Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

PROLEGOMENA.
Es kommt in der Politic theils an auf demonstrationes, theils auf
futura; in futuris muß man callidissime können conjecturiren.
Nun habe ich wohl nicht selbst regieret, aber wer einen bon sens
hat, die Welt zu kennen, und die Historie weiß, der kan schon die
Politic dociren.

Was die Hi-
storie dabey
nütze?

Die Historie ist ein Cabinet, darinnen man alles sehen kan, was
passiret; alle revolutiones, eventus rerum kan man da sehen.
Man findet die Historiam sapientiae & stultitiae, da siehet man,
wer weislich und nicht weislich regieret. In Politicis kan man
unter allen Büchern, des Hertii seine Politic am besten gebrauchen,
welcher erst Politicam generalem, und hernach specialem tracti-
ret. Die Spanier haben auch tägliche Politicos gehabt, worun-
ter sonderlich der Antonius Perez gewesen, der dem Philippo in
Spanien in vielen gerathen. Eine Politic wird freylich sehr mager,
wo man keine Historie weiß: denn da kan man nicht so geschwind
den Nutzen sehen. Puffendorff in seinem Tractat de Officio Ho-
minis & Civis
hat auch generalia principia von der Politic;
diese sind aber keinesweges hinlänglich: denn ich muß da auch sehen,
wie ich die Jura klüglich gebrauchen kan. Aristoteles hat schon die
Frage aufgeworffen: ob junge Leute die Politic studiren sollten? Er
beantwortet solches mit Ja, und ist auch Cicero Lib. VI. Epist. 18.
ad Famil.
gleicher Meynung. Cicero recommendiret sie dem
Leptae, einem noch jungen Menschen. Eben diesem gebe ich auch
Beyfall: denn wer bald aufängt dieses studium zu treiben, wird
desto geschwinder abgeführet von denen ineptiis, und praejudiciis.
Er lernet den Enthusiastnum politicum vermeiden, welcher höchst
schädlich und gefährlich ist. Hat einer aber die regulas prudentiae
begriffen, so thut er wohl, daß er dieselben sucht zu appliciren, und
das complementum, nehmlich den usum, beobachte. Durch den
usum wird alles polirt, lebendig: Der usus überzeuget mir nur,
was ich jetzo, in dieser station, gebrauche, nicht aber, was ich ins
künfftige nöthig habe. e.g. Es ist einer in Franckreich in gewissen
negotiis gebrauchet worden, so kan er daselbst rool sein Amt führen;

her-

PROLEGOMENA.
Es kommt in der Politic theils an auf demonſtrationes, theils auf
futura; in futuris muß man callidiſſime koͤnnen conjecturiren.
Nun habe ich wohl nicht ſelbſt regieret, aber wer einen bon ſens
hat, die Welt zu kennen, und die Hiſtorie weiß, der kan ſchon die
Politic dociren.

Was die Hi-
ſtorie dabey
nuͤtze?

Die Hiſtorie iſt ein Cabinet, darinnen man alles ſehen kan, was
paſſiret; alle revolutiones, eventus rerum kan man da ſehen.
Man findet die Hiſtoriam ſapientiæ & ſtultitiæ, da ſiehet man,
wer weislich und nicht weislich regieret. In Politicis kan man
unter allen Buͤchern, des Hertii ſeine Politic am beſten gebrauchen,
welcher erſt Politicam generalem, und hernach ſpecialem tracti-
ret. Die Spanier haben auch taͤgliche Politicos gehabt, worun-
ter ſonderlich der Antonius Perez geweſen, der dem Philippo in
Spanien in vielen gerathen. Eine Politic wird freylich ſehr mager,
wo man keine Hiſtorie weiß: denn da kan man nicht ſo geſchwind
den Nutzen ſehen. Puffendorff in ſeinem Tractat de Officio Ho-
minis & Civis
hat auch generalia principia von der Politic;
dieſe ſind aber keinesweges hinlaͤnglich: denn ich muß da auch ſehen,
wie ich die Jura kluͤglich gebrauchen kan. Ariſtoteles hat ſchon die
Frage aufgeworffen: ob junge Leute die Politic ſtudiren ſollten? Er
beantwortet ſolches mit Ja, und iſt auch Cicero Lib. VI. Epiſt. 18.
ad Famil.
gleicher Meynung. Cicero recommendiret ſie dem
Leptæ, einem noch jungen Menſchen. Eben dieſem gebe ich auch
Beyfall: denn wer bald aufaͤngt dieſes ſtudium zu treiben, wird
deſto geſchwinder abgefuͤhret von denen ineptiis, und præjudiciis.
Er lernet den Enthuſiastnum politicum vermeiden, welcher hoͤchſt
ſchaͤdlich und gefaͤhrlich iſt. Hat einer aber die regulas prudentiæ
begriffen, ſo thut er wohl, daß er dieſelben ſucht zu appliciren, und
das complementum, nehmlich den uſum, beobachte. Durch den
uſum wird alles polirt, lebendig: Der uſus uͤberzeuget mir nur,
was ich jetzo, in dieſer ſtation, gebrauche, nicht aber, was ich ins
kuͤnfftige noͤthig habe. e.g. Es iſt einer in Franckreich in gewiſſen
negotiis gebrauchet worden, ſo kan er daſelbſt rool ſein Amt fuͤhren;

