Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
loyale Präfecten und Maires verwenden, sind sie
besser benutzt als jetzt, -- so lange dieses Kriegs-
volk nicht darbt, so lange trotzt es.
Blacas d'Aulps.
Sire, und nehmen Sie den verruchten Käufern
der Nationalgüter, welche Sie, den Adel, die
Kirche und uns alle beraubt, -- die Sie selbst in
Hartwell so oft Räuber genannt haben, die Beute
wieder ab, -- das Gesindel verwendet sie nur,
daß es Feuer unter dem Thron anlegt.
König Ludwig.
Mein lieber Blacas und d'Ambray, ihr habt
Recht. Doch auch das Recht will mit Klugheit
ausgeübt seyn. Greifen wir die Nationalgüter
voreilig an, so erregen wir einen Aufstand, den
wir ein paar Jahre später vermeiden konnten. --
Was meinst du, Angouleme?
Herzog von Angouleme.
Sire, ich denke, wie meine Gemahlin -- Ich
sehe und sehe schon lange, -- da auf dem Dache
sitzt ein wunderschöner Tauberich -- könnte man
ihn fangen! --
D'Ambray.
Das öffentliche Recht, Sire, will allerdings
mit Politik gehandhabt seyn. Aber das eigne bür-
loyale Präfecten und Maires verwenden, ſind ſie
beſſer benutzt als jetzt, — ſo lange dieſes Kriegs-
volk nicht darbt, ſo lange trotzt es.
Blacas d’Aulps.
Sire, und nehmen Sie den verruchten Käufern
der Nationalgüter, welche Sie, den Adel, die
Kirche und uns alle beraubt, — die Sie ſelbſt in
Hartwell ſo oft Räuber genannt haben, die Beute
wieder ab, — das Geſindel verwendet ſie nur,
daß es Feuer unter dem Thron anlegt.
Koͤnig Ludwig.
Mein lieber Blacas und d’Ambray, ihr habt
Recht. Doch auch das Recht will mit Klugheit
ausgeübt ſeyn. Greifen wir die Nationalgüter
voreilig an, ſo erregen wir einen Aufſtand, den
wir ein paar Jahre ſpäter vermeiden konnten. —
Was meinſt du, Angouleme?
Herzog von Angouleme.
Sire, ich denke, wie meine Gemahlin — Ich
ſehe und ſehe ſchon lange, — da auf dem Dache
ſitzt ein wunderſchöner Tauberich — könnte man
ihn fangen! —
D’Ambray.
Das öffentliche Recht, Sire, will allerdings
mit Politik gehandhabt ſeyn. Aber das eigne bür-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#DAM">
              <p><pb facs="#f0065" n="57"/>
loyale Präfecten und Maires verwenden, &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er benutzt als jetzt, &#x2014; &#x017F;o lange die&#x017F;es Kriegs-<lb/>
volk nicht darbt, &#x017F;o lange trotzt es.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BLA">
              <speaker><hi rendition="#g">Blacas d&#x2019;Aulps</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Sire, und nehmen Sie den verruchten Käufern<lb/>
der Nationalgüter, welche Sie, den Adel, die<lb/>
Kirche und uns alle beraubt, &#x2014; die Sie &#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
Hartwell &#x017F;o oft Räuber genannt haben, die Beute<lb/>
wieder ab, &#x2014; das Ge&#x017F;indel verwendet &#x017F;ie nur,<lb/>
daß es Feuer unter dem Thron anlegt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig Ludwig</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Mein lieber Blacas und d&#x2019;Ambray, ihr habt<lb/>
Recht. Doch auch das Recht will mit Klugheit<lb/>
ausgeübt &#x017F;eyn. Greifen wir die Nationalgüter<lb/>
voreilig an, &#x017F;o erregen wir einen Auf&#x017F;tand, den<lb/>
wir ein paar Jahre &#x017F;päter vermeiden konnten. &#x2014;<lb/>
Was mein&#x017F;t du, Angouleme?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ANGO">
              <speaker><hi rendition="#g">Herzog von Angouleme</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Sire, ich denke, wie meine Gemahlin &#x2014; Ich<lb/>
&#x017F;ehe und &#x017F;ehe &#x017F;chon lange, &#x2014; da auf dem Dache<lb/>
&#x017F;itzt ein wunder&#x017F;chöner Tauberich &#x2014; könnte man<lb/>
ihn fangen! &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAM">
              <speaker><hi rendition="#g">D&#x2019;Ambray</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Das öffentliche Recht, Sire, will allerdings<lb/>
mit Politik gehandhabt &#x017F;eyn. Aber das eigne bür-<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0065] loyale Präfecten und Maires verwenden, ſind ſie beſſer benutzt als jetzt, — ſo lange dieſes Kriegs- volk nicht darbt, ſo lange trotzt es. Blacas d’Aulps. Sire, und nehmen Sie den verruchten Käufern der Nationalgüter, welche Sie, den Adel, die Kirche und uns alle beraubt, — die Sie ſelbſt in Hartwell ſo oft Räuber genannt haben, die Beute wieder ab, — das Geſindel verwendet ſie nur, daß es Feuer unter dem Thron anlegt. Koͤnig Ludwig. Mein lieber Blacas und d’Ambray, ihr habt Recht. Doch auch das Recht will mit Klugheit ausgeübt ſeyn. Greifen wir die Nationalgüter voreilig an, ſo erregen wir einen Aufſtand, den wir ein paar Jahre ſpäter vermeiden konnten. — Was meinſt du, Angouleme? Herzog von Angouleme. Sire, ich denke, wie meine Gemahlin — Ich ſehe und ſehe ſchon lange, — da auf dem Dache ſitzt ein wunderſchöner Tauberich — könnte man ihn fangen! — D’Ambray. Das öffentliche Recht, Sire, will allerdings mit Politik gehandhabt ſeyn. Aber das eigne bür-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/65
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/65>, abgerufen am 16.04.2024.