Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
schaft. -- Vitry, Wir! Als wir Italien, Deutsch-
land, Spanien, Rußland, und Gott weiß was sonst,
plünderten und brandschatzten, tausend und aber
tausend Damen dieser Länder caressirten oder noth-
züchtigten, das Geld in Haufen auf die Straße
warfen, den Kindern zum Spielwerk, weil wir jede
Minute neues bekommen konnten, -- hätten wir
da gedacht, jetzt zusammen keine vier Sous in der
Tasche zu haben, abgesetzt, der Gage beraubt zu
seyn durch die schwammigen, seewässerigen, schwind-
süchtelnden --
Vitry.
Bonbons, oder wie es heißt. Kenne den Na-
men nicht genau. -- Doch höre! der kleine Sa-
voyarde.
Savoyardenknabe
(mit Murmelthier und dem Dudelsack:)
La marmotte, la marmotte,
Avec si, avec la,
La marmotte ist da.
Von den Alpen --
Schläft im Winter, --
Wacht im Sommer, --
Und tanzt in Paris.
La marmotte, la marmotte,
ſchaft. — Vitry, Wir! Als wir Italien, Deutſch-
land, Spanien, Rußland, und Gott weiß was ſonſt,
plünderten und brandſchatzten, tauſend und aber
tauſend Damen dieſer Länder careſſirten oder noth-
züchtigten, das Geld in Haufen auf die Straße
warfen, den Kindern zum Spielwerk, weil wir jede
Minute neues bekommen konnten, — hätten wir
da gedacht, jetzt zuſammen keine vier Sous in der
Taſche zu haben, abgeſetzt, der Gage beraubt zu
ſeyn durch die ſchwammigen, ſeewäſſerigen, ſchwind-
ſüchtelnden —
Vitry.
Bonbons, oder wie es heißt. Kenne den Na-
men nicht genau. — Doch höre! der kleine Sa-
voyarde.
Savoyardenknabe
(mit Murmelthier und dem Dudelſack:)
La marmotte, la marmotte,
Avec si, avec là,
La marmotte iſt da.
Von den Alpen —
Schläft im Winter, —
Wacht im Sommer, —
Und tanzt in Paris.
La marmotte, la marmotte,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#CHA">
              <p><pb facs="#f0015" n="7"/>
&#x017F;chaft. &#x2014; Vitry, Wir! Als wir Italien, Deut&#x017F;ch-<lb/>
land, Spanien, Rußland, und Gott weiß was &#x017F;on&#x017F;t,<lb/>
plünderten und brand&#x017F;chatzten, tau&#x017F;end und aber<lb/>
tau&#x017F;end Damen die&#x017F;er Länder care&#x017F;&#x017F;irten oder noth-<lb/>
züchtigten, das Geld in Haufen auf die Straße<lb/>
warfen, den Kindern zum Spielwerk, weil wir jede<lb/>
Minute neues bekommen konnten, &#x2014; hätten wir<lb/>
da gedacht, jetzt zu&#x017F;ammen keine vier Sous in der<lb/>
Ta&#x017F;che zu haben, abge&#x017F;etzt, der Gage beraubt zu<lb/>
&#x017F;eyn durch die &#x017F;chwammigen, &#x017F;eewä&#x017F;&#x017F;erigen, &#x017F;chwind-<lb/>
&#x017F;üchtelnden &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VIT">
              <speaker><hi rendition="#g">Vitry</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Bonbons, oder wie es heißt. Kenne den Na-<lb/>
men nicht genau. &#x2014; Doch höre! der kleine Sa-<lb/>
voyarde.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SAV">
              <speaker> <hi rendition="#g">Savoyardenknabe</hi> </speaker><lb/>
              <stage>(mit Murmelthier und dem Dudel&#x017F;ack:)</stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#aq">La marmotte, la marmotte,</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Avec si, avec là,</hi> </l><lb/>
                <l><hi rendition="#aq">La marmotte</hi> i&#x017F;t da.</l><lb/>
                <l>Von den Alpen &#x2014;</l><lb/>
                <l>Schläft im Winter, &#x2014;</l><lb/>
                <l>Wacht im Sommer, &#x2014;</l><lb/>
                <l>Und tanzt in Paris.</l><lb/>
                <l><hi rendition="#aq">La marmotte, la marmotte</hi>,</l><lb/>
              </lg>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0015] ſchaft. — Vitry, Wir! Als wir Italien, Deutſch- land, Spanien, Rußland, und Gott weiß was ſonſt, plünderten und brandſchatzten, tauſend und aber tauſend Damen dieſer Länder careſſirten oder noth- züchtigten, das Geld in Haufen auf die Straße warfen, den Kindern zum Spielwerk, weil wir jede Minute neues bekommen konnten, — hätten wir da gedacht, jetzt zuſammen keine vier Sous in der Taſche zu haben, abgeſetzt, der Gage beraubt zu ſeyn durch die ſchwammigen, ſeewäſſerigen, ſchwind- ſüchtelnden — Vitry. Bonbons, oder wie es heißt. Kenne den Na- men nicht genau. — Doch höre! der kleine Sa- voyarde. Savoyardenknabe (mit Murmelthier und dem Dudelſack:) La marmotte, la marmotte, Avec si, avec là, La marmotte iſt da. Von den Alpen — Schläft im Winter, — Wacht im Sommer, — Und tanzt in Paris. La marmotte, la marmotte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/15
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/15>, abgerufen am 03.03.2024.