Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Eugen: Entwicklungs-Geschichte der Posten von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Leipzig, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

verloren gegangen war, erklärt sich jener Jrrthum von der
Seltenheit der Reisen auch im spätern Alterthum."

Eben weil die Staatsposten der Römer außer von Be-
amten, Courieren und andern in Staatsdiensten reisenden Per-
sonen nur von Wenigen benützt werden durften, konnte es nicht
fehlen, daß sich, nachdem die öffentlichen Einrichtungen für einen
fortwährenden regelmäßigen Verkehr einmal getroffen waren,
Privatunternehmungen überall anschlossen, wo das Bedürfniß
vorhanden war, so daß wenigstens in größern Orten an den
Hauptstraßen die Mittel zur Beförderung gewiß leicht beschafft
werden konnten.

Während man mit der Staatspost bei längeren Reisen ein-
schließlich allen Aufenthalts 5 Millien (=11/4 geographische
Meilen) in der Stunde zurücklegte, -- man gelangte z. B.
von Antiochien bis Constantinopel (747 Millien oder 150
Meilen) in nicht ganz 6 Tagen1) -- galt bei Reisen mit
Miethfuhrwerk dieselbe Schnelligkeit schon als sehr groß, weil
das Miethen neuer Pferde und Leute auf den Stationen noth-
wendig mehr Aufenthalt verursachte.

Cäsar, dessen Reisen wegen ihrer Schnelligkeit angestaunt
wurden, legte den Weg von Rom bis an die Rhone in nicht
vollen 8 Tagen zurück; es war eine Strecke von 800 Millien,
ohngefähr also je 100 Millien oder 20 geographische Meilen
in 24 Stunden.2)

1) Nach Libanius war dies die Reise eines Couriers (veredarius)
und deren Schnelligkeit wird von den heutigen Courieren kaum übertroffen.
2) Sueton. Caesar, c. 57. Longissimas vias incredibili celeritate
confecit expeditus meretoria reda centena passuum millia in sin-
gulos dies.

verloren gegangen war, erklärt ſich jener Jrrthum von der
Seltenheit der Reiſen auch im ſpätern Alterthum.“

Eben weil die Staatspoſten der Römer außer von Be-
amten, Courieren und andern in Staatsdienſten reiſenden Per-
ſonen nur von Wenigen benützt werden durften, konnte es nicht
fehlen, daß ſich, nachdem die öffentlichen Einrichtungen für einen
fortwährenden regelmäßigen Verkehr einmal getroffen waren,
Privatunternehmungen überall anſchloſſen, wo das Bedürfniß
vorhanden war, ſo daß wenigſtens in größern Orten an den
Hauptſtraßen die Mittel zur Beförderung gewiß leicht beſchafft
werden konnten.

Während man mit der Staatspoſt bei längeren Reiſen ein-
ſchließlich allen Aufenthalts 5 Millien (=1¼ geographiſche
Meilen) in der Stunde zurücklegte, — man gelangte z. B.
von Antiochien bis Conſtantinopel (747 Millien oder 150
Meilen) in nicht ganz 6 Tagen1) — galt bei Reiſen mit
Miethfuhrwerk dieſelbe Schnelligkeit ſchon als ſehr groß, weil
das Miethen neuer Pferde und Leute auf den Stationen noth-
wendig mehr Aufenthalt verurſachte.

Cäſar, deſſen Reiſen wegen ihrer Schnelligkeit angeſtaunt
wurden, legte den Weg von Rom bis an die Rhone in nicht
vollen 8 Tagen zurück; es war eine Strecke von 800 Millien,
ohngefähr alſo je 100 Millien oder 20 geographiſche Meilen
in 24 Stunden.2)

