Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

von Schwere, Druck oder Schmerz zu erkennen; lei-
det der ganze Organismus, so haben wir das Ge-
fühl eines allgemeinen Unbehagens, welches natür-
lich auch auf die geistigen Funktionen einen bedeu-
tenden Einfluß ausübt, und dem Gemüth so wie dem
Verstande eine krankhafte Färbung giebt. So ab-
hängig ist der Mensch als denkendes Wesen von
körperlichen Eindrücken, so unrecht handelt er, wenn
er in geistigem Uebermuth seine körperliche Hülle
verschmäht; denn ihr Verfall muß nothwendig auch
den hochstrebendsten Geist mit in den Staub ziehen.

Durch den wohlthätigen Einfluß einer zweckmä-
ßigen Bewegung auf die Verdauung, wird das mit
einem reicheren Blute genährte Gehirn zu einer ver-
stärkten Thätigkeit befähigt; die Nervenkraft wird
erhöht, und das harmonische Jneinanderwirken aller
Organe erzeugt das Gefühl der Gesundheit und der
vermehrten Kraft, eines der beseligendsten, die wir
kennen. Das Gemüth wird erheitert, der Verstand
sieht die Gegenstände unter den Farben der Wahr-
heit; die Seele wird gesund wie der Körper und
wirkt wiederum auf dessen Gesundheit zurück. O wie
viele Philosophen würden ganz anders philosophiren,
wenn sie mehr durch die Felder und über die Berge
streiften; wenn sie ihr in der engen Studierstube
kurzsichtig gewordenes Auge in der freien Natur an
einen weiteren und schöneren Horizont gewöhnten!

von Schwere, Druck oder Schmerz zu erkennen; lei-
det der ganze Organismus, ſo haben wir das Ge-
fuͤhl eines allgemeinen Unbehagens, welches natuͤr-
lich auch auf die geiſtigen Funktionen einen bedeu-
tenden Einfluß ausübt, und dem Gemuͤth ſo wie dem
Verſtande eine krankhafte Faͤrbung giebt. So ab-
haͤngig iſt der Menſch als denkendes Weſen von
koͤrperlichen Eindruͤcken, ſo unrecht handelt er, wenn
er in geiſtigem Uebermuth ſeine koͤrperliche Huͤlle
verſchmaͤht; denn ihr Verfall muß nothwendig auch
den hochſtrebendſten Geiſt mit in den Staub ziehen.

