Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
war ich doch kenn. -- -- -- -- Ich wiß nee, ha ich
getraumt aber was --?
Siebenhaar. Das kann schon sein. -- Wie gehts
denn so jetzt?
Frau Henschel. Natierlich sein Sie doch Siebenhar!?
Siebenhaar. Sie dachten wohl, ich wäre Ihr Mann?
Frau Henschel. Ich wiß nee -- ich kan das -- --
werklich -- nee san. -- Mir war halt asu --
Siebenhaar. Sie liegen aber, scheint's, unbequem.
Ich will mal das Kopfkissen bischen zurechtrücken; kommt
denn der Doktor noch regelmäßig?
Frau Henschel weinerlich aufgebracht. Ich wiß au gar
nee: se lussa mich egelganz alleene. -- Nee, nee, Sie
sein Siebenhar, ich wiß. Und wissa Se was? Ich
war Ihn was san, Sie sein immer gutt mit mir gewast!
Sie honn a gutt Herze. Wenn Se au monchmol a biese
Gesicht macha. Ihn kan ichs san: Ich ha a su Angst!
Ich denke halt immer: 's giht 'm zu langsm.
Siebenhaar. Was denn zu langsam? --
Frau Henschel in Weinen ausbrechend. Ich labe zu lange
-- -- -- --! Was sol denn aber aus Gustlan warn?
Siebenhaar. Aber liebe Frau Henscheln, was reden
Sie denn?
Frau Henschel leise in sich schluchzend. Was sol denn
war'n, wenn ich sterbe, aus Gustlan? -- -- -- --
Siebenhaar. -- -- -- -- -- Frau Henschel, Sie
sind 'ne vernünftige Frau! Frau Henscheln, hören Sie
mal jetzt auf mich: Wenn man so still liegen muß im Bett,
sehen Sie mal an, so Woche um Woche, wie Sie leider
war ich doch kenn. — — — — Ich wiß nee, ha ich
getraumt aber was —?
Siebenhaar. Das kann ſchon ſein. — Wie gehts
denn ſo jetzt?
Frau Henſchel. Natierlich ſein Sie doch Siebenhar!?
Siebenhaar. Sie dachten wohl, ich wäre Ihr Mann?
Frau Henſchel. Ich wiß nee — ich kan das — —
werklich — nee ſan. — Mir war halt aſu —
Siebenhaar. Sie liegen aber, ſcheint’s, unbequem.
Ich will mal das Kopfkiſſen bischen zurechtrücken; kommt
denn der Doktor noch regelmäßig?
Frau Henſchel weinerlich aufgebracht. Ich wiß au gar
nee: ſe luſſa mich egelganz alleene. — Nee, nee, Sie
ſein Siebenhar, ich wiß. Und wiſſa Se was? Ich
war Ihn was ſan, Sie ſein immer gutt mit mir gewaſt!
Sie honn a gutt Herze. Wenn Se au monchmol a bieſe
Geſicht macha. Ihn kan ichs ſan: Ich ha a ſu Angſt!
Ich denke halt immer: ’s giht ’m zu langſm.
Siebenhaar. Was denn zu langſam? —
Frau Henſchel in Weinen ausbrechend. Ich labe zu lange
— — — —! Was ſol denn aber aus Guſtlan warn?
Siebenhaar. Aber liebe Frau Henſcheln, was reden
Sie denn?
Frau Henſchel leiſe in ſich ſchluchzend. Was ſol denn
war’n, wenn ich ſterbe, aus Guſtlan? — — — —
Siebenhaar. — — — — — Frau Henſchel, Sie
ſind ’ne vernünftige Frau! Frau Henſcheln, hören Sie
mal jetzt auf mich: Wenn man ſo ſtill liegen muß im Bett,
ſehen Sie mal an, ſo Woche um Woche, wie Sie leider
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#FHENSCHEL">
          <p><pb facs="#f0026" n="16"/>
war ich doch kenn. &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; Ich wiß nee, h<hi rendition="#aq">a</hi> ich<lb/>
getraumt <hi rendition="#aq">a</hi>ber was &#x2014;?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar.</hi> </speaker>
          <p>Das kann &#x017F;chon &#x017F;ein. &#x2014; Wie gehts<lb/>
denn &#x017F;o jetzt?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Frau Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Natierlich &#x017F;ein Sie doch Siebenh<hi rendition="#aq">a</hi>r!?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar.</hi> </speaker>
          <p>Sie dachten wohl, ich wäre Ihr Mann?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Frau Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Ich wiß nee &#x2014; ich k<hi rendition="#aq">a</hi>n d<hi rendition="#aq">a</hi>s &#x2014; &#x2014;<lb/>
werklich &#x2014; nee &#x017F;<hi rendition="#aq">a</hi>n. &#x2014; Mir w<hi rendition="#aq">a</hi>r halt a&#x017F;u &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar.</hi> </speaker>
