Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Der alte Gärtner.
Damen der Halle.
Die Nichte.
So -- die machen mich nicht eifersüchtig.
(Pierre und Damen der Halle.)
Pierre.
Elise, meine Elise! -- Und alle Lilien ausge-
rottet, mein Vater!
Der alte Gärtner.
Warum?
Pierre.
Der König wird fortgejagt, -- Napoleon
kommt wieder.
Die Damen der Halle.
Die Lilien weg! Die Lilien weg!
Der alte Gärtner.
Stille, stille -- Vor dem Garten stehen Gens-
d'armes, die dieses hören möchten.
Die Damen der Halle.
Weg Gensd'armes und Lilien!
Der alte Gärtner.
Meine Damen verwechseln sie nicht das Reich
der Natur mit dem Reiche der Bourbons, nicht
blühende Lilien mit gemalten.

Der alte Gaͤrtner.
Damen der Halle.
Die Nichte.
So — die machen mich nicht eiferſüchtig.
(Pierre und Damen der Halle.)
Pierre.
Eliſe, meine Eliſe! — Und alle Lilien ausge-
rottet, mein Vater!
Der alte Gaͤrtner.
Warum?
Pierre.
Der König wird fortgejagt, — Napoleon
kommt wieder.
Die Damen der Halle.
Die Lilien weg! Die Lilien weg!
Der alte Gaͤrtner.
Stille, ſtille — Vor dem Garten ſtehen Gens-
d’armes, die dieſes hören möchten.
Die Damen der Halle.
Weg Gensd’armes und Lilien!
Der alte Gaͤrtner.
Meine Damen verwechſeln ſie nicht das Reich
der Natur mit dem Reiche der Bourbons, nicht
blühende Lilien mit gemalten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0090" n="82"/>
            <sp who="#GAERT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der alte Ga&#x0364;rtner.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Damen der Halle.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NICHTE">
              <speaker> <hi rendition="#g">Die Nichte.</hi> </speaker><lb/>
              <p>So &#x2014; die machen mich nicht eifer&#x017F;üchtig.</p><lb/>
              <stage>(Pierre und Damen der Halle.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PIE">
              <speaker> <hi rendition="#g">Pierre.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Eli&#x017F;e, meine Eli&#x017F;e! &#x2014; Und alle Lilien ausge-<lb/>
rottet, mein Vater!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GAERT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der alte Ga&#x0364;rtner.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Warum?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PIE">
              <speaker> <hi rendition="#g">Pierre.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Der König wird fortgejagt, &#x2014; Napoleon<lb/>
kommt wieder.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAMENH">
              <speaker> <hi rendition="#g">Die Damen der Halle.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Die Lilien weg! Die Lilien weg!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GAERT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der alte Ga&#x0364;rtner.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Stille, &#x017F;tille &#x2014; Vor dem Garten &#x017F;tehen Gens-<lb/>
d&#x2019;armes, die die&#x017F;es hören möchten.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAMENH">
              <speaker> <hi rendition="#g">Die Damen der Halle.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Weg Gensd&#x2019;armes und Lilien!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GAERT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der alte Ga&#x0364;rtner.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Meine Damen verwech&#x017F;eln &#x017F;ie nicht das Reich<lb/>
der Natur mit dem Reiche der Bourbons, nicht<lb/>
blühende Lilien mit gemalten.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0090] Der alte Gaͤrtner. Damen der Halle. Die Nichte. So — die machen mich nicht eiferſüchtig. (Pierre und Damen der Halle.) Pierre. Eliſe, meine Eliſe! — Und alle Lilien ausge- rottet, mein Vater! Der alte Gaͤrtner. Warum? Pierre. Der König wird fortgejagt, — Napoleon kommt wieder. Die Damen der Halle. Die Lilien weg! Die Lilien weg! Der alte Gaͤrtner. Stille, ſtille — Vor dem Garten ſtehen Gens- d’armes, die dieſes hören möchten. Die Damen der Halle. Weg Gensd’armes und Lilien! Der alte Gaͤrtner. Meine Damen verwechſeln ſie nicht das Reich der Natur mit dem Reiche der Bourbons, nicht blühende Lilien mit gemalten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/90
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/90>, abgerufen am 16.04.2024.