Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Hanne. Nu, im a Mittag. -- Sol ich verleichte was
bestell'n?
Wermelskirch. Ja. -- Sagen Se ihm -- vergessen
Se's nich! -- Sagen Se ihm, ich -- lasse schön grüßen.
Hanne. Tummheta do! Ich kan mer's schun denke.
Wermelskirch mit leichter Verbeugung an ihr vorüber. Gedanken
sind zollfrei. Wünsche gut Morgen!
Ab.
Hanne allein, heftig waschend. Wenn ock der Henschel blos
ni a su tumm wär!
Oben, außen vor dem Fenster kniet der Handelsmann Fabig
und blickt herein.
Fabig. Junge Frau! Guda Murja! -- Wie giehts,
wie stiehts?
Hanne. Wer sein denn Sie?
Fabig. Nu, Fabig, von Quolsdorf. Kenn Sie mich
nimeh? Ich breng a 'n schien Gruß vo Vatern miete.
A läßt Ihn o san .... oder sol ich rei kumma?
Hanne. 's is gutt! Ich gleebs schunn; a will
wieder Geld han; ich ha salber kees.
Fabig. Ich sat 's 'm ju; a wullts doch ni gleba.
Sein Se alleene, junge Frau?
Hanne. Wegen was denn?
Fabig die Stimme dämpfend. Nu sah'n 's ock, ich ha halt
das und jens uf 'n Herza. Durch's Fanster kennda 's
de Leute hier'n.
Hanne. Oh, ver meinswegen, kumma Se rei. Fabig
verschwindet vom Fenster.
Daß dar o heute grade muß kumma.
Sie trocknet sich die Hände ab.
Hanne. Nu, im a Mittag. — Sol ich verleichte was
beſtell’n?
Wermelskirch. Ja. — Sagen Se ihm — vergeſſen
Se’s nich! — Sagen Se ihm, ich — laſſe ſchön grüßen.
Hanne. Tummheta do! Ich kan mer’s ſchun denke.
Wermelskirch mit leichter Verbeugung an ihr vorüber. Gedanken
ſind zollfrei. Wünſche gut Morgen!
Ab.
Hanne allein, heftig waſchend. Wenn ock der Henſchel blos
ni a ſu tumm wär!
Oben, außen vor dem Fenſter kniet der Handelsmann Fabig
und blickt herein.
Fabig. Junge Frau! Guda Murja! — Wie giehts,
wie ſtiehts?
Hanne. Wer ſein denn Sie?
Fabig. Nu, Fabig, von Quolsdorf. Kenn Sie mich
nimeh? Ich breng a ’n ſchien Gruß vo Vatern miete.
A läßt Ihn o ſan .... oder ſol ich rei kumma?
Hanne. ’s is gutt! Ich gleebs ſchunn; a will
wieder Geld han; ich ha ſalber kees.
Fabig. Ich ſat ’s ’m ju; a wullts doch ni gleba.
Sein Se alleene, junge Frau?
Hanne. Wegen was denn?
Fabig die Stimme dämpfend. Nu ſah’n ’s ock, ich ha halt
das und jens uf ’n Herza. Durch’s Fanſter kennda ’s
de Leute hier’n.
Hanne. Oh, ver meinswegen, kumma Se rei. Fabig
verſchwindet vom Fenſter.
Daß dar o heute grade muß kumma.
