Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Römischen Rechte diese Lehre erklähren/ worinn man gerade
die Pferde hinter den Wagen spannte; deßwegen beklagt sich
noch der berühmte Morhof in seinem Polyhistore, Tomo 3. lib.
2. par,
11. daß man noch zur Zeit kein vollkommen politisches
Systema aufweisen könne. Es giebt zwar Politiquen genug/
doch sind die meisten so beschaffen, daß sie solchen Nahmen nicht
verdienen. Denn einige sind dem Aristoteli blindlings gefol-
get/ welcher doch vornehmlich die Griechischen Republiquen vor
Augen gehabt/ oder sonsten viele zu seiner Zeit gebräuchliche
Puncte vorgetragen/ da man das zehnte mahl dieselbigen Sa-
chen auf unsere heutigen Staaten nicht appliciren kann. An-
dere haben wollen klüger thun/ haben ihren Affecten allzusehr
nachgehangen/ und entweder hoher Potentaten Gewalt gar zu
hoch erhoben/ wie der berühmte Machiavellus, oder haben dem
Volcke allzuviele Freyheit zugeschrieben/ wie der bekannte Bu-
chananus de jure Regni apud Scotos
sich in diesem Falle ver-
gangen. Wiederum andere haben es darinne versehen/ daß sie
nicht aus sichern Haupt-Gründen die gantze Politic hergeleitet/
sondern auf einige nützliche Specialia gefallen/ und daher den
grösten Theil ihrer Wercke mit juristischen Fragen/ Gedancken
aus dem Staats-Rechte/ und besondern Particularitaeten von
diesem oder jenem Staate angefüllet/ dabey aber die Politic/
deren doch ihre Wercke eigentlich solten gewidmet seyn/ bey nahe
gantz vergessen. Ferner haben fich einige nur darüber gemacht/
daß sie nicht den Zustand derer heutigen Staaten vor Augen ge-
legt/ sondern eine Politic hingeschrieben/ nach der Art/ wie sie
sich die Einbildung gemacht/ daß die Staaten besser einzurich-
ten wären/ wohin des Mori Utopia, Baconis, de Verulamio
novus Atlas,
und die bekannte Histoire des Severambes zu rech-
nen/ wiewohl dieser guten Leute ihre Erfindungen theils fabel-
hafft herauskommen/ theils mehr zu wünschen/ als in würck-
lichen Gebrauch zu bringen. Uber dieses sind einige gewesen/

wel-

Vorrede.
Roͤmiſchen Rechte dieſe Lehre erklaͤhren/ worinn man gerade
die Pferde hinter den Wagen ſpannte; deßwegen beklagt ſich
noch der beruͤhmte Morhof in ſeinem Polyhiſtore, Tomo 3. lib.
2. par,
11. daß man noch zur Zeit kein vollkommen politiſches
Syſtema aufweiſen koͤnne. Es giebt zwar Politiquen genug/
doch ſind die meiſten ſo beſchaffen, daß ſie ſolchen Nahmen nicht
verdienen. Denn einige ſind dem Ariſtoteli blindlings gefol-
get/ welcher doch vornehmlich die Griechiſchen Republiquen vor
Augen gehabt/ oder ſonſten viele zu ſeiner Zeit gebraͤuchliche
Puncte vorgetragen/ da man das zehnte mahl dieſelbigen Sa-
chen auf unſere heutigen Staaten nicht appliciren kann. An-
dere haben wollen kluͤger thun/ haben ihren Affecten allzuſehr
nachgehangen/ und entweder hoher Potentaten Gewalt gar zu
hoch erhoben/ wie der beruͤhmte Machiavellus, oder haben dem
Volcke allzuviele Freyheit zugeſchrieben/ wie der bekannte Bu-
chananus de jure Regni apud Scotos
ſich in dieſem Falle ver-
gangen. Wiederum andere haben es darinne verſehen/ daß ſie
nicht aus ſichern Haupt-Gruͤnden die gantze Politic hergeleitet/
