Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Chassecoeur.
Was zum Todtlachen ist! -- Als er regiert
haben will, schossen wir in Vincennes auf obrig-
keitlichen Befehl seinen Vetter und Helfershelfer,
den Enghien, todt und ich selbst band ihm, da es
Nacht war, die Laterne vor die Brust, um besser
zu zielen.
Der alte Officier.
O daß ich so alt geworden und nicht in einer
Schlacht gefallen bin, ehe die Bourbons in Paris
einzogen.

(Zu einer Stuhlvermietherin:)
Dame, darf ich mich niedersetzen? Meine Füße
sind sehr müde, ich kann aber nicht für den Sitz
zahlen.
Die Stuhlvermietherin.
Ich seh' Ihnen an, Sie sind ein Officier der
großen Armee. Gebieten Sie über meine Stühle
nach Belieben.
Zeitungsausrufer.
Was Wichtiges! Wichtiges! Vom Palais
Bourbon, aus der Deputirtenkammer! Hier die
Journale!
Viele Stimmen.
Her damit -- Lies sie vor!

Chaſſecoeur.
Was zum Todtlachen iſt! — Als er regiert
haben will, ſchoſſen wir in Vincennes auf obrig-
keitlichen Befehl ſeinen Vetter und Helfershelfer,
den Enghien, todt und ich ſelbſt band ihm, da es
Nacht war, die Laterne vor die Bruſt, um beſſer
zu zielen.
Der alte Officier.
O daß ich ſo alt geworden und nicht in einer
Schlacht gefallen bin, ehe die Bourbons in Paris
einzogen.

(Zu einer Stuhlvermietherin:)
Dame, darf ich mich niederſetzen? Meine Füße
ſind ſehr müde, ich kann aber nicht für den Sitz
zahlen.
Die Stuhlvermietherin.
Ich ſeh’ Ihnen an, Sie ſind ein Officier der
großen Armee. Gebieten Sie über meine Stühle
nach Belieben.
Zeitungsausrufer.
Was Wichtiges! Wichtiges! Vom Palais
Bourbon, aus der Deputirtenkammer! Hier die
Journale!
Viele Stimmen.
Her damit — Lies ſie vor!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0031" n="23"/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker> <hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Was zum Todtlachen i&#x017F;t! &#x2014; Als er regiert<lb/>
haben will, &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wir in Vincennes auf obrig-<lb/>
keitlichen Befehl &#x017F;einen Vetter und Helfershelfer,<lb/>
den Enghien, todt und ich &#x017F;elb&#x017F;t band ihm, da es<lb/>
Nacht war, die Laterne vor die Bru&#x017F;t, um be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zu zielen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#AOFF">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der alte Officier.</hi> </speaker><lb/>
              <p>O daß ich &#x017F;o alt geworden und nicht in einer<lb/>
Schlacht gefallen bin, ehe die Bourbons in Paris<lb/>
einzogen.</p><lb/>
              <stage>(Zu einer Stuhlvermietherin:)</stage><lb/>
              <p>Dame, darf ich mich nieder&#x017F;etzen? Meine Füße<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ehr müde, ich kann aber nicht für den Sitz<lb/>
zahlen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#STUHLV">
              <speaker> <hi rendition="#g">Die Stuhlvermietherin.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ich &#x017F;eh&#x2019; Ihnen an, Sie &#x017F;ind ein Officier der<lb/>
großen Armee. Gebieten Sie über meine Stühle<lb/>
nach Belieben.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ZEI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Zeitungsausrufer.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Was Wichtiges! Wichtiges! Vom Palais<lb/>
Bourbon, aus der Deputirtenkammer! Hier die<lb/>
Journale!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VIESTIM">
              <speaker> <hi rendition="#g">Viele Stimmen.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Her damit &#x2014; Lies &#x017F;ie vor!</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0031] Chaſſecoeur. Was zum Todtlachen iſt! — Als er regiert haben will, ſchoſſen wir in Vincennes auf obrig- keitlichen Befehl ſeinen Vetter und Helfershelfer, den Enghien, todt und ich ſelbſt band ihm, da es Nacht war, die Laterne vor die Bruſt, um beſſer zu zielen. Der alte Officier. O daß ich ſo alt geworden und nicht in einer Schlacht gefallen bin, ehe die Bourbons in Paris einzogen. (Zu einer Stuhlvermietherin:) Dame, darf ich mich niederſetzen? Meine Füße ſind ſehr müde, ich kann aber nicht für den Sitz zahlen. Die Stuhlvermietherin. Ich ſeh’ Ihnen an, Sie ſind ein Officier der großen Armee. Gebieten Sie über meine Stühle nach Belieben. Zeitungsausrufer. Was Wichtiges! Wichtiges! Vom Palais Bourbon, aus der Deputirtenkammer! Hier die Journale! Viele Stimmen. Her damit — Lies ſie vor!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/31
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/31>, abgerufen am 26.02.2024.