Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein Stoff, der in größerer Menge solche Wir-
kungen hervorbringt, muß auch in kleinerer Quan-
tität sich als höchst nachtheilig erweisen, und dieses
wird durch zahlreiche Erfahrungen bestätigt.

Man kann annehmen, daß im Allgemeinen in
Bezug auf Nahrung, Kleidung, Reinlichkeit und
Wohnung, die Kinder des Landmanns keinen Vor-
zug vor den Kindern des Städters voraus haben;
und doch sehen wir auf ihren vollen Wangen die
rothe Farbe des Wohlseins, während die Kinder in
den Städten gewöhnlich von ungesunder Blässe an-
gekränkelt sind. Worin sonst liegt der Grund dieses
Contrastes, als in der Verschiedenheit der sie umhül-
lenden Atmosphäre?

Jeder Luftzug der den Landmann umweht,
streift weither über grüne Felder oder duftendes Ge-
hölz, saugt den Balsam unzähliger wohlriechender
Kräuter auf, und spricht schon durch seine Frische
das Gefühl wohlthätig an.

Wie so ganz anders ist die Luft in den Städten!
Nicht nur daß tausende von Menschen ihr mit jedem
Athemzuge etwas Kohlensäure beimengen; daß aus
so vielen Kaminen Kohlenstaub und giftige Gasarten
mit dem Rauche emporwirbeln, daß zahlreiche Offi-
zinen und Fabriken ihr die heterogensten Dünste und
Effluvien mittheilen: auch die Zersetzung so vieler
vegetabilischer und animalischer Stoffe, welche die

Ein Stoff, der in groͤßerer Menge ſolche Wir-
kungen hervorbringt, muß auch in kleinerer Quan-
titaͤt ſich als höchſt nachtheilig erweiſen, und dieſes
wird durch zahlreiche Erfahrungen beſtaͤtigt.

Man kann annehmen, daß im Allgemeinen in
Bezug auf Nahrung, Kleidung, Reinlichkeit und
Wohnung, die Kinder des Landmanns keinen Vor-
zug vor den Kindern des Staͤdters voraus haben;
und doch ſehen wir auf ihren vollen Wangen die
rothe Farbe des Wohlſeins, waͤhrend die Kinder in
den Staͤdten gewoͤhnlich von ungeſunder Blaͤſſe an-
gekraͤnkelt ſind. Worin ſonſt liegt der Grund dieſes
Contraſtes, als in der Verſchiedenheit der ſie umhuͤl-
lenden Atmosphaͤre?

Jeder Luftzug der den Landmann umweht,
ſtreift weither uͤber gruͤne Felder oder duftendes Ge-
hoͤlz, ſaugt den Balſam unzaͤhliger wohlriechender
Kraͤuter auf, und ſpricht ſchon durch ſeine Friſche
das Gefuͤhl wohlthaͤtig an.

