Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
thät ich freilich anderscher huchnahma. Mit lumpichta
dreihundert Thoalern Pacht, do käma Sie freilich ni bei
mir weg. Under tausend wär nischt ni zu macha, do
thäta Si au noch gutt genung abschneida.
Wermelskirch hat sich erhoben und geht pfeifend umher. Wünschen
Sie sonst vielleicht noch was? -- Mir geht ja vor Schreck
die Pfeife aus.
George, ein junger, geweckter und adretter Kellner kommt
sehr schnell, ein Frühstückstablett tragend, die Treppe hinter der
Glasthür herunter. Noch hinter der Thür stutzt er, öffnet sie
aber doch, blickt den Kellergang rechts hinunter, dann links
hinunter.
George. Schock schwer Brett! Wo bin ich denn hier?
Hanne lachend über dem Waschfaß. Sie han sich verlaufa,
Sie missa zerricke!
George. Des ist ja, weeß Gott, zum schwindlig wern.
Hier kann sich ja doch kee Ferd zurechtfinden in den Kasten!
Hanne. Sie sein wull erscht zugezogen, hä?
George. Nu freilich, erscht gestern. Nu sagen Se,
Herrschaften! Des is mir wahrhaftch noch ni passiert.
Ich bin schon in manchen Hause gewesen, hier muß man
ja immer 'n Gebirgsführer mitnehm.
Wermelskirch das Sächsische übertreibend. Sagen Se, sind Se
vielleicht aus Dresden?
George. Meißen ist meine Vaterstadt.
Wermelskirch. Weeskneppchen! ach Herr Jeses! wahr-
haftig!?
George. Wo geht's denn hier weiter? Sagen Sie mal.
thät ich freilich anderſcher huchnahma. Mit lumpichta
dreihundert Thoalern Pacht, do käma Sie freilich ni bei
mir weg. Under tauſend wär niſcht ni zu macha, do
thäta Si au noch gutt genung abſchneida.
Wermelskirch hat ſich erhoben und geht pfeifend umher. Wünſchen
Sie ſonſt vielleicht noch was? — Mir geht ja vor Schreck
die Pfeife aus.
George, ein junger, geweckter und adretter Kellner kommt
ſehr ſchnell, ein Frühſtückstablett tragend, die Treppe hinter der
Glasthür herunter. Noch hinter der Thür ſtutzt er, öffnet ſie
aber doch, blickt den Kellergang rechts hinunter, dann links
hinunter.
George. Schock ſchwer Brett! Wo bin ich denn hier?
Hanne lachend über dem Waſchfaß. Sie han ſich verlaufa,
Sie miſſa zerricke!
George. Des iſt ja, weeß Gott, zum ſchwindlig wern.
Hier kann ſich ja doch kee Ferd zurechtfinden in den Kaſten!
Hanne. Sie ſein wull erſcht zugezogen, hä?
George. Nu freilich, erſcht geſtern. Nu ſagen Se,
Herrſchaften! Des is mir wahrhaftch noch ni paſſiert.
Ich bin ſchon in manchen Hauſe geweſen, hier muß man
ja immer ’n Gebirgsführer mitnehm.
Wermelskirch das Sächſiſche übertreibend. Sagen Se, ſind Se
vielleicht aus Dresden?
George. Meißen iſt meine Vaterſtadt.
Wermelskirch. Weeskneppchen! ach Herr Jeſes! wahr-
haftig!?
