Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Ausrufer bei dem Guckkasten.
-- Bonaparte auf weißem Schimmel --
Chassecoeur.
Du lügst! Der Kaiser war zu Fuß und com-
mandirte aus der Ferne. Ich hielt keine zwölf
Schritt von ihm als Ordonnanz.
Ausrufer bei dem Guckkasten.
Und da, meine Herren und Damen, erblicken
Sie den großen, edlen Feldmarschall Kutusow --
Chassecoeur.
Die alte Schlafmütze, die den Löwen zu fangen
verstand, aber nicht zu halten wußte. Hätt' er
mit seinen Leuten jeden Tag nur viertausend
Schritt mehr gemacht, so kam kein Franzose aus
Rußland.
Der Ausrufer bei dem Guckkasten.
Und hier schauen Sie den Uebergang über die
Beresina!
Vitry.
Eh, da schlug ich ja die Pontons mit auf!
Chassecoeur.
Beresina! Eis und Todesschauer! -- Da war
ich auch -- Laß doch sehen!

(Er tritt an ein Glas des Guckkastens.)
Ausrufer bei dem Guckkaſten.
— Bonaparte auf weißem Schimmel —
Chaſſecoeur.
Du lügſt! Der Kaiſer war zu Fuß und com-
mandirte aus der Ferne. Ich hielt keine zwölf
Schritt von ihm als Ordonnanz.
Ausrufer bei dem Guckkaſten.
Und da, meine Herren und Damen, erblicken
Sie den großen, edlen Feldmarſchall Kutuſow —
Chaſſecoeur.
Die alte Schlafmütze, die den Löwen zu fangen
verſtand, aber nicht zu halten wußte. Hätt’ er
mit ſeinen Leuten jeden Tag nur viertauſend
Schritt mehr gemacht, ſo kam kein Franzoſe aus
Rußland.
Der Ausrufer bei dem Guckkaſten.
Und hier ſchauen Sie den Uebergang über die
Bereſina!
Vitry.
Eh, da ſchlug ich ja die Pontons mit auf!
Chaſſecoeur.
Bereſina! Eis und Todesſchauer! — Da war
ich auch — Laß doch ſehen!

(Er tritt an ein Glas des Guckkaſtens.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0017" n="9"/>
            <sp who="#AUSRU">
              <speaker><hi rendition="#g">Ausrufer bei dem Guckka&#x017F;ten</hi>.</speaker><lb/>
              <p>&#x2014; Bonaparte auf weißem Schimmel &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker><hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Du lüg&#x017F;t! Der Kai&#x017F;er war zu Fuß und com-<lb/>
mandirte aus der Ferne. Ich hielt keine zwölf<lb/>
Schritt von ihm als Ordonnanz.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#AUSRU">
              <speaker><hi rendition="#g">Ausrufer bei dem Guckka&#x017F;ten</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Und da, meine Herren und Damen, erblicken<lb/>
Sie den großen, edlen Feldmar&#x017F;chall Kutu&#x017F;ow &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker><hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Die alte Schlafmütze, die den Löwen zu fangen<lb/>
ver&#x017F;tand, aber nicht zu halten wußte. Hätt&#x2019; er<lb/>
mit &#x017F;einen Leuten jeden Tag nur viertau&#x017F;end<lb/>
Schritt mehr gemacht, &#x017F;o kam kein Franzo&#x017F;e aus<lb/>
Rußland.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#AUSRU">
              <speaker><hi rendition="#g">Der Ausrufer bei dem Guckka&#x017F;ten</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Und hier &#x017F;chauen Sie den Uebergang über die<lb/>
Bere&#x017F;ina!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VIT">
              <speaker><hi rendition="#g">Vitry</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Eh, da &#x017F;chlug ich ja die Pontons mit auf!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker><hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Bere&#x017F;ina! Eis und Todes&#x017F;chauer! &#x2014; Da war<lb/>
ich auch &#x2014; Laß doch &#x017F;ehen!</p><lb/>
              <stage>(Er tritt an ein Glas des Guckka&#x017F;tens.)</stage><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0017] Ausrufer bei dem Guckkaſten. — Bonaparte auf weißem Schimmel — Chaſſecoeur. Du lügſt! Der Kaiſer war zu Fuß und com- mandirte aus der Ferne. Ich hielt keine zwölf Schritt von ihm als Ordonnanz. Ausrufer bei dem Guckkaſten. Und da, meine Herren und Damen, erblicken Sie den großen, edlen Feldmarſchall Kutuſow — Chaſſecoeur. Die alte Schlafmütze, die den Löwen zu fangen verſtand, aber nicht zu halten wußte. Hätt’ er mit ſeinen Leuten jeden Tag nur viertauſend Schritt mehr gemacht, ſo kam kein Franzoſe aus Rußland. Der Ausrufer bei dem Guckkaſten. Und hier ſchauen Sie den Uebergang über die Bereſina! Vitry. Eh, da ſchlug ich ja die Pontons mit auf! Chaſſecoeur. Bereſina! Eis und Todesſchauer! — Da war ich auch — Laß doch ſehen! (Er tritt an ein Glas des Guckkaſtens.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/17
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/17>, abgerufen am 01.03.2024.