Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. I. De Natura
man gebe acht, wie andere wegen ihn vigiliren. Daher siehet man, daß
die Prudentia eine grosse Vorsichtigkeit erfordert: Keine Vorsichtigkeit
aber ist sine vigilantia. Deßwegen saget man eben beym Müßiggang,
bey der Wollust ist keine vigilantia. Der König Friedrich tantzte noch
eine courante, wie die Schlacht beym weissen Berge geschahe, hernach
muste er aber über Halß und Kopff fortgehen. Die geringsten Handwercks-
Leute müssen auf ihre Post acht geben. Namfigulus figulum odit. Es gehö-
ret aber noch etwas ad prudentiam. Denn bisher ist nur gezeiget wor-
den, wie einer negative müsse acht geben, daß mir keiner ein Hinderniß
in Weg lege. Ich muß aber auch noch etwas thun. Freunde muß ich
mir machen. Das thut auch ein Pseudo-Politicus, nur, daß bey ihm die
Freundschafft auf keinem festen Grunde stehet. Man siehet, daß ein
solcher Pseudo-Politicus imitirt den verum Politicum. Denn alle Men-
schen wollen nicht als Scelerati und Böse angesehen werden. Hiero-
nymus Osorius raisoni
ret in seinen Schrifften gar artig hievon, und
saget: Die Tugend müsse doch was sonderliches seyn, weil revera die-
jenigen, so nur astuti wären, die Tugend doch zu imitiren suchten. Sie
gehen einher in Schaafs-Kleidern, inwendig aber sind sie reissende Wölf-
fe. Callidi itaque non solum cavent sibi, sed etiam quaerunt amicos.
Nur halten sie so länger Freundschafft, als es nöthig, hernach negligi-
ren sie solche wieder. Sie machen sich nichts daraus, wenn gleich ihre
Freunde sollten zu Grunde gehen. Wer glücklich leben will im Regi-
mente, der muß es eben so machen, quaerat amicos. Daher haben wir
an dem König in Franckreich Louis XIV. gesehen, daß wohl alle auf ihn
loß gefallen: Denn er hat keine pacta gehalten, wie der Türcke. Und
weil man bey solchen Leuten am besten thut, wenn man den Krieg con-
tinui
ret, so hat man es auch bey dem Könige in Franckreich gethan, wel-
cher dadurch endlich übern Hauffen geworffen worden; indem er nicht Zeit
gehabt sich zu aggrandiren. Anfangs regierete der König in Franckreich,
da er gescheute Ministres hatte, aber wie er hernach einen närrischen
Ministre bekam, so war es aus; und sind alle froh gewesen, daß er ge-
storben. Ich bin ja nicht alleine in der Welt, sondern viele tausend
andere sind noch da. Das ist die Ursache, warum ich muß auf andere
sehen, das ist das complementum philosophiae practicae, auch Iurispru-
dentiae,
wie schon Modestinus ICtus gemeynet, welcher sagt: Der sey
der beste Jurist, der cautelen machen könnte. Man muß seinen Stand
suchen zu conserviren. Non minor est virtus, quam quaerere, parta tue-
ri.
Will einer Freunde haben, so muß er dasjenige von sich ablehnen,
was andern verhaßt und verdrießlich ist; was Freunde abschrecken kan.

Daher

Cap. I. De Natura
man gebe acht, wie andere wegen ihn vigiliren. Daher ſiehet man, daß
die Prudentia eine groſſe Vorſichtigkeit erfordert: Keine Vorſichtigkeit
aber iſt ſine vigilantia. Deßwegen ſaget man eben beym Muͤßiggang,
bey der Wolluſt iſt keine vigilantia. Der Koͤnig Friedrich tantzte noch
eine courante, wie die Schlacht beym weiſſen Berge geſchahe, hernach
muſte er aber uͤber Halß und Kopff fortgehen. Die geringſten Handwercks-
Leute muͤſſen auf ihre Poſt acht geben. Namfigulus figulum odit. Es gehoͤ-
ret aber noch etwas ad prudentiam. Denn bisher iſt nur gezeiget wor-
den, wie einer negative muͤſſe acht geben, daß mir keiner ein Hinderniß
in Weg lege. Ich muß aber auch noch etwas thun. Freunde muß ich
mir machen. Das thut auch ein Pſeudo-Politicus, nur, daß bey ihm die
Freundſchafft auf keinem feſten Grunde ſtehet. Man ſiehet, daß ein
ſolcher Pſeudo-Politicus imitirt den verum Politicum. Denn alle Men-
ſchen wollen nicht als Scelerati und Boͤſe angeſehen werden. Hiero-
nymus Oſorius raiſoni
ret in ſeinen Schrifften gar artig hievon, und
ſaget: Die Tugend muͤſſe doch was ſonderliches ſeyn, weil revera die-
jenigen, ſo nur aſtuti waͤren, die Tugend doch zu imitiren ſuchten. Sie
gehen einher in Schaafs-Kleidern, inwendig aber ſind ſie reiſſende Woͤlf-
fe. Callidi itaque non ſolum cavent ſibi, ſed etiam quærunt amicos.
