Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

wenigstens den Vortheil, daß man nie gezwungen wird,
einen Schritt rückwärts zu thun, und daß ein jeder
Tag zur Entwickelung und Befestigung der Fähig-
keiten das Seinige beiträgt.

Die Schwäche des neugebornen Kindes ist be-
kanntlich so groß, daß es weder das Köpfchen noch
den Rumpf bewegen und nur die Arme und Beine
etwas hin und her werfen kann. Die Wirbel und
viele andere Knochen bestehen noch aus getrennten
Stücken, die durch Knorpel verbunden sind und erst
später, durch die allmälige Verwandlung dieses letz-
teren in Knochenmasse, zu einem einzigen festen Stücke
sich vereinigen.

Die noch schlafende Kraft des Muskelsystems, so
wie die große Nachgiebigkeit der festen Stützpunkte
desselben erfordern daher die größte Vorsicht bei der
Behandlung des Säuglings. Ein jeder voreiliger
Versuch, denselben zum Aufrechtsitzen zu gewöhnen,
muß die Gefahr einer Verbiegung des Rückgrates
mit sich führen, da dieses in den ersten Monaten
durchaus nicht im Stande ist, das Gewicht des
Kopfes und des Oberkörpers zu tragen, und wegen
der Schwäche und Verschiebbarkeit seiner Ligamente
sehr leicht aus der Lage gerückt wird.

Jn der ersten Zeit schläft der Säugling fast un-
unterbrochen. Das An- und Ausziehen Morgens und
Abends, das Waschen, das öftere Herumlegen sind

wenigſtens den Vortheil, daß man nie gezwungen wird,
einen Schritt ruͤckwaͤrts zu thun, und daß ein jeder
Tag zur Entwickelung und Befeſtigung der Faͤhig-
keiten das Seinige beitraͤgt.

Die Schwaͤche des neugebornen Kindes iſt be-
kanntlich ſo groß, daß es weder das Koͤpfchen noch
den Rumpf bewegen und nur die Arme und Beine
etwas hin und her werfen kann. Die Wirbel und
viele andere Knochen beſtehen noch aus getrennten
Stuͤcken, die durch Knorpel verbunden ſind und erſt
ſpaͤter, durch die allmaͤlige Verwandlung dieſes letz-
teren in Knochenmaſſe, zu einem einzigen feſten Stücke
ſich vereinigen.

Die noch ſchlafende Kraft des Muskelſyſtems, ſo
wie die große Nachgiebigkeit der feſten Stuͤtzpunkte
desſelben erfordern daher die groͤßte Vorſicht bei der
Behandlung des Saͤuglings. Ein jeder voreiliger
Verſuch, denſelben zum Aufrechtſitzen zu gewoͤhnen,
muß die Gefahr einer Verbiegung des Ruͤckgrates
mit ſich fuͤhren, da dieſes in den erſten Monaten
durchaus nicht im Stande iſt, das Gewicht des
Kopfes und des Oberkoͤrpers zu tragen, und wegen
der Schwaͤche und Verſchiebbarkeit ſeiner Ligamente
ſehr leicht aus der Lage geruͤckt wird.

Jn der erſten Zeit ſchlaͤft der Saͤugling faſt un-
unterbrochen. Das An- und Ausziehen Morgens und
Abends, das Waſchen, das oͤftere Herumlegen ſind

