Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

& Indole prudentiae civilis.
Passagier von fortune, ein Bettler, von dem kan ich ohnmöglich dencken,
daß er prudens, die Bettel-Leute bethen freylich so, haben eine grosse
Compagnie, aber sie sind nicht prudentes, sie wissen nicht den Weg zu
finden, ut commode vivant. David hat nicht gesagt, man solle arm
seyn, er sagt auch nicht, man solle nach Reichthum streben, aber im Mit-
tel solle man bleiben. Medium tenuere beati! Wenn einer viel Güther
gehabt, ist aber herunter kommen, hat niemanden etwas gethan, ja noch
wohl vielen Leuten Gutes erwiesen, nichts desto weniger kan man von
einem solchen Menschen nicht sagen, daß er prudens gewesen, er hat nicht
gewust, seinen Posten zu mainteniren.

§. 2. Conservatio sui und conservatio status sui bestehet darinnen,Was Con-
servatio sui

heisse?

daß einer seinen Posten mainteniret, deßwegen saget eben Christian
Weise in seinem Politischen Feuer-Mäuer-Kehrer, wenn ein Feuer-
Mäuer-Kehrer zum Thore hinausgehen muß, der ist kein Politicus. Quaer.
Was heist conservare? Es ist kein Standt in der gantzen Welt, kein
homo physice consideratus, keine composita mystica persona, welche nicht
Feinde hätte, und da sich nicht impedimenta finden. Es sind viele im-
pedimenta
vorhanden von Natur, und viele werden auch gemacht von
andern bösen Leuten. Von Natur: Denn die Erde träget nicht alles
vor sich hervor; Das Graß wächset hervor, aber man brauchet doch
fast noch eine culturam. Was wir am nöthigsten gebrauchen, wäch-
set nicht vor sich, wir müssen säen. Es sind wenig Länder, da der Wei-
tzen vor sich wächset, doch giebet es dergleichen, wie der Baron Busbe-
quius,
welcher als Kayserlicher Ambassadeur nach Constantinopel gegan-
gen, an einigen Orten in Ungarn gefunden. (Das ist auch wohl wahr-
scheinlich, gleichwie man an vielen Orten findet, daß die Lilien auf dem
Felde wachsen.) Ich muß also können die impedimenta von Natur
aus dem Wege räumen. Prima pars prudentiae ist, tolle impedimen-
ta, quae circumstant.
Das kan man nicht eher sehen, als wenn man
will stabilem vitae conditionem erhalten. Wenn wir auf Universitäten
sind, so sind wir alle Brüder, und giebet es auch da schon manchmahl
Krieg; man schläget sich auch wohl einmahl herum, wo es Mode ist;
aber es macht nichts, man verträgt sich wieder. Hergegen wenn man
Dinge suchet, man will heyrathen, so gehen erst die impedimenta an.
Es sind wohl funfftzig Competenten, welche dir es nicht gönnen, einer
sucht dich zu blamiren durch ein Mädgen, der andere durch seinen Patron.
Ja, wenn du auf einen Posten bist, so suchen sie dich wieder herunter
zu stürtzen. Mit der Republic ist es eben so, je mehr sie steiget, je mehr
beneidet man sie. Der Czaar hat ungemeine Progressen gemacht, aber

man

& Indole prudentiæ civilis.
Paſſagier von fortune, ein Bettler, von dem kan ich ohnmoͤglich dencken,
daß er prudens, die Bettel-Leute bethen freylich ſo, haben eine groſſe
Compagnie, aber ſie ſind nicht prudentes, ſie wiſſen nicht den Weg zu
finden, ut commode vivant. David hat nicht geſagt, man ſolle arm
ſeyn, er ſagt auch nicht, man ſolle nach Reichthum ſtreben, aber im Mit-
tel ſolle man bleiben. Medium tenuere beati! Wenn einer viel Guͤther
gehabt, iſt aber herunter kommen, hat niemanden etwas gethan, ja noch
wohl vielen Leuten Gutes erwieſen, nichts deſto weniger kan man von
einem ſolchen Menſchen nicht ſagen, daß er prudens geweſen, er hat nicht
gewuſt, ſeinen Poſten zu mainteniren.

