Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Eugen: Entwicklungs-Geschichte der Posten von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Leipzig, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

namentlich durch einen übermäßigen Verbrauch der körperlichen
Kräfte an Menschen und Thieren, überwunden werden mußten1).

Aber nicht blos die oben genannten Boten und Geschäfts-
leute aller Art waren die Vermittler zwischen Nah und Fern,
sondern die Römer reisten wohl selbst sehr häufig, man machte
Reisen in die Bäder, unternahm Reisen zu wissenschaftlichen
Zwecken, Kunstreisen; Touristen wanderten nach allen Welt-
gegenden.

"Wenn die noch jetzt hie und da gehegte Ansicht, daß Reisen
von Griechen und Römern nur selten und ausnahmsweise
unternommen worden seien, für keine Periode des Alterthums
richtig ist, sagt Friedlaender2), so ist sie vollends für die
frühere Kaiserzeit durchaus verkehrt und beruht auf einer völligen
Verkennung der damaligen Cultur. Die Bedingungen für
Leichtigkeit, Sicherheit und Schnelligkeit des Reisens, sagt er,
sind im größten Theil des römischen Reiches in einem Grade
vorhanden gewesen, wie sie es in Europa zum Theil erst wieder
seit dem Anfang unseres Jahrhunderts gewesen sind. Die
Herrlichkeit und Großartigkeit des Straßensystems, das das ganze
Reich umspannte, war in der That über jedes Lob erhaben
und seine Ueberbleibsel sind am meisten geeignet, mit Ehrfurcht
vor der Größe des Römerthums zu erfüllen. Nur dadurch,
daß nicht allein diese die ganze alte Welt umfassenden Riesenbauten
untergegangen, sondern auch der Begriff einer so vollkommenen
und ununterbrochenen Communication der neuen Zeit völlig

1) Flegler, zur Geschichte der Posten, a. a. O.
2) Friedlaender, Darstellung aus der Sittengeschichte Rom's,
Leipzig 1864. Theil II.
3*

namentlich durch einen übermäßigen Verbrauch der körperlichen
Kräfte an Menſchen und Thieren, überwunden werden mußten1).

Aber nicht blos die oben genannten Boten und Geſchäfts-
leute aller Art waren die Vermittler zwiſchen Nah und Fern,
ſondern die Römer reiſten wohl ſelbſt ſehr häufig, man machte
Reiſen in die Bäder, unternahm Reiſen zu wiſſenſchaftlichen
Zwecken, Kunſtreiſen; Touriſten wanderten nach allen Welt-
gegenden.

„Wenn die noch jetzt hie und da gehegte Anſicht, daß Reiſen
von Griechen und Römern nur ſelten und ausnahmsweiſe
unternommen worden ſeien, für keine Periode des Alterthums
richtig iſt, ſagt Friedlaender2), ſo iſt ſie vollends für die
frühere Kaiſerzeit durchaus verkehrt und beruht auf einer völligen
Verkennung der damaligen Cultur. Die Bedingungen für
Leichtigkeit, Sicherheit und Schnelligkeit des Reiſens, ſagt er,
ſind im größten Theil des römiſchen Reiches in einem Grade
vorhanden geweſen, wie ſie es in Europa zum Theil erſt wieder
ſeit dem Anfang unſeres Jahrhunderts geweſen ſind. Die
Herrlichkeit und Großartigkeit des Straßenſyſtems, das das ganze
Reich umſpannte, war in der That über jedes Lob erhaben
und ſeine Ueberbleibſel ſind am meiſten geeignet, mit Ehrfurcht
vor der Größe des Römerthums zu erfüllen. Nur dadurch,
daß nicht allein dieſe die ganze alte Welt umfaſſenden Rieſenbauten
untergegangen, ſondern auch der Begriff einer ſo vollkommenen
und ununterbrochenen Communication der neuen Zeit völlig

