Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Posten an ersparter Zeit in das Hauptbuch seines
Lebens einschreiben könnte.

Seine verbesserte Gesundheit würde seinen Kopf
in den Stand setzen, in kürzerer Zeit mehr zu ver-
richten, und die vielen Tage von Unwohlsein und
Unfähigkeit zu geistigen Arbeiten, welche unterlassene
Bewegung verursacht, würden gänzlich wegfallen.
Diese nehmen aber weit mehr Zeit weg, als man
aus falscher Oeconomie an einem jeden einzelnen
Tage durch Stillsitzen zu ersparen glaubt.

Zu jeder Zeit wichtig ist Bewegung im Freien,
zu keiner wichtiger, als in dem Alter, worin der Grund
des künftigen Mannes gelegt wird. Die den Mann
stärkende Bewegung muß relativ das Kind noch mehr
stärken, und ihre Unterlassung in diesem Alter noch
schädlichere Folgen nach sich ziehen.

Um allen physischen und moralischen Uebeln der
Verzärtelung zu entgehen, werden wir daher von
der frühesten Zeit an das Kind an ein thätiges
Leben im Freien gewöhnen, wobei wir aber die Rück-
sichten, welche seine Schwäche fordert, niemals außer
Acht lassen: stets des Grundsatzes eingedenk, daß
auch das Nützliche, wenn es das Maaß überschreitet,
zu seinem Gegentheile wird. Jn allen Dingen führt
gewiß eine langsam fortschreitende Uebung am wei-
testen denn, wenn man auch eine Zeit lang schein-
bar nicht so schnell vorwärts kömmt, so hat man

Poſten an erſparter Zeit in das Hauptbuch ſeines
Lebens einſchreiben koͤnnte.

Seine verbeſſerte Geſundheit wuͤrde ſeinen Kopf
in den Stand ſetzen, in kürzerer Zeit mehr zu ver-
richten, und die vielen Tage von Unwohlſein und
Unfaͤhigkeit zu geiſtigen Arbeiten, welche unterlaſſene
Bewegung verurſacht, wuͤrden gaͤnzlich wegfallen.
Dieſe nehmen aber weit mehr Zeit weg, als man
aus falſcher Oeconomie an einem jeden einzelnen
Tage durch Stillſitzen zu erſparen glaubt.

Zu jeder Zeit wichtig iſt Bewegung im Freien,
zu keiner wichtiger, als in dem Alter, worin der Grund
des kuͤnftigen Mannes gelegt wird. Die den Mann
ſtaͤrkende Bewegung muß relativ das Kind noch mehr
ſtaͤrken, und ihre Unterlaſſung in dieſem Alter noch
ſchaͤdlichere Folgen nach ſich ziehen.

Um allen phyſiſchen und moraliſchen Uebeln der
Verzaͤrtelung zu entgehen, werden wir daher von
der fruͤheſten Zeit an das Kind an ein thaͤtiges
Leben im Freien gewoͤhnen, wobei wir aber die Ruͤck-
ſichten, welche ſeine Schwaͤche fordert, niemals außer
Acht laſſen: ſtets des Grundſatzes eingedenk, daß
auch das Nuͤtzliche, wenn es das Maaß überſchreitet,
zu ſeinem Gegentheile wird. Jn allen Dingen fuͤhrt
gewiß eine langſam fortſchreitende Uebung am wei-
teſten denn, wenn man auch eine Zeit lang ſchein-
bar nicht ſo ſchnell vorwaͤrts koͤmmt, ſo hat man