§. 2. Conſervatio ſui und conſervatio ſtatus ſui beſtehet darinnen,Was Con-
ſervatio ſui

heiſſe?

daß einer ſeinen Poſten mainteniret, deßwegen ſaget eben Chriſtian
Weiſe in ſeinem Politiſchen Feuer-Maͤuer-Kehrer, wenn ein Feuer-
Maͤuer-Kehrer zum Thore hinausgehen muß, der iſt kein Politicus. Quær.
Was heiſt conſervare? Es iſt kein Standt in der gantzen Welt, kein
homo phyſice conſideratus, keine compoſita myſtica perſona, welche nicht
Feinde haͤtte, und da ſich nicht impedimenta finden. Es ſind viele im-
pedimenta
vorhanden von Natur, und viele werden auch gemacht von
andern boͤſen Leuten. Von Natur: Denn die Erde traͤget nicht alles
vor ſich hervor; Das Graß waͤchſet hervor, aber man brauchet doch
faſt noch eine culturam. Was wir am noͤthigſten gebrauchen, waͤch-
ſet nicht vor ſich, wir muͤſſen ſaͤen. Es ſind wenig Laͤnder, da der Wei-
tzen vor ſich waͤchſet, doch giebet es dergleichen, wie der Baron Busbe-
quius,
welcher als Kayſerlicher Ambaſſadeur nach Conſtantinopel gegan-
gen, an einigen Orten in Ungarn gefunden. (Das iſt auch wohl wahr-
ſcheinlich, gleichwie man an vielen Orten findet, daß die Lilien auf dem
Felde wachſen.) Ich muß alſo koͤnnen die impedimenta von Natur
aus dem Wege raͤumen. Prima pars prudentiæ iſt, tolle impedimen-
ta, quæ circumſtant.
Das kan man nicht eher ſehen, als wenn man
will ſtabilem vitæ conditionem erhalten. Wenn wir auf Univerſitaͤten
ſind, ſo ſind wir alle Bruͤder, und giebet es auch da ſchon manchmahl
Krieg; man ſchlaͤget ſich auch wohl einmahl herum, wo es Mode iſt;
aber es macht nichts, man vertraͤgt ſich wieder. Hergegen wenn man
Dinge ſuchet, man will heyrathen, ſo gehen erſt die impedimenta an.
Es ſind wohl funfftzig Competenten, welche dir es nicht goͤnnen, einer
ſucht dich zu blamiren durch ein Maͤdgen, der andere durch ſeinen Patron.
Ja, wenn du auf einen Poſten biſt, ſo ſuchen ſie dich wieder herunter
zu ſtuͤrtzen. Mit der Republic iſt es eben ſo, je mehr ſie ſteiget, je mehr
beneidet man ſie. Der Czaar hat ungemeine Progreſſen gemacht, aber

