Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

PROLEGOMENA.
hergegen kommt er in die Schweitz, oder an einen andern Orth, da
wird eine gantz andere Art connoisance erfordert, und wenn er
da will reussiren, so muß er sich die Sachen bekannt machen. Hätte
der vorige König in Schweden den Türckischen Hof gekannt, und ge-
wust, daß der Groß-Vezier und Muffti Frippons von profession,
so würde er gantz andere messures genommen haben. Denn bey
den Türcken regieret der Geitz, wer da am meisten biethet, der gewin-
net. Es sind daselbst auch allerhand changements; der wird heute
stranguliret, morgen ein anderer. Der Sultan ist selbst nicht sicher,
und hat das Reich nur bisher durch Tyranney und Geschwindigkeit
bestanden.

Man lernet aber nicht allein in der Politic regieren, sondernPolitica pri-
vata.

wie man sich conduisiren soll, in allen societatibus. Ein jeder
Mensch hat ja seine Politic, daher hat eben Weise in Zittau, den
Politischen Feuer-Mäuer-Kehrer, die Politische Trödel-Frau und
anders mehr geschrieben. Er hat es aber dicis gratia gethan.
Um dieses alles kan man sich hier nicht bekümmern. Man nimmt
nur die nöthigen societates, worinnen alle stehen, oder wenigstens
Hoffnung haben darein zu kommen. Das Hauptwerck aber wird
gehen auf rempublicam. In der Politic consideriret man die
Menschen tanquam in morali loco consistentes. Ein jeder
Mensch hat seinen locum moralem, daher muß er diesen locum
suchen zu mainteniren, und alle impedimenta aus dem Wege
räumen; er muß in allen seinen Sachen suchen Ordnung zu halten.
Ex illo ordine demum resultat felicitas. Ein Kauffmann
mainteniret seinen locum nicht, wenn er banguerout spielet. Ein
Hauß-Vater gleichfalls nicht, wenn er seine oeconomie ruiniret.
Non tuetur locum ein Ministre, wenn er abgesetzt wird. Deß-
wegen sagt man eben: Politica est ars tuendi & conservandi sta-
tum suum.
Man hält denjenigen nicht vor gescheut, welcher zum
Thore hinaus gehen, der sein Handwerck verlassen muß. Alle klei-
nen societates concurriren mit ad felicitatem reipublicae. Da-
her müssen die kleinen societates ebenfalls so eingerichtet werden,
daß ein jeder kan seinen Zweck erhalten. Magna civitas kan nicht

be-
A 3

PROLEGOMENA.
hergegen kommt er in die Schweitz, oder an einen andern Orth, da
wird eine gantz andere Art connoiſance erfordert, und wenn er
da will reuſſiren, ſo muß er ſich die Sachen bekannt machen. Haͤtte
der vorige Koͤnig in Schweden den Tuͤrckiſchen Hof gekannt, und ge-
wuſt, daß der Groß-Vezier und Muffti Frippons von profeſſion,
ſo wuͤrde er gantz andere meſſures genommen haben. Denn bey
den Tuͤrcken regieret der Geitz, wer da am meiſten biethet, der gewin-
net. Es ſind daſelbſt auch allerhand changements; der wird heute
ſtranguliret, morgen ein anderer. Der Sultan iſt ſelbſt nicht ſicher,
und hat das Reich nur bisher durch Tyranney und Geſchwindigkeit
beſtanden.

Man lernet aber nicht allein in der Politic regieren, ſondernPolitica pri-
vata.

wie man ſich conduiſiren ſoll, in allen ſocietatibus. Ein jeder
Menſch hat ja ſeine Politic, daher hat eben Weiſe in Zittau, den
Politiſchen Feuer-Maͤuer-Kehrer, die Politiſche Troͤdel-Frau und
anders mehr geſchrieben. Er hat es aber dicis gratia gethan.
Um dieſes alles kan man ſich hier nicht bekuͤmmern. Man nimmt
nur die noͤthigen ſocietates, worinnen alle ſtehen, oder wenigſtens
Hoffnung haben darein zu kommen. Das Hauptwerck aber wird
gehen auf rempublicam. In der Politic conſideriret man die
Menſchen tanquam in morali loco conſiſtentes. Ein jeder
Menſch hat ſeinen locum moralem, daher muß er dieſen locum
ſuchen zu mainteniren, und alle impedimenta aus dem Wege
raͤumen; er muß in allen ſeinen Sachen ſuchen Ordnung zu halten.
Ex illo ordine demum reſultat felicitas. Ein Kauffmann
mainteniret ſeinen locum nicht, wenn er banguerout ſpielet. Ein
Hauß-Vater gleichfalls nicht, wenn er ſeine œconomie ruiniret.
Non tuetur locum ein Miniſtre, wenn er abgeſetzt wird. Deß-
wegen ſagt man eben: Politica eſt ars tuendi & conſervandi ſta-
tum ſuum.
Man haͤlt denjenigen nicht vor geſcheut, welcher zum
Thore hinaus gehen, der ſein Handwerck verlaſſen muß. Alle klei-
nen ſocietates concurriren mit ad felicitatem reipublicæ. Da-
her muͤſſen die kleinen ſocietates ebenfalls ſo eingerichtet werden,
daß ein jeder kan ſeinen Zweck erhalten. Magna civitas kan nicht

