Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

für diese Periode eine hinreichende Bewegung. Aber
schon von der dritten oder vierten Woche an, benutze
man jeden schönen Tag, zur Zeit wo die Sonne
am höchsten steht, zum Hinaustragen in's Freie.
Anfangs darf die Promenade nur eine ganz kurze
Zeit dauern; die Wärterin soll langsam gehen und
nicht stillstehen, vorzüglich nicht im Zuge.

Allmälig wird die Dauer dieser Excursionen ver-
längert; sie werden bei günstiger Witterung mehr-
mals täglich wiederholt, noch später wird auch an
unfreundlichen kälteren Tagen das warmgekleidete
Kind hinausgetragen. So kann man, vorsichtig fort-
schreitend, schon sehr früh das heilsame Werk der Ab-
härtung beginnen, und die kräftigere und schnellere
Entwickelung des Kindes bedeutend befördern.

Beim Herumtragen des Kindes ist große Behut-
samkeit erforderlich. Wenn man es in eine sitzende
Stellung bringt, und sieht, daß es den Kopf nach
der einen oder der andern Seite neigt, oder den Kör-
per nach vorn hängen läßt, so ist es noch zu früh,
es in sitzender Stellung herumzutragen. Jst aber
der gehörige Zeitpunkt eingetreten, der sich durch das
Streben des Kindes sich aufzurichten, und das Lie-
gen mit dem Sitzen zu vertauschen, zu erkennen giebt,
so muß man beim Herumtragen die Vorsicht gebrau-
chen, das Kind bald auf den einen, bald auf den
andern Arm zu nehmen. Die Versäumung dieser

Hartwig's Erziehungsl. 3

fuͤr dieſe Periode eine hinreichende Bewegung. Aber
ſchon von der dritten oder vierten Woche an, benutze
man jeden ſchoͤnen Tag, zur Zeit wo die Sonne
am hoͤchſten ſteht, zum Hinaustragen in’s Freie.
Anfangs darf die Promenade nur eine ganz kurze
Zeit dauern; die Wärterin ſoll langſam gehen und
nicht ſtillſtehen, vorzuͤglich nicht im Zuge.

Allmaͤlig wird die Dauer dieſer Excurſionen ver-
laͤngert; ſie werden bei guͤnſtiger Witterung mehr-
mals taͤglich wiederholt, noch ſpaͤter wird auch an
unfreundlichen kaͤlteren Tagen das warmgekleidete
Kind hinausgetragen. So kann man, vorſichtig fort-
ſchreitend, ſchon ſehr fruͤh das heilſame Werk der Ab-
haͤrtung beginnen, und die kraͤftigere und ſchnellere
Entwickelung des Kindes bedeutend befoͤrdern.

Beim Herumtragen des Kindes iſt große Behut-
ſamkeit erforderlich. Wenn man es in eine ſitzende
Stellung bringt, und ſieht, daß es den Kopf nach
der einen oder der andern Seite neigt, oder den Koͤr-
per nach vorn haͤngen laͤßt, ſo iſt es noch zu fruͤh,
es in ſitzender Stellung herumzutragen. Jſt aber
der gehoͤrige Zeitpunkt eingetreten, der ſich durch das
Streben des Kindes ſich aufzurichten, und das Lie-
gen mit dem Sitzen zu vertauſchen, zu erkennen giebt,
ſo muß man beim Herumtragen die Vorſicht gebrau-
chen, das Kind bald auf den einen, bald auf den
andern Arm zu nehmen. Die Verſaͤumung dieſer

