Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
König Ludwig.
Der König selbst zu liberal?
Herzogin von Angouleme.
Ja, Sire, und deßhalb, weil er sich zu stark
hält, als daß er glaubte, das Ungeheuer des Li-
beralismus fürchten zu müssen.
Der Oberceremonienmeister (tritt ein:)
Sire, der Brief einer Estaffette von Lyon.
König Ludwig.
Gut -- ich will ihn lesen.
(Oberceremonienmeister ab.)
König Ludwig
(während er den Brief lies't:)
-- Nachrichten von neuen Verschwörungen.
Eine Gesellschaft der eisernen Nadel, die den Bo-
naparte wieder auf den Thron setzen will, ist ent-
deckt.
D'Ambray.
Der Corse muß fort vom nahen Elba, auf eine
abgelegene Insel, weit weg, zum Beispiel nach
St. Helena oder St. Lucie.
König Ludwig.
Nicht übel wäre das für uns und auch für ihn.
Ich merk' es allgemach auch. -- Wir wollen bei
Talleyrand in Wien anfragen, ob und wie es mit
Koͤnig Ludwig.
Der König ſelbſt zu liberal?
Herzogin von Angouleme.
Ja, Sire, und deßhalb, weil er ſich zu ſtark
hält, als daß er glaubte, das Ungeheuer des Li-
beralismus fürchten zu müſſen.
Der Oberceremonienmeiſter (tritt ein:)
Sire, der Brief einer Eſtaffette von Lyon.
Koͤnig Ludwig.
Gut — ich will ihn leſen.
(Oberceremonienmeiſter ab.)
Koͤnig Ludwig
(waͤhrend er den Brief lieſ’t:)
— Nachrichten von neuen Verſchwörungen.
Eine Geſellſchaft der eiſernen Nadel, die den Bo-
naparte wieder auf den Thron ſetzen will, iſt ent-
deckt.
D’Ambray.
Der Corſe muß fort vom nahen Elba, auf eine
abgelegene Inſel, weit weg, zum Beiſpiel nach
St. Helena oder St. Lucie.
Koͤnig Ludwig.
Nicht übel wäre das für uns und auch für ihn.
Ich merk’ es allgemach auch. — Wir wollen bei
Talleyrand in Wien anfragen, ob und wie es mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0067" n="59"/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig Ludwig</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Der König &#x017F;elb&#x017F;t zu liberal?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ANGOI">
              <speaker><hi rendition="#g">Herzogin von Angouleme</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ja, Sire, und deßhalb, weil er &#x017F;ich zu &#x017F;tark<lb/>
hält, als daß er glaubte, das Ungeheuer des Li-<lb/>
beralismus fürchten zu mü&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#OBERC">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der Oberceremonienmei&#x017F;ter</hi> </speaker>
              <stage>(tritt ein:)</stage><lb/>
              <p>Sire, der Brief einer E&#x017F;taffette von Lyon.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig Ludwig</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Gut &#x2014; ich will ihn le&#x017F;en.</p><lb/>
              <stage>(Oberceremonienmei&#x017F;ter ab.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker> <hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig Ludwig</hi> </speaker><lb/>
              <stage>(wa&#x0364;hrend er den Brief lie&#x017F;&#x2019;t:)</stage><lb/>
              <p>&#x2014; Nachrichten von neuen Ver&#x017F;chwörungen.<lb/>
Eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der ei&#x017F;ernen Nadel, die den Bo-<lb/>
naparte wieder auf den Thron &#x017F;etzen will, i&#x017F;t ent-<lb/>
deckt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAM">
              <speaker><hi rendition="#g">D&#x2019;Ambray</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Der Cor&#x017F;e muß fort vom nahen Elba, auf eine<lb/>
abgelegene In&#x017F;el, weit weg, zum Bei&#x017F;piel nach<lb/>
St. Helena oder St. Lucie.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig Ludwig</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Nicht übel wäre das für uns und auch für ihn.<lb/>
Ich merk&#x2019; es allgemach auch. &#x2014; Wir wollen bei<lb/>
Talleyrand in Wien anfragen, ob und wie es mit<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0067] Koͤnig Ludwig. Der König ſelbſt zu liberal? Herzogin von Angouleme. Ja, Sire, und deßhalb, weil er ſich zu ſtark hält, als daß er glaubte, das Ungeheuer des Li- beralismus fürchten zu müſſen. Der Oberceremonienmeiſter (tritt ein:) Sire, der Brief einer Eſtaffette von Lyon. Koͤnig Ludwig. Gut — ich will ihn leſen. (Oberceremonienmeiſter ab.) Koͤnig Ludwig (waͤhrend er den Brief lieſ’t:) — Nachrichten von neuen Verſchwörungen. Eine Geſellſchaft der eiſernen Nadel, die den Bo- naparte wieder auf den Thron ſetzen will, iſt ent- deckt. D’Ambray. Der Corſe muß fort vom nahen Elba, auf eine abgelegene Inſel, weit weg, zum Beiſpiel nach St. Helena oder St. Lucie. Koͤnig Ludwig. Nicht übel wäre das für uns und auch für ihn. Ich merk’ es allgemach auch. — Wir wollen bei Talleyrand in Wien anfragen, ob und wie es mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/67
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/67>, abgerufen am 16.04.2024.