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">&amp; Indole prudentiæ civilis.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;agier</hi> von <hi rendition="#aq">fortune,</hi> ein Bettler, von dem kan ich ohnmo&#x0364;glich dencken,<lb/>
daß er <hi rendition="#aq">prudens,</hi> die Bettel-Leute bethen freylich &#x017F;o, haben eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">Compagnie,</hi> aber &#x017F;ie &#x017F;ind nicht <hi rendition="#aq">prudentes,</hi> &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en nicht den Weg zu<lb/>
finden, <hi rendition="#aq">ut commode vivant.</hi> David hat nicht ge&#x017F;agt, man &#x017F;olle arm<lb/>
&#x017F;eyn, er &#x017F;agt auch nicht, man &#x017F;olle nach Reichthum &#x017F;treben, aber im Mit-<lb/>
tel &#x017F;olle man bleiben. <hi rendition="#aq">Medium tenuere beati!</hi> Wenn einer viel Gu&#x0364;ther<lb/>
gehabt, i&#x017F;t aber herunter kommen, hat niemanden etwas gethan, ja noch<lb/>
wohl vielen Leuten Gutes erwie&#x017F;en, nichts de&#x017F;to weniger kan man von<lb/>
einem &#x017F;olchen Men&#x017F;chen nicht &#x017F;agen, daß er <hi rendition="#aq">prudens</hi> gewe&#x017F;en, er hat nicht<lb/>
gewu&#x017F;t, &#x017F;einen Po&#x017F;ten zu <hi rendition="#aq">mainteni</hi>ren.</p><lb/>
          <p>§. 2. <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ervatio &#x017F;ui</hi> und <hi rendition="#aq">con&#x017F;ervatio &#x017F;tatus &#x017F;ui</hi> be&#x017F;tehet darinnen,<note place="right">Was <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
&#x017F;ervatio &#x017F;ui</hi><lb/>
hei&#x017F;&#x017F;e?</note><lb/>
daß einer &#x017F;einen Po&#x017F;ten <hi rendition="#aq">mainteni</hi>ret, deßwegen &#x017F;aget eben Chri&#x017F;tian<lb/>
Wei&#x017F;e in &#x017F;einem Politi&#x017F;chen Feuer-Ma&#x0364;uer-Kehrer, wenn ein Feuer-<lb/>
Ma&#x0364;uer-Kehrer zum Thore hinausgehen muß, der i&#x017F;t kein <hi rendition="#aq">Politicus. Quær.</hi><lb/>
Was hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">con&#x017F;ervare?</hi> Es i&#x017F;t kein Standt in der gantzen Welt, kein<lb/><hi rendition="#aq">homo phy&#x017F;ice con&#x017F;ideratus,</hi> keine <hi rendition="#aq">compo&#x017F;ita my&#x017F;tica per&#x017F;ona,</hi> welche nicht<lb/>
Feinde ha&#x0364;tte, und da &#x017F;ich nicht <hi rendition="#aq">impedimenta</hi> finden. Es &#x017F;ind viele <hi rendition="#aq">im-<lb/>
pedimenta</hi> vorhanden von Natur, und viele werden auch gemacht von<lb/>
andern bo&#x0364;&#x017F;en Leuten. Von Natur: Denn die Erde tra&#x0364;get nicht alles<lb/>
vor &#x017F;ich hervor; Das Graß wa&#x0364;ch&#x017F;et hervor, aber man brauchet doch<lb/>
fa&#x017F;t noch eine <hi rendition="#aq">culturam.</hi> Was wir am no&#x0364;thig&#x017F;ten gebrauchen, wa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;et nicht vor &#x017F;ich, wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;a&#x0364;en. Es &#x017F;ind wenig La&#x0364;nder, da der Wei-<lb/>
tzen vor &#x017F;ich wa&#x0364;ch&#x017F;et, doch giebet es dergleichen, wie der Baron <hi rendition="#aq">Busbe-<lb/>
quius,</hi> welcher als Kay&#x017F;erlicher Amba&#x017F;&#x017F;adeur nach Con&#x017F;tantinopel gegan-<lb/>
gen, an einigen Orten in Ungarn gefunden. (Das i&#x017F;t auch wohl wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich, gleichwie man an vielen Orten findet, daß die Lilien auf dem<lb/>
Felde wach&#x017F;en.) Ich muß al&#x017F;o ko&#x0364;nnen die <hi rendition="#aq">impedimenta</hi> von Natur<lb/>
aus dem Wege ra&#x0364;umen. <hi rendition="#aq">Prima pars prudentiæ</hi> i&#x017F;t, <hi rendition="#aq">tolle impedimen-<lb/>
ta, quæ circum&#x017F;tant.</hi> Das kan man nicht eher &#x017F;ehen, als wenn man<lb/>
will <hi rendition="#aq">&#x017F;tabilem vitæ conditionem</hi> erhalten. Wenn wir auf <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;it</hi>a&#x0364;ten<lb/>