ſondern auf einige nuͤtzliche Specialia gefallen/ und daher den
groͤſten Theil ihrer Wercke mit juriſtiſchen Fragen/ Gedancken
aus dem Staats-Rechte/ und beſondern Particularitæten von
dieſem oder jenem Staate angefuͤllet/ dabey aber die Politic/
deren doch ihre Wercke eigentlich ſolten gewidmet ſeyn/ bey nahe
gantz vergeſſen. Ferner haben fich einige nur daruͤber gemacht/
daß ſie nicht den Zuſtand derer heutigen Staaten vor Augen ge-
legt/ ſondern eine Politic hingeſchrieben/ nach der Art/ wie ſie
ſich die Einbildung gemacht/ daß die Staaten beſſer einzurich-
ten waͤren/ wohin des Mori Utopia, Baconis, de Verulamio
novus Atlas,
und die bekannte Hiſtoire des Severambes zu rech-
nen/ wiewohl dieſer guten Leute ihre Erfindungen theils fabel-
hafft herauskommen/ theils mehr zu wuͤnſchen/ als in wuͤrck-
lichen Gebrauch zu bringen. Uber dieſes ſind einige geweſen/

wel-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechte die&#x017F;e Lehre erkla&#x0364;hren/ worinn man gerade<lb/>
die Pferde hinter den Wagen &#x017F;pannte; deßwegen beklagt &#x017F;ich<lb/>
noch der beru&#x0364;hmte <hi rendition="#aq">Morhof</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Polyhi&#x017F;tore, Tomo 3. lib.<lb/>
2. par,</hi> 11. daß man noch zur Zeit kein vollkommen politi&#x017F;ches<lb/><hi rendition="#aq">Sy&#x017F;tema</hi> aufwei&#x017F;en ko&#x0364;nne. Es giebt zwar Politiquen genug/<lb/>
doch &#x017F;ind die mei&#x017F;ten &#x017F;o be&#x017F;chaffen, daß &#x017F;ie &#x017F;olchen Nahmen nicht<lb/>
verdienen. Denn einige &#x017F;ind dem <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteli</hi> blindlings gefol-<lb/>
get/ welcher doch vornehmlich die Griechi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Republiqu</hi>en vor<lb/>
Augen gehabt/ oder &#x017F;on&#x017F;ten viele zu &#x017F;einer Zeit gebra&#x0364;uchliche<lb/>
Puncte vorgetragen/ da man das zehnte mahl die&#x017F;elbigen Sa-<lb/>
chen auf un&#x017F;ere heutigen Staaten nicht <hi rendition="#aq">applici</hi>ren kann. An-<lb/>
dere haben wollen klu&#x0364;ger thun/ haben ihren <hi rendition="#aq">Affect</hi>en allzu&#x017F;ehr<lb/>
nachgehangen/ und entweder hoher Potentaten Gewalt gar zu<lb/>
hoch erhoben/ wie der beru&#x0364;hmte <hi rendition="#aq">Machiavellus,</hi> oder haben dem<lb/>
Volcke allzuviele Freyheit zuge&#x017F;chrieben/ wie der bekannte <hi rendition="#aq">Bu-<lb/>
chananus de jure Regni apud Scotos</hi> &#x017F;ich in die&#x017F;em Falle ver-<lb/>
gangen. Wiederum andere haben es darinne ver&#x017F;ehen/ daß &#x017F;ie<lb/>
nicht aus &#x017F;ichern Haupt-Gru&#x0364;nden die gantze Politic hergeleitet/<lb/>
&#x017F;ondern auf einige nu&#x0364;tzliche <hi rendition="#aq">Specialia</hi> gefallen/ und daher den<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ten Theil ihrer Wercke mit juri&#x017F;ti&#x017F;chen Fragen/ Gedancken<lb/>
aus dem Staats-Rechte/ und be&#x017F;ondern <hi rendition="#aq">Particularitæt</hi>en von<lb/>
die&#x017F;em oder jenem Staate angefu&#x0364;llet/ dabey aber die Politic/<lb/>
deren doch ihre Wercke eigentlich &#x017F;olten gewidmet &#x017F;eyn/ bey nahe<lb/>
