Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Davy athmete fast eine Minute lang (19 Respira-
tionen) 161 Kubikzoll Luft, welche 1,6 Kubikzoll Koh-
lensäure enthielten. Hernach enthielt die Luft 17,4
Kubikzoll dieses Gases. Jn einer Minute wurden
also 15,8 Kubikzoll kohlensaures Gas ausgeschieden.

Nach den meisterhaften Versuchen von Allen
und Pepys betrug die ganze Menge der in 241/2 Mi-
nuten erzeugten Kohlensäure 789,76 Kubikzoll, oder,
für die Minute 32 Kubikzoll englisch, was für den
Tag, ungefähr 26 Kubikfuß beträgt.

Das kohlensaure Gas, welches in sehr kleinen
Mengen, auch in der gesundesten Luft sich vorfindet,
ist im reinen Zustande eines der tödtlichsten Gifte
und kann in größerer Menge gar nicht einmal ein-
geathmet werden, da es augenblicklich eine krampf-
hafte Verschließung der Stimmritze bewirkt.

Es ist bekannt, daß in Kellern, worin viele
gährende Getränke sich befinden, in manchen Gruben
(matte Wetter), in manchen unterirdischen Höhlen
(Hundsgrotte bei Neapel, Schwefelhöhle bei Pyr-
mont); das kohlensaure Gas entweder ganz rein, oder
in sehr bedeutendem Verhältniß mit atmosphärischer
Luft vermischt, Menschen und Thiere tödtet, wenn
sie nicht schleunigst wieder in eine reinere Atmos-
phäre gebracht werden, und auch dann gelingt es
nicht immer sie in's Leben zurückzurufen.

Davy athmete faſt eine Minute lang (19 Respira-
tionen) 161 Kubikzoll Luft, welche 1,6 Kubikzoll Koh-
lenſaͤure enthielten. Hernach enthielt die Luft 17,4
Kubikzoll dieſes Gaſes. Jn einer Minute wurden
alſo 15,8 Kubikzoll kohlenſaures Gas ausgeſchieden.

Nach den meiſterhaften Verſuchen von Allen
und Pepys betrug die ganze Menge der in 24½ Mi-
nuten erzeugten Kohlenſaͤure 789,76 Kubikzoll, oder,
fuͤr die Minute 32 Kubikzoll engliſch, was fuͤr den
Tag, ungefaͤhr 26 Kubikfuß betraͤgt.

Das kohlenſaure Gas, welches in ſehr kleinen
Mengen, auch in der geſundeſten Luft ſich vorfindet,
iſt im reinen Zuſtande eines der toͤdtlichſten Gifte
und kann in groͤßerer Menge gar nicht einmal ein-
geathmet werden, da es augenblicklich eine krampf-
hafte Verſchließung der Stimmritze bewirkt.

