Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

zu diesem bedeutenden Unterschiede in der Mortali-
tät beitragen mögen, kann man gar nicht daran zwei-
feln, daß der größte Theil der Schuld der schlech-
tern Beschaffenheit der Luft, da wo größere Men-
schenmassen sich zusammendrängen, beizumessen ist.

Diese Thatsachen werden hoffentlich hinreichen,
wohlmeinende Eltern zu überzeugen, wie sehr viel sie
für die Gesundheit ihrer Kinder thun können, wenn
sie nur dafür sorgen, daß die Kleinen in einer mög-
lichst reinen Luft aufwachsen. Verdorbene Speisen
geben sich als solche dem Geschmacke zu erkennen
und werden sogleich verworfen, aber eine verdorbene
Luft wird oft übersehen, obgleich sie auf die Dauer
eben so nachtheilig einwirkt, wie die fehlerhafte Qua-
lität irgend eines andern Bedürfnisses. Dieselbe sorg-
same Mutter, welche ihren Kindern um keinen Preis
schlechte Nahrungsmittel vorsetzen möchte, scheint um
die Beschaffenheit der Luft, welche sie einathmen,
gänzlich unbekümmert. Es ist unbegreiflich, wie weit
die Unachtsamkeit oder Unwissenheit in diesem Punkte
geht. Wie wenige sind darauf bedacht, die Luft in
ihren Zimmern gehörig zu erneuern, wie viele fürchten
sich sogar davor? Wer aber nur einigermaaßen über die
Vortheile einer beständigen Lufterneuerung belehrt
worden ist, wird gewiß in diesen beklagenswerthen
Jrrthum nicht verfallen, sondern so viel als mög-
lich der Vermehrung und Anhäufung der Kohlensäure

zu dieſem bedeutenden Unterſchiede in der Mortali-
taͤt beitragen moͤgen, kann man gar nicht daran zwei-
feln, daß der groͤßte Theil der Schuld der ſchlech-
tern Beſchaffenheit der Luft, da wo groͤßere Men-
ſchenmaſſen ſich zuſammendraͤngen, beizumeſſen iſt.

Dieſe Thatſachen werden hoffentlich hinreichen,
wohlmeinende Eltern zu uͤberzeugen, wie ſehr viel ſie
fuͤr die Geſundheit ihrer Kinder thun koͤnnen, wenn
ſie nur dafuͤr ſorgen, daß die Kleinen in einer moͤg-
lichſt reinen Luft aufwachſen. Verdorbene Speiſen
geben ſich als ſolche dem Geſchmacke zu erkennen
und werden ſogleich verworfen, aber eine verdorbene
Luft wird oft uͤberſehen, obgleich ſie auf die Dauer
eben ſo nachtheilig einwirkt, wie die fehlerhafte Qua-
litaͤt irgend eines andern Beduͤrfniſſes. Dieſelbe ſorg-
ſame Mutter, welche ihren Kindern um keinen Preis
ſchlechte Nahrungsmittel vorſetzen moͤchte, ſcheint um
die Beſchaffenheit der Luft, welche ſie einathmen,
gaͤnzlich unbekuͤmmert. Es iſt unbegreiflich, wie weit
die Unachtſamkeit oder Unwiſſenheit in dieſem Punkte
geht. Wie wenige ſind darauf bedacht, die Luft in
ihren Zimmern gehoͤrig zu erneuern, wie viele fuͤrchten
ſich ſogar davor? Wer aber nur einigermaaßen uͤber die
Vortheile einer beſtaͤndigen Lufterneuerung belehrt
worden iſt, wird gewiß in dieſen beklagenswerthen
Jrrthum nicht verfallen, ſondern ſo viel als moͤg-
lich der Vermehrung und Anhaͤufung der Kohlenſaͤure

