Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
welche aus der alten Lateinischen und Griechischen Scribenten Schriff-
ten und Worten ihre Politiquen zusammen gefüget/ wohin Justus
Lipsius
mit seiner Politica billig zu rechnen. Allein es kommet ja
wol auf einerley hinaus/ ob ich eine Sache mit meinen oder eines alten
Autoris Worten sage/ wenn ich nur die Wahrheit vorbringe/ ja es
scheinet offt prahlerisch/ wenn man ohne Ursache nur eine Menge al-
ter Autorum anführet/ und was das schlimmste/ so hat man öffters
aus Liebe zu denen Alten die Wahrheit selber verfehlet. Die meisten
haben nur gewisse Observationes und Axiomata Politica verfertiget/
oder nur einige politische Fragen untersuchet/ dergleichen Beccmann
gethan/ oder haben über etl. Autores Classicos politische Gedancken ent-
worffen/ wie etwan Macchiavelli sopra la prima Decade di Livio
und Trajano Boccalini über den Tacitum aufgesetzt. Einzeler Di-
sputationum
zu geschweigen/ so haben auch andere die Politic unter
allzuspeciellen Titeln vortragen wollen/ als wie Varillas de L'Edu-
cation des Princes
und Wagenseil unternommen/ dabey aber
mancher Punct aussen blieben/ der darein gehöret hätte/ und her-
gegen andere Sachen eingemischet worden/ welche mit guten Fug
hätten wegbleiben können. Viele haben sich gar einbilden wollen/
daß man nimmermehr eine tüchtige Politic zu Stande bringen wür-
de/ weil überhaupt die practischen Disciplinen in der Philosophie kei-
nen gewissen Grund hätten; welchen Fehler aber der nnvergleichliche
Pufendorf de jure Nat. & Gentium Lib. 1. cap. 2. längstens wieder-
leget. Die gröste Schwürigkeit scheinet nur darinne beruhet zu ha-
ben/ daß diejenigen/ so von der Politic sonsten schreiben wollen/ in der
Historie und Staats Recht derer unterschiedenen Reiche und Lande
gar nicht/ oder wenigstens schlecht erfahren gewesen/ dahero sie fast
ohnmöglich in der wahren Politic recht fortkommen/ sondern
meistlich nur Hirn-Geburthen aushecken können. Wir wollen dan-
nenhero die wichtigsten Scribenten kürtzlich ansehen/ welche Systema-
ta Politica
geschrieben/ sie mögen groß oder klein seyn/ wobey ich mei-
ne wenige Beurtheilung beyfügen will/ jedoch ohne jemand zu nahe
zu treten/ oder meine Meynung jemand aufzudringen. Johannis

Al-
b

Vorrede.
welche aus der alten Lateiniſchen und Griechiſchen Scribenten Schriff-
ten und Worten ihre Politiquen zuſammen gefuͤget/ wohin Juſtus
Lipſius
mit ſeiner Politica billig zu rechnen. Allein es kommet ja
wol auf einerley hinaus/ ob ich eine Sache mit meinen oder eines alten
Autoris Worten ſage/ wenn ich nur die Wahrheit vorbringe/ ja es
ſcheinet offt prahleriſch/ wenn man ohne Urſache nur eine Menge al-
ter Autorum anfuͤhret/ und was das ſchlimmſte/ ſo hat man oͤffters
aus Liebe zu denen Alten die Wahrheit ſelber verfehlet. Die meiſten
haben nur gewiſſe Obſervationes und Axiomata Politica verfertiget/
oder nur einige politiſche Fragen unterſuchet/ dergleichen Beccmann
gethan/ oder habẽ uͤber etl. Autores Claſſicos politiſche Gedancken ent-
worffen/ wie etwan Macchiavelli ſopra la prima Decade di Livio
und Trajano Boccalini uͤber den Tacitum aufgeſetzt. Einzeler Di-
ſputationum
zu geſchweigen/ ſo haben auch andere die Politic unter
allzuſpeciellen Titeln vortragen wollen/ als wie Varillas de L’Edu-
cation des Princes
und Wagenſeil unternommen/ dabey aber
mancher Punct auſſen blieben/ der darein gehoͤret haͤtte/ und her-
gegen andere Sachen eingemiſchet worden/ welche mit guten Fug
haͤtten wegbleiben koͤnnen. Viele haben ſich gar einbilden wollen/