gantz verge&#x017F;&#x017F;en. Ferner haben fich einige nur daru&#x0364;ber gemacht/<lb/>
daß &#x017F;ie nicht den Zu&#x017F;tand derer heutigen Staaten vor Augen ge-<lb/>
legt/ &#x017F;ondern eine Politic hinge&#x017F;chrieben/ nach der Art/ wie &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich die Einbildung gemacht/ daß die Staaten be&#x017F;&#x017F;er einzurich-<lb/>
ten wa&#x0364;ren/ wohin des <hi rendition="#aq">Mori Utopia, Baconis, de Verulamio<lb/>
novus Atlas,</hi> und die bekannte <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toire des Severambes</hi> zu rech-<lb/>
nen/ wiewohl die&#x017F;er guten Leute ihre Erfindungen theils fabel-<lb/>
hafft herauskommen/ theils mehr zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/ als in wu&#x0364;rck-<lb/>
lichen Gebrauch zu bringen. Uber die&#x017F;es &#x017F;ind einige gewe&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wel-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[8/0012] Vorrede. Roͤmiſchen Rechte dieſe Lehre erklaͤhren/ worinn man gerade die Pferde hinter den Wagen ſpannte; deßwegen beklagt ſich noch der beruͤhmte Morhof in ſeinem Polyhiſtore, Tomo 3. lib. 2. par, 11. daß man noch zur Zeit kein vollkommen politiſches Syſtema aufweiſen koͤnne. Es giebt zwar Politiquen genug/ doch ſind die meiſten ſo beſchaffen, daß ſie ſolchen Nahmen nicht verdienen. Denn einige ſind dem Ariſtoteli blindlings gefol- get/ welcher doch vornehmlich die Griechiſchen Republiquen vor Augen gehabt/ oder ſonſten viele zu ſeiner Zeit gebraͤuchliche Puncte vorgetragen/ da man das zehnte mahl dieſelbigen Sa- chen auf unſere heutigen Staaten nicht appliciren kann. An- dere haben wollen kluͤger thun/ haben ihren Affecten allzuſehr nachgehangen/ und entweder hoher Potentaten Gewalt gar zu hoch erhoben/ wie der beruͤhmte Machiavellus, oder haben dem Volcke allzuviele Freyheit zugeſchrieben/ wie der bekannte Bu- chananus de jure Regni apud Scotos ſich in dieſem Falle ver- gangen. Wiederum andere haben es darinne verſehen/ daß ſie nicht aus ſichern Haupt-Gruͤnden die gantze Politic hergeleitet/ ſondern auf einige nuͤtzliche Specialia gefallen/ und daher den groͤſten Theil ihrer Wercke mit juriſtiſchen Fragen/ Gedancken aus dem Staats-Rechte/ und beſondern Particularitæten von dieſem oder jenem Staate angefuͤllet/ dabey aber die Politic/ deren doch ihre Wercke eigentlich ſolten gewidmet ſeyn/ bey nahe gantz vergeſſen. Ferner haben fich einige nur daruͤber gemacht/ daß ſie nicht den Zuſtand derer heutigen Staaten vor Augen ge- legt/ ſondern eine Politic hingeſchrieben/ nach der Art/ wie ſie ſich die Einbildung gemacht/ daß die Staaten beſſer einzurich- ten waͤren/ wohin des Mori Utopia, Baconis, de Verulamio novus Atlas, und die bekannte Hiſtoire des Severambes zu rech- nen/ wiewohl dieſer guten Leute ihre Erfindungen theils fabel- hafft herauskommen/ theils mehr zu wuͤnſchen/ als in wuͤrck- lichen Gebrauch zu bringen. Uber dieſes ſind einige geweſen/ wel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/12
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/12>, abgerufen am 24.02.2024.