1) Nach Libanius war dies die Reiſe eines Couriers (veredarius)
und deren Schnelligkeit wird von den heutigen Courieren kaum übertroffen.
2) Sueton. Caesar, c. 57. Longissimas vias incredibili celeritate
confecit expeditus meretoria reda centena passuum millia in sin-
gulos dies.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0049" n="36"/>
verloren gegangen war, erklärt &#x017F;ich jener Jrrthum von der<lb/>
Seltenheit der Rei&#x017F;en auch im &#x017F;pätern Alterthum.&#x201C;</p><lb/>
              <p>Eben weil die Staatspo&#x017F;ten der Römer außer von Be-<lb/>
amten, Courieren und andern in Staatsdien&#x017F;ten rei&#x017F;enden Per-<lb/>
&#x017F;onen nur von Wenigen benützt werden durften, konnte es nicht<lb/>
fehlen, daß &#x017F;ich, nachdem die öffentlichen Einrichtungen für einen<lb/>
fortwährenden regelmäßigen Verkehr einmal getroffen waren,<lb/>
Privatunternehmungen überall an&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, wo das <hi rendition="#g">Bedürfniß</hi><lb/>
vorhanden war, &#x017F;o daß wenig&#x017F;tens in größern Orten an den<lb/>
Haupt&#x017F;traßen die Mittel zur Beförderung gewiß leicht be&#x017F;chafft<lb/>
werden konnten.</p><lb/>
              <p>Während man mit der Staatspo&#x017F;t bei längeren Rei&#x017F;en ein-<lb/>
&#x017F;chließlich allen Aufenthalts 5 Millien (=1¼ geographi&#x017F;che<lb/>
Meilen) in der Stunde zurücklegte, &#x2014; man gelangte z. B.<lb/>
von Antiochien bis Con&#x017F;tantinopel (747 Millien oder 150<lb/>
Meilen) in nicht ganz 6 Tagen<note place="foot" n="1)">Nach <hi rendition="#aq">Libanius</hi> war dies die Rei&#x017F;e eines Couriers (<hi rendition="#aq">veredarius</hi>)<lb/>
und deren Schnelligkeit wird von den heutigen Courieren kaum übertroffen.</note> &#x2014; galt bei Rei&#x017F;en mit<lb/>
Miethfuhrwerk die&#x017F;elbe Schnelligkeit &#x017F;chon als &#x017F;ehr groß, weil<lb/>
das Miethen neuer Pferde und Leute auf den Stationen noth-<lb/>
wendig mehr Aufenthalt verur&#x017F;achte.</p><lb/>
              <p>&#x017F;ar, de&#x017F;&#x017F;en Rei&#x017F;en wegen ihrer Schnelligkeit ange&#x017F;taunt<lb/>
wurden, legte den Weg von Rom bis an die Rhone in nicht<lb/>
vollen 8 Tagen zurück; es war eine Strecke von 800 Millien,<lb/>
ohngefähr al&#x017F;o je 100 Millien oder 20 geographi&#x017F;che Meilen<lb/>
in 24 Stunden.<note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Sueton. Caesar, c. 57. Longissimas vias incredibili celeritate<lb/>
confecit expeditus meretoria reda centena passuum millia in sin-<lb/>
gulos dies.</hi></note></p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0049] verloren gegangen war, erklärt ſich jener Jrrthum von der Seltenheit der Reiſen auch im ſpätern Alterthum.“ Eben weil die Staatspoſten der Römer außer von Be- amten, Courieren und andern in Staatsdienſten reiſenden Per- ſonen nur von Wenigen benützt werden durften, konnte es nicht fehlen, daß ſich, nachdem die öffentlichen Einrichtungen für einen fortwährenden regelmäßigen Verkehr einmal getroffen waren, Privatunternehmungen überall anſchloſſen, wo das Bedürfniß vorhanden war, ſo daß wenigſtens in größern Orten an den Hauptſtraßen die Mittel zur Beförderung gewiß leicht beſchafft werden konnten. Während man mit der Staatspoſt bei längeren Reiſen ein- ſchließlich allen Aufenthalts 5 Millien (=1¼ geographiſche Meilen) in der Stunde zurücklegte, — man gelangte z. B. von Antiochien bis Conſtantinopel (747 Millien oder 150 Meilen) in nicht ganz 6 Tagen 1) — galt bei Reiſen mit Miethfuhrwerk dieſelbe Schnelligkeit ſchon als ſehr groß, weil das Miethen neuer Pferde und Leute auf den Stationen noth- wendig mehr Aufenthalt verurſachte. Cäſar, deſſen Reiſen wegen ihrer Schnelligkeit angeſtaunt wurden, legte den Weg von Rom bis an die Rhone in nicht vollen 8 Tagen zurück; es war eine Strecke von 800 Millien, ohngefähr alſo je 100 Millien oder 20 geographiſche Meilen in 24 Stunden. 2) 1) Nach Libanius war dies die Reiſe eines Couriers (veredarius) und deren Schnelligkeit wird von den heutigen Courieren kaum übertroffen. 2) Sueton. Caesar, c. 57. Longissimas vias incredibili celeritate confecit expeditus meretoria reda centena passuum millia in sin- gulos dies.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868/49
Zitationshilfe: Hartmann, Eugen: Entwicklungs-Geschichte der Posten von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Leipzig, 1868, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868/49>, abgerufen am 15.04.2024.