Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
liebten, -- gehört jetzt einem filzigen Fabrikherrn!
Niedergerissen sind die hohen Hecken, Dampfma-
schinen brausen in den Gewächshäusern und Kar-
toffeln haben sich an die Stelle der kostbaren Tul-
penzwiebeln von Harlem gedrängt!
Marquis von Hauterive.
Nun, Blacas d'Aulps und die Angouleme wer-
den uns schon helfen und --

(Hauterive und Villeneuve gehen weiter.)
Vitry (deutet ihnen nach:)
Die beiden Emigranten! Welche Rockschöße,
welche Backentaschen, welche altfränkische Mienen
und Gedanken, welche Gespenster aus der guten,
alten und sehr dummen Zeit!
Der alte Officier.
Von der Revolution mit ihren blutigen Jahren
wissen sie nichts, Philipp Vitry, -- das ist vor-
über, sie aber sind geblieben, wie bisweilen der
Bergstrom verbraus't und das Gräslein bleibt, und
vielleicht darum sich für stärker hält, als die Flu-
then, welche es eben noch überschütteten und die
Ufer auseinander rissen. Nicht einen Strohhalm
weit sind sie aus sich und ihrem stolzen Wahn her-
ausgegangen, und Ludwig der Achtzehnte selbst da-
tirt ja seine Regierung seit fünf und zwanzig
Jahren --

liebten, — gehört jetzt einem filzigen Fabrikherrn!
Niedergeriſſen ſind die hohen Hecken, Dampfma-
ſchinen brauſen in den Gewächshäuſern und Kar-
toffeln haben ſich an die Stelle der koſtbaren Tul-
penzwiebeln von Harlem gedrängt!
Marquis von Hauterive.
Nun, Blacas d’Aulps und die Angouleme wer-
den uns ſchon helfen und —

(Hauterive und Villeneuve gehen weiter.)
Vitry (deutet ihnen nach:)
Die beiden Emigranten! Welche Rockſchöße,
welche Backentaſchen, welche altfränkiſche Mienen
und Gedanken, welche Geſpenſter aus der guten,
alten und ſehr dummen Zeit!
Der alte Officier.
Von der Revolution mit ihren blutigen Jahren
wiſſen ſie nichts, Philipp Vitry, — das iſt vor-
über, ſie aber ſind geblieben, wie bisweilen der
Bergſtrom verbrauſ’t und das Gräslein bleibt, und
vielleicht darum ſich für ſtärker hält, als die Flu-
then, welche es eben noch überſchütteten und die
Ufer auseinander riſſen. Nicht einen Strohhalm
weit ſind ſie aus ſich und ihrem ſtolzen Wahn her-
ausgegangen, und Ludwig der Achtzehnte ſelbſt da-
tirt ja ſeine Regierung ſeit fünf und zwanzig
Jahren —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#VILL">
              <p><pb facs="#f0030" n="22"/>
liebten, &#x2014; gehört jetzt einem filzigen Fabrikherrn!<lb/>
Niedergeri&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind die hohen Hecken, Dampfma-<lb/>
&#x017F;chinen brau&#x017F;en in den Gewächshäu&#x017F;ern und Kar-<lb/>
toffeln haben &#x017F;ich an die Stelle der ko&#x017F;tbaren Tul-<lb/>
penzwiebeln von Harlem gedrängt!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARQ">
              <speaker> <hi rendition="#g">Marquis von Hauterive.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Nun, Blacas d&#x2019;Aulps und die Angouleme wer-<lb/>
den uns &#x017F;chon helfen und &#x2014;</p><lb/>
              <stage>(Hauterive und Villeneuve gehen weiter.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VIT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Vitry</hi> </speaker>
              <stage>(deutet ihnen nach:)</stage><lb/>
              <p>Die beiden Emigranten! Welche Rock&#x017F;chöße,<lb/>
welche Backenta&#x017F;chen, welche altfränki&#x017F;che Mienen<lb/>
und Gedanken, welche Ge&#x017F;pen&#x017F;ter aus der guten,<lb/>
alten und &#x017F;ehr dummen Zeit!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#AOFF">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der alte Officier.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Von der Revolution mit ihren blutigen Jahren<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nichts, Philipp Vitry, &#x2014; das i&#x017F;t vor-<lb/>
über, &#x017F;ie aber &#x017F;ind geblieben, wie bisweilen der<lb/>
Berg&#x017F;trom verbrau&#x017F;&#x2019;t und das Gräslein bleibt, und<lb/>
vielleicht darum &#x017F;ich für &#x017F;tärker hält, als die Flu-<lb/>
then, welche es eben noch über&#x017F;chütteten und die<lb/>
Ufer auseinander ri&#x017F;&#x017F;en. Nicht einen Strohhalm<lb/>
weit &#x017F;ind &#x017F;ie aus &#x017F;ich und ihrem &#x017F;tolzen Wahn her-<lb/>
ausgegangen, und Ludwig der Achtzehnte &#x017F;elb&#x017F;t da-<lb/>
tirt ja &#x017F;eine Regierung &#x017F;eit fünf und zwanzig<lb/>
Jahren &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0030] liebten, — gehört jetzt einem filzigen Fabrikherrn! Niedergeriſſen ſind die hohen Hecken, Dampfma- ſchinen brauſen in den Gewächshäuſern und Kar- toffeln haben ſich an die Stelle der koſtbaren Tul- penzwiebeln von Harlem gedrängt! Marquis von Hauterive. Nun, Blacas d’Aulps und die Angouleme wer- den uns ſchon helfen und — (Hauterive und Villeneuve gehen weiter.) Vitry (deutet ihnen nach:) Die beiden Emigranten! Welche Rockſchöße, welche Backentaſchen, welche altfränkiſche Mienen und Gedanken, welche Geſpenſter aus der guten, alten und ſehr dummen Zeit! Der alte Officier. Von der Revolution mit ihren blutigen Jahren wiſſen ſie nichts, Philipp Vitry, — das iſt vor- über, ſie aber ſind geblieben, wie bisweilen der Bergſtrom verbrauſ’t und das Gräslein bleibt, und vielleicht darum ſich für ſtärker hält, als die Flu- then, welche es eben noch überſchütteten und die Ufer auseinander riſſen. Nicht einen Strohhalm weit ſind ſie aus ſich und ihrem ſtolzen Wahn her- ausgegangen, und Ludwig der Achtzehnte ſelbſt da- tirt ja ſeine Regierung ſeit fünf und zwanzig Jahren —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/30
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/30>, abgerufen am 24.02.2024.