Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Eugen: Entwicklungs-Geschichte der Posten von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Leipzig, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheiten durch Kaufleute, Reisende, Fuhrleute, Schiffer,
Hirten und andere Personen, so sehen wir, wie lebhaft und
weit verbreitet schon lange vor Augustus der Verkehr für
Briefe und Gepäck sein mußte. Und vollends unter dem Kaiser-
reich! Verband ja doch eine sehr umfangreiche amtliche und
Privatcorrespondenz die dicht bevölkerten Hauptstädte und die
von einem Mittelpunkte aus verwalteten Provinzen des römi-
schen Reiches. Wenn beachtet wird, daß Rom seiner Zeit
2 Millionen Einwohner, wie das heutige London, daß Alexan-
drien und Constantinopel in der Zeit ihrer Blüthe eine halbe
Million zählten, daß Staatsgeschäfte, Handel und Geldverkehr,
Familienverbindungen, literarische Arbeiten die gebildeteren Be-
wohner der Hauptstädte gemeinsam beschäftigten, daß eine zahl-
reiche römische Jugend in Athen und Berytus studirte, daß
die auswärtigen Fürsten und Gouverneure von dem, was in
Rom oder am kaiserlichen Hofe vorkam, unterrichtet bleiben
mußten, so kann auf die Lebhaftigkeit des römischen Briefver-
kehrs leicht geschlossen werden1).

Briefe und Gepäcke langten damals von den Ufern des
Eufrat bis zu dem gallischen Seehafen von Bononia, von
dem Fuße des Atlas bis zu den Ufern der Donau. Die
Größe des römischen Namens wurde in den Sandwüsten
Arabiens, wie in den Eichenwäldern Germaniens verkündet.
Die Weltverbindung jener Zeit steht einzig da in ihrer
Art und wird immerhin für alle Zeiten staunenswürdig
bleiben, wenn man erwägt, daß die Schwierigkeiten, welche die
Natur entgegenstellte, nicht durch die zahlreichen technischen Er-
findungen der Jetztzeit, sondern durch ungeheuere Anstrengungen,

1) Vieban, zur Geschichte der Posten l. c.

Gelegenheiten durch Kaufleute, Reiſende, Fuhrleute, Schiffer,
Hirten und andere Perſonen, ſo ſehen wir, wie lebhaft und
weit verbreitet ſchon lange vor Augustus der Verkehr für
Briefe und Gepäck ſein mußte. Und vollends unter dem Kaiſer-
reich! Verband ja doch eine ſehr umfangreiche amtliche und
Privatcorreſpondenz die dicht bevölkerten Hauptſtädte und die
von einem Mittelpunkte aus verwalteten Provinzen des römi-
ſchen Reiches. Wenn beachtet wird, daß Rom ſeiner Zeit
2 Millionen Einwohner, wie das heutige London, daß Alexan-
drien und Conſtantinopel in der Zeit ihrer Blüthe eine halbe
Million zählten, daß Staatsgeſchäfte, Handel und Geldverkehr,
Familienverbindungen, literariſche Arbeiten die gebildeteren Be-
wohner der Hauptſtädte gemeinſam beſchäftigten, daß eine zahl-
reiche römiſche Jugend in Athen und Berytus ſtudirte, daß
die auswärtigen Fürſten und Gouverneure von dem, was in
Rom oder am kaiſerlichen Hofe vorkam, unterrichtet bleiben
mußten, ſo kann auf die Lebhaftigkeit des römiſchen Briefver-
kehrs leicht geſchloſſen werden1).

Briefe und Gepäcke langten damals von den Ufern des
Eufrat bis zu dem galliſchen Seehafen von Bononia, von
dem Fuße des Atlas bis zu den Ufern der Donau. Die
Größe des römiſchen Namens wurde in den Sandwüſten
Arabiens, wie in den Eichenwäldern Germaniens verkündet.
Die Weltverbindung jener Zeit ſteht einzig da in ihrer
Art und wird immerhin für alle Zeiten ſtaunenswürdig
bleiben, wenn man erwägt, daß die Schwierigkeiten, welche die
Natur entgegenſtellte, nicht durch die zahlreichen techniſchen Er-
findungen der Jetztzeit, ſondern durch ungeheuere Anſtrengungen,

