Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschrei.
Rettet! Helft dem Unglücklichen!
Chassecoeur.
Was da?
Vitry.
Aus dem zweiten Stock stürzt einer auf das
Pflaster, und sein Gehirn beschmutzt die Kleider
der Umstehenden. Wohl ein Spieler, der sein
Alles verloren hat.
Chassecoeur.
Oder den die Mitspieler aus dem Fenster ge-
worfen haben, weil er betrogen oder zuviel gewon-
nen hat.
Vitry.
Wie du rathen kannst. -- Das Volk zittert und
faßt ihn nicht an. Ich will ihm beispringen.
Chassecoeur.
Pah, laß ihn liegen.
Vitry.
Freund, hätt' er nun Frau und Kind, die ohne
ihn verhungern müßten?
Chassecoeur.
Mir recht lieb. Ich muß auch hungern, --
ich wollte die ganze Welt hungerte mit zur Gesell-
Geſchrei.
Rettet! Helft dem Unglücklichen!
Chaſſecoeur.
Was da?
Vitry.
Aus dem zweiten Stock ſtürzt einer auf das
Pflaſter, und ſein Gehirn beſchmutzt die Kleider
der Umſtehenden. Wohl ein Spieler, der ſein
Alles verloren hat.
Chaſſecoeur.
Oder den die Mitſpieler aus dem Fenſter ge-
worfen haben, weil er betrogen oder zuviel gewon-
nen hat.
Vitry.
Wie du rathen kannſt. — Das Volk zittert und
faßt ihn nicht an. Ich will ihm beiſpringen.
Chaſſecoeur.
Pah, laß ihn liegen.
Vitry.
Freund, hätt’ er nun Frau und Kind, die ohne
ihn verhungern müßten?
Chaſſecoeur.
Mir recht lieb. Ich muß auch hungern, —
ich wollte die ganze Welt hungerte mit zur Geſell-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0014" n="6"/>
            <sp who="#GESCHREI">
              <speaker><hi rendition="#g">Ge&#x017F;chrei</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Rettet! Helft dem Unglücklichen!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker><hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Was da?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VIT">
              <speaker><hi rendition="#g">Vitry</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Aus dem zweiten Stock &#x017F;türzt einer auf das<lb/>
Pfla&#x017F;ter, und &#x017F;ein Gehirn be&#x017F;chmutzt die Kleider<lb/>
der Um&#x017F;tehenden. Wohl ein Spieler, der &#x017F;ein<lb/>
Alles verloren hat.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker><hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Oder den die Mit&#x017F;pieler aus dem Fen&#x017F;ter ge-<lb/>
worfen haben, weil er betrogen oder zuviel gewon-<lb/>
nen hat.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VIT">
              <speaker><hi rendition="#g">Vitry</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Wie du rathen kann&#x017F;t. &#x2014; Das Volk zittert und<lb/>
faßt ihn nicht an. Ich will ihm bei&#x017F;pringen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker><hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Pah, laß ihn liegen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VIT">
              <speaker><hi rendition="#g">Vitry</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Freund, hätt&#x2019; er nun Frau und Kind, die ohne<lb/>
ihn verhungern müßten?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker><hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Mir recht lieb. Ich muß auch hungern, &#x2014;<lb/>
ich wollte die ganze Welt hungerte mit zur Ge&#x017F;ell-<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0014] Geſchrei. Rettet! Helft dem Unglücklichen! Chaſſecoeur. Was da? Vitry. Aus dem zweiten Stock ſtürzt einer auf das Pflaſter, und ſein Gehirn beſchmutzt die Kleider der Umſtehenden. Wohl ein Spieler, der ſein Alles verloren hat. Chaſſecoeur. Oder den die Mitſpieler aus dem Fenſter ge- worfen haben, weil er betrogen oder zuviel gewon- nen hat. Vitry. Wie du rathen kannſt. — Das Volk zittert und faßt ihn nicht an. Ich will ihm beiſpringen. Chaſſecoeur. Pah, laß ihn liegen. Vitry. Freund, hätt’ er nun Frau und Kind, die ohne ihn verhungern müßten? Chaſſecoeur. Mir recht lieb. Ich muß auch hungern, — ich wollte die ganze Welt hungerte mit zur Geſell-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/14
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/14>, abgerufen am 03.03.2024.