Nur halten ſie ſo laͤnger Freundſchafft, als es noͤthig, hernach negligi-
ren ſie ſolche wieder. Sie machen ſich nichts daraus, wenn gleich ihre
Freunde ſollten zu Grunde gehen. Wer gluͤcklich leben will im Regi-
mente, der muß es eben ſo machen, quærat amicos. Daher haben wir
an dem Koͤnig in Franckreich Louis XIV. geſehen, daß wohl alle auf ihn
loß gefallen: Denn er hat keine pacta gehalten, wie der Tuͤrcke. Und
weil man bey ſolchen Leuten am beſten thut, wenn man den Krieg con-
tinui
ret, ſo hat man es auch bey dem Koͤnige in Franckreich gethan, wel-
cher dadurch endlich uͤbern Hauffen geworffen worden; indem er nicht Zeit
gehabt ſich zu aggrandiren. Anfangs regierete der Koͤnig in Franckreich,
da er geſcheute Miniſtres hatte, aber wie er hernach einen naͤrriſchen
Miniſtre bekam, ſo war es aus; und ſind alle froh geweſen, daß er ge-
ſtorben. Ich bin ja nicht alleine in der Welt, ſondern viele tauſend
andere ſind noch da. Das iſt die Urſache, warum ich muß auf andere
ſehen, das iſt das complementum philoſophiæ practicæ, auch Iurispru-
dentiæ,
wie ſchon Modeſtinus ICtus gemeynet, welcher ſagt: Der ſey
der beſte Juriſt, der cautelen machen koͤnnte. Man muß ſeinen Stand
ſuchen zu conſerviren. Non minor eſt virtus, quam quærere, parta tue-
ri.
Will einer Freunde haben, ſo muß er dasjenige von ſich ablehnen,
was andern verhaßt und verdrießlich iſt; was Freunde abſchrecken kan.

Daher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> I. De Natura</hi></fw><lb/>
man gebe acht, wie andere wegen ihn <hi rendition="#aq">vigili</hi>ren. Daher &#x017F;iehet man, daß<lb/>
die <hi rendition="#aq">Prudentia</hi> eine gro&#x017F;&#x017F;e Vor&#x017F;ichtigkeit erfordert: Keine Vor&#x017F;ichtigkeit<lb/>
aber i&#x017F;t <hi rendition="#aq">&#x017F;ine vigilantia.</hi> Deßwegen &#x017F;aget man eben beym Mu&#x0364;ßiggang,<lb/>
bey der Wollu&#x017F;t i&#x017F;t keine <hi rendition="#aq">vigilantia.</hi> Der Ko&#x0364;nig Friedrich tantzte noch<lb/>
eine <hi rendition="#aq">courante,</hi> wie die Schlacht beym wei&#x017F;&#x017F;en Berge ge&#x017F;chahe, hernach<lb/>
mu&#x017F;te er aber u&#x0364;ber Halß und Kopff fortgehen. Die gering&#x017F;ten Handwercks-<lb/>
Leute mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auf ihre Po&#x017F;t acht geben. <hi rendition="#aq">Namfigulus figulum odit.</hi> Es geho&#x0364;-<lb/>
ret aber noch etwas <hi rendition="#aq">ad prudentiam.</hi> Denn bisher i&#x017F;t nur gezeiget wor-<lb/>
den, wie einer <hi rendition="#aq">negative</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e acht geben, daß mir keiner ein Hinderniß<lb/>
in Weg lege. Ich muß aber auch noch etwas thun. Freunde muß ich<lb/>
mir machen. Das thut auch ein <hi rendition="#aq">P&#x017F;eudo-Politicus,</hi> nur, daß bey ihm die<lb/>
Freund&#x017F;chafft auf keinem fe&#x017F;ten Grunde &#x017F;tehet. Man &#x017F;iehet, daß ein<lb/>
&#x017F;olcher <hi rendition="#aq">P&#x017F;eudo-Politicus imiti</hi>rt den <hi rendition="#aq">verum Politicum.</hi> Denn alle Men-<lb/>