be-
A 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">PROLEGOMENA.</hi></hi></fw><lb/>
hergegen kommt er in die Schweitz, oder an einen andern Orth, da<lb/>
wird eine gantz andere Art <hi rendition="#aq">connoi&#x017F;ance</hi> erfordert, und wenn er<lb/>
da will <hi rendition="#aq">reu&#x017F;&#x017F;i</hi>ren, &#x017F;o muß er &#x017F;ich die Sachen bekannt machen. Ha&#x0364;tte<lb/>
der vorige Ko&#x0364;nig in Schweden den Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Hof gekannt, und ge-<lb/>
wu&#x017F;t, daß der Groß-<hi rendition="#aq">Vezier</hi> und <hi rendition="#aq">Muffti Frippons</hi> von <hi rendition="#aq">profe&#x017F;&#x017F;ion,</hi><lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde er gantz andere <hi rendition="#aq">me&#x017F;&#x017F;ures</hi> genommen haben. Denn bey<lb/>
den Tu&#x0364;rcken regieret der Geitz, wer da am mei&#x017F;ten biethet, der gewin-<lb/>
net. Es &#x017F;ind da&#x017F;elb&#x017F;t auch allerhand <hi rendition="#aq">changements;</hi> der wird heute<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;tranguli</hi>ret, morgen ein anderer. Der Sultan i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t nicht &#x017F;icher,<lb/>
und hat das Reich nur bisher durch Tyranney und Ge&#x017F;chwindigkeit<lb/>
be&#x017F;tanden.</p><lb/>
        <p>Man lernet aber nicht allein in der <hi rendition="#aq">Politic</hi> regieren, &#x017F;ondern<note place="right"><hi rendition="#aq">Politica pri-<lb/>
vata.</hi></note><lb/>
wie man &#x017F;ich <hi rendition="#aq">condui&#x017F;i</hi>ren &#x017F;oll, in allen <hi rendition="#aq">&#x017F;ocietatibus.</hi> Ein jeder<lb/>
Men&#x017F;ch hat ja &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Politic,</hi> daher hat eben <hi rendition="#aq">Wei&#x017F;e</hi> in Zittau, den<lb/>
Politi&#x017F;chen Feuer-Ma&#x0364;uer-Kehrer, die Politi&#x017F;che Tro&#x0364;del-Frau und<lb/>
anders mehr ge&#x017F;chrieben. Er hat es aber <hi rendition="#aq">dicis gratia</hi> gethan.<lb/>
Um die&#x017F;es alles kan man &#x017F;ich hier nicht beku&#x0364;mmern. Man nimmt<lb/>
nur die no&#x0364;thigen <hi rendition="#aq">&#x017F;ocietates,</hi> worinnen alle &#x017F;tehen, oder wenig&#x017F;tens<lb/>
Hoffnung haben darein zu kommen. Das Hauptwerck aber wird<lb/>
gehen auf <hi rendition="#aq">rempublicam.</hi> In der <hi rendition="#aq">Politic con&#x017F;ideri</hi>ret man die<lb/>
Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">tanquam in morali loco con&#x017F;i&#x017F;tentes.</hi> Ein jeder<lb/>
Men&#x017F;ch hat &#x017F;einen <hi rendition="#aq">locum moralem,</hi> daher muß er die&#x017F;en <hi rendition="#aq">locum</hi><lb/>
&#x017F;uchen zu <hi rendition="#aq">mainteni</hi>ren, und alle <hi rendition="#aq">impedimenta</hi> aus dem Wege<lb/>
ra&#x0364;umen; er muß in allen &#x017F;einen Sachen &#x017F;uchen Ordnung zu halten.<lb/><hi rendition="#aq">Ex illo ordine demum re&#x017F;ultat felicitas.</hi> Ein Kauffmann<lb/><hi rendition="#aq">mainteni</hi>ret &#x017F;einen <hi rendition="#aq">locum</hi> nicht, wenn er <hi rendition="#aq">banguerout</hi> &#x017F;pielet. Ein<lb/>
