Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Eugen: Entwicklungs-Geschichte der Posten von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Leipzig, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

stadt Yeddo; seit 600 Jahren v. Chr. sollen dort wohl orga-
nisirte Beförderungsanstalten, insbesondere mittelst Curieren,
bestanden haben.

Jn Egypten, dem Lande der Wunder, geben ebenfalls
die Ruinen (namentlich Theben) oder die Pyramiden ein glän-
zendes Zeugniß von der Cultur seiner Bewohner; die Pyra-
miden in Sakhara und Dahour sollen 7000 Jahre zählen
und die zweite Hauptstadt des Landes Memphis (33/4 Meilen
im Umfange) soll schon 3880 v. Chr. erbaut worden sein.
Welches Zeugniß ihrer Kunst und Wissenschaft gibt nicht
die 900 Jahre v. Chr. zerstörte Bibliothek von Ale-
xandrien, welche 800,000 Nummern gezählt!

Und solche Völker, solche Staaten sollten ohne geregelten
Verkehr, ohne geregelte Verbindung unter einander gelebt haben?
es sollte bei ihnen nicht wohl eingerichtete Anstalten gegeben
haben, welche je nach der Lage des Landes fast allenthalben
absolut nöthig sind, um Handel und Verkehr zu ermöglichen,
von der Erhaltung und Durchführung einer geregelten Landes-
verwaltung gar nicht zu reden!

Allerdings müssen sie bestanden haben, wenn auch die Ge-
schichte von solchen Einrichtungen uns nichts überliefert; --
ist uns ja auch die Kunde von ihren sonstigen staatlichen und
gesellschaftlichen Einrichtungen größtentheils verloren gegangen,
wissen wir ja auch fast nichts von ihren Gesetzen, ihren poli-
tischen Verfassungen, von ihrem Handelsverkehr, und doch kann
das Dasein solcher Früchte politischer und socialer Bildung bei
diesen Völkern nicht nur nicht bestritten werden, sondern sie leuchten
vielmehr jetzt noch als ruhmvolles Zeugniß ihrer Cultur.

Diese flüchtige Berührung der ältesten Völker mag genügen,

ſtadt Yeddo; ſeit 600 Jahren v. Chr. ſollen dort wohl orga-
niſirte Beförderungsanſtalten, insbeſondere mittelſt Curieren,
beſtanden haben.

Jn Egypten, dem Lande der Wunder, geben ebenfalls
die Ruinen (namentlich Theben) oder die Pyramiden ein glän-
zendes Zeugniß von der Cultur ſeiner Bewohner; die Pyra-
miden in Sakhara und Dahour ſollen 7000 Jahre zählen
und die zweite Hauptſtadt des Landes Memphis (3¾ Meilen
im Umfange) ſoll ſchon 3880 v. Chr. erbaut worden ſein.
Welches Zeugniß ihrer Kunſt und Wiſſenſchaft gibt nicht
die 900 Jahre v. Chr. zerſtörte Bibliothek von Ale-
xandrien, welche 800,000 Nummern gezählt!

Und ſolche Völker, ſolche Staaten ſollten ohne geregelten
Verkehr, ohne geregelte Verbindung unter einander gelebt haben?
es ſollte bei ihnen nicht wohl eingerichtete Anſtalten gegeben
haben, welche je nach der Lage des Landes faſt allenthalben
abſolut nöthig ſind, um Handel und Verkehr zu ermöglichen,
von der Erhaltung und Durchführung einer geregelten Landes-
verwaltung gar nicht zu reden!

Allerdings müſſen ſie beſtanden haben, wenn auch die Ge-
ſchichte von ſolchen Einrichtungen uns nichts überliefert; —
iſt uns ja auch die Kunde von ihren ſonſtigen ſtaatlichen und
geſellſchaftlichen Einrichtungen größtentheils verloren gegangen,
wiſſen wir ja auch faſt nichts von ihren Geſetzen, ihren poli-
tiſchen Verfaſſungen, von ihrem Handelsverkehr, und doch kann
das Daſein ſolcher Früchte politiſcher und ſocialer Bildung bei
dieſen Völkern nicht nur nicht beſtritten werden, ſondern ſie leuchten
vielmehr jetzt noch als ruhmvolles Zeugniß ihrer Cultur.