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="15"/>
zu die&#x017F;em bedeutenden Unter&#x017F;chiede in der Mortali-<lb/>
ta&#x0364;t beitragen mo&#x0364;gen, kann man gar nicht daran zwei-<lb/>
feln, daß der gro&#x0364;ßte Theil der Schuld der &#x017F;chlech-<lb/>
tern Be&#x017F;chaffenheit der Luft, da wo gro&#x0364;ßere Men-<lb/>
&#x017F;chenma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich zu&#x017F;ammendra&#x0364;ngen, beizume&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e That&#x017F;achen werden hoffentlich hinreichen,<lb/>
wohlmeinende Eltern zu u&#x0364;berzeugen, wie &#x017F;ehr viel &#x017F;ie<lb/>
fu&#x0364;r die Ge&#x017F;undheit ihrer Kinder thun ko&#x0364;nnen, wenn<lb/>
&#x017F;ie nur dafu&#x0364;r &#x017F;orgen, daß die Kleinen in einer mo&#x0364;g-<lb/>
lich&#x017F;t reinen Luft aufwach&#x017F;en. Verdorbene Spei&#x017F;en<lb/>
geben &#x017F;ich als &#x017F;olche dem Ge&#x017F;chmacke zu erkennen<lb/>
und werden &#x017F;ogleich verworfen, aber eine verdorbene<lb/>
Luft wird oft u&#x0364;ber&#x017F;ehen, obgleich &#x017F;ie auf die Dauer<lb/>
eben &#x017F;o nachtheilig einwirkt, wie die fehlerhafte Qua-<lb/>
lita&#x0364;t irgend eines andern Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;es. Die&#x017F;elbe &#x017F;org-<lb/>
&#x017F;ame Mutter, welche ihren Kindern um keinen Preis<lb/>
&#x017F;chlechte Nahrungsmittel vor&#x017F;etzen mo&#x0364;chte, &#x017F;cheint um<lb/>
die Be&#x017F;chaffenheit der Luft, welche &#x017F;ie einathmen,<lb/>
ga&#x0364;nzlich unbeku&#x0364;mmert. Es i&#x017F;t unbegreiflich, wie weit<lb/>
die Unacht&#x017F;amkeit oder Unwi&#x017F;&#x017F;enheit in die&#x017F;em Punkte<lb/>
geht. Wie wenige &#x017F;ind darauf bedacht, die Luft in<lb/>
ihren Zimmern geho&#x0364;rig zu erneuern, wie viele fu&#x0364;rchten<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ogar davor? Wer aber nur einigermaaßen u&#x0364;ber die<lb/>
Vortheile einer be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Lufterneuerung belehrt<lb/>
worden i&#x017F;t, wird gewiß in die&#x017F;en beklagenswerthen<lb/>
Jrrthum nicht verfallen, &#x017F;ondern &#x017F;o viel als mo&#x0364;g-<lb/>
lich der Vermehrung und Anha&#x0364;ufung der Kohlen&#x017F;a&#x0364;ure<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0025] zu dieſem bedeutenden Unterſchiede in der Mortali- taͤt beitragen moͤgen, kann man gar nicht daran zwei- feln, daß der groͤßte Theil der Schuld der ſchlech- tern Beſchaffenheit der Luft, da wo groͤßere Men- ſchenmaſſen ſich zuſammendraͤngen, beizumeſſen iſt. Dieſe Thatſachen werden hoffentlich hinreichen, wohlmeinende Eltern zu uͤberzeugen, wie ſehr viel ſie fuͤr die Geſundheit ihrer Kinder thun koͤnnen, wenn ſie nur dafuͤr ſorgen, daß die Kleinen in einer moͤg- lichſt reinen Luft aufwachſen. Verdorbene Speiſen geben ſich als ſolche dem Geſchmacke zu erkennen und werden ſogleich verworfen, aber eine verdorbene Luft wird oft uͤberſehen, obgleich ſie auf die Dauer eben ſo nachtheilig einwirkt, wie die fehlerhafte Qua- litaͤt irgend eines andern Beduͤrfniſſes. Dieſelbe ſorg- ſame Mutter, welche ihren Kindern um keinen Preis ſchlechte Nahrungsmittel vorſetzen moͤchte, ſcheint um die Beſchaffenheit der Luft, welche ſie einathmen, gaͤnzlich unbekuͤmmert. Es iſt unbegreiflich, wie weit die Unachtſamkeit oder Unwiſſenheit in dieſem Punkte geht. Wie wenige ſind darauf bedacht, die Luft in ihren Zimmern gehoͤrig zu erneuern, wie viele fuͤrchten ſich ſogar davor? Wer aber nur einigermaaßen uͤber die Vortheile einer beſtaͤndigen Lufterneuerung belehrt worden iſt, wird gewiß in dieſen beklagenswerthen Jrrthum nicht verfallen, ſondern ſo viel als moͤg- lich der Vermehrung und Anhaͤufung der Kohlenſaͤure

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/25
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/25>, abgerufen am 01.03.2024.