Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Wermelskirch nachdem er eine Weile hereingeblickt, ohne von Hanne
bemerkt zu werden.
Haben Se 'n husten gehört?
Hanne. Wan denn?
Wermelskirch. Na, oben ist doch 'n Kurgast ange-
kommen.
Hanne. Nu, 's is o Zeit, mir han Mitte Mai.
Wermelskirch tritt langsam über die Schwelle -- mit Hüsteln halb-
laut trillernd:

Ich bin ein Schwindsuchtskandidat,
Widiwidiwitt, bum bum!
Der nicht mehr lang zu leben hat,
Widiwidiwitt, bum bum!
Hanne lacht überm Waschfaß hinaus. So was thut einem ordentlich
wohl; da merkt man doch, daß der Sommer kommt.
Hanne. Eene Schwolbe macht noch keen Summer!
Wermelskirch macht sich einen Platz auf der Ofenbank und setzt sich.
Wo ist denn Henschel?
Hanne. Dar is doch heut nunder uf a Kerchhof.
Wermelskirch. I freilich, heut hat ja die Frau
Geburtstag.
Pause. Es nimmt doch den Alten höllisch
mit! -- Sagen Sie mal, wann kommt er denn wieder?
Hanne. Ich wiß iberhaupt nee, was a erscht nunder
hot missa farn. Mir braucha de Fare war weeß wie siehr!
A neua Kutscha hot a au miete genumma!
Wermelskirch. I, Hanne, Ärger verdirbt 'n Appetit.
Hanne. O, 's is au wahr! A läßt alles ein Stiche.
Dr Omdibus sol pinktlich abfahrn. Dr Gespänner stieht
noch eim Drecke do und Hauffe, dar kimmt doch ni meh
vom Flecke. Dar ale Kerl is doch steif, wie a Boock!
Wermelskirch nachdem er eine Weile hereingeblickt, ohne von Hanne
bemerkt zu werden.
Haben Se ’n huſten gehört?
Hanne. Wan denn?
Wermelskirch. Na, oben iſt doch ’n Kurgaſt ange-
kommen.
Hanne. Nu, ’s is o Zeit, mir han Mitte Mai.
Wermelskirch tritt langſam über die Schwelle — mit Hüſteln halb-
laut trillernd:

Ich bin ein Schwindſuchtskandidat,
Widiwidiwitt, bum bum!
Der nicht mehr lang zu leben hat,
Widiwidiwitt, bum bum!
Hanne lacht überm Waſchfaß hinaus. So was thut einem ordentlich
wohl; da merkt man doch, daß der Sommer kommt.
Hanne. Eene Schwolbe macht noch keen Summer!
Wermelskirch macht ſich einen Platz auf der Ofenbank und ſetzt ſich.
Wo iſt denn Henſchel?
Hanne. Dar is doch heut nunder uf a Kerchhof.
Wermelskirch. I freilich, heut hat ja die Frau
Geburtstag.
Pauſe. Es nimmt doch den Alten hölliſch
mit! — Sagen Sie mal, wann kommt er denn wieder?
Hanne. Ich wiß iberhaupt nee, was a erſcht nunder
hot miſſa farn. Mir braucha de Fare war weeß wie ſiehr!
A neua Kutſcha hot a au miete genumma!
Wermelskirch. I, Hanne, Ärger verdirbt ’n Appetit.
Hanne. O, ’s is au wahr! A läßt alles ein Stiche.