1) Flegler, zur Geſchichte der Poſten, a. a. O.
2) Friedlaender, Darſtellung aus der Sittengeſchichte Rom's,
Leipzig 1864. Theil II.
3*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0048" n="35"/>
namentlich durch einen übermäßigen Verbrauch der körperlichen<lb/>
Kräfte an Men&#x017F;chen und Thieren, überwunden werden mußten<note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Flegler</hi>, zur Ge&#x017F;chichte der Po&#x017F;ten, a. a. O.</note>.</p><lb/>
              <p>Aber nicht blos die oben genannten Boten und Ge&#x017F;chäfts-<lb/>
leute aller Art waren die Vermittler zwi&#x017F;chen Nah und Fern,<lb/>
&#x017F;ondern die Römer rei&#x017F;ten wohl &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ehr häufig, man machte<lb/>
Rei&#x017F;en in die Bäder, unternahm Rei&#x017F;en zu wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen<lb/>
Zwecken, Kun&#x017F;trei&#x017F;en; Touri&#x017F;ten wanderten nach allen Welt-<lb/>
gegenden.</p><lb/>
              <p>&#x201E;Wenn die noch jetzt hie und da gehegte An&#x017F;icht, daß Rei&#x017F;en<lb/>
von Griechen und Römern nur &#x017F;elten und ausnahmswei&#x017F;e<lb/>
unternommen worden &#x017F;eien, für <hi rendition="#g">keine</hi> Periode des Alterthums<lb/>
richtig i&#x017F;t, &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Friedlaender</hi><note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Friedlaender</hi>, Dar&#x017F;tellung aus der Sittenge&#x017F;chichte Rom's,<lb/>
Leipzig 1864. Theil <hi rendition="#aq">II</hi>.</note>, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie vollends für die<lb/>
frühere Kai&#x017F;erzeit durchaus verkehrt und beruht auf einer völligen<lb/>
Verkennung der damaligen Cultur. Die Bedingungen für<lb/>
Leichtigkeit, Sicherheit und Schnelligkeit des Rei&#x017F;ens, &#x017F;agt er,<lb/>
&#x017F;ind im größten Theil des römi&#x017F;chen Reiches in einem Grade<lb/>
vorhanden gewe&#x017F;en, wie &#x017F;ie es in Europa zum Theil er&#x017F;t wieder<lb/>
&#x017F;eit dem Anfang un&#x017F;eres Jahrhunderts gewe&#x017F;en &#x017F;ind. Die<lb/>
Herrlichkeit und Großartigkeit des Straßen&#x017F;y&#x017F;tems, das das ganze<lb/>
Reich um&#x017F;pannte, war in der That über jedes Lob erhaben<lb/>
und &#x017F;eine Ueberbleib&#x017F;el &#x017F;ind am mei&#x017F;ten geeignet, mit Ehrfurcht<lb/>
vor der Größe des Römerthums zu erfüllen. Nur dadurch,<lb/>
daß nicht allein die&#x017F;e die ganze alte Welt umfa&#x017F;&#x017F;enden Rie&#x017F;enbauten<lb/>
untergegangen, &#x017F;ondern auch der Begriff einer &#x017F;o vollkommenen<lb/>
und ununterbrochenen Communication der neuen Zeit völlig<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3*</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0048] namentlich durch einen übermäßigen Verbrauch der körperlichen Kräfte an Menſchen und Thieren, überwunden werden mußten 1). Aber nicht blos die oben genannten Boten und Geſchäfts- leute aller Art waren die Vermittler zwiſchen Nah und Fern, ſondern die Römer reiſten wohl ſelbſt ſehr häufig, man machte Reiſen in die Bäder, unternahm Reiſen zu wiſſenſchaftlichen Zwecken, Kunſtreiſen; Touriſten wanderten nach allen Welt- gegenden. „Wenn die noch jetzt hie und da gehegte Anſicht, daß Reiſen von Griechen und Römern nur ſelten und ausnahmsweiſe unternommen worden ſeien, für keine Periode des Alterthums richtig iſt, ſagt Friedlaender 2), ſo iſt ſie vollends für die frühere Kaiſerzeit durchaus verkehrt und beruht auf einer völligen Verkennung der damaligen Cultur. Die Bedingungen für Leichtigkeit, Sicherheit und Schnelligkeit des Reiſens, ſagt er, ſind im größten Theil des römiſchen Reiches in einem Grade vorhanden geweſen, wie ſie es in Europa zum Theil erſt wieder ſeit dem Anfang unſeres Jahrhunderts geweſen ſind. Die Herrlichkeit und Großartigkeit des Straßenſyſtems, das das ganze Reich umſpannte, war in der That über jedes Lob erhaben und ſeine Ueberbleibſel ſind am meiſten geeignet, mit Ehrfurcht vor der Größe des Römerthums zu erfüllen. Nur dadurch, daß nicht allein dieſe die ganze alte Welt umfaſſenden Rieſenbauten untergegangen, ſondern auch der Begriff einer ſo vollkommenen und ununterbrochenen Communication der neuen Zeit völlig 1) Flegler, zur Geſchichte der Poſten, a. a. O. 2) Friedlaender, Darſtellung aus der Sittengeſchichte Rom's, Leipzig 1864. Theil II. 3*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868/48
Zitationshilfe: Hartmann, Eugen: Entwicklungs-Geschichte der Posten von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Leipzig, 1868, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868/48>, abgerufen am 18.04.2024.