Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
die große Nation an, als wäre sie ein albernes
Kind? Nicht uns, der Gnade Englands --
Volk.
Nieder die Beefsteaks!
Düchesne.
-- der Gnade Englands verdankt seinem Irr-
wahn nach König Ludwig die Krone -- Frank-
reichs Krone! so leuchtend und so gewaltig, daß
sie selbst einen Riesen, der sie trüge, und schwenkte
er den Trident des Neptuns noch leichter als die
großbrittannische Majestät, Aug' und Haupt verblen-
den und zerschmettern könnte! Und noch mehr: --
wenn der König uns unsere Rechte läßt, so nennt
er das nicht Gerechtigkeit, sondern er sagt: er setze
seiner durch Gott und Blut angeerbten --
Chassecoeur.
Schlachtenblut, nicht Weiberblut macht adlig.
Düchesne.
-- angeerbten Machtvollkommenheit Schranken.
-- Schranken! Schranken! -- Wenn sie sich nur
vor dem Worte hüteten: Ludwig der Sechszehnte
stand vor den Schranken, die ihm das Volk
setzte und zerschmetterte daran mit allen seinen
Höflingen zu blutigem Schaum! -- Wie? können
die große Nation an, als wäre ſie ein albernes
Kind? Nicht uns, der Gnade Englands —
Volk.
Nieder die Beefſteaks!
Duͤchesne.
— der Gnade Englands verdankt ſeinem Irr-
wahn nach König Ludwig die Krone — Frank-
reichs Krone! ſo leuchtend und ſo gewaltig, daß
ſie ſelbſt einen Rieſen, der ſie trüge, und ſchwenkte
er den Trident des Neptuns noch leichter als die
großbrittanniſche Majeſtät, Aug’ und Haupt verblen-
den und zerſchmettern könnte! Und noch mehr: —
wenn der König uns unſere Rechte läßt, ſo nennt
er das nicht Gerechtigkeit, ſondern er ſagt: er ſetze
ſeiner durch Gott und Blut angeerbten —
Chaſſecoeur.
Schlachtenblut, nicht Weiberblut macht adlig.
Duͤchesne.
— angeerbten Machtvollkommenheit Schranken.
— Schranken! Schranken! — Wenn ſie ſich nur
vor dem Worte hüteten: Ludwig der Sechszehnte
ſtand vor den Schranken, die ihm das Volk
ſetzte und zerſchmetterte daran mit allen ſeinen
Höflingen zu blutigem Schaum! — Wie? können
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#DU">
              <p><pb facs="#f0037" n="29"/>
die große Nation an, als wäre &#x017F;ie ein albernes<lb/>
Kind? Nicht uns, der Gnade Englands &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VOL">
              <speaker> <hi rendition="#g">Volk.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Nieder die Beef&#x017F;teaks!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DU">
              <speaker> <hi rendition="#g">Du&#x0364;chesne.</hi> </speaker><lb/>
              <p>&#x2014; der Gnade Englands verdankt &#x017F;einem Irr-<lb/>
wahn nach König Ludwig die Krone &#x2014; Frank-<lb/>
reichs Krone! &#x017F;o leuchtend und &#x017F;o gewaltig, daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t einen Rie&#x017F;en, der &#x017F;ie trüge, und &#x017F;chwenkte<lb/>
er den Trident des Neptuns noch leichter als die<lb/>
großbrittanni&#x017F;che Maje&#x017F;tät, Aug&#x2019; und Haupt verblen-<lb/>
den und zer&#x017F;chmettern könnte! Und noch mehr: &#x2014;<lb/>
wenn der König uns un&#x017F;ere Rechte läßt, &#x017F;o nennt<lb/>
er das nicht Gerechtigkeit, &#x017F;ondern er &#x017F;agt: er &#x017F;etze<lb/>
&#x017F;einer durch Gott und Blut angeerbten &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker> <hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Schlachtenblut, nicht Weiberblut macht adlig.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DU">
              <speaker> <hi rendition="#g">Du&#x0364;chesne.</hi> </speaker><lb/>
              <p>&#x2014; angeerbten Machtvollkommenheit Schranken.<lb/>
&#x2014; Schranken! Schranken! &#x2014; Wenn &#x017F;ie &#x017F;ich nur<lb/>
vor dem Worte hüteten: Ludwig der Sechszehnte<lb/>
&#x017F;tand vor den <hi rendition="#g">Schranken</hi>, die ihm das Volk<lb/>
&#x017F;etzte und zer&#x017F;chmetterte daran mit allen &#x017F;einen<lb/>
Höflingen zu blutigem Schaum! &#x2014; Wie? können<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0037] die große Nation an, als wäre ſie ein albernes Kind? Nicht uns, der Gnade Englands — Volk. Nieder die Beefſteaks! Duͤchesne. — der Gnade Englands verdankt ſeinem Irr- wahn nach König Ludwig die Krone — Frank- reichs Krone! ſo leuchtend und ſo gewaltig, daß ſie ſelbſt einen Rieſen, der ſie trüge, und ſchwenkte er den Trident des Neptuns noch leichter als die großbrittanniſche Majeſtät, Aug’ und Haupt verblen- den und zerſchmettern könnte! Und noch mehr: — wenn der König uns unſere Rechte läßt, ſo nennt er das nicht Gerechtigkeit, ſondern er ſagt: er ſetze ſeiner durch Gott und Blut angeerbten — Chaſſecoeur. Schlachtenblut, nicht Weiberblut macht adlig. Duͤchesne. — angeerbten Machtvollkommenheit Schranken. — Schranken! Schranken! — Wenn ſie ſich nur vor dem Worte hüteten: Ludwig der Sechszehnte ſtand vor den Schranken, die ihm das Volk ſetzte und zerſchmetterte daran mit allen ſeinen Höflingen zu blutigem Schaum! — Wie? können

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/37
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/37>, abgerufen am 26.02.2024.