&#x017F;chen wollen nicht als <hi rendition="#aq">Scelerati</hi> und Bo&#x0364;&#x017F;e ange&#x017F;ehen werden. <hi rendition="#aq">Hiero-<lb/>
nymus O&#x017F;orius rai&#x017F;oni</hi>ret in &#x017F;einen Schrifften gar artig hievon, und<lb/>
&#x017F;aget: Die Tugend mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e doch was &#x017F;onderliches &#x017F;eyn, weil <hi rendition="#aq">revera</hi> die-<lb/>
jenigen, &#x017F;o nur <hi rendition="#aq">a&#x017F;tuti</hi> wa&#x0364;ren, die Tugend doch zu <hi rendition="#aq">imiti</hi>ren &#x017F;uchten. Sie<lb/>
gehen einher in Schaafs-Kleidern, inwendig aber &#x017F;ind &#x017F;ie rei&#x017F;&#x017F;ende Wo&#x0364;lf-<lb/>
fe. <hi rendition="#aq">Callidi itaque non &#x017F;olum cavent &#x017F;ibi, &#x017F;ed etiam quærunt amicos.</hi><lb/>
Nur halten &#x017F;ie &#x017F;o la&#x0364;nger Freund&#x017F;chafft, als es no&#x0364;thig, hernach <hi rendition="#aq">negligi-</hi><lb/>
ren &#x017F;ie &#x017F;olche wieder. Sie machen &#x017F;ich nichts daraus, wenn gleich ihre<lb/>
Freunde &#x017F;ollten zu Grunde gehen. Wer glu&#x0364;cklich leben will im Regi-<lb/>
mente, der muß es eben &#x017F;o machen, <hi rendition="#aq">quærat amicos.</hi> Daher haben wir<lb/>
an dem Ko&#x0364;nig in Franckreich <hi rendition="#aq">Louis XIV.</hi> ge&#x017F;ehen, daß wohl alle auf ihn<lb/>
loß gefallen: Denn er hat keine <hi rendition="#aq">pacta</hi> gehalten, wie der Tu&#x0364;rcke. Und<lb/>
weil man bey &#x017F;olchen Leuten am be&#x017F;ten thut, wenn man den Krieg <hi rendition="#aq">con-<lb/>
tinui</hi>ret, &#x017F;o hat man es auch bey dem Ko&#x0364;nige in Franckreich gethan, wel-<lb/>
cher dadurch endlich u&#x0364;bern Hauffen geworffen worden; indem er nicht Zeit<lb/>
gehabt &#x017F;ich zu <hi rendition="#aq">aggrandi</hi>ren. Anfangs regierete der Ko&#x0364;nig in Franckreich,<lb/>
da er ge&#x017F;cheute <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tres</hi> hatte, aber wie er hernach einen na&#x0364;rri&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tre</hi> bekam, &#x017F;o war es aus; und &#x017F;ind alle froh gewe&#x017F;en, daß er ge-<lb/>
&#x017F;torben. Ich bin ja nicht alleine in der Welt, &#x017F;ondern viele tau&#x017F;end<lb/>
andere &#x017F;ind noch da. Das i&#x017F;t die Ur&#x017F;ache, warum ich muß auf andere<lb/>
&#x017F;ehen, das i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">complementum philo&#x017F;ophiæ practicæ,</hi> auch <hi rendition="#aq">Iurispru-<lb/>
dentiæ,</hi> wie &#x017F;chon <hi rendition="#aq">Mode&#x017F;tinus ICtus</hi> gemeynet, welcher &#x017F;agt: Der &#x017F;ey<lb/>
der be&#x017F;te Juri&#x017F;t, der <hi rendition="#aq">cautel</hi>en machen ko&#x0364;nnte. Man muß &#x017F;einen Stand<lb/>
&#x017F;uchen zu <hi rendition="#aq">con&#x017F;ervi</hi>ren. <hi rendition="#aq">Non minor e&#x017F;t virtus, quam quærere, parta tue-<lb/>
ri.</hi> Will einer Freunde haben, &#x017F;o muß er dasjenige von &#x017F;ich ablehnen,<lb/>