&#x017F;ind, &#x017F;o &#x017F;ind wir alle Bru&#x0364;der, und giebet es auch da &#x017F;chon manchmahl<lb/>
Krieg; man &#x017F;chla&#x0364;get &#x017F;ich auch wohl einmahl herum, wo es Mode i&#x017F;t;<lb/>
aber es macht nichts, man vertra&#x0364;gt &#x017F;ich wieder. Hergegen wenn man<lb/>
Dinge &#x017F;uchet, man will heyrathen, &#x017F;o gehen er&#x017F;t die <hi rendition="#aq">impedimenta</hi> an.<lb/>
Es &#x017F;ind wohl funfftzig <hi rendition="#aq">Competent</hi>en, welche dir es nicht go&#x0364;nnen, einer<lb/>
&#x017F;ucht dich zu <hi rendition="#aq">blami</hi>ren durch ein Ma&#x0364;dgen, der andere durch &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Patron.</hi><lb/>
Ja, wenn du auf einen Po&#x017F;ten bi&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;uchen &#x017F;ie dich wieder herunter<lb/>
zu &#x017F;tu&#x0364;rtzen. Mit der Republic i&#x017F;t es eben &#x017F;o, je mehr &#x017F;ie &#x017F;teiget, je mehr<lb/>
beneidet man &#x017F;ie. Der Czaar hat ungemeine <hi rendition="#aq">Progre&#x017F;&#x017F;</hi>en gemacht, aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0035] & Indole prudentiæ civilis. Paſſagier von fortune, ein Bettler, von dem kan ich ohnmoͤglich dencken, daß er prudens, die Bettel-Leute bethen freylich ſo, haben eine groſſe Compagnie, aber ſie ſind nicht prudentes, ſie wiſſen nicht den Weg zu finden, ut commode vivant. David hat nicht geſagt, man ſolle arm ſeyn, er ſagt auch nicht, man ſolle nach Reichthum ſtreben, aber im Mit- tel ſolle man bleiben. Medium tenuere beati! Wenn einer viel Guͤther gehabt, iſt aber herunter kommen, hat niemanden etwas gethan, ja noch wohl vielen Leuten Gutes erwieſen, nichts deſto weniger kan man von einem ſolchen Menſchen nicht ſagen, daß er prudens geweſen, er hat nicht gewuſt, ſeinen Poſten zu mainteniren. §. 2. Conſervatio ſui und conſervatio ſtatus ſui beſtehet darinnen, daß einer ſeinen Poſten mainteniret, deßwegen ſaget eben Chriſtian Weiſe in ſeinem Politiſchen Feuer-Maͤuer-Kehrer, wenn ein Feuer- Maͤuer-Kehrer zum Thore hinausgehen muß, der iſt kein Politicus. Quær. Was heiſt conſervare? Es iſt kein Standt in der gantzen Welt, kein homo phyſice conſideratus, keine compoſita myſtica perſona, welche nicht Feinde haͤtte, und da ſich nicht impedimenta finden. Es ſind viele im- pedimenta vorhanden von Natur, und viele werden auch gemacht von andern boͤſen Leuten. Von Natur: Denn die Erde traͤget nicht alles vor ſich hervor; Das Graß waͤchſet hervor, aber man brauchet doch faſt noch eine culturam. Was wir am noͤthigſten gebrauchen, waͤch- ſet nicht vor ſich, wir muͤſſen ſaͤen. Es ſind wenig Laͤnder, da der Wei- tzen vor ſich waͤchſet, doch giebet es dergleichen, wie der Baron Busbe- quius, welcher als Kayſerlicher Ambaſſadeur nach Conſtantinopel gegan- gen, an einigen Orten in Ungarn gefunden. (Das iſt auch wohl wahr- ſcheinlich, gleichwie man an vielen Orten findet, daß die Lilien auf dem Felde wachſen.) Ich muß alſo koͤnnen die impedimenta von Natur aus dem Wege raͤumen. Prima pars prudentiæ iſt, tolle impedimen- ta, quæ circumſtant. Das kan man nicht eher ſehen, als wenn man will ſtabilem vitæ conditionem erhalten. Wenn wir auf Univerſitaͤten ſind, ſo ſind wir alle Bruͤder, und giebet es auch da ſchon manchmahl Krieg; man ſchlaͤget ſich auch wohl einmahl herum, wo es Mode iſt; aber es macht nichts, man vertraͤgt ſich wieder. Hergegen wenn man Dinge ſuchet, man will heyrathen, ſo gehen erſt die impedimenta an. Es ſind wohl funfftzig Competenten, welche dir es nicht goͤnnen, einer ſucht dich zu blamiren durch ein Maͤdgen, der andere durch ſeinen Patron. Ja, wenn du auf einen Poſten biſt, ſo ſuchen ſie dich wieder herunter zu ſtuͤrtzen. Mit der Republic iſt es eben ſo, je mehr ſie ſteiget, je mehr beneidet man ſie. Der Czaar hat ungemeine Progreſſen gemacht, aber man Was Con- ſervatio ſui heiſſe?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/35
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/35>, abgerufen am 02.03.2024.