Durch den wohlthaͤtigen Einfluß einer zweckmaͤ-
ßigen Bewegung auf die Verdauung, wird das mit
einem reicheren Blute genaͤhrte Gehirn zu einer ver-
ſtaͤrkten Thaͤtigkeit befaͤhigt; die Nervenkraft wird
erhoͤht, und das harmoniſche Jneinanderwirken aller
Organe erzeugt das Gefuͤhl der Geſundheit und der
vermehrten Kraft, eines der beſeligendſten, die wir
kennen. Das Gemuͤth wird erheitert, der Verſtand
ſieht die Gegenſtaͤnde unter den Farben der Wahr-
heit; die Seele wird geſund wie der Koͤrper und
wirkt wiederum auf deſſen Geſundheit zurück. O wie
viele Philoſophen wuͤrden ganz anders philoſophiren,
wenn ſie mehr durch die Felder und uͤber die Berge
ſtreiften; wenn ſie ihr in der engen Studierſtube
kurzſichtig gewordenes Auge in der freien Natur an
einen weiteren und ſchoͤneren Horizont gewoͤhnten!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="29"/>
von Schwere, Druck oder Schmerz zu erkennen; lei-<lb/>
det der ganze Organismus, &#x017F;o haben wir das Ge-<lb/>
fu&#x0364;hl eines allgemeinen Unbehagens, welches natu&#x0364;r-<lb/>
lich auch auf die gei&#x017F;tigen Funktionen einen bedeu-<lb/>
tenden Einfluß ausübt, und dem Gemu&#x0364;th &#x017F;o wie dem<lb/>
Ver&#x017F;tande eine krankhafte Fa&#x0364;rbung giebt. So ab-<lb/>
ha&#x0364;ngig i&#x017F;t der Men&#x017F;ch als denkendes We&#x017F;en von<lb/>
ko&#x0364;rperlichen Eindru&#x0364;cken, &#x017F;o unrecht handelt er, wenn<lb/>
er in gei&#x017F;tigem Uebermuth &#x017F;eine ko&#x0364;rperliche Hu&#x0364;lle<lb/>
ver&#x017F;chma&#x0364;ht; denn ihr Verfall muß nothwendig auch<lb/>
den hoch&#x017F;trebend&#x017F;ten Gei&#x017F;t mit in den Staub ziehen.</p><lb/>
        <p>Durch den wohltha&#x0364;tigen Einfluß einer zweckma&#x0364;-<lb/>
ßigen Bewegung auf die Verdauung, wird das mit<lb/>
einem reicheren Blute gena&#x0364;hrte Gehirn zu einer ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rkten Tha&#x0364;tigkeit befa&#x0364;higt; die Nervenkraft wird<lb/>
erho&#x0364;ht, und das harmoni&#x017F;che Jneinanderwirken aller<lb/>
Organe erzeugt das Gefu&#x0364;hl der Ge&#x017F;undheit und der<lb/>
vermehrten Kraft, eines der be&#x017F;eligend&#x017F;ten, die wir<lb/>
kennen. Das Gemu&#x0364;th wird erheitert, der Ver&#x017F;tand<lb/>
&#x017F;ieht die Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde unter den Farben der Wahr-<lb/>
heit; die Seele wird ge&#x017F;und wie der Ko&#x0364;rper und<lb/>
wirkt wiederum auf de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;undheit zurück. O wie<lb/>
viele Philo&#x017F;ophen wu&#x0364;rden ganz anders philo&#x017F;ophiren,<lb/>
wenn &#x017F;ie mehr durch die Felder und u&#x0364;ber die Berge<lb/>
&#x017F;treiften; wenn &#x017F;ie ihr in der engen Studier&#x017F;tube<lb/>
kurz&#x017F;ichtig gewordenes Auge in der freien Natur an<lb/>
einen weiteren und &#x017F;cho&#x0364;neren Horizont gewo&#x0364;hnten!</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0039] von Schwere, Druck oder Schmerz zu erkennen; lei- det der ganze Organismus, ſo haben wir das Ge- fuͤhl eines allgemeinen Unbehagens, welches natuͤr- lich auch auf die geiſtigen Funktionen einen bedeu- tenden Einfluß ausübt, und dem Gemuͤth ſo wie dem Verſtande eine krankhafte Faͤrbung giebt. So ab- haͤngig iſt der Menſch als denkendes Weſen von koͤrperlichen Eindruͤcken, ſo unrecht handelt er, wenn er in geiſtigem Uebermuth ſeine koͤrperliche Huͤlle verſchmaͤht; denn ihr Verfall muß nothwendig auch den hochſtrebendſten Geiſt mit in den Staub ziehen. Durch den wohlthaͤtigen Einfluß einer zweckmaͤ- ßigen Bewegung auf die Verdauung, wird das mit einem reicheren Blute genaͤhrte Gehirn zu einer ver- ſtaͤrkten Thaͤtigkeit befaͤhigt; die Nervenkraft wird erhoͤht, und das harmoniſche Jneinanderwirken aller Organe erzeugt das Gefuͤhl der Geſundheit und der vermehrten Kraft, eines der beſeligendſten, die wir kennen. Das Gemuͤth wird erheitert, der Verſtand ſieht die Gegenſtaͤnde unter den Farben der Wahr- heit; die Seele wird geſund wie der Koͤrper und wirkt wiederum auf deſſen Geſundheit zurück. O wie viele Philoſophen wuͤrden ganz anders philoſophiren, wenn ſie mehr durch die Felder und uͤber die Berge ſtreiften; wenn ſie ihr in der engen Studierſtube kurzſichtig gewordenes Auge in der freien Natur an einen weiteren und ſchoͤneren Horizont gewoͤhnten!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/39
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/39>, abgerufen am 19.07.2024.