her-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">PROLEGOMENA.</hi></hi></fw><lb/>
Es kommt in der <hi rendition="#aq">Politic</hi> theils an auf <hi rendition="#aq">demon&#x017F;trationes,</hi> theils auf<lb/><hi rendition="#aq">futura; in futuris</hi> muß man <hi rendition="#aq">callidi&#x017F;&#x017F;ime</hi> ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq">conjecturi</hi>ren.<lb/>
Nun habe ich wohl nicht &#x017F;elb&#x017F;t regieret, aber wer einen <hi rendition="#aq">bon &#x017F;ens</hi><lb/>
hat, die Welt zu kennen, und die Hi&#x017F;torie weiß, der kan &#x017F;chon die<lb/><hi rendition="#aq">Politic doci</hi>ren.</p><lb/>
        <note place="left">Was die Hi-<lb/>
&#x017F;torie dabey<lb/>
nu&#x0364;tze?</note>
        <p>Die Hi&#x017F;torie i&#x017F;t ein Cabinet, darinnen man alles &#x017F;ehen kan, was<lb/><hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ret; alle <hi rendition="#aq">revolutiones, eventus rerum</hi> kan man da &#x017F;ehen.<lb/>
Man findet die <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toriam &#x017F;apientiæ &amp; &#x017F;tultitiæ,</hi> da &#x017F;iehet man,<lb/>
wer weislich und nicht weislich regieret. In <hi rendition="#aq">Politicis</hi> kan man<lb/>
unter allen Bu&#x0364;chern, des <hi rendition="#aq">Hertii</hi> &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Politic</hi> am be&#x017F;ten gebrauchen,<lb/>
welcher er&#x017F;t <hi rendition="#aq">Politicam generalem,</hi> und hernach <hi rendition="#aq">&#x017F;pecialem tracti-</hi><lb/>
ret. Die Spanier haben auch ta&#x0364;gliche <hi rendition="#aq">Politicos</hi> gehabt, worun-<lb/>
ter &#x017F;onderlich der <hi rendition="#aq">Antonius Perez</hi> gewe&#x017F;en, der dem <hi rendition="#aq">Philippo</hi> in<lb/>
Spanien in vielen gerathen. Eine <hi rendition="#aq">Politic</hi> wird freylich &#x017F;ehr mager,<lb/>
wo man keine Hi&#x017F;torie weiß: denn da kan man nicht &#x017F;o ge&#x017F;chwind<lb/>
den Nutzen &#x017F;ehen. <hi rendition="#aq">Puffendorff</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Tractat de Officio Ho-<lb/>
minis &amp; Civis</hi> hat auch <hi rendition="#aq">generalia principia</hi> von der <hi rendition="#aq">Politic;</hi><lb/>
die&#x017F;e &#x017F;ind aber keinesweges hinla&#x0364;nglich: denn ich muß da auch &#x017F;ehen,<lb/>
wie ich die <hi rendition="#aq">Jura</hi> klu&#x0364;glich gebrauchen kan. <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi> hat &#x017F;chon die<lb/>
Frage aufgeworffen: ob junge Leute die <hi rendition="#aq">Politic &#x017F;tudi</hi>ren &#x017F;ollten? Er<lb/>
beantwortet &#x017F;olches mit Ja, und i&#x017F;t auch <hi rendition="#aq">Cicero Lib. VI. Epi&#x017F;t. 18.<lb/>
ad Famil.</hi> gleicher Meynung. <hi rendition="#aq">Cicero recommendi</hi>ret &#x017F;ie dem<lb/><hi rendition="#aq">Leptæ,</hi> einem noch jungen Men&#x017F;chen. Eben die&#x017F;em gebe ich auch<lb/>
Beyfall: denn wer bald aufa&#x0364;ngt die&#x017F;es <hi rendition="#aq">&#x017F;tudium</hi> zu treiben, wird<lb/>
de&#x017F;to ge&#x017F;chwinder abgefu&#x0364;hret von denen <hi rendition="#aq">ineptiis,</hi> und <hi rendition="#aq">præjudiciis.</hi><lb/>
