Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Leuten ringsum in der staubigen Stadt -- Wir
wollen hier das frische Grün genießen. -- -- Die
schöne Kokosblüthe in jenem Gewächshause nehm'
ich mir zum Stickmuster.
Der alte Gärtner.
Stickmuster, ja -- Seit einem Jahre denkst du
bei jeder Blume an Putz, Stickmuster und den
unseeligen Pierre. Ich glaube, du hingest ihm den
ganzen Gartenflor um den Hals, deines Onkels
Herz dazu.
Die Nichte.
Mein Herz gern, deines nicht, Onkel. In dei-
ner Brust, die für meine Mutter und mich so treu
sorgte, säß' es doch besser als an seinem Halse. --
Aber, wahr ist wahr, und schön ist schön, und gut
ist gut: wahr, schön und gut ist er.
Der alte Gärtner.
Er stört mich hier, und der Oberintendant des
Gartens hat es schon übel genommen, daß ich ihn
einlasse. Er ist ein Bonapartist oder gar ein
Revolutionär. --
Die Nichte.
Wäre Pierre das (ich weiß wahrhaftig nicht,
ob er es ist, denn auf sein politisches Geschwatz
acht' ich so wenig wie der schlafende Müller auf
Leuten ringsum in der ſtaubigen Stadt — Wir
wollen hier das friſche Grün genießen. — — Die
ſchöne Kokosblüthe in jenem Gewächshauſe nehm’
ich mir zum Stickmuſter.
Der alte Gaͤrtner.
Stickmuſter, ja — Seit einem Jahre denkſt du
bei jeder Blume an Putz, Stickmuſter und den
unſeeligen Pierre. Ich glaube, du hingeſt ihm den
ganzen Gartenflor um den Hals, deines Onkels
Herz dazu.
Die Nichte.
Mein Herz gern, deines nicht, Onkel. In dei-
ner Bruſt, die für meine Mutter und mich ſo treu
ſorgte, ſäß’ es doch beſſer als an ſeinem Halſe. —
Aber, wahr iſt wahr, und ſchön iſt ſchön, und gut
iſt gut: wahr, ſchön und gut iſt er.
Der alte Gaͤrtner.
Er ſtört mich hier, und der Oberintendant des
Gartens hat es ſchon übel genommen, daß ich ihn
einlaſſe. Er iſt ein Bonapartiſt oder gar ein
Revolutionär. —
Die Nichte.
Wäre Pierre das (ich weiß wahrhaftig nicht,
ob er es iſt, denn auf ſein politiſches Geſchwatz
acht’ ich ſo wenig wie der ſchlafende Müller auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#NICHTE">
              <p><pb facs="#f0088" n="80"/>
Leuten ringsum in der &#x017F;taubigen Stadt &#x2014; Wir<lb/>
wollen hier das fri&#x017F;che Grün genießen. &#x2014; &#x2014; Die<lb/>
&#x017F;chöne Kokosblüthe in jenem Gewächshau&#x017F;e nehm&#x2019;<lb/>
ich mir zum Stickmu&#x017F;ter.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GAERT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der alte Ga&#x0364;rtner.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Stickmu&#x017F;ter, ja &#x2014; Seit einem Jahre denk&#x017F;t du<lb/>
bei jeder Blume an Putz, Stickmu&#x017F;ter und den<lb/>
un&#x017F;eeligen Pierre. Ich glaube, du hinge&#x017F;t ihm den<lb/>
ganzen Gartenflor um den Hals, deines Onkels<lb/>
Herz dazu.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NICHTE">
              <speaker> <hi rendition="#g">Die Nichte.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Mein Herz gern, deines nicht, Onkel. In dei-<lb/>
ner Bru&#x017F;t, die für meine Mutter und mich &#x017F;o treu<lb/>
&#x017F;orgte, &#x017F;äß&#x2019; es doch be&#x017F;&#x017F;er als an &#x017F;einem Hal&#x017F;e. &#x2014;<lb/>
Aber, wahr i&#x017F;t wahr, und &#x017F;chön i&#x017F;t &#x017F;chön, und gut<lb/>
i&#x017F;t gut: wahr, &#x017F;chön und gut i&#x017F;t er.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GAERT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der alte Ga&#x0364;rtner.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Er &#x017F;tört mich hier, und der Oberintendant des<lb/>
Gartens hat es &#x017F;chon übel genommen, daß ich ihn<lb/>
einla&#x017F;&#x017F;e. Er i&#x017F;t ein Bonaparti&#x017F;t oder gar ein<lb/>
Revolutionär. &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NICHTE">
              <speaker> <hi rendition="#g">Die Nichte.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Wäre Pierre das (ich weiß wahrhaftig nicht,<lb/>
ob er es i&#x017F;t, denn auf &#x017F;ein politi&#x017F;ches Ge&#x017F;chwatz<lb/>
acht&#x2019; ich &#x017F;o wenig wie der &#x017F;chlafende Müller auf<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0088] Leuten ringsum in der ſtaubigen Stadt — Wir wollen hier das friſche Grün genießen. — — Die ſchöne Kokosblüthe in jenem Gewächshauſe nehm’ ich mir zum Stickmuſter. Der alte Gaͤrtner. Stickmuſter, ja — Seit einem Jahre denkſt du bei jeder Blume an Putz, Stickmuſter und den unſeeligen Pierre. Ich glaube, du hingeſt ihm den ganzen Gartenflor um den Hals, deines Onkels Herz dazu. Die Nichte. Mein Herz gern, deines nicht, Onkel. In dei- ner Bruſt, die für meine Mutter und mich ſo treu ſorgte, ſäß’ es doch beſſer als an ſeinem Halſe. — Aber, wahr iſt wahr, und ſchön iſt ſchön, und gut iſt gut: wahr, ſchön und gut iſt er. Der alte Gaͤrtner. Er ſtört mich hier, und der Oberintendant des Gartens hat es ſchon übel genommen, daß ich ihn einlaſſe. Er iſt ein Bonapartiſt oder gar ein Revolutionär. — Die Nichte. Wäre Pierre das (ich weiß wahrhaftig nicht, ob er es iſt, denn auf ſein politiſches Geſchwatz acht’ ich ſo wenig wie der ſchlafende Müller auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/88
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/88>, abgerufen am 16.04.2024.