Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Wermelskirch. Ja ja, 's fängt an und giebt zu thun!
Der Küchenchef oben tritt heut auch an. Vorn in der
Bierstube merk' ich's auch schon.
Hanne lacht kurz heraus. Bei Ihn, do merkt ma's aber
no ni, daß Sie viel zu thun han.
Wermelskirch unbeleidigt. Das kommt erst später, eleven
o'clock
. Da stürz ich mich dann mit Dampf in's Geschäft.
Hanne. Mit Dampf werd's wull giehn, das kan ich
mr denka! De Feife werd wull drbeine ni kalt warn.
Wermelskirch nach einigem Schmunzeln. Ihr seid spitz, gnädge
Frau! Ihr seid nadelspitz! -- Wir haben heut -- warten
Sie mal! -- zu Tisch: Erstlich -- die Baßgeige, zweitens
ein Cello, drittens zwei erste, zwei zweite Geigen. Drei
erste zwei zweite, drei zweite zwei erste: jetzt sind sie mir
durcheinander gefallen. Kurzum zehn Mann von der Kur-
kapelle. -- Was lachen Sie denn? -- Sie denken, ich
flunkre Ihnen was vor? Was glauben Sie wohl, was die
Baßgeige frißt. Sie werden sich wundern! ob das woll
zu thun macht?
Hanne nachdem sie sich ausgelacht. Natirlich, de Kochfrau
werd wull zu thun hon!
Wermelskirch einfach. Meine Frau, meine Tochter, die
ganze Familie, wir müssen uns ehrlich und redlich ab-
rackern. -- Und wenn dann der Sommer vorüber ist --
da hat man sich fast umsonst geschunden.
Hanne. Ich wiß ni, was Sie zu klagen han! Sie
macha doch 's beste Geschäfte eim Hause. Die Schenkstube
wird doch gar ni lehr, die gieht doch Summersch- wie
Winterschzeit. Wenn ich wie Siebenhar duba wär, Ihn
Wermelskirch. Ja ja, ’s fängt an und giebt zu thun!
Der Küchenchef oben tritt heut auch an. Vorn in der
Bierſtube merk’ ich’s auch ſchon.
Hanne lacht kurz heraus. Bei Ihn, do merkt ma’s aber
no ni, daß Sie viel zu thun han.
Wermelskirch unbeleidigt. Das kommt erſt ſpäter, eleven
o’clock
. Da ſtürz ich mich dann mit Dampf in’s Geſchäft.
Hanne. Mit Dampf werd’s wull giehn, das kan ich
mr denka! De Feife werd wull drbeine ni kalt warn.
Wermelskirch nach einigem Schmunzeln. Ihr ſeid ſpitz, gnädge
Frau! Ihr ſeid nadelſpitz! — Wir haben heut — warten
Sie mal! — zu Tiſch: Erſtlich — die Baßgeige, zweitens
ein Cello, drittens zwei erſte, zwei zweite Geigen. Drei
erſte zwei zweite, drei zweite zwei erſte: jetzt ſind ſie mir
durcheinander gefallen. Kurzum zehn Mann von der Kur-
kapelle. — Was lachen Sie denn? — Sie denken, ich
flunkre Ihnen was vor? Was glauben Sie wohl, was die
Baßgeige frißt. Sie werden ſich wundern! ob das woll
zu thun macht?
Hanne nachdem ſie ſich ausgelacht. Natirlich, de Kochfrau
werd wull zu thun hon!
Wermelskirch einfach. Meine Frau, meine Tochter, die
ganze Familie, wir müſſen uns ehrlich und redlich ab-
rackern. — Und wenn dann der Sommer vorüber iſt —
da hat man ſich faſt umſonſt geſchunden.