Er lernet den <hi rendition="#aq">Enthu&#x017F;iastnum politicum</hi> vermeiden, welcher ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich und gefa&#x0364;hrlich i&#x017F;t. Hat einer aber die <hi rendition="#aq">regulas prudentiæ</hi><lb/>
begriffen, &#x017F;o thut er wohl, daß er die&#x017F;elben &#x017F;ucht zu <hi rendition="#aq">applici</hi>ren, und<lb/>
das <hi rendition="#aq">complementum,</hi> nehmlich den <hi rendition="#aq">u&#x017F;um,</hi> beobachte. Durch den<lb/><hi rendition="#aq">u&#x017F;um</hi> wird alles polirt, lebendig: Der <hi rendition="#aq">u&#x017F;us</hi> u&#x0364;berzeuget mir nur,<lb/>
was ich jetzo, in die&#x017F;er <hi rendition="#aq">&#x017F;tation,</hi> gebrauche, nicht aber, was ich ins<lb/>
ku&#x0364;nfftige no&#x0364;thig habe. <hi rendition="#aq">e.g.</hi> Es i&#x017F;t einer in Franckreich in gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">negotiis</hi> gebrauchet worden, &#x017F;o kan er da&#x017F;elb&#x017F;t rool &#x017F;ein Amt fu&#x0364;hren;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">her-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[4/0024] PROLEGOMENA. Es kommt in der Politic theils an auf demonſtrationes, theils auf futura; in futuris muß man callidiſſime koͤnnen conjecturiren. Nun habe ich wohl nicht ſelbſt regieret, aber wer einen bon ſens hat, die Welt zu kennen, und die Hiſtorie weiß, der kan ſchon die Politic dociren. Die Hiſtorie iſt ein Cabinet, darinnen man alles ſehen kan, was paſſiret; alle revolutiones, eventus rerum kan man da ſehen. Man findet die Hiſtoriam ſapientiæ & ſtultitiæ, da ſiehet man, wer weislich und nicht weislich regieret. In Politicis kan man unter allen Buͤchern, des Hertii ſeine Politic am beſten gebrauchen, welcher erſt Politicam generalem, und hernach ſpecialem tracti- ret. Die Spanier haben auch taͤgliche Politicos gehabt, worun- ter ſonderlich der Antonius Perez geweſen, der dem Philippo in Spanien in vielen gerathen. Eine Politic wird freylich ſehr mager, wo man keine Hiſtorie weiß: denn da kan man nicht ſo geſchwind den Nutzen ſehen. Puffendorff in ſeinem Tractat de Officio Ho- minis & Civis hat auch generalia principia von der Politic; dieſe ſind aber keinesweges hinlaͤnglich: denn ich muß da auch ſehen, wie ich die Jura kluͤglich gebrauchen kan. Ariſtoteles hat ſchon die Frage aufgeworffen: ob junge Leute die Politic ſtudiren ſollten? Er beantwortet ſolches mit Ja, und iſt auch Cicero Lib. VI. Epiſt. 18. ad Famil. gleicher Meynung. Cicero recommendiret ſie dem Leptæ, einem noch jungen Menſchen. Eben dieſem gebe ich auch Beyfall: denn wer bald aufaͤngt dieſes ſtudium zu treiben, wird deſto geſchwinder abgefuͤhret von denen ineptiis, und præjudiciis. Er lernet den Enthuſiastnum politicum vermeiden, welcher hoͤchſt ſchaͤdlich und gefaͤhrlich iſt. Hat einer aber die regulas prudentiæ begriffen, ſo thut er wohl, daß er dieſelben ſucht zu appliciren, und das complementum, nehmlich den uſum, beobachte. Durch den uſum wird alles polirt, lebendig: Der uſus uͤberzeuget mir nur, was ich jetzo, in dieſer ſtation, gebrauche, nicht aber, was ich ins kuͤnfftige noͤthig habe. e.g. Es iſt einer in Franckreich in gewiſſen negotiis gebrauchet worden, ſo kan er daſelbſt rool ſein Amt fuͤhren; her-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/24
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/24>, abgerufen am 02.03.2024.