Dieſe flüchtige Berührung der älteſten Völker mag genügen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="12"/>
&#x017F;tadt Yeddo; &#x017F;eit 600 Jahren v. Chr. &#x017F;ollen dort wohl orga-<lb/>
ni&#x017F;irte Beförderungsan&#x017F;talten, insbe&#x017F;ondere mittel&#x017F;t Curieren,<lb/>
be&#x017F;tanden haben.</p><lb/>
            <p>Jn <hi rendition="#g">Egypten</hi>, dem Lande der Wunder, geben ebenfalls<lb/>
die Ruinen (namentlich Theben) oder die Pyramiden ein glän-<lb/>
zendes Zeugniß von der Cultur &#x017F;einer Bewohner; die Pyra-<lb/>
miden in Sakhara und Dahour &#x017F;ollen 7000 Jahre zählen<lb/>
und die zweite Haupt&#x017F;tadt des Landes Memphis (3¾ Meilen<lb/>
im Umfange) &#x017F;oll &#x017F;chon 3880 v. Chr. erbaut worden &#x017F;ein.<lb/>
Welches Zeugniß ihrer Kun&#x017F;t und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft gibt nicht<lb/>
die 900 Jahre v. Chr. <hi rendition="#g">zer&#x017F;törte</hi> Bibliothek von Ale-<lb/>
xandrien, welche 800,000 Nummern gezählt!</p><lb/>
            <p>Und &#x017F;olche Völker, &#x017F;olche Staaten &#x017F;ollten ohne geregelten<lb/>
Verkehr, ohne geregelte Verbindung unter einander gelebt haben?<lb/>
es &#x017F;ollte bei ihnen nicht wohl eingerichtete An&#x017F;talten gegeben<lb/>
haben, welche je nach der Lage des Landes fa&#x017F;t allenthalben<lb/>
ab&#x017F;olut nöthig &#x017F;ind, um Handel und Verkehr zu ermöglichen,<lb/>
von der Erhaltung und Durchführung einer geregelten Landes-<lb/>
verwaltung gar nicht zu reden!</p><lb/>
            <p>Allerdings mü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie be&#x017F;tanden haben, wenn auch die Ge-<lb/>
&#x017F;chichte von &#x017F;olchen Einrichtungen uns nichts überliefert; &#x2014;<lb/>
i&#x017F;t uns ja auch die Kunde von ihren &#x017F;on&#x017F;tigen &#x017F;taatlichen und<lb/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen Einrichtungen größtentheils verloren gegangen,<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en wir ja auch fa&#x017F;t nichts von ihren Ge&#x017F;etzen, ihren poli-<lb/>
ti&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ungen, von ihrem Handelsverkehr, und doch kann<lb/>
das Da&#x017F;ein &#x017F;olcher Früchte politi&#x017F;cher und &#x017F;ocialer Bildung bei<lb/>
die&#x017F;en Völkern nicht nur nicht be&#x017F;tritten werden, &#x017F;ondern &#x017F;ie leuchten<lb/>
vielmehr jetzt noch als ruhmvolles Zeugniß ihrer Cultur.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e flüchtige Berührung der älte&#x017F;ten Völker mag genügen,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0025] ſtadt Yeddo; ſeit 600 Jahren v. Chr. ſollen dort wohl orga- niſirte Beförderungsanſtalten, insbeſondere mittelſt Curieren, beſtanden haben. Jn Egypten, dem Lande der Wunder, geben ebenfalls die Ruinen (namentlich Theben) oder die Pyramiden ein glän- zendes Zeugniß von der Cultur ſeiner Bewohner; die Pyra- miden in Sakhara und Dahour ſollen 7000 Jahre zählen und die zweite Hauptſtadt des Landes Memphis (3¾ Meilen im Umfange) ſoll ſchon 3880 v. Chr. erbaut worden ſein. Welches Zeugniß ihrer Kunſt und Wiſſenſchaft gibt nicht die 900 Jahre v. Chr. zerſtörte Bibliothek von Ale- xandrien, welche 800,000 Nummern gezählt! Und ſolche Völker, ſolche Staaten ſollten ohne geregelten Verkehr, ohne geregelte Verbindung unter einander gelebt haben? es ſollte bei ihnen nicht wohl eingerichtete Anſtalten gegeben haben, welche je nach der Lage des Landes faſt allenthalben abſolut nöthig ſind, um Handel und Verkehr zu ermöglichen, von der Erhaltung und Durchführung einer geregelten Landes- verwaltung gar nicht zu reden! Allerdings müſſen ſie beſtanden haben, wenn auch die Ge- ſchichte von ſolchen Einrichtungen uns nichts überliefert; — iſt uns ja auch die Kunde von ihren ſonſtigen ſtaatlichen und geſellſchaftlichen Einrichtungen größtentheils verloren gegangen, wiſſen wir ja auch faſt nichts von ihren Geſetzen, ihren poli- tiſchen Verfaſſungen, von ihrem Handelsverkehr, und doch kann das Daſein ſolcher Früchte politiſcher und ſocialer Bildung bei dieſen Völkern nicht nur nicht beſtritten werden, ſondern ſie leuchten vielmehr jetzt noch als ruhmvolles Zeugniß ihrer Cultur. Dieſe flüchtige Berührung der älteſten Völker mag genügen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868/25
Zitationshilfe: Hartmann, Eugen: Entwicklungs-Geschichte der Posten von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Leipzig, 1868, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868/25>, abgerufen am 16.04.2024.