daß man nimmermehr eine tuͤchtige Politic zu Stande bringen wuͤr-
de/ weil uͤberhaupt die practiſchen Diſciplinen in der Philoſophie kei-
nen gewiſſen Grund haͤtten; welchen Fehler aber der nnvergleichliche
Pufendorf de jure Nat. & Gentium Lib. 1. cap. 2. laͤngſtens wieder-
leget. Die gröſte Schwuͤrigkeit ſcheinet nur darinne beruhet zu ha-
ben/ daß diejenigen/ ſo von der Politic ſonſten ſchreiben wollen/ in der
Hiſtorie und Staats Recht derer unterſchiedenen Reiche und Lande
gar nicht/ oder wenigſtens ſchlecht erfahren geweſen/ dahero ſie faſt
ohnmoͤglich in der wahren Politic recht fortkommen/ ſondern
meiſtlich nur Hirn-Geburthen aushecken koͤnnen. Wir wollen dan-
nenhero die wichtigſten Scribenten kuͤrtzlich anſehen/ welche Syſtema-
ta Politica
geſchrieben/ ſie moͤgen groß oder klein ſeyn/ wobey ich mei-
ne wenige Beurtheilung beyfuͤgen will/ jedoch ohne jemand zu nahe
zu treten/ oder meine Meynung jemand aufzudringen. Johannis

Al-
b
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
welche aus der alten Lateini&#x017F;chen und Griechi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Scribent</hi>en Schriff-<lb/>
ten und Worten ihre Politiquen zu&#x017F;ammen gefu&#x0364;get/ wohin <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tus<lb/>
Lip&#x017F;ius</hi> mit &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Politica</hi> billig zu rechnen. Allein es kommet ja<lb/>
wol auf einerley hinaus/ ob ich eine Sache mit meinen oder eines alten<lb/><hi rendition="#aq">Autoris</hi> Worten &#x017F;age/ wenn ich nur die Wahrheit vorbringe/ ja es<lb/>
&#x017F;cheinet offt prahleri&#x017F;ch/ wenn man ohne Ur&#x017F;ache nur eine Menge al-<lb/>
ter <hi rendition="#aq">Autorum</hi> anfu&#x0364;hret/ und was das &#x017F;chlimm&#x017F;te/ &#x017F;o hat man o&#x0364;ffters<lb/>
aus Liebe zu denen Alten die Wahrheit &#x017F;elber verfehlet. Die mei&#x017F;ten<lb/>
haben nur gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervationes</hi> und <hi rendition="#aq">Axiomata Politica</hi> verfertiget/<lb/>
oder nur einige politi&#x017F;che Fragen unter&#x017F;uchet/ dergleichen <hi rendition="#aq">Beccmann</hi><lb/>
gethan/ oder habe&#x0303; u&#x0364;ber etl. <hi rendition="#aq">Autores Cla&#x017F;&#x017F;icos</hi> politi&#x017F;che Gedancken ent-<lb/>
worffen/ wie etwan <hi rendition="#aq">Macchiavelli &#x017F;opra la prima Decade di Livio</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Trajano Boccalini</hi> u&#x0364;ber den <hi rendition="#aq">Tacitum</hi> aufge&#x017F;etzt. Einzeler <hi rendition="#aq">Di-<lb/>
&#x017F;putationum</hi> zu ge&#x017F;chweigen/ &#x017F;o haben auch andere die Politic unter<lb/>
allzu<hi rendition="#aq">&#x017F;peciell</hi>en Titeln vortragen wollen/ als wie <hi rendition="#aq">Varillas de L&#x2019;Edu-<lb/>
cation des Princes</hi> und <hi rendition="#fr">Wagen&#x017F;eil</hi> unternommen/ dabey aber<lb/>
mancher Punct au&#x017F;&#x017F;en blieben/ der darein geho&#x0364;ret ha&#x0364;tte/ und her-<lb/>
gegen andere Sachen eingemi&#x017F;chet worden/ welche mit guten Fug<lb/>
ha&#x0364;tten wegbleiben ko&#x0364;nnen. Viele haben &#x017F;ich gar einbilden wollen/<lb/>
daß man nimmermehr eine tu&#x0364;chtige Politic zu Stande bringen wu&#x0364;r-<lb/>
de/ weil u&#x0364;berhaupt die <hi rendition="#aq">practi</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Di&#x017F;ciplin</hi>en in der Philo&#x017F;ophie kei-<lb/>
nen gewi&#x017F;&#x017F;en Grund ha&#x0364;tten; welchen Fehler aber der nnvergleichliche<lb/><hi rendition="#aq">Pufendorf de jure Nat. &amp; Gentium Lib. 1. cap.</hi> 2. la&#x0364;ng&#x017F;tens wieder-<lb/>