was andern verhaßt und verdrießlich i&#x017F;t; was Freunde ab&#x017F;chrecken kan.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Daher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0036] Cap. I. De Natura man gebe acht, wie andere wegen ihn vigiliren. Daher ſiehet man, daß die Prudentia eine groſſe Vorſichtigkeit erfordert: Keine Vorſichtigkeit aber iſt ſine vigilantia. Deßwegen ſaget man eben beym Muͤßiggang, bey der Wolluſt iſt keine vigilantia. Der Koͤnig Friedrich tantzte noch eine courante, wie die Schlacht beym weiſſen Berge geſchahe, hernach muſte er aber uͤber Halß und Kopff fortgehen. Die geringſten Handwercks- Leute muͤſſen auf ihre Poſt acht geben. Namfigulus figulum odit. Es gehoͤ- ret aber noch etwas ad prudentiam. Denn bisher iſt nur gezeiget wor- den, wie einer negative muͤſſe acht geben, daß mir keiner ein Hinderniß in Weg lege. Ich muß aber auch noch etwas thun. Freunde muß ich mir machen. Das thut auch ein Pſeudo-Politicus, nur, daß bey ihm die Freundſchafft auf keinem feſten Grunde ſtehet. Man ſiehet, daß ein ſolcher Pſeudo-Politicus imitirt den verum Politicum. Denn alle Men- ſchen wollen nicht als Scelerati und Boͤſe angeſehen werden. Hiero- nymus Oſorius raiſoniret in ſeinen Schrifften gar artig hievon, und ſaget: Die Tugend muͤſſe doch was ſonderliches ſeyn, weil revera die- jenigen, ſo nur aſtuti waͤren, die Tugend doch zu imitiren ſuchten. Sie gehen einher in Schaafs-Kleidern, inwendig aber ſind ſie reiſſende Woͤlf- fe. Callidi itaque non ſolum cavent ſibi, ſed etiam quærunt amicos. Nur halten ſie ſo laͤnger Freundſchafft, als es noͤthig, hernach negligi- ren ſie ſolche wieder. Sie machen ſich nichts daraus, wenn gleich ihre Freunde ſollten zu Grunde gehen. Wer gluͤcklich leben will im Regi- mente, der muß es eben ſo machen, quærat amicos. Daher haben wir an dem Koͤnig in Franckreich Louis XIV. geſehen, daß wohl alle auf ihn loß gefallen: Denn er hat keine pacta gehalten, wie der Tuͤrcke. Und weil man bey ſolchen Leuten am beſten thut, wenn man den Krieg con- tinuiret, ſo hat man es auch bey dem Koͤnige in Franckreich gethan, wel- cher dadurch endlich uͤbern Hauffen geworffen worden; indem er nicht Zeit gehabt ſich zu aggrandiren. Anfangs regierete der Koͤnig in Franckreich, da er geſcheute Miniſtres hatte, aber wie er hernach einen naͤrriſchen Miniſtre bekam, ſo war es aus; und ſind alle froh geweſen, daß er ge- ſtorben. Ich bin ja nicht alleine in der Welt, ſondern viele tauſend andere ſind noch da. Das iſt die Urſache, warum ich muß auf andere ſehen, das iſt das complementum philoſophiæ practicæ, auch Iurispru- dentiæ, wie ſchon Modeſtinus ICtus gemeynet, welcher ſagt: Der ſey der beſte Juriſt, der cautelen machen koͤnnte. Man muß ſeinen Stand ſuchen zu conſerviren. Non minor eſt virtus, quam quærere, parta tue- ri. Will einer Freunde haben, ſo muß er dasjenige von ſich ablehnen, was andern verhaßt und verdrießlich iſt; was Freunde abſchrecken kan. Daher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/36
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/36>, abgerufen am 02.03.2024.