George. Wo geht’s denn hier weiter? Sagen Sie mal.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#HAN">
          <p><pb facs="#f0037" n="27"/>
thät ich freilich ander&#x017F;cher huchnahma. Mit lumpichta<lb/>
dreihundert Thoalern Pacht, do käma Sie freilich ni bei<lb/>
mir weg. Under tau&#x017F;end wär ni&#x017F;cht ni zu macha, do<lb/>
thäta Si au noch gutt genung <hi rendition="#aq">a</hi>b&#x017F;chneida.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WER">
          <speaker> <hi rendition="#b">Wermelskirch</hi> </speaker>
          <stage>hat &#x017F;ich erhoben und geht pfeifend umher.</stage>
          <p>Wün&#x017F;chen<lb/>
Sie &#x017F;on&#x017F;t vielleicht noch was? &#x2014; Mir geht ja vor Schreck<lb/>
die Pfeife aus.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker><hi rendition="#b">George</hi>,</speaker>
          <stage>ein junger, geweckter und adretter Kellner kommt<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;chnell, ein Früh&#x017F;tückstablett tragend, die Treppe hinter der<lb/>
Glasthür herunter. Noch hinter der Thür &#x017F;tutzt er, öffnet &#x017F;ie<lb/>
aber doch, blickt den Kellergang rechts hinunter, dann links<lb/>
hinunter.</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#b">George.</hi> </speaker>
          <p>Schock &#x017F;chwer Brett! Wo bin ich denn hier?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne</hi> </speaker>
          <stage>lachend über dem Wa&#x017F;chfaß.</stage>
          <p>Sie h<hi rendition="#aq">a</hi>n &#x017F;ich verlaufa,<lb/>
Sie mi&#x017F;&#x017F;a zerricke!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#b">George.</hi> </speaker>
          <p>Des i&#x017F;t ja, weeß Gott, zum &#x017F;chwindlig wern.<lb/>
Hier kann &#x017F;ich ja doch kee Ferd zurechtfinden in den Ka&#x017F;ten!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Sie &#x017F;ein wull er&#x017F;cht zugezogen, hä?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#b">George.</hi> </speaker>
          <p>Nu freilich, er&#x017F;cht ge&#x017F;tern. Nu &#x017F;agen Se,<lb/>
Herr&#x017F;chaften! Des is mir w<hi rendition="#aq">a</hi>hrhaftch noch ni pa&#x017F;&#x017F;iert.<lb/>
Ich bin &#x017F;chon in manchen Hau&#x017F;e gewe&#x017F;en, hier muß man<lb/>
ja immer &#x2019;n Gebirgsführer mitnehm.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WER">
          <speaker> <hi rendition="#b">Wermelskirch</hi> </speaker>
          <stage>das Säch&#x017F;i&#x017F;che übertreibend.</stage>
          <p>Sagen Se, &#x017F;ind Se<lb/>
vielleicht aus Dresden?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#b">George.</hi> </speaker>
          <p>Meißen i&#x017F;t meine Vater&#x017F;tadt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WER">
          <speaker> <hi rendition="#b">Wermelskirch.</hi> </speaker>
          <p>Weeskneppchen! ach Herr Je&#x017F;es! wahr-<lb/>
haftig!?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#b">George.</hi> </speaker>
          <p>Wo geht&#x2019;s denn hier weiter? Sagen Sie mal.</p>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0037] thät ich freilich anderſcher huchnahma. Mit lumpichta dreihundert Thoalern Pacht, do käma Sie freilich ni bei mir weg. Under tauſend wär niſcht ni zu macha, do thäta Si au noch gutt genung abſchneida. Wermelskirch hat ſich erhoben und geht pfeifend umher. Wünſchen Sie ſonſt vielleicht noch was? — Mir geht ja vor Schreck die Pfeife aus. George, ein junger, geweckter und adretter Kellner kommt ſehr ſchnell, ein Frühſtückstablett tragend, die Treppe hinter der Glasthür herunter. Noch hinter der Thür ſtutzt er, öffnet ſie aber doch, blickt den Kellergang rechts hinunter, dann links hinunter. George. Schock ſchwer Brett! Wo bin ich denn hier? Hanne lachend über dem Waſchfaß. Sie han ſich verlaufa, Sie miſſa zerricke! George. Des iſt ja, weeß Gott, zum ſchwindlig wern. Hier kann ſich ja doch kee Ferd zurechtfinden in den Kaſten! Hanne. Sie ſein wull erſcht zugezogen, hä? George. Nu freilich, erſcht geſtern. Nu ſagen Se, Herrſchaften! Des is mir wahrhaftch noch ni paſſiert. Ich bin ſchon in manchen Hauſe geweſen, hier muß man ja immer ’n Gebirgsführer mitnehm. Wermelskirch das Sächſiſche übertreibend. Sagen Se, ſind Se vielleicht aus Dresden? George. Meißen iſt meine Vaterſtadt. Wermelskirch. Weeskneppchen! ach Herr Jeſes! wahr- haftig!? George. Wo geht’s denn hier weiter? Sagen Sie mal.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/37
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/37>, abgerufen am 03.08.2021.