Dr Omdibus ſol pinktlich abfahrn. Dr Geſpänner ſtieht
noch eim Drecke do und Hauffe, dar kimmt doch ni meh
vom Flecke. Dar ale Kerl is doch ſteif, wie a Boock!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0035" n="25"/>
        <sp who="#WER">
          <speaker> <hi rendition="#b">Wermelskirch</hi> </speaker>
          <stage>nachdem er eine Weile hereingeblickt, ohne von Hanne<lb/>
bemerkt zu werden.</stage>
          <p>Haben Se &#x2019;n hu&#x017F;ten gehört?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Wan denn?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WER">
          <speaker> <hi rendition="#b">Wermelskirch.</hi> </speaker>
          <p>Na, oben i&#x017F;t doch &#x2019;n Kurga&#x017F;t ange-<lb/>
kommen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Nu, &#x2019;s is o Zeit, mir h<hi rendition="#aq">a</hi>n Mitte Mai.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WER">
          <speaker> <hi rendition="#b">Wermelskirch</hi> </speaker>
          <stage>tritt lang&#x017F;am über die Schwelle &#x2014; mit Hü&#x017F;teln halb-<lb/>
laut trillernd:</stage><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ich bin ein Schwind&#x017F;uchtskandidat,</l><lb/>
            <l>Widiwidiwitt, bum bum!</l><lb/>
            <l>Der nicht mehr lang zu leben hat,</l><lb/>
            <l>Widiwidiwitt, bum bum!</l>
          </lg><lb/>
          <stage>Hanne lacht überm Wa&#x017F;chfaß hinaus.</stage>
          <p>So was thut einem ordentlich<lb/>
wohl; da merkt man doch, daß der Sommer kommt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Eene Schwolbe macht noch keen Summer!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WER">
          <speaker> <hi rendition="#b">Wermelskirch</hi> </speaker>
          <stage>macht &#x017F;ich einen Platz auf der Ofenbank und &#x017F;etzt &#x017F;ich.</stage><lb/>
          <p>Wo i&#x017F;t denn Hen&#x017F;chel?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Dar is doch heut nunder uf a Kerchhof.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WER">
          <speaker> <hi rendition="#b">Wermelskirch.</hi> </speaker>
          <p>I freilich, heut hat ja die Frau<lb/>
Geburtstag.</p>
          <stage>Pau&#x017F;e.</stage>
          <p>Es nimmt doch den Alten hölli&#x017F;ch<lb/>
mit! &#x2014; Sagen Sie mal, wann kommt er denn wieder?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Ich wiß iberhaupt nee, w<hi rendition="#aq">a</hi>s a er&#x017F;cht nunder<lb/>
hot mi&#x017F;&#x017F;a f<hi rendition="#aq">a</hi>rn. Mir braucha de Fare war weeß wie &#x017F;iehr!<lb/>
A neua Kut&#x017F;cha hot a au miete genumma!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WER">
          <speaker> <hi rendition="#b">Wermelskirch.</hi> </speaker>
          <p>I, Hanne, Ärger verdirbt &#x2019;n Appetit.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>O, &#x2019;s is au w<hi rendition="#aq">a</hi>hr! A läßt <hi rendition="#aq">a</hi>lles ein Stiche.<lb/>
Dr Omdibus &#x017F;ol pinktlich <hi rendition="#aq">a</hi>bf<hi rendition="#aq">a</hi>hrn. Dr <choice><sic>Ee&#x017F;pänner</sic><corr>Ge&#x017F;pänner</corr></choice> &#x017F;tieht<lb/>
noch eim Drecke do und Hauffe, dar kimmt doch ni meh<lb/>
vom Flecke. Dar ale Kerl is doch &#x017F;teif, wie a Boock!</p>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0035] Wermelskirch nachdem er eine Weile hereingeblickt, ohne von Hanne bemerkt zu werden. Haben Se ’n huſten gehört? Hanne. Wan denn? Wermelskirch. Na, oben iſt doch ’n Kurgaſt ange- kommen. Hanne. Nu, ’s is o Zeit, mir han Mitte Mai. Wermelskirch tritt langſam über die Schwelle — mit Hüſteln halb- laut trillernd: Ich bin ein Schwindſuchtskandidat, Widiwidiwitt, bum bum! Der nicht mehr lang zu leben hat, Widiwidiwitt, bum bum! Hanne lacht überm Waſchfaß hinaus. So was thut einem ordentlich wohl; da merkt man doch, daß der Sommer kommt. Hanne. Eene Schwolbe macht noch keen Summer! Wermelskirch macht ſich einen Platz auf der Ofenbank und ſetzt ſich. Wo iſt denn Henſchel? Hanne. Dar is doch heut nunder uf a Kerchhof. Wermelskirch. I freilich, heut hat ja die Frau Geburtstag. Pauſe. Es nimmt doch den Alten hölliſch mit! — Sagen Sie mal, wann kommt er denn wieder? Hanne. Ich wiß iberhaupt nee, was a erſcht nunder hot miſſa farn. Mir braucha de Fare war weeß wie ſiehr! A neua Kutſcha hot a au miete genumma! Wermelskirch. I, Hanne, Ärger verdirbt ’n Appetit. Hanne. O, ’s is au wahr! A läßt alles ein Stiche. Dr Omdibus ſol pinktlich abfahrn. Dr Geſpänner ſtieht noch eim Drecke do und Hauffe, dar kimmt doch ni meh vom Flecke. Dar ale Kerl is doch ſteif, wie a Boock!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/35
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/35>, abgerufen am 03.08.2021.