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="32"/>
wenig&#x017F;tens den Vortheil, daß man nie gezwungen wird,<lb/>
einen Schritt ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts zu thun, und daß ein jeder<lb/>
Tag zur Entwickelung und Befe&#x017F;tigung der Fa&#x0364;hig-<lb/>
keiten das Seinige beitra&#x0364;gt.</p><lb/>
        <p>Die Schwa&#x0364;che des neugebornen Kindes i&#x017F;t be-<lb/>
kanntlich &#x017F;o groß, daß es weder das Ko&#x0364;pfchen noch<lb/>
den Rumpf bewegen und nur die Arme und Beine<lb/>
etwas hin und her werfen kann. Die Wirbel und<lb/>
viele andere Knochen be&#x017F;tehen noch aus getrennten<lb/>
Stu&#x0364;cken, die durch Knorpel verbunden &#x017F;ind und er&#x017F;t<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;ter, durch die allma&#x0364;lige Verwandlung die&#x017F;es letz-<lb/>
teren in Knochenma&#x017F;&#x017F;e, zu einem einzigen fe&#x017F;ten Stücke<lb/>
&#x017F;ich vereinigen.</p><lb/>
        <p>Die noch &#x017F;chlafende Kraft des Muskel&#x017F;y&#x017F;tems, &#x017F;o<lb/>
wie die große Nachgiebigkeit der fe&#x017F;ten Stu&#x0364;tzpunkte<lb/>
des&#x017F;elben erfordern daher die gro&#x0364;ßte Vor&#x017F;icht bei der<lb/>
Behandlung des Sa&#x0364;uglings. Ein jeder voreiliger<lb/>
Ver&#x017F;uch, den&#x017F;elben zum Aufrecht&#x017F;itzen zu gewo&#x0364;hnen,<lb/>
muß die Gefahr einer Verbiegung des Ru&#x0364;ckgrates<lb/>
mit &#x017F;ich fu&#x0364;hren, da die&#x017F;es in den er&#x017F;ten Monaten<lb/>
durchaus nicht im Stande i&#x017F;t, das Gewicht des<lb/>
Kopfes und des Oberko&#x0364;rpers zu tragen, und wegen<lb/>
der Schwa&#x0364;che und Ver&#x017F;chiebbarkeit &#x017F;einer Ligamente<lb/>
&#x017F;ehr leicht aus der Lage geru&#x0364;ckt wird.</p><lb/>
        <p>Jn der er&#x017F;ten Zeit &#x017F;chla&#x0364;ft der Sa&#x0364;ugling fa&#x017F;t un-<lb/>
unterbrochen. Das An- und Ausziehen Morgens und<lb/>
Abends, das Wa&#x017F;chen, das o&#x0364;ftere Herumlegen &#x017F;ind<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0042] wenigſtens den Vortheil, daß man nie gezwungen wird, einen Schritt ruͤckwaͤrts zu thun, und daß ein jeder Tag zur Entwickelung und Befeſtigung der Faͤhig- keiten das Seinige beitraͤgt. Die Schwaͤche des neugebornen Kindes iſt be- kanntlich ſo groß, daß es weder das Koͤpfchen noch den Rumpf bewegen und nur die Arme und Beine etwas hin und her werfen kann. Die Wirbel und viele andere Knochen beſtehen noch aus getrennten Stuͤcken, die durch Knorpel verbunden ſind und erſt ſpaͤter, durch die allmaͤlige Verwandlung dieſes letz- teren in Knochenmaſſe, zu einem einzigen feſten Stücke ſich vereinigen. Die noch ſchlafende Kraft des Muskelſyſtems, ſo wie die große Nachgiebigkeit der feſten Stuͤtzpunkte desſelben erfordern daher die groͤßte Vorſicht bei der Behandlung des Saͤuglings. Ein jeder voreiliger Verſuch, denſelben zum Aufrechtſitzen zu gewoͤhnen, muß die Gefahr einer Verbiegung des Ruͤckgrates mit ſich fuͤhren, da dieſes in den erſten Monaten durchaus nicht im Stande iſt, das Gewicht des Kopfes und des Oberkoͤrpers zu tragen, und wegen der Schwaͤche und Verſchiebbarkeit ſeiner Ligamente ſehr leicht aus der Lage geruͤckt wird. Jn der erſten Zeit ſchlaͤft der Saͤugling faſt un- unterbrochen. Das An- und Ausziehen Morgens und Abends, das Waſchen, das oͤftere Herumlegen ſind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/42
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/42>, abgerufen am 27.02.2024.