leget. Die grö&#x017F;te Schwu&#x0364;rigkeit &#x017F;cheinet nur darinne beruhet zu ha-<lb/>
ben/ daß diejenigen/ &#x017F;o von der Politic &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;chreiben wollen/ in der<lb/>
Hi&#x017F;torie und Staats Recht derer unter&#x017F;chiedenen Reiche und Lande<lb/>
gar nicht/ oder wenig&#x017F;tens &#x017F;chlecht erfahren gewe&#x017F;en/ dahero &#x017F;ie fa&#x017F;t<lb/>
ohnmo&#x0364;glich in der wahren Politic recht fortkommen/ &#x017F;ondern<lb/>
mei&#x017F;tlich nur Hirn-Geburthen aushecken ko&#x0364;nnen. Wir wollen dan-<lb/>
nenhero die wichtig&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Scribent</hi>en ku&#x0364;rtzlich an&#x017F;ehen/ welche <hi rendition="#aq">Sy&#x017F;tema-<lb/>
ta Politica</hi> ge&#x017F;chrieben/ &#x017F;ie mo&#x0364;gen groß oder klein &#x017F;eyn/ wobey ich mei-<lb/>
ne wenige Beurtheilung beyfu&#x0364;gen will/ jedoch ohne jemand zu nahe<lb/>
zu treten/ oder meine Meynung jemand aufzudringen. <hi rendition="#aq">Johannis</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Al-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[9/0013] Vorrede. welche aus der alten Lateiniſchen und Griechiſchen Scribenten Schriff- ten und Worten ihre Politiquen zuſammen gefuͤget/ wohin Juſtus Lipſius mit ſeiner Politica billig zu rechnen. Allein es kommet ja wol auf einerley hinaus/ ob ich eine Sache mit meinen oder eines alten Autoris Worten ſage/ wenn ich nur die Wahrheit vorbringe/ ja es ſcheinet offt prahleriſch/ wenn man ohne Urſache nur eine Menge al- ter Autorum anfuͤhret/ und was das ſchlimmſte/ ſo hat man oͤffters aus Liebe zu denen Alten die Wahrheit ſelber verfehlet. Die meiſten haben nur gewiſſe Obſervationes und Axiomata Politica verfertiget/ oder nur einige politiſche Fragen unterſuchet/ dergleichen Beccmann gethan/ oder habẽ uͤber etl. Autores Claſſicos politiſche Gedancken ent- worffen/ wie etwan Macchiavelli ſopra la prima Decade di Livio und Trajano Boccalini uͤber den Tacitum aufgeſetzt. Einzeler Di- ſputationum zu geſchweigen/ ſo haben auch andere die Politic unter allzuſpeciellen Titeln vortragen wollen/ als wie Varillas de L’Edu- cation des Princes und Wagenſeil unternommen/ dabey aber mancher Punct auſſen blieben/ der darein gehoͤret haͤtte/ und her- gegen andere Sachen eingemiſchet worden/ welche mit guten Fug haͤtten wegbleiben koͤnnen. Viele haben ſich gar einbilden wollen/ daß man nimmermehr eine tuͤchtige Politic zu Stande bringen wuͤr- de/ weil uͤberhaupt die practiſchen Diſciplinen in der Philoſophie kei- nen gewiſſen Grund haͤtten; welchen Fehler aber der nnvergleichliche Pufendorf de jure Nat. & Gentium Lib. 1. cap. 2. laͤngſtens wieder- leget. Die gröſte Schwuͤrigkeit ſcheinet nur darinne beruhet zu ha- ben/ daß diejenigen/ ſo von der Politic ſonſten ſchreiben wollen/ in der Hiſtorie und Staats Recht derer unterſchiedenen Reiche und Lande gar nicht/ oder wenigſtens ſchlecht erfahren geweſen/ dahero ſie faſt ohnmoͤglich in der wahren Politic recht fortkommen/ ſondern meiſtlich nur Hirn-Geburthen aushecken koͤnnen. Wir wollen dan- nenhero die wichtigſten Scribenten kuͤrtzlich anſehen/ welche Syſtema- ta Politica geſchrieben/ ſie moͤgen groß oder klein ſeyn/ wobey ich mei- ne wenige Beurtheilung beyfuͤgen will/ jedoch ohne jemand zu nahe zu treten/ oder meine Meynung jemand aufzudringen. Johannis Al- b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/13
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/13>, abgerufen am 21.02.2024.