Es iſt bekannt, daß in Kellern, worin viele
gaͤhrende Getränke ſich befinden, in manchen Gruben
(matte Wetter), in manchen unterirdiſchen Hoͤhlen
(Hundsgrotte bei Neapel, Schwefelhoͤhle bei Pyr-
mont); das kohlenſaure Gas entweder ganz rein, oder
in ſehr bedeutendem Verhaͤltniß mit atmosphaͤriſcher
Luft vermiſcht, Menſchen und Thiere toͤdtet, wenn
ſie nicht ſchleunigſt wieder in eine reinere Atmos-
phaͤre gebracht werden, und auch dann gelingt es
nicht immer ſie in’s Leben zuruͤckzurufen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0022" n="12"/>
Davy</hi> athmete fa&#x017F;t eine Minute lang (19 Respira-<lb/>
tionen) 161 Kubikzoll Luft, welche 1,6 Kubikzoll Koh-<lb/>
len&#x017F;a&#x0364;ure enthielten. Hernach enthielt die Luft 17,4<lb/>
Kubikzoll die&#x017F;es Ga&#x017F;es. Jn einer Minute wurden<lb/>
al&#x017F;o 15,8 Kubikzoll kohlen&#x017F;aures Gas ausge&#x017F;chieden.</p><lb/>
        <p>Nach den mei&#x017F;terhaften Ver&#x017F;uchen von <hi rendition="#aq">Allen</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Pepys</hi> betrug die ganze Menge der in 24½ Mi-<lb/>
nuten erzeugten Kohlen&#x017F;a&#x0364;ure 789,76 Kubikzoll, oder,<lb/>
fu&#x0364;r die Minute 32 Kubikzoll engli&#x017F;ch, was fu&#x0364;r den<lb/>
Tag, ungefa&#x0364;hr 26 Kubikfuß betra&#x0364;gt.</p><lb/>
        <p>Das kohlen&#x017F;aure Gas, welches in &#x017F;ehr kleinen<lb/>
Mengen, auch in der ge&#x017F;unde&#x017F;ten Luft &#x017F;ich vorfindet,<lb/>
i&#x017F;t im reinen Zu&#x017F;tande eines der to&#x0364;dtlich&#x017F;ten Gifte<lb/>
und kann in gro&#x0364;ßerer Menge gar nicht einmal ein-<lb/>
geathmet werden, da es augenblicklich eine krampf-<lb/>
hafte Ver&#x017F;chließung der Stimmritze bewirkt.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t bekannt, daß in Kellern, worin viele<lb/>
ga&#x0364;hrende Getränke &#x017F;ich befinden, in manchen Gruben<lb/>
(matte Wetter), in manchen unterirdi&#x017F;chen Ho&#x0364;hlen<lb/>
(Hundsgrotte bei Neapel, Schwefelho&#x0364;hle bei Pyr-<lb/>
mont); das kohlen&#x017F;aure Gas entweder ganz rein, oder<lb/>
in &#x017F;ehr bedeutendem Verha&#x0364;ltniß mit atmospha&#x0364;ri&#x017F;cher<lb/>
Luft vermi&#x017F;cht, Men&#x017F;chen und Thiere to&#x0364;dtet, wenn<lb/>
&#x017F;ie nicht &#x017F;chleunig&#x017F;t wieder in eine reinere Atmos-<lb/>
pha&#x0364;re gebracht werden, und auch dann gelingt es<lb/>
nicht immer &#x017F;ie in&#x2019;s Leben zuru&#x0364;ckzurufen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0022] Davy athmete faſt eine Minute lang (19 Respira- tionen) 161 Kubikzoll Luft, welche 1,6 Kubikzoll Koh- lenſaͤure enthielten. Hernach enthielt die Luft 17,4 Kubikzoll dieſes Gaſes. Jn einer Minute wurden alſo 15,8 Kubikzoll kohlenſaures Gas ausgeſchieden. Nach den meiſterhaften Verſuchen von Allen und Pepys betrug die ganze Menge der in 24½ Mi- nuten erzeugten Kohlenſaͤure 789,76 Kubikzoll, oder, fuͤr die Minute 32 Kubikzoll engliſch, was fuͤr den Tag, ungefaͤhr 26 Kubikfuß betraͤgt. Das kohlenſaure Gas, welches in ſehr kleinen Mengen, auch in der geſundeſten Luft ſich vorfindet, iſt im reinen Zuſtande eines der toͤdtlichſten Gifte und kann in groͤßerer Menge gar nicht einmal ein- geathmet werden, da es augenblicklich eine krampf- hafte Verſchließung der Stimmritze bewirkt. Es iſt bekannt, daß in Kellern, worin viele gaͤhrende Getränke ſich befinden, in manchen Gruben (matte Wetter), in manchen unterirdiſchen Hoͤhlen (Hundsgrotte bei Neapel, Schwefelhoͤhle bei Pyr- mont); das kohlenſaure Gas entweder ganz rein, oder in ſehr bedeutendem Verhaͤltniß mit atmosphaͤriſcher Luft vermiſcht, Menſchen und Thiere toͤdtet, wenn ſie nicht ſchleunigſt wieder in eine reinere Atmos- phaͤre gebracht werden, und auch dann gelingt es nicht immer ſie in’s Leben zuruͤckzurufen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/22
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/22>, abgerufen am 24.02.2024.