Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Avec si, avec la,
La marmotte ist da.
Ausrufer bei einem Guckkasten.
Meine Damen und meine Herren, hieher gefäl-
ligst. -- Etwas Besseres als eine elende Marmotte,
-- die ganze Welt schauen Sie hier, wie sie rollt
und lebt.
Savoyardenknabe.
Was schimpfst du mein Thierchen? Es ist wohl
eben so gut als dein Guckkasten --

(zu seinem Murmelthiere:)
Armes Ding, siehst ordentlich betrübt aus, --
der grobe Mensch hat dich beleidigt -- O mein
Schätzchen, freue dich, sey wieder munter, -- Nie-
mand glaubt dem Schimpfen -- ich gebe dir auch
zwei dicke, süße Wurzeln zu Mittag. Nur wieder
munter!
Ausrufer bei dem Guckkasten.
Sieh da, Zuschauer! -- Willkommen! -- Er-
laubniß, daß ich erst die Gläser abwische -- So
-- Treten Sie vor. -- Da schauen Sie die große
Schlacht an der Moskwa -- Hier Bonaparte --
Chassecoeur.
Napoleon heißt es!

Avec si, avec là,
La marmotte iſt da.
Ausrufer bei einem Guckkaſten.
Meine Damen und meine Herren, hieher gefäl-
ligſt. — Etwas Beſſeres als eine elende Marmotte,
— die ganze Welt ſchauen Sie hier, wie ſie rollt
und lebt.
Savoyardenknabe.
Was ſchimpfſt du mein Thierchen? Es iſt wohl
eben ſo gut als dein Guckkaſten —

(zu ſeinem Murmelthiere:)
Armes Ding, ſiehſt ordentlich betrübt aus, —
der grobe Menſch hat dich beleidigt — O mein
Schätzchen, freue dich, ſey wieder munter, — Nie-
mand glaubt dem Schimpfen — ich gebe dir auch
zwei dicke, ſüße Wurzeln zu Mittag. Nur wieder
munter!
Ausrufer bei dem Guckkaſten.
Sieh da, Zuſchauer! — Willkommen! — Er-
laubniß, daß ich erſt die Gläſer abwiſche — So
— Treten Sie vor. — Da ſchauen Sie die große
Schlacht an der Moskwa — Hier Bonaparte —
Chaſſecoeur.
Napoleon heißt es!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#SAV">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0016" n="8"/>
                <l> <hi rendition="#aq">Avec si, avec là,</hi> </l><lb/>
                <l><hi rendition="#aq">La marmotte</hi> i&#x017F;t da.</l>
              </lg>
            </sp><lb/>
            <sp who="#AUSRU">
              <speaker><hi rendition="#g">Ausrufer bei einem Guckka&#x017F;ten</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Meine Damen und meine Herren, hieher gefäl-<lb/>
lig&#x017F;t. &#x2014; Etwas Be&#x017F;&#x017F;eres als eine elende Marmotte,<lb/>
&#x2014; die ganze Welt &#x017F;chauen Sie hier, wie &#x017F;ie rollt<lb/>
und lebt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SAV">
              <speaker><hi rendition="#g">Savoyardenknabe</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Was &#x017F;chimpf&#x017F;t du mein Thierchen? Es i&#x017F;t wohl<lb/>
eben &#x017F;o gut als dein Guckka&#x017F;ten &#x2014;</p><lb/>
              <stage>(zu &#x017F;einem Murmelthiere:)</stage><lb/>
              <p>Armes Ding, &#x017F;ieh&#x017F;t ordentlich betrübt aus, &#x2014;<lb/>
der grobe Men&#x017F;ch hat dich beleidigt &#x2014; O mein<lb/>
Schätzchen, freue dich, &#x017F;ey wieder munter, &#x2014; Nie-<lb/>
mand glaubt dem Schimpfen &#x2014; ich gebe dir auch<lb/>
zwei dicke, &#x017F;üße Wurzeln zu Mittag. Nur wieder<lb/>
munter!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#AUSRU">
              <speaker><hi rendition="#g">Ausrufer bei dem Guckka&#x017F;ten</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Sieh da, Zu&#x017F;chauer! &#x2014; Willkommen! &#x2014; Er-<lb/>
laubniß, daß ich er&#x017F;t die Glä&#x017F;er abwi&#x017F;che &#x2014; So<lb/>
&#x2014; Treten Sie vor. &#x2014; Da &#x017F;chauen Sie die große<lb/>
Schlacht an der Moskwa &#x2014; Hier Bonaparte &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker><hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Napoleon</hi> heißt es!</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0016] Avec si, avec là, La marmotte iſt da. Ausrufer bei einem Guckkaſten. Meine Damen und meine Herren, hieher gefäl- ligſt. — Etwas Beſſeres als eine elende Marmotte, — die ganze Welt ſchauen Sie hier, wie ſie rollt und lebt. Savoyardenknabe. Was ſchimpfſt du mein Thierchen? Es iſt wohl eben ſo gut als dein Guckkaſten — (zu ſeinem Murmelthiere:) Armes Ding, ſiehſt ordentlich betrübt aus, — der grobe Menſch hat dich beleidigt — O mein Schätzchen, freue dich, ſey wieder munter, — Nie- mand glaubt dem Schimpfen — ich gebe dir auch zwei dicke, ſüße Wurzeln zu Mittag. Nur wieder munter! Ausrufer bei dem Guckkaſten. Sieh da, Zuſchauer! — Willkommen! — Er- laubniß, daß ich erſt die Gläſer abwiſche — So — Treten Sie vor. — Da ſchauen Sie die große Schlacht an der Moskwa — Hier Bonaparte — Chaſſecoeur. Napoleon heißt es!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/16
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/16>, abgerufen am 26.02.2024.