Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Nichte.
Ja! alle, alle, und die Silberpappeln knospen
dazu -- O,

Ca ira, ca ira.
Der alte Gärtner.
Nichte, das sag' ich dir ernstlich, thu was du
willst, aber singe mir keine politischen Lieder.
Die Nichte.
Ca ira? politisch? Ich meinte, bald geht's los,
und die Blumen brechen aus.
Der alte Gärtner.
Wir können die Fenster von den Beeten neh-
men -- Ah, wie richten sich schon die Gräser auf.
Hier Phalaris canariensis.
Die Nichte.
Welch ein weitläuftiger Name für ein so klei-
nes, zierliches Ding. -- Man möchte die Gräschen
ausreißen und küssen, so allerliebst stehen sie da.
Der alte Gärtner.
Die Kanone der Sternwarte donnert schon die
zehnte Stunde an. Wir müssen fleißig seyn, wol-
len wir vor Mittag noch etwas beschicken.
Die Nichte.
Etwas beschicken? -- Das überlaß heute den
Die Nichte.
Ja! alle, alle, und die Silberpappeln knoſpen
dazu — O,

Ça ira, ça ira.
Der alte Gaͤrtner.
Nichte, das ſag’ ich dir ernſtlich, thu was du
willſt, aber ſinge mir keine politiſchen Lieder.
Die Nichte.
Ça ira? politiſch? Ich meinte, bald geht’s los,
und die Blumen brechen aus.
Der alte Gaͤrtner.
Wir können die Fenſter von den Beeten neh-
men — Ah, wie richten ſich ſchon die Gräſer auf.
Hier Phalaris canariensis.
Die Nichte.
Welch ein weitläuftiger Name für ein ſo klei-
nes, zierliches Ding. — Man möchte die Gräschen
ausreißen und küſſen, ſo allerliebſt ſtehen ſie da.
Der alte Gaͤrtner.
Die Kanone der Sternwarte donnert ſchon die
zehnte Stunde an. Wir müſſen fleißig ſeyn, wol-
len wir vor Mittag noch etwas beſchicken.
Die Nichte.
Etwas beſchicken? — Das überlaß heute den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0087" n="79"/>
            <sp who="#NICHTE">
              <speaker> <hi rendition="#g">Die Nichte.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ja! alle, alle, und die Silberpappeln kno&#x017F;pen<lb/>
dazu &#x2014; O,</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Ça ira, ça ira.</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GAERT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der alte Ga&#x0364;rtner.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Nichte, das &#x017F;ag&#x2019; ich dir ern&#x017F;tlich, thu was du<lb/>
will&#x017F;t, aber &#x017F;inge mir keine politi&#x017F;chen Lieder.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NICHTE">
              <speaker> <hi rendition="#g">Die Nichte.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Ça ira?</hi> politi&#x017F;ch? Ich meinte, bald geht&#x2019;s los,<lb/>
und die Blumen brechen aus.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GAERT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der alte Ga&#x0364;rtner.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Wir können die Fen&#x017F;ter von den Beeten neh-<lb/>
men &#x2014; Ah, wie richten &#x017F;ich &#x017F;chon die Grä&#x017F;er auf.<lb/>
Hier <hi rendition="#aq">Phalaris canariensis.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NICHTE">
              <speaker> <hi rendition="#g">Die Nichte.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Welch ein weitläuftiger Name für ein &#x017F;o klei-<lb/>
nes, zierliches Ding. &#x2014; Man möchte die Gräschen<lb/>
ausreißen und kü&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o allerlieb&#x017F;t &#x017F;tehen &#x017F;ie da.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GAERT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der alte Ga&#x0364;rtner.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Die Kanone der Sternwarte donnert &#x017F;chon die<lb/>
zehnte Stunde an. Wir mü&#x017F;&#x017F;en fleißig &#x017F;eyn, wol-<lb/>
len wir vor Mittag noch etwas be&#x017F;chicken.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NICHTE">
              <speaker> <hi rendition="#g">Die Nichte.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Etwas be&#x017F;chicken? &#x2014; Das überlaß heute den<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0087] Die Nichte. Ja! alle, alle, und die Silberpappeln knoſpen dazu — O, Ça ira, ça ira. Der alte Gaͤrtner. Nichte, das ſag’ ich dir ernſtlich, thu was du willſt, aber ſinge mir keine politiſchen Lieder. Die Nichte. Ça ira? politiſch? Ich meinte, bald geht’s los, und die Blumen brechen aus. Der alte Gaͤrtner. Wir können die Fenſter von den Beeten neh- men — Ah, wie richten ſich ſchon die Gräſer auf. Hier Phalaris canariensis. Die Nichte. Welch ein weitläuftiger Name für ein ſo klei- nes, zierliches Ding. — Man möchte die Gräschen ausreißen und küſſen, ſo allerliebſt ſtehen ſie da. Der alte Gaͤrtner. Die Kanone der Sternwarte donnert ſchon die zehnte Stunde an. Wir müſſen fleißig ſeyn, wol- len wir vor Mittag noch etwas beſchicken. Die Nichte. Etwas beſchicken? — Das überlaß heute den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/87
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/87>, abgerufen am 15.04.2024.