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="31"/>
Po&#x017F;ten an er&#x017F;parter Zeit in das Hauptbuch &#x017F;eines<lb/>
Lebens ein&#x017F;chreiben ko&#x0364;nnte.</p><lb/>
        <p>Seine verbe&#x017F;&#x017F;erte Ge&#x017F;undheit wu&#x0364;rde &#x017F;einen Kopf<lb/>
in den Stand &#x017F;etzen, in kürzerer Zeit mehr zu ver-<lb/>
richten, und die vielen Tage von Unwohl&#x017F;ein und<lb/>
Unfa&#x0364;higkeit zu gei&#x017F;tigen Arbeiten, welche unterla&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Bewegung verur&#x017F;acht, wu&#x0364;rden ga&#x0364;nzlich wegfallen.<lb/>
Die&#x017F;e nehmen aber weit mehr Zeit weg, als man<lb/>
aus fal&#x017F;cher Oeconomie an einem jeden einzelnen<lb/>
Tage durch Still&#x017F;itzen zu er&#x017F;paren glaubt.</p><lb/>
        <p>Zu jeder Zeit wichtig i&#x017F;t Bewegung im Freien,<lb/>
zu keiner wichtiger, als in <hi rendition="#g">dem</hi> Alter, worin der Grund<lb/>
des ku&#x0364;nftigen Mannes gelegt wird. Die den Mann<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rkende Bewegung muß relativ das Kind noch mehr<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rken, und ihre Unterla&#x017F;&#x017F;ung in die&#x017F;em Alter noch<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlichere Folgen nach &#x017F;ich ziehen.</p><lb/>
        <p>Um allen phy&#x017F;i&#x017F;chen und morali&#x017F;chen Uebeln der<lb/>
Verza&#x0364;rtelung zu entgehen, werden wir daher von<lb/>
der fru&#x0364;he&#x017F;ten Zeit an das Kind an ein tha&#x0364;tiges<lb/>
Leben im Freien gewo&#x0364;hnen, wobei wir aber die Ru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;ichten, welche &#x017F;eine Schwa&#x0364;che fordert, niemals außer<lb/>
Acht la&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;tets des Grund&#x017F;atzes eingedenk, daß<lb/>
auch das Nu&#x0364;tzliche, wenn es das Maaß über&#x017F;chreitet,<lb/>
zu &#x017F;einem Gegentheile wird. Jn allen Dingen fu&#x0364;hrt<lb/>
gewiß eine lang&#x017F;am fort&#x017F;chreitende Uebung am wei-<lb/>
te&#x017F;ten denn, wenn man auch eine Zeit lang &#x017F;chein-<lb/>
bar nicht &#x017F;o &#x017F;chnell vorwa&#x0364;rts ko&#x0364;mmt, &#x017F;o hat man<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0041] Poſten an erſparter Zeit in das Hauptbuch ſeines Lebens einſchreiben koͤnnte. Seine verbeſſerte Geſundheit wuͤrde ſeinen Kopf in den Stand ſetzen, in kürzerer Zeit mehr zu ver- richten, und die vielen Tage von Unwohlſein und Unfaͤhigkeit zu geiſtigen Arbeiten, welche unterlaſſene Bewegung verurſacht, wuͤrden gaͤnzlich wegfallen. Dieſe nehmen aber weit mehr Zeit weg, als man aus falſcher Oeconomie an einem jeden einzelnen Tage durch Stillſitzen zu erſparen glaubt. Zu jeder Zeit wichtig iſt Bewegung im Freien, zu keiner wichtiger, als in dem Alter, worin der Grund des kuͤnftigen Mannes gelegt wird. Die den Mann ſtaͤrkende Bewegung muß relativ das Kind noch mehr ſtaͤrken, und ihre Unterlaſſung in dieſem Alter noch ſchaͤdlichere Folgen nach ſich ziehen. Um allen phyſiſchen und moraliſchen Uebeln der Verzaͤrtelung zu entgehen, werden wir daher von der fruͤheſten Zeit an das Kind an ein thaͤtiges Leben im Freien gewoͤhnen, wobei wir aber die Ruͤck- ſichten, welche ſeine Schwaͤche fordert, niemals außer Acht laſſen: ſtets des Grundſatzes eingedenk, daß auch das Nuͤtzliche, wenn es das Maaß überſchreitet, zu ſeinem Gegentheile wird. Jn allen Dingen fuͤhrt gewiß eine langſam fortſchreitende Uebung am wei- teſten denn, wenn man auch eine Zeit lang ſchein- bar nicht ſo ſchnell vorwaͤrts koͤmmt, ſo hat man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/41
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/41>, abgerufen am 02.03.2024.