Wie ſo ganz anders iſt die Luft in den Staͤdten!
Nicht nur daß tauſende von Menſchen ihr mit jedem
Athemzuge etwas Kohlenſaͤure beimengen; daß aus
ſo vielen Kaminen Kohlenſtaub und giftige Gasarten
mit dem Rauche emporwirbeln, daß zahlreiche Offi-
zinen und Fabriken ihr die heterogenſten Duͤnſte und
Effluvien mittheilen: auch die Zerſetzung ſo vieler
vegetabiliſcher und animaliſcher Stoffe, welche die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0023" n="13"/>
        <p>Ein Stoff, der in gro&#x0364;ßerer Menge &#x017F;olche Wir-<lb/>
kungen hervorbringt, muß auch in kleinerer Quan-<lb/>
tita&#x0364;t &#x017F;ich als höch&#x017F;t nachtheilig erwei&#x017F;en, und die&#x017F;es<lb/>
wird durch zahlreiche Erfahrungen be&#x017F;ta&#x0364;tigt.</p><lb/>
        <p>Man kann annehmen, daß im Allgemeinen in<lb/>
Bezug auf Nahrung, Kleidung, Reinlichkeit und<lb/>
Wohnung, die Kinder des Landmanns keinen Vor-<lb/>
zug vor den Kindern des Sta&#x0364;dters voraus haben;<lb/>
und doch &#x017F;ehen wir auf ihren vollen Wangen die<lb/>
rothe Farbe des Wohl&#x017F;eins, wa&#x0364;hrend die Kinder in<lb/>
den Sta&#x0364;dten gewo&#x0364;hnlich von unge&#x017F;under Bla&#x0364;&#x017F;&#x017F;e an-<lb/>
gekra&#x0364;nkelt &#x017F;ind. Worin &#x017F;on&#x017F;t liegt der Grund die&#x017F;es<lb/>
Contra&#x017F;tes, als in der Ver&#x017F;chiedenheit der &#x017F;ie umhu&#x0364;l-<lb/>
lenden Atmospha&#x0364;re?</p><lb/>
        <p>Jeder Luftzug der den Landmann umweht,<lb/>
&#x017F;treift weither u&#x0364;ber gru&#x0364;ne Felder oder duftendes Ge-<lb/>
ho&#x0364;lz, &#x017F;augt den Bal&#x017F;am unza&#x0364;hliger wohlriechender<lb/>
Kra&#x0364;uter auf, und &#x017F;pricht &#x017F;chon durch &#x017F;eine Fri&#x017F;che<lb/>
das Gefu&#x0364;hl wohltha&#x0364;tig an.</p><lb/>
        <p>Wie &#x017F;o ganz anders i&#x017F;t die Luft in den Sta&#x0364;dten!<lb/>
Nicht nur daß tau&#x017F;ende von Men&#x017F;chen ihr mit jedem<lb/>
Athemzuge etwas Kohlen&#x017F;a&#x0364;ure beimengen; daß aus<lb/>
&#x017F;o vielen Kaminen Kohlen&#x017F;taub und giftige Gasarten<lb/>
mit dem Rauche emporwirbeln, daß zahlreiche Offi-<lb/>
zinen und Fabriken ihr die heterogen&#x017F;ten Du&#x0364;n&#x017F;te und<lb/>
Effluvien mittheilen: auch die Zer&#x017F;etzung &#x017F;o vieler<lb/>
vegetabili&#x017F;cher und animali&#x017F;cher Stoffe, welche die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0023] Ein Stoff, der in groͤßerer Menge ſolche Wir- kungen hervorbringt, muß auch in kleinerer Quan- titaͤt ſich als höchſt nachtheilig erweiſen, und dieſes wird durch zahlreiche Erfahrungen beſtaͤtigt. Man kann annehmen, daß im Allgemeinen in Bezug auf Nahrung, Kleidung, Reinlichkeit und Wohnung, die Kinder des Landmanns keinen Vor- zug vor den Kindern des Staͤdters voraus haben; und doch ſehen wir auf ihren vollen Wangen die rothe Farbe des Wohlſeins, waͤhrend die Kinder in den Staͤdten gewoͤhnlich von ungeſunder Blaͤſſe an- gekraͤnkelt ſind. Worin ſonſt liegt der Grund dieſes Contraſtes, als in der Verſchiedenheit der ſie umhuͤl- lenden Atmosphaͤre? Jeder Luftzug der den Landmann umweht, ſtreift weither uͤber gruͤne Felder oder duftendes Ge- hoͤlz, ſaugt den Balſam unzaͤhliger wohlriechender Kraͤuter auf, und ſpricht ſchon durch ſeine Friſche das Gefuͤhl wohlthaͤtig an. Wie ſo ganz anders iſt die Luft in den Staͤdten! Nicht nur daß tauſende von Menſchen ihr mit jedem Athemzuge etwas Kohlenſaͤure beimengen; daß aus ſo vielen Kaminen Kohlenſtaub und giftige Gasarten mit dem Rauche emporwirbeln, daß zahlreiche Offi- zinen und Fabriken ihr die heterogenſten Duͤnſte und Effluvien mittheilen: auch die Zerſetzung ſo vieler vegetabiliſcher und animaliſcher Stoffe, welche die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/23
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/23>, abgerufen am 03.03.2024.