          <p>Sie liegen aber, &#x017F;cheint&#x2019;s, unbequem.<lb/>
Ich will mal das Kopfki&#x017F;&#x017F;en bischen zurechtrücken; kommt<lb/>
denn der Doktor noch regelmäßig?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Frau Hen&#x017F;chel</hi> </speaker>
          <stage>weinerlich aufgebracht.</stage>
          <p>Ich wiß au g<hi rendition="#aq">a</hi>r<lb/>
nee: &#x017F;e lu&#x017F;&#x017F;a mich egelganz alleene. &#x2014; Nee, nee, Sie<lb/>
&#x017F;ein Siebenh<hi rendition="#aq">a</hi>r, ich wiß. Und wi&#x017F;&#x017F;a Se w<hi rendition="#aq">a</hi>s? Ich<lb/>
war Ihn w<hi rendition="#aq">a</hi>s &#x017F;<hi rendition="#aq">a</hi>n, Sie &#x017F;ein immer gutt mit mir gewa&#x017F;t!<lb/>
Sie honn a gutt Herze. Wenn Se au monchmol a bie&#x017F;e<lb/>
Ge&#x017F;icht macha. Ihn k<hi rendition="#aq">a</hi>n ichs &#x017F;<hi rendition="#aq">a</hi>n: Ich h<hi rendition="#aq">a</hi> a &#x017F;u Ang&#x017F;t!<lb/>
Ich denke halt immer: &#x2019;s giht &#x2019;m zu lang&#x017F;m.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar.</hi> </speaker>
          <p>Was denn zu lang&#x017F;am? &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Frau Hen&#x017F;chel</hi> </speaker>
          <stage>in Weinen ausbrechend.</stage>
          <p>Ich labe zu lange<lb/>
&#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014;! W<hi rendition="#aq">a</hi>s &#x017F;ol denn <hi rendition="#aq">a</hi>ber aus Gu&#x017F;tlan warn?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar.</hi> </speaker>
          <p>Aber liebe Frau Hen&#x017F;cheln, was reden<lb/>
Sie denn?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Frau Hen&#x017F;chel</hi> </speaker>
          <stage>lei&#x017F;e in &#x017F;ich &#x017F;chluchzend.</stage>
          <p>W<hi rendition="#aq">a</hi>s &#x017F;ol denn<lb/>
war&#x2019;n, wenn ich &#x017F;terbe, aus Gu&#x017F;tlan? &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar.</hi> </speaker>
          <p>&#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; Frau Hen&#x017F;chel, Sie<lb/>
&#x017F;ind &#x2019;ne vernünftige Frau! Frau Hen&#x017F;cheln, hören Sie<lb/>
mal jetzt auf mich: Wenn man &#x017F;o &#x017F;till liegen muß im Bett,<lb/>
&#x017F;ehen Sie mal an, &#x017F;o Woche um Woche, wie Sie leider<lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0026] war ich doch kenn. — — — — Ich wiß nee, ha ich getraumt aber was —? Siebenhaar. Das kann ſchon ſein. — Wie gehts denn ſo jetzt? Frau Henſchel. Natierlich ſein Sie doch Siebenhar!? Siebenhaar. Sie dachten wohl, ich wäre Ihr Mann? Frau Henſchel. Ich wiß nee — ich kan das — — werklich — nee ſan. — Mir war halt aſu — Siebenhaar. Sie liegen aber, ſcheint’s, unbequem. Ich will mal das Kopfkiſſen bischen zurechtrücken; kommt denn der Doktor noch regelmäßig? Frau Henſchel weinerlich aufgebracht. Ich wiß au gar nee: ſe luſſa mich egelganz alleene. — Nee, nee, Sie ſein Siebenhar, ich wiß. Und wiſſa Se was? Ich war Ihn was ſan, Sie ſein immer gutt mit mir gewaſt! Sie honn a gutt Herze. Wenn Se au monchmol a bieſe Geſicht macha. Ihn kan ichs ſan: Ich ha a ſu Angſt! Ich denke halt immer: ’s giht ’m zu langſm. Siebenhaar. Was denn zu langſam? — Frau Henſchel in Weinen ausbrechend. Ich labe zu lange — — — —! Was ſol denn aber aus Guſtlan warn? Siebenhaar. Aber liebe Frau Henſcheln, was reden Sie denn? Frau Henſchel leiſe in ſich ſchluchzend. Was ſol denn war’n, wenn ich ſterbe, aus Guſtlan? — — — — Siebenhaar. — — — — — Frau Henſchel, Sie ſind ’ne vernünftige Frau! Frau Henſcheln, hören Sie mal jetzt auf mich: Wenn man ſo ſtill liegen muß im Bett, ſehen Sie mal an, ſo Woche um Woche, wie Sie leider

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/26
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/26>, abgerufen am 31.07.2021.