Sie trocknet ſich die Hände ab.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0039" n="29"/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Nu, im a Mittag. &#x2014; Sol ich verleichte w<hi rendition="#aq">a</hi>s<lb/>
be&#x017F;tell&#x2019;n?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WER">
          <speaker> <hi rendition="#b">Wermelskirch.</hi> </speaker>
          <p>Ja. &#x2014; Sagen Se ihm &#x2014; verge&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Se&#x2019;s nich! &#x2014; Sagen Se ihm, ich &#x2014; la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chön grüßen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Tummheta do! Ich k<hi rendition="#aq">a</hi>n mer&#x2019;s &#x017F;chun denke.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WER">
          <speaker> <hi rendition="#b">Wermelskirch</hi> </speaker>
          <stage>mit leichter Verbeugung an ihr vorüber.</stage>
          <p>Gedanken<lb/>
&#x017F;ind zollfrei. Wün&#x017F;che gut Morgen!</p>
          <stage>Ab.</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne</hi> </speaker>
          <stage>allein, heftig wa&#x017F;chend.</stage>
          <p>Wenn ock der Hen&#x017F;chel blos<lb/>
ni a &#x017F;u tumm wär!</p>
        </sp><lb/>
        <stage>Oben, außen vor dem Fen&#x017F;ter kniet der Handelsmann <hi rendition="#b">Fabig</hi><lb/>
und blickt herein.</stage><lb/>
        <sp who="#FAB">
          <speaker> <hi rendition="#b">Fabig.</hi> </speaker>
          <p>Junge Frau! Guda Murja! &#x2014; Wie giehts,<lb/>
wie &#x017F;tiehts?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Wer &#x017F;ein denn Sie?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FAB">
          <speaker> <hi rendition="#b">Fabig.</hi> </speaker>
          <p>Nu, Fabig, von Quolsdorf. Kenn Sie mich<lb/>
nimeh? Ich breng a &#x2019;n &#x017F;chien Gruß vo V<hi rendition="#aq">a</hi>tern miete.<lb/>
A läßt Ihn o &#x017F;<hi rendition="#aq">a</hi>n .... oder &#x017F;ol ich rei kumma?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>&#x2019;s is gutt! Ich gleebs &#x017F;chunn; a will<lb/>
wieder Geld h<hi rendition="#aq">a</hi>n; ich h<hi rendition="#aq">a</hi> &#x017F;alber kees.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FAB">
          <speaker> <hi rendition="#b">Fabig.</hi> </speaker>
          <p>Ich &#x017F;<hi rendition="#aq">a</hi>t &#x2019;s &#x2019;m ju; a wullts doch ni gleba.<lb/>
Sein Se alleene, junge Frau?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Wegen w<hi rendition="#aq">a</hi>s denn?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FAB">
          <speaker> <hi rendition="#b">Fabig</hi> </speaker>
          <stage>die Stimme dämpfend.</stage>
          <p>Nu &#x017F;ah&#x2019;n &#x2019;s ock, ich h<hi rendition="#aq">a</hi> halt<lb/>
d<hi rendition="#aq">a</hi>s und jens uf &#x2019;n Herza. Durch&#x2019;s Fan&#x017F;ter kennda &#x2019;s<lb/>
de Leute hier&#x2019;n.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Oh, ver meinswegen, kumma Se rei.</p>
          <stage>Fabig<lb/>
ver&#x017F;chwindet vom Fen&#x017F;ter.</stage>
          <p>D<hi rendition="#aq">a</hi>ß dar o heute gr<hi rendition="#aq">a</hi>de muß kumma.</p><lb/>
          <stage>Sie trocknet &#x017F;ich die Hände ab.</stage><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0039] Hanne. Nu, im a Mittag. — Sol ich verleichte was beſtell’n? Wermelskirch. Ja. — Sagen Se ihm — vergeſſen Se’s nich! — Sagen Se ihm, ich — laſſe ſchön grüßen. Hanne. Tummheta do! Ich kan mer’s ſchun denke. Wermelskirch mit leichter Verbeugung an ihr vorüber. Gedanken ſind zollfrei. Wünſche gut Morgen! Ab. Hanne allein, heftig waſchend. Wenn ock der Henſchel blos ni a ſu tumm wär! Oben, außen vor dem Fenſter kniet der Handelsmann Fabig und blickt herein. Fabig. Junge Frau! Guda Murja! — Wie giehts, wie ſtiehts? Hanne. Wer ſein denn Sie? Fabig. Nu, Fabig, von Quolsdorf. Kenn Sie mich nimeh? Ich breng a ’n ſchien Gruß vo Vatern miete. A läßt Ihn o ſan .... oder ſol ich rei kumma? Hanne. ’s is gutt! Ich gleebs ſchunn; a will wieder Geld han; ich ha ſalber kees. Fabig. Ich ſat ’s ’m ju; a wullts doch ni gleba. Sein Se alleene, junge Frau? Hanne. Wegen was denn? Fabig die Stimme dämpfend. Nu ſah’n ’s ock, ich ha halt das und jens uf ’n Herza. Durch’s Fanſter kennda ’s de Leute hier’n. Hanne. Oh, ver meinswegen, kumma Se rei. Fabig verſchwindet vom Fenſter. Daß dar o heute grade muß kumma. Sie trocknet ſich die Hände ab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/39
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/39>, abgerufen am 03.08.2021.