Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Damen der Halle.
Gut gesagt!
Der alte Gärtner.
Bedenken Sie, daß dort die Büste Linne's steht.
Auch Büff --
Eine Dame der Halle.
Linne, was war der?
Eine andere.
Ein herrlicher Mann, Madame. Erst Schu-
sterjunge in Lyon, dann Fürst von Pommern,
Schweden und den Haidschnucken, und immer da-
bei ein eifriger Republikaner und Beschützer des
botanischen Gartens.
Die Damen der Halle.
Behalte deine Blumen, Gärtner. Hoch lebe
der Fürst Linne!

(Die Damen der Halle ab.)
Der alte Gärtner.
Mir wirbelt der Kopf: -- Linne ein Schuster-
junge, dann Fürst, Republikaner, und das alles
so sicher gesagt. -- Ich will sie eines Besseren be-
lehren -- Linne war --
Pierre.
Still! -- Rufe sie nicht zurück. Ich selbst
mußte sie wider Willen hieher führen. Gott weiß,
Die Damen der Halle.
Gut geſagt!
Der alte Gaͤrtner.
Bedenken Sie, daß dort die Büſte Linné’s ſteht.
Auch Büff —
Eine Dame der Halle.
Linné, was war der?
Eine andere.
Ein herrlicher Mann, Madame. Erſt Schu-
ſterjunge in Lyon, dann Fürſt von Pommern,
Schweden und den Haidſchnucken, und immer da-
bei ein eifriger Republikaner und Beſchützer des
botaniſchen Gartens.
Die Damen der Halle.
Behalte deine Blumen, Gärtner. Hoch lebe
der Fürſt Linné!

(Die Damen der Halle ab.)
Der alte Gaͤrtner.
Mir wirbelt der Kopf: — Linné ein Schuſter-
junge, dann Fürſt, Republikaner, und das alles
ſo ſicher geſagt. — Ich will ſie eines Beſſeren be-
lehren — Linné war —
Pierre.
Still! — Rufe ſie nicht zurück. Ich ſelbſt
mußte ſie wider Willen hieher führen. Gott weiß,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0091" n="83"/>
            <sp who="#DAMENH">
              <speaker> <hi rendition="#g">Die Damen der Halle.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Gut ge&#x017F;agt!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GAERT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der alte Ga&#x0364;rtner.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Bedenken Sie, daß dort die Bü&#x017F;te Linn<hi rendition="#aq">é</hi>&#x2019;s &#x017F;teht.<lb/>
Auch Büff &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAMEH">
              <speaker> <hi rendition="#g">Eine Dame der Halle.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Linn<hi rendition="#aq">é</hi>, was war der?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#AND">
              <speaker> <hi rendition="#g">Eine andere.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ein herrlicher Mann, Madame. Er&#x017F;t Schu-<lb/>
&#x017F;terjunge in Lyon, dann Für&#x017F;t von Pommern,<lb/>
Schweden und den Haid&#x017F;chnucken, und immer da-<lb/>
bei ein eifriger Republikaner und Be&#x017F;chützer des<lb/>
botani&#x017F;chen Gartens.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAMENH">
              <speaker> <hi rendition="#g">Die Damen der Halle.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Behalte deine Blumen, Gärtner. Hoch lebe<lb/>
der Für&#x017F;t Linn<hi rendition="#aq">é</hi>!</p><lb/>
              <stage>(Die Damen der Halle ab.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GAERT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der alte Ga&#x0364;rtner.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Mir wirbelt der Kopf: &#x2014; Linn<hi rendition="#aq">é</hi> ein Schu&#x017F;ter-<lb/>
junge, dann Für&#x017F;t, Republikaner, und das alles<lb/>
&#x017F;o &#x017F;icher ge&#x017F;agt. &#x2014; Ich will &#x017F;ie eines Be&#x017F;&#x017F;eren be-<lb/>
lehren &#x2014; Linn<hi rendition="#aq">é</hi> war &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PIE">
              <speaker> <hi rendition="#g">Pierre.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Still! &#x2014; Rufe &#x017F;ie nicht zurück. Ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
mußte &#x017F;ie wider Willen hieher führen. Gott weiß,<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0091] Die Damen der Halle. Gut geſagt! Der alte Gaͤrtner. Bedenken Sie, daß dort die Büſte Linné’s ſteht. Auch Büff — Eine Dame der Halle. Linné, was war der? Eine andere. Ein herrlicher Mann, Madame. Erſt Schu- ſterjunge in Lyon, dann Fürſt von Pommern, Schweden und den Haidſchnucken, und immer da- bei ein eifriger Republikaner und Beſchützer des botaniſchen Gartens. Die Damen der Halle. Behalte deine Blumen, Gärtner. Hoch lebe der Fürſt Linné! (Die Damen der Halle ab.) Der alte Gaͤrtner. Mir wirbelt der Kopf: — Linné ein Schuſter- junge, dann Fürſt, Republikaner, und das alles ſo ſicher geſagt. — Ich will ſie eines Beſſeren be- lehren — Linné war — Pierre. Still! — Rufe ſie nicht zurück. Ich ſelbſt mußte ſie wider Willen hieher führen. Gott weiß,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/91
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/91>, abgerufen am 15.04.2024.