Hartwig’s Erziehungsl. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="33"/>
fu&#x0364;r die&#x017F;e Periode eine hinreichende Bewegung. Aber<lb/>
&#x017F;chon von der dritten oder vierten Woche an, benutze<lb/>
man jeden &#x017F;cho&#x0364;nen Tag, zur Zeit wo die Sonne<lb/>
am ho&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;teht, zum Hinaustragen in&#x2019;s Freie.<lb/>
Anfangs darf die Promenade nur eine ganz kurze<lb/>
Zeit dauern; die Wärterin &#x017F;oll lang&#x017F;am gehen und<lb/>
nicht &#x017F;till&#x017F;tehen, vorzu&#x0364;glich nicht im Zuge.</p><lb/>
        <p>Allma&#x0364;lig wird die Dauer die&#x017F;er Excur&#x017F;ionen ver-<lb/>
la&#x0364;ngert; &#x017F;ie werden bei gu&#x0364;n&#x017F;tiger Witterung mehr-<lb/>
mals ta&#x0364;glich wiederholt, noch &#x017F;pa&#x0364;ter wird auch an<lb/>
unfreundlichen ka&#x0364;lteren Tagen das warmgekleidete<lb/>
Kind hinausgetragen. So kann man, vor&#x017F;ichtig fort-<lb/>
&#x017F;chreitend, &#x017F;chon &#x017F;ehr fru&#x0364;h das heil&#x017F;ame Werk der Ab-<lb/>
ha&#x0364;rtung beginnen, und die kra&#x0364;ftigere und &#x017F;chnellere<lb/>
Entwickelung des Kindes bedeutend befo&#x0364;rdern.</p><lb/>
        <p>Beim Herumtragen des Kindes i&#x017F;t große Behut-<lb/>
&#x017F;amkeit erforderlich. Wenn man es in eine &#x017F;itzende<lb/>
Stellung bringt, und &#x017F;ieht, daß es den Kopf nach<lb/>
der einen oder der andern Seite neigt, oder den Ko&#x0364;r-<lb/>
per nach vorn ha&#x0364;ngen la&#x0364;ßt, &#x017F;o i&#x017F;t es noch zu fru&#x0364;h,<lb/>
es in &#x017F;itzender Stellung herumzutragen. J&#x017F;t aber<lb/>
der geho&#x0364;rige Zeitpunkt eingetreten, der &#x017F;ich durch das<lb/>
Streben des Kindes &#x017F;ich aufzurichten, und das Lie-<lb/>
gen mit dem Sitzen zu vertau&#x017F;chen, zu erkennen giebt,<lb/>
&#x017F;o muß man beim Herumtragen die Vor&#x017F;icht gebrau-<lb/>
chen, das Kind bald auf den einen, bald auf den<lb/>
andern Arm zu nehmen. Die Ver&#x017F;a&#x0364;umung die&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Hartwig&#x2019;s Erziehungsl. 3</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0043] fuͤr dieſe Periode eine hinreichende Bewegung. Aber ſchon von der dritten oder vierten Woche an, benutze man jeden ſchoͤnen Tag, zur Zeit wo die Sonne am hoͤchſten ſteht, zum Hinaustragen in’s Freie. Anfangs darf die Promenade nur eine ganz kurze Zeit dauern; die Wärterin ſoll langſam gehen und nicht ſtillſtehen, vorzuͤglich nicht im Zuge. Allmaͤlig wird die Dauer dieſer Excurſionen ver- laͤngert; ſie werden bei guͤnſtiger Witterung mehr- mals taͤglich wiederholt, noch ſpaͤter wird auch an unfreundlichen kaͤlteren Tagen das warmgekleidete Kind hinausgetragen. So kann man, vorſichtig fort- ſchreitend, ſchon ſehr fruͤh das heilſame Werk der Ab- haͤrtung beginnen, und die kraͤftigere und ſchnellere Entwickelung des Kindes bedeutend befoͤrdern. Beim Herumtragen des Kindes iſt große Behut- ſamkeit erforderlich. Wenn man es in eine ſitzende Stellung bringt, und ſieht, daß es den Kopf nach der einen oder der andern Seite neigt, oder den Koͤr- per nach vorn haͤngen laͤßt, ſo iſt es noch zu fruͤh, es in ſitzender Stellung herumzutragen. Jſt aber der gehoͤrige Zeitpunkt eingetreten, der ſich durch das Streben des Kindes ſich aufzurichten, und das Lie- gen mit dem Sitzen zu vertauſchen, zu erkennen giebt, ſo muß man beim Herumtragen die Vorſicht gebrau- chen, das Kind bald auf den einen, bald auf den andern Arm zu nehmen. Die Verſaͤumung dieſer Hartwig’s Erziehungsl. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/43
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/43>, abgerufen am 24.02.2024.