Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
König Ludwig.
Du schmerzbeladene Tochter Frankreichs, Kind
der beiden königlichen Menschenopfer --
Herzogin von Angouleme.
Mein Vater! mein Vater! meine Mutter!
König Ludwig.
-- du lange Eingekerkerte, -- wie kommt es,
daß gerade du, die des Schicksals Schwere am
härtesten empfand, von allen meines Stammes die
Stärkste bist, bloß im Vertrauen auf Gott?
Herzogin von Angouleme.
Gott? -- Wo es an Menschen fehlt, da erscheint
er! -- Oheim, ich lernt' ihn kennen, dort in dem
Tempel, Tempel, ja des Abgrundes der Revolu-
tion, doch für mich des Lichts. -- Wer so wie ich,
ein zartes Kind, da im Gefängnisse schmachtet,
und bangen Ohrs die Häupter des Vaters und
der Mutter von den Schaffotten rollen hört --
o, wen so wie mich dieses Paris umbraus't, rebel-
lisch, jede Straße von dem Geschrei der Mörder-
rotten aufdonnernd, knirschend unter den Rädern
der ewig auf- und abziehenden Henkerkarren, --
wer selbst eine Capet, Tag und Nacht nichts als
"Capet, Capet nieder" rufen hört, -- wem, wie mir,
die letzten Sterne sinken, und wer dann im uner-
Koͤnig Ludwig.
Du ſchmerzbeladene Tochter Frankreichs, Kind
der beiden königlichen Menſchenopfer —
Herzogin von Angouleme.
Mein Vater! mein Vater! meine Mutter!
Koͤnig Ludwig.
— du lange Eingekerkerte, — wie kommt es,
daß gerade du, die des Schickſals Schwere am
härteſten empfand, von allen meines Stammes die
Stärkſte biſt, bloß im Vertrauen auf Gott?
Herzogin von Angouleme.
Gott? — Wo es an Menſchen fehlt, da erſcheint
er! — Oheim, ich lernt’ ihn kennen, dort in dem
Tempel, Tempel, ja des Abgrundes der Revolu-
tion, doch für mich des Lichts. — Wer ſo wie ich,
ein zartes Kind, da im Gefängniſſe ſchmachtet,
und bangen Ohrs die Häupter des Vaters und
der Mutter von den Schaffotten rollen hört —
o, wen ſo wie mich dieſes Paris umbrauſ’t, rebel-
liſch, jede Straße von dem Geſchrei der Mörder-
rotten aufdonnernd, knirſchend unter den Rädern
der ewig auf- und abziehenden Henkerkarren, —
wer ſelbſt eine Capet, Tag und Nacht nichts als
»Capet, Capet nieder« rufen hört, — wem, wie mir,
die letzten Sterne ſinken, und wer dann im uner-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0055" n="47"/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig Ludwig</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Du &#x017F;chmerzbeladene Tochter Frankreichs, Kind<lb/>
der beiden königlichen Men&#x017F;chenopfer &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ANGOI">
              <speaker><hi rendition="#g">Herzogin von Angouleme</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Mein Vater! mein Vater! meine Mutter!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig Ludwig</hi>.</speaker><lb/>
              <p>&#x2014; du lange Eingekerkerte, &#x2014; wie kommt es,<lb/>
daß gerade du, die des Schick&#x017F;als Schwere am<lb/>
härte&#x017F;ten empfand, von allen meines Stammes die<lb/>
Stärk&#x017F;te bi&#x017F;t, bloß im Vertrauen auf Gott?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ANGOI">
              <speaker><hi rendition="#g">Herzogin von Angouleme</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Gott? &#x2014; Wo es an Men&#x017F;chen fehlt, da er&#x017F;cheint<lb/>
er! &#x2014; Oheim, ich lernt&#x2019; ihn kennen, dort in dem<lb/>
Tempel, Tempel, ja des Abgrundes der Revolu-<lb/>
tion, doch für mich des Lichts. &#x2014; Wer &#x017F;o wie ich,<lb/>
ein zartes Kind, da im Gefängni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chmachtet,<lb/>
und bangen Ohrs die Häupter des Vaters und<lb/>
der Mutter von den Schaffotten rollen hört &#x2014;<lb/>
o, wen &#x017F;o wie mich die&#x017F;es Paris umbrau&#x017F;&#x2019;t, rebel-<lb/>
li&#x017F;ch, jede Straße von dem Ge&#x017F;chrei der Mörder-<lb/>
rotten aufdonnernd, knir&#x017F;chend unter den Rädern<lb/>
der ewig auf- und abziehenden Henkerkarren, &#x2014;<lb/>
wer &#x017F;elb&#x017F;t eine Capet, Tag und Nacht nichts als<lb/>
»Capet, Capet nieder« rufen hört, &#x2014; wem, wie mir,<lb/>
die letzten Sterne &#x017F;inken, und wer dann im uner-<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0055] Koͤnig Ludwig. Du ſchmerzbeladene Tochter Frankreichs, Kind der beiden königlichen Menſchenopfer — Herzogin von Angouleme. Mein Vater! mein Vater! meine Mutter! Koͤnig Ludwig. — du lange Eingekerkerte, — wie kommt es, daß gerade du, die des Schickſals Schwere am härteſten empfand, von allen meines Stammes die Stärkſte biſt, bloß im Vertrauen auf Gott? Herzogin von Angouleme. Gott? — Wo es an Menſchen fehlt, da erſcheint er! — Oheim, ich lernt’ ihn kennen, dort in dem Tempel, Tempel, ja des Abgrundes der Revolu- tion, doch für mich des Lichts. — Wer ſo wie ich, ein zartes Kind, da im Gefängniſſe ſchmachtet, und bangen Ohrs die Häupter des Vaters und der Mutter von den Schaffotten rollen hört — o, wen ſo wie mich dieſes Paris umbrauſ’t, rebel- liſch, jede Straße von dem Geſchrei der Mörder- rotten aufdonnernd, knirſchend unter den Rädern der ewig auf- und abziehenden Henkerkarren, — wer ſelbſt eine Capet, Tag und Nacht nichts als »Capet, Capet nieder« rufen hört, — wem, wie mir, die letzten Sterne ſinken, und wer dann im uner-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/55
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/55>, abgerufen am 16.04.2024.