1) Vieban, zur Geſchichte der Poſten l. c.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0047" n="34"/>
Gelegenheiten durch Kaufleute, Rei&#x017F;ende, Fuhrleute, Schiffer,<lb/>
Hirten und andere Per&#x017F;onen, &#x017F;o &#x017F;ehen wir, wie lebhaft und<lb/>
weit verbreitet &#x017F;chon lange <hi rendition="#g">vor</hi> <hi rendition="#aq">Augustus</hi> der Verkehr für<lb/>
Briefe und Gepäck &#x017F;ein mußte. Und vollends unter dem Kai&#x017F;er-<lb/>
reich! Verband ja doch eine &#x017F;ehr umfangreiche amtliche und<lb/>
Privatcorre&#x017F;pondenz die dicht bevölkerten Haupt&#x017F;tädte und die<lb/>
von <hi rendition="#g">einem</hi> Mittelpunkte aus verwalteten Provinzen des römi-<lb/>
&#x017F;chen Reiches. Wenn beachtet wird, daß Rom &#x017F;einer Zeit<lb/>
2 Millionen Einwohner, wie das heutige London, daß Alexan-<lb/>
drien und Con&#x017F;tantinopel in der Zeit ihrer Blüthe eine halbe<lb/>
Million zählten, daß Staatsge&#x017F;chäfte, Handel und Geldverkehr,<lb/>
Familienverbindungen, literari&#x017F;che Arbeiten die gebildeteren Be-<lb/>
wohner der Haupt&#x017F;tädte gemein&#x017F;am be&#x017F;chäftigten, daß eine zahl-<lb/>
reiche römi&#x017F;che Jugend in Athen und Berytus &#x017F;tudirte, daß<lb/>
die auswärtigen Für&#x017F;ten und Gouverneure von dem, was in<lb/>
Rom oder am kai&#x017F;erlichen Hofe vorkam, unterrichtet bleiben<lb/>
mußten, &#x017F;o kann auf die Lebhaftigkeit des römi&#x017F;chen Briefver-<lb/>
kehrs leicht ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden<note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Vieban</hi>, zur Ge&#x017F;chichte der Po&#x017F;ten <hi rendition="#aq">l. c.</hi></note>.</p><lb/>
              <p>Briefe und Gepäcke langten damals von den Ufern des<lb/>
Eufrat bis zu dem galli&#x017F;chen Seehafen von Bononia, von<lb/>
dem Fuße des Atlas bis zu den Ufern der Donau. Die<lb/>
Größe des römi&#x017F;chen Namens wurde in den Sandwü&#x017F;ten<lb/>
Arabiens, wie in den Eichenwäldern Germaniens verkündet.<lb/>
Die Weltverbindung jener Zeit &#x017F;teht einzig da in ihrer<lb/>
Art und wird immerhin für alle Zeiten &#x017F;taunenswürdig<lb/>
bleiben, wenn man erwägt, daß die Schwierigkeiten, welche die<lb/>
Natur entgegen&#x017F;tellte, nicht durch die zahlreichen techni&#x017F;chen Er-<lb/>
findungen der Jetztzeit, &#x017F;ondern durch ungeheuere An&#x017F;trengungen,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0047] Gelegenheiten durch Kaufleute, Reiſende, Fuhrleute, Schiffer, Hirten und andere Perſonen, ſo ſehen wir, wie lebhaft und weit verbreitet ſchon lange vor Augustus der Verkehr für Briefe und Gepäck ſein mußte. Und vollends unter dem Kaiſer- reich! Verband ja doch eine ſehr umfangreiche amtliche und Privatcorreſpondenz die dicht bevölkerten Hauptſtädte und die von einem Mittelpunkte aus verwalteten Provinzen des römi- ſchen Reiches. Wenn beachtet wird, daß Rom ſeiner Zeit 2 Millionen Einwohner, wie das heutige London, daß Alexan- drien und Conſtantinopel in der Zeit ihrer Blüthe eine halbe Million zählten, daß Staatsgeſchäfte, Handel und Geldverkehr, Familienverbindungen, literariſche Arbeiten die gebildeteren Be- wohner der Hauptſtädte gemeinſam beſchäftigten, daß eine zahl- reiche römiſche Jugend in Athen und Berytus ſtudirte, daß die auswärtigen Fürſten und Gouverneure von dem, was in Rom oder am kaiſerlichen Hofe vorkam, unterrichtet bleiben mußten, ſo kann auf die Lebhaftigkeit des römiſchen Briefver- kehrs leicht geſchloſſen werden 1). Briefe und Gepäcke langten damals von den Ufern des Eufrat bis zu dem galliſchen Seehafen von Bononia, von dem Fuße des Atlas bis zu den Ufern der Donau. Die Größe des römiſchen Namens wurde in den Sandwüſten Arabiens, wie in den Eichenwäldern Germaniens verkündet. Die Weltverbindung jener Zeit ſteht einzig da in ihrer Art und wird immerhin für alle Zeiten ſtaunenswürdig bleiben, wenn man erwägt, daß die Schwierigkeiten, welche die Natur entgegenſtellte, nicht durch die zahlreichen techniſchen Er- findungen der Jetztzeit, ſondern durch ungeheuere Anſtrengungen, 1) Vieban, zur Geſchichte der Poſten l. c.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868/47
Zitationshilfe: Hartmann, Eugen: Entwicklungs-Geschichte der Posten von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Leipzig, 1868, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868/47>, abgerufen am 16.04.2024.