Hanne. Ich wiß ni, was Sie zu klagen han! Sie
macha doch ’s beſte Geſchäfte eim Hauſe. Die Schenkſtube
wird doch gar ni lehr, die gieht doch Summerſch- wie
Winterſchzeit. Wenn ich wie Siebenhar duba wär, Ihn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="26"/>
        <sp who="#WER">
          <speaker> <hi rendition="#b">Wermelskirch.</hi> </speaker>
          <p>Ja ja, &#x2019;s fängt an und giebt zu thun!<lb/>
Der Küchenchef oben tritt heut auch an. Vorn in der<lb/>
Bier&#x017F;tube merk&#x2019; ich&#x2019;s auch &#x017F;chon.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne</hi> </speaker>
          <stage>lacht kurz heraus.</stage>
          <p>Bei Ihn, do merkt ma&#x2019;s <hi rendition="#aq">a</hi>ber<lb/>
no ni, d<hi rendition="#aq">a</hi>ß Sie viel zu thun h<hi rendition="#aq">a</hi>n.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WER">
          <speaker> <hi rendition="#b">Wermelskirch</hi> </speaker>
          <stage>unbeleidigt.</stage>
          <p>Das kommt er&#x017F;t &#x017F;päter, <hi rendition="#aq">eleven<lb/>
o&#x2019;clock</hi>. Da &#x017F;türz ich mich dann mit Dampf in&#x2019;s Ge&#x017F;chäft.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Mit Dampf werd&#x2019;s wull giehn, d<hi rendition="#aq">a</hi>s k<hi rendition="#aq">a</hi>n ich<lb/>
mr denka! De Feife werd wull drbeine ni kalt warn.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WER">
          <speaker> <hi rendition="#b">Wermelskirch</hi> </speaker>
          <stage>nach einigem Schmunzeln.</stage>
          <p>Ihr &#x017F;eid &#x017F;pitz, gnädge<lb/>
Frau! Ihr &#x017F;eid nadel&#x017F;pitz! &#x2014; Wir haben heut &#x2014; warten<lb/>
Sie mal! &#x2014; zu Ti&#x017F;ch: Er&#x017F;tlich &#x2014; die Baßgeige, zweitens<lb/>
ein Cello, drittens zwei er&#x017F;te, zwei zweite Geigen. Drei<lb/>
er&#x017F;te zwei zweite, drei zweite zwei er&#x017F;te: jetzt &#x017F;ind &#x017F;ie mir<lb/>
durcheinander gefallen. Kurzum zehn Mann von der Kur-<lb/>
kapelle. &#x2014; Was lachen Sie denn? &#x2014; Sie denken, ich<lb/>
flunkre Ihnen was vor? Was glauben Sie wohl, was die<lb/>
Baßgeige frißt. Sie werden &#x017F;ich wundern! ob das woll<lb/>
zu thun macht?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne</hi> </speaker>
          <stage>nachdem &#x017F;ie &#x017F;ich ausgelacht.</stage>
          <p>Natirlich, de Kochfrau<lb/>
werd wull zu thun hon!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WER">
          <speaker> <hi rendition="#b">Wermelskirch</hi> </speaker>
          <stage>einfach.</stage>
          <p>Meine Frau, meine Tochter, die<lb/>
ganze Familie, wir mü&#x017F;&#x017F;en uns ehrlich und redlich ab-<lb/>
rackern. &#x2014; Und wenn dann der Sommer vorüber i&#x017F;t &#x2014;<lb/>
da hat man &#x017F;ich fa&#x017F;t um&#x017F;on&#x017F;t ge&#x017F;chunden.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Ich wiß ni, w<hi rendition="#aq">a</hi>s Sie zu kl<hi rendition="#aq">a</hi>gen h<hi rendition="#aq">a</hi>n! Sie<lb/>
macha doch &#x2019;s be&#x017F;te Ge&#x017F;chäfte eim Hau&#x017F;e. Die Schenk&#x017F;tube<lb/>
wird doch g<hi rendition="#aq">a</hi>r ni lehr, die gieht doch Summer&#x017F;ch- wie<lb/>
Winter&#x017F;chzeit. Wenn ich wie Siebenh<hi rendition="#aq">a</hi>r duba wär, Ihn<lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0036] Wermelskirch. Ja ja, ’s fängt an und giebt zu thun! Der Küchenchef oben tritt heut auch an. Vorn in der Bierſtube merk’ ich’s auch ſchon. Hanne lacht kurz heraus. Bei Ihn, do merkt ma’s aber no ni, daß Sie viel zu thun han. Wermelskirch unbeleidigt. Das kommt erſt ſpäter, eleven o’clock. Da ſtürz ich mich dann mit Dampf in’s Geſchäft. Hanne. Mit Dampf werd’s wull giehn, das kan ich mr denka! De Feife werd wull drbeine ni kalt warn. Wermelskirch nach einigem Schmunzeln. Ihr ſeid ſpitz, gnädge Frau! Ihr ſeid nadelſpitz! — Wir haben heut — warten Sie mal! — zu Tiſch: Erſtlich — die Baßgeige, zweitens ein Cello, drittens zwei erſte, zwei zweite Geigen. Drei erſte zwei zweite, drei zweite zwei erſte: jetzt ſind ſie mir durcheinander gefallen. Kurzum zehn Mann von der Kur- kapelle. — Was lachen Sie denn? — Sie denken, ich flunkre Ihnen was vor? Was glauben Sie wohl, was die Baßgeige frißt. Sie werden ſich wundern! ob das woll zu thun macht? Hanne nachdem ſie ſich ausgelacht. Natirlich, de Kochfrau werd wull zu thun hon! Wermelskirch einfach. Meine Frau, meine Tochter, die ganze Familie, wir müſſen uns ehrlich und redlich ab- rackern. — Und wenn dann der Sommer vorüber iſt — da hat man ſich faſt umſonſt geſchunden. Hanne. Ich wiß ni, was Sie zu klagen han! Sie macha doch ’s beſte Geſchäfte eim Hauſe. Die Schenkſtube wird doch gar ni lehr, die gieht doch Summerſch- wie Winterſchzeit. Wenn ich wie Siebenhar duba wär, Ihn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/36
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/36>, abgerufen am 31.07.2021.