Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
gerliche Gesetz der Revolutionäre und Bonaparti-
sten, ihr Code Napoleon, spricht gegen usurpirten
Besitz.
Blacas d'Aulps.
Und spricht das Gesetz nicht so, dann kehren
wir es um. Für elende Assignaten erschacher-
ten die Plebejer unsere Ländereien!
Herzogin von Angouleme.
Assignaten! Nenne sie nicht elend! Ich sah
die zitternden Hände, welche sie bei Lebensstrafe,
für ihr Geld annehmen mußten. Die Assignaten
waren mit Königsblut geschrieben, Blacas.
König Ludwig.
Meine Herren, ich ergreife den Mittelweg. --
Blacas d'Aulps.
Der Mittelweg ist oft doppeltgefährlich.
König Ludwig.
Hier nicht. Es sollen fürerst nur Worte vom
Thron fallen, die den Nationalgutskäufern andeuten,
wie sie für billigen Ersatz ihr Besitzthum an dessen
Herren zurückliefern können.
Herzogin von Angouleme.
Oheim, du bist zu liberal.
D'Ambray und Blacas d'Aulps.
Wir möchten dasselbe sagen.

gerliche Geſetz der Revolutionäre und Bonaparti-
ſten, ihr Code Napoléon, ſpricht gegen uſurpirten
Beſitz.
Blacas d’Aulps.
Und ſpricht das Geſetz nicht ſo, dann kehren
wir es um. Für elende Aſſignaten erſchacher-
ten die Plebejer unſere Ländereien!
Herzogin von Angouleme.
Aſſignaten! Nenne ſie nicht elend! Ich ſah
die zitternden Hände, welche ſie bei Lebensſtrafe,
für ihr Geld annehmen mußten. Die Aſſignaten
waren mit Königsblut geſchrieben, Blacas.
Koͤnig Ludwig.
Meine Herren, ich ergreife den Mittelweg. —
Blacas d’Aulps.
Der Mittelweg iſt oft doppeltgefährlich.
Koͤnig Ludwig.
Hier nicht. Es ſollen fürerſt nur Worte vom
Thron fallen, die den Nationalgutskäufern andeuten,
wie ſie für billigen Erſatz ihr Beſitzthum an deſſen
Herren zurückliefern können.
Herzogin von Angouleme.
Oheim, du biſt zu liberal.
D’Ambray und Blacas d’Aulps.
Wir möchten daſſelbe ſagen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#DAM">
              <p><pb facs="#f0066" n="58"/>
gerliche Ge&#x017F;etz der Revolutionäre und Bonaparti-<lb/>
&#x017F;ten, ihr <hi rendition="#aq">Code Napoléon,</hi> &#x017F;pricht gegen u&#x017F;urpirten<lb/>
Be&#x017F;itz.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BLA">
              <speaker><hi rendition="#g">Blacas d&#x2019;Aulps</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Und &#x017F;pricht das Ge&#x017F;etz nicht &#x017F;o, dann kehren<lb/>
wir es um. Für elende <hi rendition="#g">A&#x017F;&#x017F;ignaten</hi> er&#x017F;chacher-<lb/>
ten die Plebejer un&#x017F;ere Ländereien!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ANGOI">
              <speaker><hi rendition="#g">Herzogin von Angouleme</hi>.</speaker><lb/>
              <p>A&#x017F;&#x017F;ignaten! Nenne &#x017F;ie nicht elend! Ich &#x017F;ah<lb/>
die zitternden Hände, welche &#x017F;ie bei Lebens&#x017F;trafe,<lb/>
für ihr Geld annehmen mußten. Die A&#x017F;&#x017F;ignaten<lb/>
waren mit <hi rendition="#g">Königsblut</hi> ge&#x017F;chrieben, Blacas.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig Ludwig</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Meine Herren, ich ergreife den Mittelweg. &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BLA">
              <speaker><hi rendition="#g">Blacas d&#x2019;Aulps</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Der Mittelweg i&#x017F;t oft doppeltgefährlich.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig Ludwig</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Hier nicht. Es &#x017F;ollen fürer&#x017F;t nur Worte vom<lb/>
Thron fallen, die den Nationalgutskäufern andeuten,<lb/>
wie &#x017F;ie für billigen Er&#x017F;atz ihr Be&#x017F;itzthum an de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Herren zurückliefern können.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ANGOI">
              <speaker><hi rendition="#g">Herzogin von Angouleme</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Oheim, du bi&#x017F;t zu liberal.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAMBLA">
              <speaker><hi rendition="#g">D&#x2019;Ambray und Blacas d&#x2019;Aulps</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Wir <choice><sic>möchtem</sic><corr>möchten</corr></choice> da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;agen.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0066] gerliche Geſetz der Revolutionäre und Bonaparti- ſten, ihr Code Napoléon, ſpricht gegen uſurpirten Beſitz. Blacas d’Aulps. Und ſpricht das Geſetz nicht ſo, dann kehren wir es um. Für elende Aſſignaten erſchacher- ten die Plebejer unſere Ländereien! Herzogin von Angouleme. Aſſignaten! Nenne ſie nicht elend! Ich ſah die zitternden Hände, welche ſie bei Lebensſtrafe, für ihr Geld annehmen mußten. Die Aſſignaten waren mit Königsblut geſchrieben, Blacas. Koͤnig Ludwig. Meine Herren, ich ergreife den Mittelweg. — Blacas d’Aulps. Der Mittelweg iſt oft doppeltgefährlich. Koͤnig Ludwig. Hier nicht. Es ſollen fürerſt nur Worte vom Thron fallen, die den Nationalgutskäufern andeuten, wie ſie für billigen Erſatz ihr Beſitzthum an deſſen Herren zurückliefern können. Herzogin von Angouleme. Oheim, du biſt zu liberal. D’Ambray und Blacas d’Aulps. Wir möchten daſſelbe ſagen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/66
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/66>, abgerufen am 16.04.2024.