Hauß-Vater gleichfalls nicht, wenn er &#x017F;eine <hi rendition="#aq">&#x0153;conomie ruini</hi>ret.<lb/><hi rendition="#aq">Non tuetur locum</hi> ein <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tre,</hi> wenn er abge&#x017F;etzt wird. Deß-<lb/>
wegen &#x017F;agt man eben: <hi rendition="#aq">Politica e&#x017F;t ars tuendi &amp; con&#x017F;ervandi &#x017F;ta-<lb/>
tum &#x017F;uum.</hi> Man ha&#x0364;lt denjenigen nicht vor ge&#x017F;cheut, welcher zum<lb/>
Thore hinaus gehen, der &#x017F;ein Handwerck verla&#x017F;&#x017F;en muß. Alle klei-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">&#x017F;ocietates concurri</hi>ren mit <hi rendition="#aq">ad felicitatem reipublicæ.</hi> Da-<lb/>
her mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die kleinen <hi rendition="#aq">&#x017F;ocietates</hi> ebenfalls &#x017F;o eingerichtet werden,<lb/>
daß ein jeder kan &#x017F;einen Zweck erhalten. <hi rendition="#aq">Magna civitas</hi> kan nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">be-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[5/0025] PROLEGOMENA. hergegen kommt er in die Schweitz, oder an einen andern Orth, da wird eine gantz andere Art connoiſance erfordert, und wenn er da will reuſſiren, ſo muß er ſich die Sachen bekannt machen. Haͤtte der vorige Koͤnig in Schweden den Tuͤrckiſchen Hof gekannt, und ge- wuſt, daß der Groß-Vezier und Muffti Frippons von profeſſion, ſo wuͤrde er gantz andere meſſures genommen haben. Denn bey den Tuͤrcken regieret der Geitz, wer da am meiſten biethet, der gewin- net. Es ſind daſelbſt auch allerhand changements; der wird heute ſtranguliret, morgen ein anderer. Der Sultan iſt ſelbſt nicht ſicher, und hat das Reich nur bisher durch Tyranney und Geſchwindigkeit beſtanden. Man lernet aber nicht allein in der Politic regieren, ſondern wie man ſich conduiſiren ſoll, in allen ſocietatibus. Ein jeder Menſch hat ja ſeine Politic, daher hat eben Weiſe in Zittau, den Politiſchen Feuer-Maͤuer-Kehrer, die Politiſche Troͤdel-Frau und anders mehr geſchrieben. Er hat es aber dicis gratia gethan. Um dieſes alles kan man ſich hier nicht bekuͤmmern. Man nimmt nur die noͤthigen ſocietates, worinnen alle ſtehen, oder wenigſtens Hoffnung haben darein zu kommen. Das Hauptwerck aber wird gehen auf rempublicam. In der Politic conſideriret man die Menſchen tanquam in morali loco conſiſtentes. Ein jeder Menſch hat ſeinen locum moralem, daher muß er dieſen locum ſuchen zu mainteniren, und alle impedimenta aus dem Wege raͤumen; er muß in allen ſeinen Sachen ſuchen Ordnung zu halten. Ex illo ordine demum reſultat felicitas. Ein Kauffmann mainteniret ſeinen locum nicht, wenn er banguerout ſpielet. Ein Hauß-Vater gleichfalls nicht, wenn er ſeine œconomie ruiniret. Non tuetur locum ein Miniſtre, wenn er abgeſetzt wird. Deß- wegen ſagt man eben: Politica eſt ars tuendi & conſervandi ſta- tum ſuum. Man haͤlt denjenigen nicht vor geſcheut, welcher zum Thore hinaus gehen, der ſein Handwerck verlaſſen muß. Alle klei- nen ſocietates concurriren mit ad felicitatem reipublicæ. Da- her muͤſſen die kleinen ſocietates ebenfalls ſo eingerichtet werden, daß ein jeder kan ſeinen Zweck erhalten. Magna civitas kan nicht be- Politica pri- vata. A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/25
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/25>, abgerufen am 23.02.2024.