;chel,<lb/>
bloß wegen der Leute, das halt&#x2019; ich für Un&#x017F;inn, ganz und<lb/>
gar. Wenn Sie &#x017F;ich tragen mit dem Gedanken, ern&#x017F;tlich<lb/>
tragen, wieder zu heirathen: Für Sie und das Kind i&#x017F;ts<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er bald. Nicht über&#x017F;türzen: natürlich nicht! Sind Sie<lb/>
aber mit &#x017F;ich er&#x017F;t einig, dann, vorwärts Preußen! was i&#x017F;t<lb/>
dann zu zögern!?</p>
          <stage>Nach einer Pau&#x017F;e, während welcher &#x017F;ich Hen&#x017F;chel hinter<lb/>
den Ohren kratzt.</stage>
          <p>Wi&#x017F;&#x017F;en Sie denn &#x017F;chon irgend jemand?</p>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0049] kan ſich uf gar ken’n Menſcha verluſſa. Das is ju das ebens, was ich ſa. Siebenhaar. Heirathen Sie, Henſchel! Henſchel. ’s beſte wärſch. — Ohne a Weib, was ſol ich do macha? Inſer ees kan ohne Weib ni aus- kumma. Ich hatte ſchunn vier, ich wuld’ amol nuf- giehn; ich wulde mit dr Madam’ amol räda, verleichte hätt’ die mer an Roth gegahn. — — — ’s is mer doch gar zu plutze kumma! Se is mer aſu mittaraus geſturba aus alla Geſchichta. — Wenn ich Ihn’ ſol de Wahrheet ſan: ’s Fuhrgeſchäfte gieht au zuricke. Wie lange, do kriega mir Bahne hiehar. Nu ſahn Se ’s: Mer hatta ins was geſpart, do wulda mer ins a klee Gaſthaus keefa — verleicht ei zwee Jahren, aber a ſu: Das is halt ohne a Weib ni zu macha. Siebenhaar. Auf die Dauer wird das ja auch nicht gehn. Sie werden auch ganz gewiß nicht Witwer bleiben Ihr ganzes Leben. Schon wegen dem Kinde geht das ja nicht. Henſchel. Das ſprech’ ich halt au. Siebenhaar. Ich hab’ mich ja nicht hineinzumengen, aber ſchließlich ſind wir ja alte Freunde. Warten, Henſchel, bloß wegen der Leute, das halt’ ich für Unſinn, ganz und gar. Wenn Sie ſich tragen mit dem Gedanken, ernſtlich tragen, wieder zu heirathen: Für Sie und das Kind iſts beſſer bald. Nicht überſtürzen: natürlich nicht! Sind Sie aber mit ſich erſt einig, dann, vorwärts Preußen! was iſt dann zu zögern!? Nach einer Pauſe, während welcher ſich Henſchel hinter den Ohren kratzt. Wiſſen Sie denn ſchon irgend jemand?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/49
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/49>, abgerufen am 03.08.2021.